Schwanger und Kontakt mit MRSA-Patienten!

Dieses Thema im Forum "Gynäkologie / Geburtshilfe" wurde erstellt von Mandarin, 29.09.2009.

  1. Mandarin

    Mandarin Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    06.04.2009
    Beiträge:
    74
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Bayern
    Bei einem Patienten wurde auf MRSA positiv getestet.
    Dieser wurde vorher von einer Schwangeren KS betreut, 7 Tage lang!

    Wie könnte man jetzt vorgehen? Zum Hausarzt um Abstriche nehmen zu lassen, oder muss man zum D-Arzt? Wer zahlt die kosten für die Tests?

    Wenn die KS positiv getestet wird, kann sie überhaupt was dagegen nehmen, aufgrund der Schwangerschaft?

    Kennt sich jemand damit aus?
     
  2. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Macht euer KH nicht regelmäßig Abstriche beim MA? Ist bei uns so üblich.

    Der erste Weg führt zum Betriebsarzt. Hier erfolgen kostenlose Abstriche und die ebenfalls kostenlose Abgabe von diversen Mittel wie Waschlotion, Mundspülung und sonstiges. Hier müsste auch eine Auklärung erfolgen, inwiefern diese Mittel einen Einfluss auf die Schwangerschaft haben.
    Bei Unsicherheit bezüglich der Mittel kann man den Apotheker konsultieren.

    Was man nicht machen sollte: alles auf sich beruhen lassen und darauf hoffen, das nix passiert ist... und schon gar nicht, wenn man davon ausgehen muss, dass man sich infiziert hat.

    Ich wünsche dir für die weitere Schwangerschaft alles Gute.

    Elisabeth
     
    #2 Elisabeth Dinse, 29.09.2009
    Zuletzt bearbeitet: 29.09.2009
  3. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Guten Morgen,

    da der MRSA nicht Plazentagängig ist wird überhaupt nichts passieren. Der Keim ist keine Gefährdung für Mutter und Kind. Auch wenn hart klingt, theoretisch darf auch eine Schwangere MRSA-Patienten betreuen, ob man es ethisch macht ist etwas anderes.

    Regelmässige MRSA-Abstriche zeigen keine Vorteile gegenüber gezielten Abstrichen und werden auch vom RKI nicht empfohlen. Die Uniklinik Greifswald hat dies auch in einer Studie belegt, die auch hier irgendwo im MRSA-Bereich stehen haben.

    Erster Ansprechpartner kann und soll der Betriebsarzt der Klinik sein.

    Liebe Grüsse
    Narde
     
  4. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Ich meinte regelmäßige Abstriche bei Dauerexposition. Oder gilt das da auch?

    Elisabeth
     
  5. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Nein, warum auch?

    Ob ein Abstrich nötig ist oder nicht sollte mit dem Betriebsarzt abgeklärt werden.

    Wenn du die Richtlinien anschaust, wird man nur nach Bedarf und Ausbruch abstreichen.
     
  6. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Kannst du ev. einen Link einstellen.

    Elisabeth
     
  7. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
  8. supetrosu

    supetrosu Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    12.02.2007
    Beiträge:
    107
    Zustimmungen:
    5
    Beruf:
    Pflegefachfrau
    Ort:
    Basel
    Akt. Einsatzbereich:
    Isolierstation
    bei uns in der Klinik werden bewußt keine Abstriche von Kollegen gemacht. Der Hygienebeauftragte meinte nur lapidar dazu, der tut euch doch nichts, ihr seid doch gesund. Wenn wir bei allen Abstriche machen würden, könnten wir die Stationen dicht machen bis alle saniert sind. :gruebel: :?: Das wäre alles viel zu teuer und stellt euch mal vor, ihr würdet nicht mehr negativ, dann seid ihr arbeitslos......
    Was der Betriebsarzt dazu sagt, weiß ich nicht. Werde ich auch nicht nachfragen da er sowieso keine Daten von mir bekommt die nicht unbedingt notwendig sind. Bei uns an der Klinik wird Datenschutz nicht sehr eng gesehen. Wer will, kann alles einsehen.

    Eine Kollegin von mir war MRSA positiv, hat sie aber leider erst nach der Geburt ihres Kindes erfahren. Das lag mit einer MRSA Sepsis nach Geburt lange auf Intensiv. Vielleicht ein Einzelfall oder unglücklicher Zufall, kann gut sein.
     
  9. Schwester Rabiata 2

    Registriert seit:
    17.08.2009
    Beiträge:
    1.342
    Zustimmungen:
    11
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    interdisziplinär
    Bei uns werden keine Abstriche gemacht mit der Begründung, dass wir eh alle MRSA haben...
     
