Schwangerschaft und befristeter Arbeitsvertrag

Dieses Thema im Forum "Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz" wurde erstellt von Karina, 02.08.2002.

  1. Karina

    Karina Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    29.07.2002
    Beiträge:
    98
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Arnsdorf
    Hallo,

    ich hab mal eine Frage, ich bin 5. Monat Schwanger und habe einen befristeten Arbeitsvertrag der Mitte Oktober ausläuft. Nun meine Frage, muß mein Chef mir den Arbeitsvertrag automatisch verlängern, oder läuft er ganz normal aus und ich bin dann ab Mitte Oktober Arbeitslos.
    Wer kann mir helfen?

    Danke! Karina
     
  2. Kps2001

    Kps2001 Stammgast

    Registriert seit:
    04.02.2002
    Beiträge:
    203
    Zustimmungen:
    0
    Ich weiß nicht, ob sich da was geändert hat, aber vor drei Jahren war meine Freundin in der selben Situation, der Vertag lief aus, daran war nicht zu rütteln... Dafür ist er ja befristet. Ich kenne es sogar nur so, daß man als neuer Mitarbeiter über 2 Jahre für jeweils 1 Jahr einen befristeten Vertag bekommt und erst danach eine unbefristeten!
     
  3. stachel

    stachel Newbie

    Registriert seit:
    03.03.2005
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    NRW
    Hei ho,...

    wollte dieses Thema noch einmal auffrischen oder nachfragen, wer da mittlerweile aktuelle Informationen hat,... is ja nun doch ne Zeit her, das das Thema verfasst worden ist!

    Wie war es denn bei dir Karina? Wie ist es denn bei dir weiter gegangen,...

    Also leute meldet euch mal zu dem Thema!

    fänd ich echt klasse

    grüsse

    stachel
     
  4. neo57

    neo57 Stammgast

    Registriert seit:
    21.02.2006
    Beiträge:
    320
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Hi,
    weder bei Schwangerschaft oder z.B Wahl zum Bertriebsrat, Mitarbeitervertreter wird ein befristeter Vertrag autom. verlängert, deshalb nennt er sich befristeter Vertrag.
     
  5. joy81

    joy81 Newbie

    Registriert seit:
    28.03.2006
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Rostock
    Hallo zusammen.
    Ja es ist so das der Vertrag normal ausläuft und nicht verlängert wird.
    Mußt dann Arbeitslosengeld beantragen. Aber nicht vom Arzt Beschäftigungsverbot annehmen denn dann bist du fürs Amt nicht vermittelbar und bekommst kein Geld!
    Bin auch gerade in der Situation jedoch nur 13 Tage arbeitslos dann Mutterschutz und Elternzeit!

    Machs gut!

    Joy81:flowerpower:
     
  6. chrissichriss

    chrissichriss Newbie

    Registriert seit:
    05.08.2008
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Hallöchen,
    hab direkt nochmal eine Frage hinterher!
    Wenn mein Vertrag ausläuft und ich noch nicht im Mutterschutz bin (fehlen beispielsweise noch 2 Monate),
    jedoch schon von der Arbeit befreit bin...(Beschäftigungsverbot)
    wie siehts dann Finanziell aus?
     
  7. singlemama23

    singlemama23 Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    14.06.2006
    Beiträge:
    90
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Pflegedienstleitung
    Hallo,

    also laut dem Teilzeit und Befristungsgesetz läuft Dein Vertrag aus und wird auch nicht verlängert bzw. hast Du kein Recht darauf.
    Das ist dumm gelaufen, nur der Arbeitgeber muss auch irgendwie schützend behandelt werden. Anders wäre es wenn er dich gekündigt hätte in der Probezeit. Man muss ja eigentlich keinen Grund angeben, nur das darf er nicht, da hast du Künsigungsschutz.

    Also geldlich denke ich, ist es am besten Du gehst zum Arbeitsamt und fragst in Deinem speziellen Fall nach. Das Arbeitsamt hat auch manchmal die Wahl etwas zu zahlen oder nicht. Das ist oft eine Kann bestimmung. Entscheiden die das Du kein Geld bekommst, erhälst du im Normalfall Hartz 4. Wenn Du weißt das Dein Vertrag dann ausläuft würde ich Dir raten schnell zum Amt zu gehen, denn die brauchen sicherlich auch eine Weile mit der Bearbeitung.

    In einem befristeten Verhältnis schwanger zu werden, ist halt immer blöd. Für den Arbeitgeber jedoch besser. So hat er keine Verpflichtungen mehr, denn wenn ein Vertrag ausläuft, läuft er aus.

