Schüleraufgaben

Dieses Thema im Forum "Ausbildungsinhalte" wurde erstellt von Pythia, 09.09.2009.

  1. Pythia

    Pythia Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    17.08.2009
    Beiträge:
    52
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Auszubildene zur Gesundheits-und Krankenpflege
    Ort:
    Glücksstadt
    Bei uns im Krankenhaus sind bestimmte Aufgaben wie zB Spülräume aufräumen, Müll und Waschsäcke wegbringen, Laufwege machen, Betten abziehen und neu beziehen, Pflegewagen auffüllen und sonstiges Aufräumen, wie Iso-Zimmer leerräumen. Findet ihr das richtig oder findet ihr dass sich auch die Examinierten an solchen Aufgaben beteilligen sollten?
     
  2. Joerg

    Joerg Poweruser

    Registriert seit:
    09.03.2006
    Beiträge:
    2.474
    Zustimmungen:
    47
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    Betriebsrat
    Funktion:
    stellv. Betriebsratsvorsitzender, Sprecher der ver.di-Vertrauensleute
    Kommt immer darauf an was an anderen Arbeiten zu erledigen ist. Ich würde z.B. keinen Wäschewagen auffüllen wenn da z.B. noch Visite auszuarbeiten ist. Natürlich breche ich mir keinen Ast dabei ab, aber ich denke halt auch, dass Lehrjahre keine Herrenjahre sind (prügelt mich ruhig, mir hat diese Einstellung in 2 Lehren net geschadet).
    Allerdings muss ich auch sagen, dass bei uns auch selten Schüler diese Aufgaben übernehmen, da wir eine Stationshilfe haben. Wenn die mal net da ist, kann ich das auch mal von einem Schüler erwarten.
    Wichtig ist nur, dass die Schüler nicht nur solche Arbeiten machen.
     
  3. Tante Doll

    Tante Doll Gast

    Die von der Threaderstellerin genannten Arbeitsaufgaben kann man mal generell betrachtet als unbeliebt ansehen und die Fragestellung suggeriert mir klar und deutlich, dass offenbar bei der Verteilung dieser Aufgaben ein Missverhältniss zu Lasten der Schüler besteht ! Habe ich das soweit richtig interpretiert?
     
  4. amezaliwa

    amezaliwa Poweruser

    Registriert seit:
    13.12.2007
    Beiträge:
    1.972
    Zustimmungen:
    90
    Beruf:
    Krankenschwester mit WB Stroke Unit, RbP
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Stroke Unit mit IMCI
    also Glückstadt ist's wohl nicht wirklich
    wir haben ebenfalls einen hauswirtschaftlichen Dienst für die meisten der Tätigkeiten, dazu gehört auch die dezentrale Bettenaufbereitung.
    Solang da aber noch ein Patient drin liegt: Mein Ressort.
    Wenn ein Schüler Zeit hat und fragt (meistens während ich noch Berichte schreib) ob noch was zu tun ist, dann ist's meist - der Pflegewagen, als letztes noch übrig.
    Geht ein Schüler mit mir mit - wird anfallende Arbeit aufgeteilt, aber auch nix unnötiges dazuerfunden.
    Sobald ein Schüler einen eigenen Bereich hat, hat er/sie selber genug zu tun, fällt das sowieso weg.
    Es findet sich meist eine Arbeit die noch zu erledigen ist, wer rumsitzt, während alle anderen zu tun haben bekommt Aufgaben zugeteilt, so könnt man's auch sagen.
    Gibt es gar keine Stationshilfe dann müssen alle anstehenden arbeiten unter allen Anwesenden aufgeteilt werden, auch die unliebsamen und langweiligen Aufgaben, auch das hält den Betrieb am laufen, ebenso die Lauftätigkeiten, also unwichtig ist das - gar nicht.
     
  5. Ramona3

    Ramona3 Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    09.08.2006
    Beiträge:
    64
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Studentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Pflegepädagogik
    Hallo!

