Schweigepflicht im Altenheim - Besichtigung durch Klasse

Dieses Thema im Forum "Gesetze und Rechtsfragen in der Altenpflege" wurde erstellt von Novalee, 21.12.2011.

  1. Novalee

    Novalee Newbie

    Registriert seit:
    03.10.2009
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Hallo ihr Lieben,

    ich mache die Ausbildung zur Gesundheits- und Krankenpflegerin.
    Vor kurzem hat unser Kurs ein Altenheim besichtigt.
    Im Zuge dieser Besichtigung wurde uns ein noch recht junger Herr vorgestellt, welcher Anfang des Jahres mehrere Gehirnblutungen erlitt. Nun kann er wegen Hinlauftendenz und Desorientierung, sowie Gedächtnisproblemen nicht mehr Zuhause wohnen.
    Was mich etwas gewundert hat war, dass die Dame aus dem Haus uns seine ganze Lebensgeschichte erzählt hat. Da ich weiß, dass der Vater einer Bekannten in dieser Einrichtung wohnt, konnte ich aus dem Erzählten schließen, dass es ihr Vater ist.

    Verstößt eine solche Vorgehensweise nicht eigentlich gegen die Schweigepflicht?
    Also... Klar... Wenn man als Schüler im Altenheim eingesetzt wird bekommt man ja auch sehr viel von den Leuten mit. Aber das ist ja auch unumgänglich, wenn man mit Menschen zusammen arbeitet. Aber dann darf ich ja auch nicht einfach durch die Gegend ziehen und allen möglichen Leuten, die mal zu Besuch im Heim sind alles über alle Bewohner erzählen?
    Oder verhält es sich hier anders, weil die Schüler dem gleichen Beruf angehören? Also fällt das sozusagen unter "Bildungszwecke"?!
    Wir haben nämlich eigentlich gelernt, dass nur das behandelnde Team in solche Dinge "eingeweiht" werden darf.

    Meine Bekannte betreut ihren Vater und wurde vorher nicht darüber informiert. Als sie davon hörte war sie ziemlich betroffen, da noch mehr Leute aus dem Kurs sie kannten und sie nun ein Stück weit das Vertrauen in die Einrichtung verloren hat.

    Wie verhält sich das ganze im Altenheim?
    Und ich meine nicht nur die Praxis, sondern auch wie es sein sollte ^^
     
  2. Mari1981

    Mari1981 Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    18.02.2010
    Beiträge:
    132
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Kranken und Gesundheitspflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    amb.Pflege
    hallo

    @Novalee: Normalerweise ist es in allen Pflegeeinrichtungen,
    amb.Pflege und im KH so, dass Schweigepflicht herrscht,
    was auch im Arbeitsvertrag schriftlich festgehalten wird.
    Diejenige, die euch diese Sachen erzählt hat, hätte vorher
    die Angehörigen um Erlaubniss bitten müssen, etwas erzählen
    zu dürfen. Ich nehme an, da der Herr um den es ging vom
    Kopf her nicht mehr so klar ist, hat sie angenommen es sei
    okay und war so naiv und hat sich darauf verlassen das ihr
    das für euch behaltet. Allerdings sieht man auch hier, dass sofort das Lauffeuer entfacht ist und jeder es dem nächsten erzählt hat,also von
    euch auch keiner an die Schweigepflicht gedacht hat.
    Ich selber jetzt, hätte gar nicht erwähnt, dass ich den
    Vater der Bekannten dort gesehen habe, denn es war
    ja sicher nicht so angenehm für die Tochter.
     
