Schwere Halluzinationen und Angsttäume nach Chemo/Morphingabe

Dieses Thema im Forum "Pflege bei onkologischen und hämatologischen Erkrankungen" wurde erstellt von Hope1958, 09.01.2012.

  1. Hope1958

    Hope1958 Newbie

    Registriert seit:
    28.12.2011
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Liebe user!
    Ich hoffe sehr, dass hier Jemanden zum Gedankenaustausch finde.
    Bei meinem Ex-Ehemann wurde vor 3 Jahren ein Sarkom zwischen den Schulterblättern diagnostiziert.
    Am 25.12.2011 hat er seinen 50. Geburtstag gefeiert.
    Er hat schon diverse Chemos-auch orale Chemo erhalten,aber die Krankheit schreitet-zu unserem Entsetzen unaufhörlich fort.Es haben sich weitere Metastasen in beiden Lungenflügeln und eine sehr große im Mediastinum gebildet, die am Herzen festgewachsen ist.
    Auch 2 grosse Operationen bei einem Prof in Essen , zu denen ich ihn mehrere Wochen begleitet habe nicht den gewünschten Erfolg gezeigt.
    Anfang 2012 hat ihm seine Onkologin eröffnet, dass nun die "finale Phase"eintritt-obwohl im Sarkom-Zentrum noch weitere 3 Chemos-und ggf eine Operation geplant sind.
    Er hatte große Schmerzen, da die Metastase im Mediastinum nun schon von außen tastbar ist und auf Herz und Lunge drückt.
    Treppensteigen und Spaziergänge fallen ihm sehr schwer.
    Aber er kämpft tapfer weiter-und es bricht mir das Herz hilflos zusehen zu müssen.
    Seitdem er Morphium bekommt, getraut er sich nicht mehr zu schlafen.
    Ein Antidepressiva bekommt er bereits seit 1 1/2 Jahren.
    Morgen habe ich ein Gespräch mit dem behandelnden Arzt.
    Vielleicht jat jemand ähnliche Erfahrungen und kann mir einen Tip geben, was man gegen die nächtlichen Hallozinationen tuen kann.
    Vielen Dank im Voraus
     
  2. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.431
    Zustimmungen:
    210
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Was man dagegen tun kann, wird sehr auf die Ursache ankommen. Und die wird vielschichtig sein.

    Ich will eine Nebenwirkung von Medikamenten nicht ausschließen (wobei Halluzinationen und Ängste jetzt keine typische Morphin-Nebenwirkungen sind). Aber zum einen könnten sie auch direkte Folgen der Krankheit sein - durch noch nicht entdeckte Metastasen im Gehirn.

    Zum anderen sind Ängste bei dieser infausten Prognose ja verständlich. Da geht einem eine Menge im Kopf rum, dass einen nicht zur Ruhe kommen lässt.

    Wie werdet Ihr - außer durch die Medikation - unterstützt? Ambulante Hospizbegleitung? Psychoonkologie? Seelsorge?
     
  3. Eisenbarth

    Eisenbarth Poweruser

    Registriert seit:
    31.12.2011
    Beiträge:
    984
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    AP
    Ort:
    -
    Akt. Einsatzbereich:
    -
    Funktion:
    -
    typisch wären eher albträume - und so habe ich die schilderung jetzt auch eigentlich verstanden. die ängste wiederrum können eng mit selbigen korrelieren (falls das in der schilderung nicht sogar so gemeint war).
    interessant wäre noch, welches antidepressivum der pat. bekommt; mirtazapin z.b. ist durchaus bekannt für seine schlaf-nebenwirkungen (auch: anomale träume).
    zusammen könnte beides in dieser hinsicht auch wechselwirken.

    was man da machen kann, sagt ja zum einen claudia (nicht-medikamentöse unterstützung, sehr wichtig!). andererseits kann man vllt die frage stellen, welches opioid er ganz genau bekommt. ist es konkret morphin, oder ein anderes? patienten reagieren mitunter individuell auf opioide. vllt den arzt fragen, ob auf ein anderes umgestellt werden könnte?

    stichwort wäre da 'facharzt' (etwa ein schmerztherapeut, falls noch keiner involviert ist - in zusammenarbeit mit der onkologin).

    diese zeilen bitte ohne gewähr - dies ist nur ein forum, das keine ärztliche beratung ersetzt.
     