    Kann mich der Antwort von Joerg anschließen. Denke es ist wichtig, dass man dem schüler was zeigt und beibringt, aber solche aufräumarbeiten musste jeder machen und ist halt auch immer noch so. das gehört einfach dazu. Schließlich ist der Schüler auch eine große Hilfe, wenn er einem diese Tätigkeiten abnimmt, weil man sich selber nicht darum kümmern kann.
    Ich find es halt dann echt daneben, wenn man den Schüler putzen lässt und selber sitzt man da und trinkt kaffee.... aber ich hoff mal das macht niemand! Ist jetzt einfach mal krass ausgedrückt :P
     
  6. Lin

    Lin Poweruser

    Registriert seit:
    28.12.2007
    Beiträge:
    1.528
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Urologie
    @pythia:
    Wer macht diese Arbeiten, wenn kein Schüler Dienst hat?

    Gruß,
    Lin
     
  7. Schwester Rabiata 2

    Registriert seit:
    17.08.2009
    Beiträge:
    1.342
    Zustimmungen:
    10
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    interdisziplinär
    Also ich hatte es echt gut in meiner Schülerzeit. Ich musste wenig putzen. Die aufgezählten Arbeiten habe ich sehr oft mit den Schwestern zusammen gemacht, weil sie fast überall der Meinung waren, dass ich nicht putzen und aufräumen lernen soll, sondern Pflege, Pflege und noch mal Pflege. Auf der gyn. Station haben sie mich sogar aus der Spüle gescheucht und gesagt, dass ich lieber mit in den OP/Kreissaal soll um zuzuschauen. Klar, wenn der Bär tobt geht das nicht, aber wenn es möglich war, haben die Gyns das gesagt. Jetzt wo ich Schwester bin, sehe ich zu, dass meine Schüler es auch so "gut" wie möglich haben. Wenn es möglich ist schicke ich sie auch mit zur Gastro oder NiBi oder so. Klappt nicht immer, aber man tut ja sein bestes. :lol1:
     
  8. ronja1982

    ronja1982 Gast

    Ich habe früher auf einer Station (anderes KH als jetzt) gearbeitet, wo es eine klare Rollenverteilung gab. Die examinierten Pflegekräfte haben sich eigentlich weitgehend nur um Behandlungspflege, Dokumentation und Visite gekümmert. Die Auszubildenden und Helferinnen um Grundpflege und hauswirtschaftliche Tätigkeiten, wie Spülraum aufräumen, Müllsäcke ausleeren, Nachtkästchen abwischen.

    Die Examinierten waren den ganzen Tag nur am Delegieren und Zettelchen schreiben, bei welchen Patienten der Azubi noch RR nachmessen darf usw. Diese Aufteilung fand ich wirklich nicht fair!

    Einmal hat mich die Stationsleitung sogar beim Aufräumen des unreinen Raumes "erwischt". Sie war mächtig sauer :angry:und ich mußte mich dafür rechtfertigen, was eine examinierte Schwester im Spülraum zu suchen hat. Der morgendliche Rundgang war zu dem Zeitpunkt schon fertig und ich habe die Schülerin zum Frühstück holen in die Cafeteria geschickt.
     
  9. Pythia

    Pythia Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    17.08.2009
    Beiträge:
    52
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Auszubildene zur Gesundheits-und Krankenpflege
    Ort:
    Glücksstadt
    :spopkorns:mmh, darüber habe ich noch nie nachgedacht, aber meine frage war ja eher, wie ihr das findet
     
  10. Schwester Andy

    Schwester Andy Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    10.07.2006
    Beiträge:
    195
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    exam. Ges.- und Krankenpflegerin
    Ort:
    Bodenseeregion
    Akt. Einsatzbereich:
    Chirurgie
    hallo phytia,
    zu deiner frage wie ich das finde,dass es explizite "schüleraufgaben" gibt, kann ich dir ne klare antwort geben,da mein schülerdasein auch nicht allzulange her ist ;)

    ich finde es gut und empfand es als schülerin nie als unfair,wenn ich diejenige war,die RR-runden gemacht hat oder so. besonders im ersten lehrjahr steht man oft nur neben der examinierten und schaut bei der arbeit zu,weil man eben noch nicht den theoretischen hintergrund hatte um selbst großartig tätig zu sein.

