Schule hat finanzielle Notlage

Dieses Thema im Forum "Adressen, Vergütung, Sonstiges" wurde erstellt von Jeany93, 10.06.2013.

  1. Jeany93

    Jeany93 Newbie

    Registriert seit:
    10.06.2013
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    ihr Krankenschwestern bzw. Gesundheits- und Krankenpfleger/innen.

    Ich bin leider in einer sehr doofen Situation und wollte wissen, ob ihr vllt. wisst, was ich machen soll oder wie die rechtliche Seite aussieht.

    Ich bin im ersten Jahr der Ausbildung zur GuK, habe bisher sehr gute Noten und gute Praxiseinsätze gehabt. Leider hat unsere Schule zu der drei Krankenhäuser gehören die finanzielle Notlage ausgerufen. Schwangere Lehrerinnen und eine Kündigung, die finanziellen Mittel lassen es nicht zu eine neue Lehrkraft einzustellen.

    Unser Kurs wird demnächst aus diesem Grund aufgelöst. Gibt es Chancen irgendwo anders als Quereinsteiger einzusteigen? Muss ich von neu anfangen? Was steht mir finanziell als Entschädigung zu? Wie sieht die Rechtslage aus? Ist das überhaupt ein schwer wiegender Grund?

    Ich bin am verzweifeln und weiß leider echt nicht, was ich tun soll.
    Die Ausbildung macht mir sehr viel Spaß und ich würde gerne in diesem Berufsfeld bleiben :(


    Lg

    Janina
     
  2. band1

    band1 Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    23.05.2013
    Beiträge:
    165
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Hallo rechtliche Grundlagen kann ich dir nicht weiterhelfen, doch ich würde es probieren, ob du wo anders im 2. Jahr weitermachen kannst, am besten bei dir in der Nähe. Bleib dabei, wenn es dir Spass macht. Grüsse und alles Gute.
     
  3. anästhesieschwester

    Registriert seit:
    19.05.2007
    Beiträge:
    1.006
    Zustimmungen:
    16
    Beruf:
    Krankenschwester, B.Sc. Health Care Studies
    Hallo Jeany,

    blöde Situation, in der Du da steckst.
    Ich denke, dass Dir ein Anwalt für Arbeitsrecht am besten weiterhelfen kann. Hast Du eine Rechtschutzversicherung? Diese bieten meistens eine kostenlose Rechtsberatung für ihre Mitglieder an. Du rufst deren Hotline an, wirst an einen Fachanwalt verbunden und nach der (dokumentierten) Beratung kannst Du Dir einen Anwalt in deiner Nähe suchen und die Rechtschutzversicherung übernimmt bis zur vereinbarten Höhe die Kosten für Beratung bzw. Gerichtsverhandlung.
    Inwieweit Du in Deiner Situation aber Chancen haben wirst, kann ich Dir leider auch nicht sagen.

    Gruß
    Die Anästhesieschwester
     
  4. Blubblub

    Blubblub Gast

    Bei meinem Bruder war es ähnlich während der Ausbildung, mit dem Unterschied dass es eine Ausbildung zum Mechatroniker war. Aber da war der Betrieb (der Insolvenz anmelden musste) dazu verpflichtet, für seine Azubis einen Ausbildungsplatz bei einer anderen Firma zu finden, die ohne große Probleme erreichbar ist. Ist das nicht gesetzlich so geregelt?
     
  5. Fleschor_Max

    Fleschor_Max Poweruser

    Registriert seit:
    05.02.2012
    Beiträge:
    899
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    GuKPfl, Student BScN
    Akt. Einsatzbereich:
    innere ITS
    Rechtsschutzversicherung braucht man nicht, gerade nicht mit niedrigen Einkommen.

    Man braucht: Einkommensnachweis der letzten drei Monate, also die jeweiligen Überweisungsscheine. Ausserdem den Mietvertrag, falls man einen hat, und jeweils für die letzten drei Monate den Beleg der Mietüberweisung. Das kopiert man alles einmal.
    Mit diesen Sachen geht man zum nächsten Amtsgericht und beantragt einen "anwaltlichen Beratungsschein". Dauert nur paar Minuten den Antrag auszufüllen und mit dem Schein da wieder rauszulaufen.