  4. amezaliwa

    amezaliwa Poweruser

    Registriert seit:
    13.12.2007
    Beiträge:
    1.972
    Zustimmungen:
    90
    Beruf:
    Krankenschwester mit WB Stroke Unit, RbP
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Stroke Unit mit IMCI
    Zwei Vorschläge, die ich dringenst anraten möchte


    Spezialisierte ambulante Palliativversorgung (SAPV) - gibt's die vor Ort?

    Wir haben hier diese Möglichkeit, seit dem letzten Jahr
    auch der Arzt macht Hausbesuche, der Pflegedienst ist immer telefonisch erreichbar, 24h am Tag, 7 Tage die Woche.
    Die SAPV ist eine Leistung die durch die gesetzliche Krankenversicherung abgedeckt ist.

    Gibt es einen Hospizverein in der Nähe?
    Recherchieren, anrufen, nachfragen
    Ein Hospizverein hat eine Notfallnummer ist 24h am Tag, 7 Tage die Woche jemand erreichbar.


    Schreibst leider gar nichts, wo Du wohnst
    somit kann man Dir keinen gezielten Link zukommen lassen
    aber suchen könntest selbst schon mal
    welchen Beruf hast Du, bist Du Krankenschwester?
     
  5. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.431
    Zustimmungen:
    210
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
  6. Anne77

    Anne77 Stammgast

    Registriert seit:
    21.08.2008
    Beiträge:
    257
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- & Krankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    IMC, Onkolotse
    Ich nehme mal an, das die 3 geplanten Chemos dazu dienen sollten, das Wachstum des Tumors und metastasen aufzuhalten bzw zuverlansamen.
    Ist für viele Onkologen Standart. Nur sollte sich Patient ebend genau überlegen, auf er sich das mit all seinen Nebenwirkungen antun will/möchte und kann.
    Ich würde vielleicht auch ein Psychoonkologen mit hinzu ziehen. Ich hab gute Erfahrung mit einem solchen gemacht, der viele Patienten mit infauster Prognose bei uns betreut.
    Wenn du mir deinen Wohnort nennst, kann ich mal schauen, welche Psychoonkologen in eurer Nähe sind. Eine andere Anlaufstelle wäre die Tumorberatung, die sind auf immer auf den neusten Stand und können gezielt helfen.
    Dann natürlich die anderen Hinweise der User.
    In sächsichen Raum, gibt es ein so genanntes Brückenteam, das Patienten im präfinalen Stadium daheim betreut. Vielleicht habt ihr das auch in eurer Nähe, einfach mal googeln Brückenteam und dein Wohnort.

    Für die betreuenden Angehörigen ist es oftmals schwerer los zulassen, ich glaube, du bräuchtest auch jemanden, der dich psychologisch betreut. Nicht nur für die augenblickliche Situation, sonderer erst recht danach.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Schwere Halluzinationen Angsttäume Forum Datum
Stationswechsel aufgrund von schweren Mobbing Fachliches zu Pflegetätigkeiten 01.07.2015
Berufsanfänger haben es immer schwerer! Tätigkeitsberichte 17.01.2014
Ausbildungszusage trotz schwerer Depressionen? Ausbildungsvoraussetzungen 14.01.2014
Schwere Inkontinenz: Kann mir jemand helfen? Der Alltag in der Altenpflege 20.06.2013
Wiedereinstieg nach schwerer Krankheit Ambulante Pflege / Private Kranken-Altenpflege zu Hause 09.12.2011

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.