Schreibgeräte - Keimbelastung?

Dieses Thema im Forum "Hygiene im Krankenhaus / Infektionskrankheiten" wurde erstellt von Wildrose, 20.09.2010.

  1. Wildrose

    Wildrose Newbie

    Registriert seit:
    20.09.2010
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl. Gesundheits und Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaushygiene
    Hallo liebe Kolleginnen und Kollegen,

    Jeder hat mindestens einen, die meisten mehr, wie Abzeichen prangen sie von der Brusttasche (je mehr je wichtiger) sie liegen überall herum manchmal wochenlang, sie gehören mal den, mal jenen, wo sie alle herkommen weiss niemand so genau. Was sie alle vereint ist sie werden nie gereinigt oder gar desinfiziert. Sie liegen auf Verbandwägen, in der Spüle, im Dienstzimmer und im Sozialraum. Sie habe aber auch die schönsten Keimzahlen im ganzen Land.

    Ich bin gerade auf der Suche nach Studien bzw. Arbeiten über das Thema Schreibgeräte (Kugelschreiber, Stifte. usw..) im Krankenhausbereich. Wie hoch ist das Infektionsrisiko wirklich, gibt es Empfehlungen zur Aufbereitung?
    Wenn ihr dazu Infos hättet, würde mir das wirklich weiterhelfen, schreibe gerade an einem Vortrag zu diesen Thema.
    Liebe Grüsse
    Wildrose
     
  2. matras

    matras Bereichsmoderator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    12.04.2005
    Beiträge:
    2.329
    Zustimmungen:
    38
    Beruf:
    Hygienefachkraft, OP-Fachpfleger, Praxisanleiter (DBfK), BR
    Ort:
    Suedwest
    Akt. Einsatzbereich:
    Hygiene
    Funktion:
    HFK

    Oh Gott, jetzt wirds aber ulkig! Weißt Du wie viele Keime auf und in Dir leben? Wenn wir unsere Schreibgeräte mit desinfizierten Fingern benutzen, können sich kaum Keime daran festsetzen - und Kontamination ist nicht gleich Infektion. Bitte differenzieren.
    Über Stethoskope kann man ja noch streiten aber solange Kugelschreiber nicht als OP Werkzeug eingesetzt wird, sind eventuelle Keimanhaftungen irrelevant.

    Matras
     
  3. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Wir haben vor einiger Zeit Kugelschreiber und Kurvensysteme aus Kunststoff abgeklatscht.

    Das Ergebnis war leider überhaupt nicht beeindruckend, es fand sich nämlich nix darauf ausser am Kugelschreiber etwas der normalen Hautflora.

    Das Kurvensystem war hingegen richtig schön sauber, kein Wachstum.

    lg
    Narde
     
  4. Wildrose

    Wildrose Newbie

    Registriert seit:
    20.09.2010
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl. Gesundheits und Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaushygiene
    Ja schon richtig, ich seh das ja auch so, nur gibt es dafür beweise, oder glauben wir das eben nur? Und eben den Beweisen bin ich auf der Spur, bin überzeugt das sich dies sicher jemand angesehen hat.
    Gruss Wildrose
     
  5. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Sorry, ausser unserer "hauseigenen" Untersuchung kann ich mit keinen Nachweisen helfen.
     
  6. matras

    matras Bereichsmoderator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    12.04.2005
    Beiträge:
    2.329
    Zustimmungen:
    38
    Beruf:
    Hygienefachkraft, OP-Fachpfleger, Praxisanleiter (DBfK), BR
    Ort:
    Suedwest
    Akt. Einsatzbereich:
    Hygiene
    Funktion:
    HFK
    Ja und dann, nochmals - mit welcher Relevanz???
    Machst Du eine Appendektomie mit einem Kugelschreiber?

    ....

    Matras
     
  7. Wildrose

    Wildrose Newbie

    Registriert seit:
    20.09.2010
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl. Gesundheits und Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaushygiene
    Nein natürlich nicht, aber ist es nicht so das im grossen Durchschnitt zuwenig Händedes. wird? Bedenke auch wo ein Kugelschreiber so überall hinkommt, vom Bodenfallen und ähnlichen Unfällen mal abgesehen. Ich will nicht die Welt damit verändern, es interessieert mich nur ob nun tatsächlich eine Infektionsgefahr von den Schreibern ausgeht. ich denke es wird die Welt nihct verändern ob wir das nun wissen oder nicht. Wissen doch auch alle das durch ungenügende oder fehlende Händesdes. wirklich viel Gefahr ausgeht und da halten sich auch zuwenig daran. (Aber das ist eine andere geschichte :P)
    Mir gehts nur um Wissen.
    LG Werner
     
  8. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Wie wäre es, wenn du dann selbst eine Untersuchung machst?

    Ich kann nur von unseren Ergebnissen sprechen, das waren 5 Kugelschreiber (verschiedene Modelle) und 3 Kurvensysteme an den unterschiedlichsten Stellen.
     