    Den Schein bekommt man dann, wenn das monatliche Einkommen (nach Abzug der Miete) unterhalb einer bestimmten Summe liegt. Hier müsste ich jetzt lügen, aber die liegt wenn ich mich richtig erinnere schon im vierstelligen Bereich. Also ein Azubi bekommt den Schein immer.
    Eine alleinerziehende Mutter könnte den Schein auch mit normalen Arbeitseinkommen bekommen, da pro Kind noch was angerechnet wird.

    Hat man den Schein kann man bei jedem beliebigen Anwalt sich eine Stunde beraten lassen und bezahlt dafür nur noch 10EUR. Am besten alle relevanten Unterlagen da mit hinnehmen, wie z.B. Ausbildungsvertrag. Sieht der Anwalt Möglichkeiten einem zu helfen, ist der nächste Schritt die Beantragung von Prozesskostenhilfe.
    Sich am besten kundig machen, z.B. bei einer Gewerkschaft welcher Arbeitsanwalt empfehlenswert ist. Auch bei Anwälten gibts solche und solche.


    Weitere Möglichkeiten: Erstmal vorfühlen in juristischen Foren. Da schreiben Anwälte auch privat. Ausserdem kann man bei Rechtsberatung und Rechtsfragen online. Finden Sie einen Rechtsanwalt bei frag-einen-anwalt.de für ziemlich wenig Geld und anonym schon anwaltliche Beratung bekommen. Und für diese Beratungsleistung haften die Anwälte dennoch mit ihrer Versicherung. Für 15-20EUR beantworten die einem schon richtig viele Fragen und suchen auch Präzedenzurteile raus. Aber um das Geld gut auszunutzen, sollte man vorher wissen, welche Fragen man stellen muss.

    EDIT: Ok, das war früher vllt. mal soviel. Heutzutage bekommt man den kompletten Zuschuss bei einem Einkommen was niedriger ist als 440EUR+Miete/Heizung, bzw. 640+Miete/Heizung für Erwerbstätige. Ansonsten bezahlt man Raten.

    Fakt ist aber, dass man auf diese Art und Weise immer weniger bezahlt als an eine Rechtsschutzversicherung. Versicherungen leben immer nach dem Prinzip, dass nur eine Minderheit mehr rausbekommt als sie einbezahlt. Die Mehrheit bezahlt mehr ein, als sie herausbekommt. Reine Logik, und deshalb sind Versicherungen für viele Sachen ein reines Glücksspiel. Nur für existenzielle Risiken sind sie sinnvoll (z.B. Haftpflicht, oder Berufsunfähigkeit, falls man Kredite hat, oder Hausrat, falls man Kinder hat).
     
  6. Lillebrit

    Lillebrit Bereichsmoderatorin
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    20.07.2004
    Beiträge:
    4.032
    Zustimmungen:
    15
    Beruf:
    M.Sc., Dipl.-Berufspädagogin (FH); KS; Kinaestheticstrainerin Stufe 2, QMB (TÜV)
    Ort:
    Witzenhausen
    Akt. Einsatzbereich:
    Schule
    Funktion:
    Lehrerin
    Ob eine rechtliche Verpflichtung besteht kann ich nicht sagen- es könnte aber schwer werden, weil es sich bei einer ganzen Schule ja wahrscheinlich um 60-100 (eventuell auch mehr?) Schüler handelt...Schulen liegen nicht immer in erreichbarer Nähe, haben unterschiedliche Träger (private, kirchliche, öffentliche etc.) und haben von der Aufsichtsbehörde eine Auflage, was die zulässige Schülerzahl betrifft. Diese darf nicht überschritten werden. Man kann duale Ausbildungsberufe hinsichtlich der strukturellen und Ausbildungsrechtlichen Voraussetzungen unter dem BBiG nicht mit Berufen aus der Pflege (z.B. KrPflG) vergleichen.
     