    Hat Dein Arbeitgeber mit Dir schon geredet? Ich meine ob der Vertrag verlängert wird oder nicht? Ist das Dein erster befristeter Vertrag in der Firma oder eine Folgebefristung?

    Was Du machen kannst ist nach deinem Mutterschutz dort wieder anzufragen wegen einer Anstellung und dann ist der Arbeitgeber verpflichtet dir einen unbefristeten Vertrag zu erteilen.

    Achso,

    auf deine Frage einzugehen. Also du hast ein Bechäftigungsverbot, bekommst ja weiter dein Geld und danach wird das Arbeitslosengeld ja berechnet.


    LG Anika
     
  8. chrissichriss

    chrissichriss Newbie

    Registriert seit:
    05.08.2008
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Danke,das hilft mir echt weiter!
    Ist natürlich schade das ich keinen unbefristeten Vertrag habe, aber das war mir vollkommen bewußt und ist auch nicht schlimm, da ich so oder so nicht dort wo ich momentan arbeite geblieben wäre.

    Wollte aber auch nicht auf einen befristeten warten, da das ja heutzutage nicht mehr so schnell vergeben wird u ich nicht erst mit 30 meine Familienplanung beginnen wollte.

    Also danke nochmal!!!
    Gruß Chrissi
     
  9. Birgit82

    Birgit82 Newbie

    Registriert seit:
    24.12.2008
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Also folgendes aus dem aktuellen Gesetz vom 13.10.06

    § 18​
    Kündigungsschutz

    (4) Der Arbeitgeber kann den befristeten Arbeitsvertrag
    unter Einhaltung einer Frist von mindestens drei Wochen, jedoch
    frühestens zum Ende der Elternzeit, kündigen, wenn die
    Elternzeit ohne Zustimmung des Arbeitgebers vorzeitig endet
    und der Arbeitnehmer oder die Arbeitnehmerin die vorzeitige
    Beendigung der Elternzeit mitgeteilt hat. Satz 1 gilt
    entsprechend, wenn der Arbeitgeber die vorzeitige Beendigung
    der Elternzeit in den Fällen des § 16 Abs. 3 Satz 2 nicht​
    ablehnen darf.

    Demnach muss ein befristeter Vertrag verlängert werden bis der Arbeitnehmer/die Arbeitnehmerin die Elternzeit hinter sich hat.

    Eine Bekannte von mir hatte den gleichen Fall und ist gerichtlich gegen vorgegangen und hat gewonnen. Der Arbeitgeber MUß verlängern. Das auslaufen eines Vertrages gild als eine Kündigung.
    Ich selber stecke in der gleichen Situation und werde wenns nötig auch gerichtilich dagegen vorgehen.
     
  10. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Vielleicht könntest du die Nummer des Urteils einstellen, auf das du dich beziehst.

    Frohes Fest
    Narde
     
  11. Birgit82

    Birgit82 Newbie

    Registriert seit:
    24.12.2008
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
  12. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Hallo Birgit,

    ich kann daraus nicht erkennen, dass ein befristeter Arbeitsvertrag in der Schwangerschaft verlängert werden muss.

    Liebe Grüss
    Narde
     
  13. Birgit82

    Birgit82 Newbie

    Registriert seit:
    24.12.2008
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Der Arbeitgeber kann den befristeten Arbeitsvertrag
    unter Einhaltung einer Frist von mindestens drei Wochen, jedoch
    frühestens zum Ende der Elternzeit, kündigen

    ich versteh das einfach so das doch der befristete vertrag noch bis ende der elternzeit verlängert werden muss. oder habe ich da ein denkfehler das der gesetzestext meint, das innerhalb der befristung nicht gekündigt werden darf??

    ich mein das is doch klar, kündigungsschutz.

    ein auslaufen gild doch auch als kündigung, oder is dort eine kündigung überflüssig weil er ausläuft. gibt es sonst dazu auch eine gesetzliche regelung.

    suche seid fast 2 tagen danach weil ich echt um meine existenz und die meines kindes bange habe.

    ich versteh das alles nicht
     
  14. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Es geht hier um Elternzeit, diese beginnt nach der Schwangerschaft, oder?
     
  15. Birgit82

    Birgit82 Newbie

    Registriert seit:
    24.12.2008
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    na jut geb mich geschlagen ;))
    hab da doch noch was gefunden hab das dann alles falsch verstanden.