  10. matras

    matras Bereichsmoderator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    12.04.2005
    Beiträge:
    2.329
    Zustimmungen:
    38
    Beruf:
    Hygienefachkraft, OP-Fachpfleger, Praxisanleiter (DBfK), BR
    Ort:
    Suedwest
    Akt. Einsatzbereich:
    Hygiene
    Funktion:
    HFK
    Es geht aus Deiner Mitteilung nicht hervor wer wen "angesteckt" hat, Mutter das Kind, Kind die Mutter, Pflege/Arzt das Kind.....?
    Natürlich können Menschen durch MRSA krank werden, aber Gesunden kann zunächst bei einer Besiedlung nichts passieren. Der sensible Staph. aureus gehört bei einem hohen Anteil der Menschen zur Hautflora, so kann unter diesen eben auch mal eine resistente Variante dabei sein. Aber davon auszugehen, dass alle MRSA positiv sind ist Quatsch mit Soße und zeigt einmal mehr wie wenig Ahnung unsere akademischen Kollegen im weisen Kittel haben.

    Matras
     
  11. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Also ich habs im Forum jetzt nicht finden können... aber Onkel Google bringt Klarheit:

    Also erfolgten wohl die regelmäßigen Abstriche, weil nach einer Genotypipsierung der Verdacht besteht, dass infiziertes Personal den Keim unbewusst von A nach B trägt.
    Man lernt doch nie aus.

    Bei der Suche bin ich übrigens noch auf ff. informative Website gestoßen: MRSA net

    Dazu findet sich auf der oben angeführten Website ff. interessanter Gedanke:
    Über die Gefahren einer Besiedelung bei einer Schwangeren hat supetrosu schon ein Beispiel angeführt. Es geht nicht um die Plazentagängigkeit sondern um die Möglichkeit der Infektion während und nach der Geburt.
    @Matras- wer hier wen angesteckt hat, lässt sich wohl über die besagte Genotypisierung feststellen und wir wollen mal nicht hoffen, dass die Hebamme bzw. der Doc positiv waren und beide infiziert hat.


    Elisabeth
     
  12. matras

    matras Bereichsmoderator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    12.04.2005
    Beiträge:
    2.329
    Zustimmungen:
    38
    Beruf:
    Hygienefachkraft, OP-Fachpfleger, Praxisanleiter (DBfK), BR
    Ort:
    Suedwest
    Akt. Einsatzbereich:
    Hygiene
    Funktion:
    HFK
    Auch dann kann nicht gesagt werden wer zuerst besiedelt oder infiziert war (altes Henne / Ei Problem)! Auch wenn Onkel Doc oder Tante Hebamme positiv sind, könnten sie den Keim auch von der Mutter erworben haben.....

    Abstrich auch bei Sceeninguntersuchungen sind immer momentaufnahmen des Status vom Zeitpunkt der Abstrichentnahme, Gentypisierungen dienen nur dem Nachweis der Subtyps und sagen nichts über die Verbreitungswege aus.

    Matras
     
    #12 matras, 30.09.2009
    Zuletzt bearbeitet: 30.09.2009
  13. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Womit wir wieder bei der Ausgangssituation sind. Schwangere hat Kontakt zu MRSA-Pat.. Um sicher zu gehen, dass keine Kontamination erfolgte, sollte wohl ein Test möglich sein, oder nicht?
    Da dies nur schwer möglich ist bei Aufnahme in die Klinik- bekanntlich entschließen sich Kinder ja nicht einen Zeitablauf nach Standard einzuhalten- sollte der Abstrich wohl im Vorfeld erfolgen... und das nicht auf Kosten der betreffenden Person.

    Hier war außerdem noch nach den Sanierungsmaßnahmen gefragt: Wirkung und Nebenwirkung unter dem Aspekt einer Schwangerschaft? Wie soll die Sanierung erfolgen?

    Elisabeth
     
  14. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Es ist immer noch so, dass sie das mit dem Betriebsarzt besprechen sollte.

    Der wird ihr auch sagen wie es weitergehen sollte.

    Kosten werden bei entsprechender Indikation von der Klinik getragen.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Schwanger Kontakt MRSA Forum Datum
Schwanger und kein Patientenkontakt wegen H1N1 Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz 07.09.2009
Schwanger und Herpeskontakt Gynäkologie / Geburtshilfe 03.04.2009
Schwanger in der Ausbildung Rund um die Abschlussprüfung (Examen) 05.11.2016
Könnte ich schwanger sein? Gynäkologie / Geburtshilfe 12.01.2016
Schwanger auf IMC Station Talk, Talk, Talk 25.03.2015

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.