  7. matras

    matras Bereichsmoderator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    12.04.2005
    Beiträge:
    2.329
    Zustimmungen:
    38
    Beruf:
    Hygienefachkraft, OP-Fachpfleger, Praxisanleiter (DBfK), BR
    Ort:
    Suedwest
    Akt. Einsatzbereich:
    Hygiene
    Funktion:
    HFK
    Es sollte doch einen Ausbildungsvertrag geben, in dem verbindlich festgehalten ist was die jeweiligen Rechte und Pflichen sind. Daraus müsste sich auch ableiten lassen, ob eine Schule so einfach abgewickelt werden kann. Das hört sich zumindest für mich so an, als wenn der AG hier einfach mal einen Versuch macht und den Weg des geringsten Widerstandes sucht!
    Ergo: auf jeden Fall RA, Bertriebsrat oder besser Gewerkschaft einschalten und die zustehenden Rechte einfordern!
     
  8. Jeany93

    Jeany93 Newbie

    Registriert seit:
    10.06.2013
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    danke für die vielen Antworten bisher. Die Schule führt morgen Einzelgespräche mit uns, mal sehen was rauskommt.
    Telefoniert habe ich bereits viel, die Schulen sagen prinzipiell ist Quereinstieg möglich nur den Lehrplan setzt jede Schule
    selbst fest, es könnte viel zum Nachholen sein. Ist das machbar, im ersten Ausbildungsjahr?

    Es wird nicht die ganze Schule abgewickelt. Das zweite und dritte Jahr bleibt bestehen. Es soll jeglich das erste aufgelöst werden.
     
  9. matras

    matras Bereichsmoderator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    12.04.2005
    Beiträge:
    2.329
    Zustimmungen:
    38
    Beruf:
    Hygienefachkraft, OP-Fachpfleger, Praxisanleiter (DBfK), BR
    Ort:
    Suedwest
    Akt. Einsatzbereich:
    Hygiene
    Funktion:
    HFK
    Gerade zu diesen "Einzelgesprächen" würde ich dringend den BR dazu holen. Zu leicht wird man dabei über den Tisch gezogen!
     
  10. Sosylos

    Sosylos Stammgast

    Registriert seit:
    09.02.2010
    Beiträge:
    286
    Zustimmungen:
    2
    Einfach gesagt: Nix direkt beim Gespräch unterschreiben! Sondern erst nach einem Gespräch mit einer Fachkundigen Person.
     
  11. Tamara92

    Tamara92 Newbie

    Registriert seit:
    19.02.2012
    Beiträge:
    27
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bufdi (Pflege)
    Ort:
    RLP
    Akt. Einsatzbereich:
    Konservative Orthopädie
    Was kam denn nun raus?
     
  12. GKP2012

    GKP2012 Stammgast

    Registriert seit:
    04.01.2012
    Beiträge:
    200
    Zustimmungen:
    5
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Würde mich auch sehr interessieren :verwirrt:
     
  13. Jeany93

    Jeany93 Newbie

    Registriert seit:
    10.06.2013
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    War und ist nicht leicht zurzeit.
    Habe jetzt eine andere Stelle zur Gesundheits- und Krankenpflegerin begonnen aber alles von vorne.
    Zudem bekomme ich seit ner Ewigkeit die fälligen Zahlungen von denen (alte Schule) nicht, ein Anwalt ist
    aber schon an der Sache dran.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Schule finanzielle Notlage Forum Datum
Gesetz für Schüler Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz 13.11.2016
Einarbeitung neuer Mitarbeiter und Schüler Praxisanleiter und Mentoren 06.11.2016
Standard zur Schülereinarbeitung erstellen Pflegestandards und Qualitätsmanagement 17.10.2016
Fernschule während der Ausbildung Talk, Talk, Talk 03.10.2016
Wie Pflegekräfte von Schülern wahrgenommen werden Talk, Talk, Talk 30.09.2016

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.