  3. ninnchen

    ninnchen Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    15.03.2011
    Beiträge:
    55
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Kinderkrankenpflege
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Orthopädie/Neurologie
    Wie hat die Bekannte denn davon erfahren das die Klasse im Heim war? Eigentlich ist es doch so das man auch in der GuK Ausbildung Schweigepflicht hat und somit die Geschichte mit dem Heim unter die Schweigepflicht der Schüler fällt oder irre ich mich da? Wenn wir mal eine andere Station besuchen oder bei Untersuchungen extern des Hauses dabei sind dann machen wir das um zu lernen bzw. mal andere Diagnosen zu sehen als wir im Haus haben und auch da wurde uns explizit gesagt das dies unter die Schweigepflicht fällt...
     
  4. Novalee

    Novalee Newbie

    Registriert seit:
    03.10.2009
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Für gewöhnlich würde ich auch nicht umher laufen und erzählen, dass ich dort jemanden gesehen habe den ich "kenne".
    Allerdings bin ich in dieser Situation grade etwas ratlos und wollte wissen, ob soetwas gang und gebe ist, da mich das etwas verschrecken würde.
    Ich kann mir nur schwer vorstellen, dass so ein Vorgehen in Ordnung ist, weil es auch eher das Gegenteil von dem ist, was wir in der Schule bisher gelernt haben. Wenn da dann nichts unternommen wird, wird den nächsten Schulklassen wieder das selbe erzählt und wenn seine Tochter/Betreuerin nichts von der Sache weiß, kann sie auch nichts unternehmen. Da für den Herren noch Chancen bestehen, dass er sich soweit erholt, dass er das Heim eventuell irgendwann wieder verlassen kann und man sich hier (wie man sieht...) auch kennt, dürfte es für ihn doppelt unangenehm werden, sowie für seine Tochter.

    Ja das war ja die Frage. Ob die Schweigepflicht dann aus "Bildungszwecken" übergangen werden kann. Bzw. noch mehr Leute mit einbezogen werden können. Weil wir eben gelernt haben, dass solche Informationen AUSSCHLIEßLICH an das behandelnde Team weitergegeben werden dürfen. Das ist bei externen Einsätzen dann ja auch so. Genauso wie wenn man die Station wechselt. Dann gehört man zum behandelnden Team. Aber solange die Schüler dort nur Besichtigen gehören sie eben nicht zu diesem Team.

    Und ehrlich gesagt... Ich finde solche Sachen wirklich interessant. Aber auf der anderen Seite finde ich es auch ziemlich befremdlich, dass Betreuer da nicht vorher informiert werden?


    Edit:
    Also ich bin grade im Internet auf der Suche nach Informationen zu so einem Sachverhalt....

    Und hier steht:
    "IV. Schweigepflicht gegenüber Dritten
    1. Gegenüber Privatpersonen
    Die Schweigepflicht gilt gegenüber jeder
    Person, die nicht unmittelbar am Behandlungsgeschehen
    beteiligt ist, also auch gegenüber
    den eigenen Angehörigen und Freunden.
    Die Schweigepflicht gilt sogar im kollegialen
    Bereich, also gegenüber Pflegepersonen
    und auch gegenüber Ärzten, die nicht
    unmittelbar am Behandlungsgeschehen beteiligt
    sind. Man könnte nun annehmen, dass
    in einem solchen Fall schon deshalb kein
    Verstoß gegen die Schweigepflicht vorliegt,
    weil der Mitteilungsempfänger ebenfalls der
    Schweigepflicht unterliegt. Eine solche Annahme
    ist jedoch unzutreffend, da keines der
    Merkmale des objektiven Tatbestandes des §
    203 Abs.1 Nr.1 StGB dadurch ausgeschlossen
    wird, dass der Empfänger der Mitteilung
    seinerseits schweigepflichtig ist."

    Quelle: http://www.htw-saarland.de/Members/robert.rossbruch/veroffentlichungen/schweigepflicht.pdf

    Aber ich habe den Text noch nicht durch...
    Weiter heißt es:

    "Wissens- und Erfahrungsaustausch in welcher
    Form auch immer (z.B. durch Informationsaustausch,
    Fort- und Weiterbildungsveranstaltungen,
    Veröffentlichungen in
    Fachzeitschriften usw.) nicht aus. Es ist jedoch
    hierbei darauf zu achten, dass weder
    eine Namensnennung noch andere Angaben
    zur Person erfolgen, die eine Identifizierung
    des Patienten ermöglichen."