  9. Wildrose

    Wildrose Newbie

    Registriert seit:
    20.09.2010
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl. Gesundheits und Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaushygiene
    werde ich so wies aussieht eh noch machen, nur alles beginnt halt mal mit einer Suche, was es den so alles schon gibt :P

    Aber danke
     
  10. alesig

    alesig Poweruser

    Registriert seit:
    01.08.2004
    Beiträge:
    461
    Zustimmungen:
    36
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Bayernland
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Hallo
    Ich kann nur von meinen Beobachtungen berichten.
    GKP lagert Patienten wechselt Inko Einlage ohne Handschuhe, greift sich in die Kitteltasche holt Kuli raus dokumentiert sofort ihre Tätigkeit. Steckt Kuli zurück in die Tasche, desinfiziert sich nachher (im Idealfall) die Hände.
    GKP im Iso Zimmer, Norovirus, hat Schutzkittel an und Handschuhe,versorgt Patient, Einfuhrplan im Zimmer. Patient hat getrunken, behandschuhte Hand der GKP greift unter Schutzkittel nimmt Kuli raus dokumentiert, steckt Kuli wieder zurück in Kitteltasche. Verläßt das Zimmer vorwschriftsmäßge Händedesinfektion.
    GKP kommt von Toilette unter Umgehung des Waschbeckens bzw des Händedesinfektionsmittels, setzt sich an Schreibtisch, holt den Kuli aus der Tasche und dokumentiert, läßt Kuli liegen, nächste GKP kommt, braucht Kuli nimmt ihn und schreibt ihre Doku.
    Wenn da keine Keime auf den Kulis sind will ich ganz still in der Ecke verschwinden.
    Alesig
     
  11. Wildrose

    Wildrose Newbie

    Registriert seit:
    20.09.2010
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl. Gesundheits und Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaushygiene
    Liebe Alesig,

    so sehe ich das auch, das ist eine beobachtung aus der Praxis (bzw. Alltag), den ich habe eigendlich in meinen 25 Jahren Dienst eigendlich niemals jemanden gesehen, der mal einen gerreinigt hätte. Auf der anderen Seite machen wir uns zur Zeit Sorgen um Computertastaturen.
    Vor allen habe ich auch schon mal einen "hygienischen Kugelschreiber" im Verkauf gesehen, keine Ahnung was der taugt ( Innovation von Senator ) soll keine Werbung sein. da wird ja schon sehr viel versprochen :cheerlead:
    Aber was weiss man schon wirklich darüber ?

    Lg Wildrose
     
  12. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    82
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    Ich empfehle Fortbildungen!

    Gehts? Da läuft wohl menschlich schon was falsch. Allerdings kenne ich hier keine einzige Toilette, auf der das Waschbecken auf dem Flur ist, von daher wundere ich mich, was du alles weißt ;)
     
  13. alesig

    alesig Poweruser

    Registriert seit:
    01.08.2004
    Beiträge:
    461
    Zustimmungen:
    36
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Bayernland
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Hallo
    Lieber Maniac, außer daß ich von Geburt an bereits Allwissend bin *g*,
    liegt das Geheimnis beim Stereopinkeln. Pinkler 1 verläßt seine Toilette, während Pinkler 2 noch sitzt. Da hört man einfach ob P1 das Waschbecken benutzt oder den Desinfektionsspender.
    Schönen Tag
    Alesig
     
  14. NiCkMuC_

    NiCkMuC_ Stammgast

    Registriert seit:
    15.07.2007
    Beiträge:
    356
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits u. Krankenpfleger
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    Chirurgie
    also anfangen jetzt auch noch jeden Kugelschreiber, Ragiergummi, Tacker u.s.w. zu desinfizieren werde ich nicht...wundert mich auch nicht das man sowas noch nicht sieht...
     
  15. Nurse_on_ice

    Nurse_on_ice Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    10.04.2009
    Beiträge:
    130
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fachkrankenschwester
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Onkologie
    Funktion:
    Stationsleitung
    Interessantes Thema....

    Bin mal gespannt! UNd morgen wisch ich über meine Kulis :-)
     
  16. Electronica

    Electronica Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    07.09.2005
    Beiträge:
    43
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    GKP
    Ort:
    Bielefeld
    Akt. Einsatzbereich:
    INT
    Ich desinfiziere häufiger meine Kulis (benutze auch nur meine eigenen).
    Wenn das meine Kollegen sehen, sind die zumeist völlig konsterniert.

    OFF:Meine Erfahrung ist, das auf Hygiene generell viel zu wenig Wert gelegt wird, va. auf Intensiv.

    Frage: Wie kommt es, dass das Reinigungspersonal so schlecht qualifiziert ist, häufig nicht weiss, mit welchem Desinfektionsmittel was desinfiziert werden muss....:-?

    Ein Paradoxon....


    LG
     
  17. schlitzkompresse

    schlitzkompresse Poweruser

    Registriert seit:
    27.01.2008
    Beiträge:
    588
    Zustimmungen:
    51
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpfleger; MKDA
    Akt. Einsatzbereich:
    MCO
    Funktion:
    Sicherheitsbeauftragter, BR
    Dies liegt villeicht daran das die meisten Reinigungskräfte von exteren Firmen kommen, dabei noch kaum deutsch sprechen. Des Weiteren arbeiten sie unter großem Zeitdruck da bleibt für das Durchlesen der Desinfektionsmittel keine Zeit mehr.
     
  18. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.443
    Zustimmungen:
    212
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Also unter Zeitdruck arbeite ich auch. Meines Erachtens muss auch eine externe Firma ihre Leute entsprechend schulen. Wenn das ein Sprachproblem ist - es gibt Dolmetscher. Oder Packungsbeilagen in Fremdsprachen.
     

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.