    im allgemeinen muss man aber dazu sagen, dass es eben auf den lernstand der schüler ankommt und wie sie sich selbst geben. im zweiten lehrjahr durfte ich dann immer mehr, bis ich eben ein schritt nach dem andren dazugelernt habe.

    was mich manchmal gestört hat: ich frage ob es noch etwas zu tun gibt oder ich mich hinsetzen kann, um irgendwas im pflegebuch nachzusehn oder so und dann krampfhaft nach einer arbeit gesucht wurde, obwohl so gut wie alles schon erledigt war und die examinierten selbst im netz e mails gecheckt haben oder so, aber das kam auch nur bei bestimmten leuten vor...

    wie erlebst du es denn auf station?
    liebe grüße
     
  11. Michael D.

    Michael D. Newbie

    Registriert seit:
    10.09.2009
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- & Krankenpfleger
    Ort:
    Erfurt
    Akt. Einsatzbereich:
    Innere und Chirurgie
    Funktion:
    Mentor
    Zum Teil ist es bei uns auch so. Es kommt eben darauf an...

    Was ich damit sagen will ist, dass gewisse Aufgaben ehr von Schülern erledigt werden, als manch andere.
    Es kommt immer auf den Ausbildungsstand an. Ein Schüler, der erst seit einem Monat in der Ausbildung ist kann nunmal nur wenige Sachen und da ist es normal, dass erstmal "Haushaltstätigkeiten" gemacht werden. Jenachdem was für ein Interesse ein Schüler zeigt, kann man auch den Aufgabenbereich erweitern. Man sollte natürlich im 3. LJ nicht mehr die, ich drücke es mal etwas forsch aus, Hilfsarbeit machen. Allerdings wenn ein Schüler die Augen verleiert, wenn man ihn zum Blut nehmen oder zum Verbandswechsel schickt, dann ist bei mir die Geduld auch sehr schnell vorbei. Und das eine Schwester zum Schüler sagt "Komm her und füll denn Stationswagen auf" kann ich auch nicht behaupten. Es hat stets der gemacht, der es gesehen hat, alles andere empfinde ich schon fast als Schikane.
     
  12. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.438
    Zustimmungen:
    210
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Solange sich Anleitung, Pflegeaufgaben und Aufräumdienste die Waage halten, habe ich kein schlechtes Gewissen dabei, einem Schüler auch Aufräumarbeiten zuzuweisen. Bei uns übernimmt die jeder, sofern er gerade Zeit hat.
     
  13. Praxisanleiter

    Praxisanleiter Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    10.09.2009
    Beiträge:
    35
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fachkrankenpfleger Anästhesie & Intensiv
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Notaufnahme
    Funktion:
    Praxisanleiter
    Ich sehe das genauso wie Joerg.
     
  14. Lin

    Lin Poweruser

    Registriert seit:
    28.12.2007
    Beiträge:
    1.528
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Urologie
    Je nachdem, wieviel Hilfspersonal vorhanden ist, müssen auch die anderen Pflegekräfte solche Arbeiten übernehmen.
    Ich kann dich verstehen, ich habe in der Ausbildung auch so gedacht und ich hab es nie glauben können, wenn jemand gesagt hat, dass man mit dem Diplom die Dinge ganz anders sieht. Aber es ist wirklich so. Aufräum-, Nachfüll-, und Putzarbeiten müssen auch gemacht werden. Bei uns macht das hauptsächlich der Nachtdienst, aber wenn am Tag Zeit ist, wird es schon vorher erledigt. Wenn Schüler da sind, müssen sie genauso mithelfen.

    Es kommt auch darauf an, aus welchem Jahrgang der Schüler ist.
    Im 1. Jahr ist das Lernziel die Grundpflege. Wenn aber gerade nichts in der Richtung zu machen ist, räumen sie auch mal auf. Wobei natürlich die Versorgung der Pat. oberste Priorität hat. Es kann schon vorkommen, dass man als Diplomierte andere Arbeiten hat, wie Zuweisungen ausfüllen, die eben für einen Schüler vom 1. Jhg noch nicht sehr interessant ist. Du darfst nicht vergessen, dass die Arbeit am PC oder Visite auch Arbeit ist, nicht nur die körperliche Arbeit.

    Gruß,
    Lin
     

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.