    Vlt. sollte ich mich nochmal durch die Gesetze wühlen...
     
  5. lusche

    lusche Poweruser

    Registriert seit:
    13.06.2011
    Beiträge:
    406
    Zustimmungen:
    59
    Hallo Novalee,
    Ihr seid als GuK-Azubis angehende Fachkräfte, die nicht mit einer „normalen“ Besucher - / Besichtigungsgruppe gleichzusetzen sind. Deshalb bekommt Ihr auch Informationen, die Andere nicht bekommen. Es gehört zur Ausbildung dazu, dass Ihr auch Pflegeeinrichtungen ausserhalb des Krankenhauses kennenlernt. Das sind nicht nur Altenheime sondern z.B. auch im Ausseneinsatz der häusliche PD. Natürlich müsst Ihr dabei die Anamnesen der Patienten/Bewohner erfahren...wie sonst wollt Ihr einen reellen Einblick in das jeweilige Aufgabengebiet bekommen?
    Das hätte im Vorfeld tatsächlich geklärt werden müssen.
    Woher hat sie die Information? Wer hat ihr das erzählt?
    Ich hoffe nicht Du, denn auch Du unterliegst der Schweigepflicht und darfst
    Informationen, die Du im Rahmen Deiner Arbeit erhältst, weitergeben.

    Das solltet Ihr alle unterschrieben haben.
    VG lusche
     
  6. ninnchen

    ninnchen Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    15.03.2011
    Beiträge:
    55
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Kinderkrankenpflege
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Orthopädie/Neurologie
    Nunja wenn jeder seine Schweigepflicht einhällt wird nie jemand erfahren wie es um die Bewohner des Heimes gestellt ist, ich habe auch eine Weile in einem Heim 1 km von meiner Haustüre gearbeitet und dort waren natürlich auch viele Bewohner aus der näheren Umgebung wo man die Angehörigen kannte... Das tut ja nix zur Sache und wer weiss, vllt. hat der Bewohner ja sein Einverständniss dazu gegeben?
     
  7. Hypertone_Krise

    Hypertone_Krise Poweruser

    Registriert seit:
    11.03.2009
    Beiträge:
    1.121
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    PDL, GuK, Palliative Care
    Funktion:
    PDL
    Nee ist klar...- wie lässt sich denn bitte das Einverständnis eines Desorientierten gewichten?
     
  8. ninnchen

    ninnchen Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    15.03.2011
    Beiträge:
    55
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Kinderkrankenpflege
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Orthopädie/Neurologie
    Beim Praxisnachweis wird der Patient auch nur gefragt ob er was dagegen hat wenn ein Lehrer bei der GP dabei ist, schriftlich gibts da auch nix und es ist in Ordnung so..so war das gemeint...
     
  9. Hypertone_Krise

    Hypertone_Krise Poweruser

    Registriert seit:
    11.03.2009
    Beiträge:
    1.121
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    PDL, GuK, Palliative Care
    Funktion:
    PDL
    O.K. dann frage ich anders: Wie kann ein desorientierter Mensch entscheiden, ob es für ihn o.k. ist, dass wildfremde Menschen sehr persönliche Dinge über ihn erfahren? Ein Ja, ist o.k. von ihm, muss längst nicht bedeuten, dass es auch wirklich o.k. für ihn ist.
     