    Ihre Rechte in Schwangerschaft und Elternzeit

    Durch Schwangerschaft oder Elternzeit wird ein befristeter Arbeitsvertrag nicht verlängert, sondern läuft zum vereinbarten Zeitpunkt aus. Der Kündigungsschutz für diese Zeit greift hier nicht. Denn es erfolgt keine Kündigung, lediglich eine Beendigung des Vertrages. Der Arbeitgeber ist auch nicht verpflichtet, den Arbeitsplatz nach der Elternzeit zurück zu geben. Allerdings kann der Arbeitgeber das befristete Arbeitsverhältnis mit der Schwangeren nicht durch eine Kündigung vorzeitig auflösen, sondern muss die werdende Mutter bis zum Vertragsende weiter beschäftigen.


    und sry wenn ich einigen grad den kopf verdreht habe war keine Absicht.

    Wünsche allen trotzdem ein wunderschönen 24.12.

    LG Birgit
     
  16. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    dacht ich es mir doch...

    Frohes Fest
    Narde - die jeder Schwangeren es gönnen würde ihren Vertrag verlängert zu bekommen.
     
  17. Sittichfreundin

    Sittichfreundin Poweruser

    Registriert seit:
    20.10.2007
    Beiträge:
    483
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Schlaganfalleinheit mit Stroke Unit und allgemeine Innere
    Funktion:
    tätig als Nachtschwester
    Generell ist das Gesagte wohl richtig. Wenn aber der AG den befristeten Vertrag nur deswegen nicht verlängert, weil er um eine bestehende Schwangerschaft weiß, kann eine Benachteiligung nach dem AGG (Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz) wegen des Geschlechts vorliegen. Im Falle einer Klage der Mitarbeiterin wäre der Arbeitgeber in der Beweispflicht, dass dies nicht der Grund einer Nicht-Verlängerung wäre.
    Zum Nachlesen:

    AGG - Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz

    Befristeter Arbeitsvertrag : Europäischer Gerichtshof stärkt Position von Schwangeren - Wirtschaft - STERN.DE

    BWRmed!a - Befristeter Arbeitsvertrag darf nicht wegen Schwangerschaft auslaufen
     
  18. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Demzufolge müsste eine Frau ja nur schwanger werden, um eine Verlängerung des befristeten Vertrages zu erzwingen.

    Elisabeth
     
  19. Sittichfreundin

    Sittichfreundin Poweruser

    Registriert seit:
    20.10.2007
    Beiträge:
    483
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Schlaganfalleinheit mit Stroke Unit und allgemeine Innere
    Funktion:
    tätig als Nachtschwester
    Nein, so einfach ist es auch wieder nicht. Wenn der AG nachweisen kann, dass er den befristeten Vertrag nicht nur deshalb nicht verlängert hat, weil die Schwangerschaft vorliegt, sondern plausible andere Gründe nachweislich nennen kann (z.B. weil wirklich kein Bedarf besteht, Station wird aufgelöst o.ä.), dann wird man mit einer Klage auch nicht weit kommen, weil ja dann auch keine Ungleichbehandlung im Sinne des AGG vorliegt. Wenn aber z.B. der AG den Vertrag einer Schwangeren nicht verlängert, weil er weiß, dass sie schwanger ist, und dafür einen anderen Mitarbeiter neu einstellt, dann liegt ein wichtiges Indiz einer Ungleichbehandlung wegen des Geschlechts vor. Wenn die Mitarbeiterin dann klagt, wird sie gute Chancen haben, eine Verlängerung ihres Vertrages durchzusetzen.
     
  20. Sanne3

    Sanne3 Stammgast

    Registriert seit:
    03.09.2008
    Beiträge:
    233
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Hallo,
    täusche ich mich, oder ist es nicht so, dass der Arbeitgeber bei einem befristeten Arbeitsvertrag überhaupt keine Gründe für eine NICHT Weiterbeschäftigung angeben muss?
    Egal ob Schwangerschaft oder Krankheit, der Vertrag ist eben befristet.
    Auch wenn es schade ist und so manche Existenz bedroht.
    Viele Grüße
    Sanne
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Schwangerschaft befristeter Arbeitsvertrag Forum Datum
Berechnung Ausgleichszahlung wegen Beschäftigungsverbot für Dienste (Schwangerschaft) Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz 21.07.2014
Schwangerschaft in der Ausbildung Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz 13.03.2014
Werbung Wie wichtig Calcium und Magnesium in der Schwangerschaft ist Werbung und interessante Links 21.10.2013
Fehlzeiten wegen Schwangerschaft Adressen, Vergütung, Sonstiges 31.07.2013
Wer von euch hat die Ausbildung trotz Schwangerschaft beendet? Ausbildungsinhalte 07.07.2013

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.