  10. Novalee

    Novalee Newbie

    Registriert seit:
    03.10.2009
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Wegen der Einwilligung...
    Der Herr denkt wohl immer er sei nur im Krankenhaus und könne in ein paar Tagen wieder nach Hause. Und vorallem sein Kurzzeitgedächtnis ist ziemlich stark in Mitleidenschaft gezogen worden. Allerdings scheint das ganze alles ziemlich Tagesformabhängig zu sein

    nochmal edit:
    zum Einwilligen muss man doch auch einwilligungsfähig sein oder? also auch geistig
    ___

    Also in dem Text den ich oben angegeben habe steht zu solchen "Weiterbildungsfällen" folgendes:

    "In diesem Zusammenhang muss der Auffassung
    von Weimar2 und anderen widersprochen
    werden, die die Vorstellung von Patienten
    im Rahmen einer medizinischen Vorlesung
    zu Demonstrationszwecken ohne eine
    eigens hierfür erteilte Einwilligung für zulässig
    erachten, da bei Patienten in Universitätskliniken
    oder akademischen Lehrkrankenhäusern
    generell eine Einwilligung angenommen
    werden könne. Von einer solchen
    generell anzunehmenden Einwilligung kann
    jedoch keine Rede sein. Sie ergibt sich in
    aller Regel weder aus dem Krankenhausaufnahmevertrag
    noch aus der Überlegung, dass
    der Patient einer Universitätsklinik beziehungsweise
    eines akademischen Lehrkrankenhauses
    damit rechnen muss, dass er eine
    solche Vorstellung über sich ergehen zu lassen
    hat und somit allein durch die Aufnahme
    2 W. Weimar: Arzt, Krankenhaus, Patient, München
    1976, S. 70
    6
    in eine solche Klinik eine konkludente Einwilligung
    für eine derartige Maßnahme vorliegt.
    Ein solches Vorgehen (ohne das Einholen
    einer eigens hierfür erteilten Einwilligung)
    verstößt gegen das Selbstbestimmungsrecht
    und die Privatsphäre des Patienten
    (vgl. Art.2 Abs.1 in Verbindung mit Art.
    1 Abs.1 GG) und stellt somit eine Verletzung
    der Geheimhaltungspflicht dar.
    Auch im Rahmen des Unterrichts an Kranken-,
    Kinderkranken- und Altenpflegeschulen
    bzw. an Einrichtungen zur Fort- und
    Weiterbildung ist sowohl von den Auszubildenden
    bzw. Fort- und Weiterbildungsteilnehmern
    als auch von den Lehrern/-innen
    bzw. Dozenten/innen bei der Vorstellung
    aktueller Pflegefälle darauf zu achten, dass
    eine Identifizierung - insbesondere durch
    Namensnennung - des betreffenden Patienten/
    Heimbewohners/Klienten ausgeschlossen ist. "

    Und ich wiederhole: Wir gehören ja in diesem Moment eben NICHT zum behandelnden Team. Es war nicht so, dass wir dort gearbeitet haben, sondern uns sollte die Einrichtung als Beispiel für ein Altenheim vorgestellt werden, weil wir eben in keinem Altenheim arbeiten werden.

    Ich habe es ihr nicht gesagt. Sie hat wohl mitbekommen, dass wir dort waren und hat dann eine Mitschülerin gefragt, ob sie ihren Vater dort gesehen hätte. Diese hat ihr dann gesagt, dass er als "Beispiel" vorgestellt wurde, aber mehr nicht.
    Obwohl die Tochter als Betreuerin ja sowieso über alles informiert sein sollte, was den Betreuten angeht. (?)

    Ich finde sowas total interessant. Wobei ich ja auch immer etwas Angst habe, dass ich irgendwann in meiner Laufbahn mal in die "Falle" tappe und nachher ein Jahr im Gefängnis absitzen muss... Wir haben die skuriosesten Fälle im Unterricht diskutiert, die teilweise echt gegen das eigene Gewissen und Gerechtigkeitsempfinden gehen... Kindesmisshandlung und sowas... Ohje...
     
  11. Hypertone_Krise

    Hypertone_Krise Poweruser

    Registriert seit:
    11.03.2009
    Beiträge:
    1.121
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    PDL, GuK, Palliative Care
    Funktion:
    PDL
    Yep und ist man das nicht, dann muss ein gesetzlicher Betreuer eingeschaltet werden.
     
  12. ycassyy

    ycassyy Poweruser

    Registriert seit:
    20.12.2008
    Beiträge:
    1.145
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    NRW
    Akt. Einsatzbereich:
    amb. Pflege
    Funktion:
    PDL
    Ein paar Gesetzeszitate wären mal gut, das BDSG ist da nämlich sehr schwammig.
     
  13. flexi

    flexi Administrator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.02.2002
    Beiträge:
    7.782
    Zustimmungen:
    46
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Großraum Hannover
    Wie wärs mit dem Starfgesetzbuch § 203 oder auch dem Betreuungsgesetz?
     
  14. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Mich würde mal interessieren, wie die Bekannte trotz Schweigepflicht die Information erkalten konnte. Da bleibt eigentlich nur eines: jemand hat die Schweigepflicht gebrochen. Oder wie anders kann man das erklären?

    Auch im Unterricht arbeite ich mit Patientenbeispielen. Namensänderungen sind hier selbstverständlich. Und trotzdem muss ich damit rechnen, dass die betroffene Person wieder erkannt werden kann- an welchem Punkt auch immer.

    Wenn ich dem Faden weiter folge... so mancher möchte nicht, dass die Umgebung erfährt, in welcher Einrichtung und in welchem Zustand sich der Angehörige befindet. Das würde jegliche Praxisanleitungen ausschließen. Praxisanleitungen mit Demonstration haben ja auch nix mit dem Behandlungsverfahren zu tun.

    Meine Frage: was habt ihr denn eigentlich unterschrieben euch, dass man net weiter erzählt, wen man bei einer Besichtigung gesehen hat und schon gar net, was man über die Krankheitsgeschichte erfuhr?

    Elisabeth
     
  15. Hypertone_Krise

    Hypertone_Krise Poweruser

    Registriert seit:
    11.03.2009
    Beiträge:
    1.121
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    PDL, GuK, Palliative Care
    Funktion:
    PDL
    Woher hast Du den süßen Weihnachtsmann???

    ICH WÜNSCHE AUCH ALLEN FROHE WEIHNACHTEN ! :P
     
  16. renje

    renje Poweruser

    Registriert seit:
    16.08.2009
    Beiträge:
    2.738
    Zustimmungen:
    128
    Beruf:
    GuK, RA, KHbetrw.
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Angestellt
    Eigentlich ist doch ganz klar:

    Schweigepflicht für an der Diagnostik und Therapie beteiligten.
    Teil des Dienstvertrags.
    Evt. externe MA Unterschreiben ebenfalls.

    Und weil ich mich jetzt in Ausbildung befinde, unterliege ich jetzt der Schweigepflicht in jedem KH der BRD und darüber hinaus?
    Das ist natürlich Unsinn.

    Schweigepflichtverletzung:
    Kann natürlich nicht irgendwelche Klassen, egal welche, ohne Genehmigung jedes einzelnen Bew. über die Gänge führen und schon gar nicht internas Ausposaunen.

    Und das ich sage, habe heute deinen Vater gesehen, dem gehts aber gar nicht gut haben sie uns erzählt

    na das fällt sicher nicht unter die Schweigepflichtverletzung eines Angehörigen gegenüber, der sowieso weiß, das der Vater im AH ist.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Schweigepflicht Altenheim Besichtigung Forum Datum
Betriebsgeheimnis/Schweigepflicht Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz 05.04.2015
Verletzung der Schweigepflicht Talk, Talk, Talk 06.11.2013
Frage zu Rechtfertigungsgründen bzgl. Schweigepflicht Ausbildungsinhalte 20.01.2013
Anleiter verletzt seine Schweigepflicht - was nun? Gesetze und Rechtsfragen in der Altenpflege 12.04.2012
Schweigepflicht? Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz 26.08.2009

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.