Schmerztherapie im Krankenhaus: machbar, aber mangelhaft

Dieses Thema im Forum "Fachliches zu Pflegetätigkeiten" wurde erstellt von Elisabeth Dinse, 17.09.2010.

  1. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Elisabeth
     
  2. NaughtyNurse

    NaughtyNurse Newbie

    Registriert seit:
    19.05.2010
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Chirurgie/Anästhesie Intensiv
    Jetzt bitte nicht falsch verstehen, aber Schmerz ist immer subjektiv.
    Habe 4 Jahre auf einer operativen Orthopädie gearbeit und unser Ziel war natürlich auch Schmerzfreiheit! Keiner sollte oder müsste heutzutage unnötige Schmerzen leiden. Aber da den Patienten oft schon bei der Aufnahme gesagt wurde (Anästhesie Prämedgespräch) sie werde keine Schmerzen haben waren viele gleich ganz von der Rolle, wenn es doch mal geziept hat.
    Ich finde es ist wichtig, das die Patienten in Ruhe keine Schmerzen haben, aber das es mal sticht, ziept oder brennt wenn man mobilisiert ist nach einen operativen Eingriff normal! Viele Patienten haben aber so auf die "absolute Schmerzfreiheit" appeliert das sie tlw. so "zugedröhnnt" mit Analgetika waren das keine mobilisation mehr möglich war, sie erbrochen haben, Kreislaufprobleme bekamen ect.
    Ich kann jetzt nur von Erfahrungen mit chirurgischen Patienten berichten, denke das sieht auf einer onkologie, oder inneren natürlich wieder anders aus.
    Würde mich mal interessieren, wie andere darüber denken.
     
  3. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Es geht in der Schmerztherapie net um Schmerzfreiheit sondern um eine Schmerzlinderung. Sollte ein Anästheist wissen und er hats auch garantiert so vermittelt. Nur leider ist die menschliche Seele so konstruiert, dass sie in Streßsituationen wie einer OP-Aufklärung nur das wahrnimmt, was sie wahrnehmen will.

    Bei orthopäd. Pat hast außerdem immer das Problem des Schmerzgedächtnisses. Die Leute kommen ja erst zum Gelenksersatz, wenns vor Schmerzen gar net mehr geht. Bei diesen Pat. eine ausreichende Schmerzlinderung zu erreichen ist eine Kunst.

    Mal ganz davon ab. Seine Schmerzen kann nur der Pat. selbst beurteilen und solche Einstellungen: wenn es doch mal geziept hat, aber das es mal sticht, ziept oder brennt - führen genau zu der beschrieben Problematik bei den 55% der Befragten welche unerträgliche Schmerzen angeben.

    Überdosierte und damit "zugedröhnte" Pat. findest hauptsächlich, wenn der einfache Doc glaubt, er kann das schon mit der Schmerztherapie und seinen Kollegen Schmerztherapeuten nicht holt.

    Elisabeth
     
  4. Julien

    Julien Poweruser
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    23.02.2008
    Beiträge:
    745
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin RbP
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Akt. Einsatzbereich:
    Neonatologie
    Funktion:
    NIDCAP-Professional
    Dafür gibt's ja auch Schmerzskalen. Wenn der Patient mir sagt, er fühlt sich zwischen 8 und 9, dann ist das eben so, und er bekommt seine Analgesie, auch wenn der Nachbar nach der selben OP gar nichts braucht.
     
  5. NaughtyNurse

    NaughtyNurse Newbie

    Registriert seit:
    19.05.2010
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Chirurgie/Anästhesie Intensiv
    Das kann natürlich sein, das die Pateienten (würde ich als Laie warscheinlich auch) falsch oder "anders" Verstehen mit der "Schmerzfreiheit".

    Ich fuhr jedesmal ganz gut damit, den Patienten vor mobilisation, Drainagenzug ect. ehrlich zu sagen das es jetzt einen Moment schon mal kurz richtig wehtun kann. Die meisten Pat. kamen auch gut damit klar, und nach der Intervention war es meistens auch wieder gut mit sen Schmerzen. Habe aber auch Ärtzt erlebt, die eben Pat vor operationen sagten sie werden KEINERLEI Schmerzen haben:engel: das finde ich weckt unreelle Erwartungen. Ich fand es immer wichtig das die Pat. in Ruhe keine Schmerzen haben, und nicht in ihren ATLs durch Schmerzen eingeschränkt sind.

    Das sich viele Ärzte nicht mit einer adäquaten Schmerztherapie auskennen ist die andere Seite. Aber da wird im Moment ja viel nachgeholt wenn man Fachzeitschriften glauben darf;)

    Aus eigener Erfahrung (Bauch OP) kann ich nur berichten: Klar, tat es weh beim Husten, aufstehen, umdrehen ect. Aber ist ja normal, wenn der Bauch aufgeschnitten wurde:engel: und nach 2 Tagen wars wieder gut. Und mir wurde von den Schmerzmedikamenten einfach *****übel. Da waren (für mich persönlich) ein paar Minuten Schmerzen erträglicher. Aber ist eben alles subjektiv.

    Schlimm finde ich wenn Patienten mit tlw. infauster Prognose, heftigen Tumorschmerzen ect. von meist niedergelassenen Hausärzten kein Morphin, Fentanyl o.ä. verschrieben wird, da sie "süchtig" werden könnten...:eek1: alles schon gehört. Das muß heuzutage wirklich nicht mehr sein!
     
  6. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Ich bin ein schmerzempfindlicher Mensch. Mir war ehedem die O2-Brille unangenehm. Ich kannte den Zusammenhang zwischen Dipidolor und Atmung. Ich habe mich deshalb am 3.Opst-OP-Tag bewusst für ein andere Schmerztherapie entschieden. Mit den guten Ratschlägen der Kollegen, wie ich die Schmerzen im Bauchraum weiter reduzieren kann bin ich eigentlich dann sehr gut klar gekommen.

    Was war förderlich: das absolute Vertrauen in das therapeutische Team. Ich konnte mir sicher sein, dass ich, wenn die Schmerzen stärker werden, eine adäquate Therapie bekomme- selbst wenn das einen Schritt zurück zum Dipi gewesen wäre. Ich habe die Sicherheit gehabt, dass ich von erfahrenen Fachkräften versorgt wurde, die auch Methoden der begleitenden Schmerztherapie kannten.

    Ergo. Nicht nur die Tablette, der Perfusor ist wichtig. Es ist auch die Einstellung der Pflegekraft zu dem Problem Schmerzen. Stichwort: Pflegeprozess... gemeinsam ein Ziel ansteuern, Beratung, Anleitung

    Elisabeth
     
  7. NaughtyNurse

    NaughtyNurse Newbie

    Registriert seit:
    19.05.2010
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Chirurgie/Anästhesie Intensiv
    Dem kann ich nur beipflichten:hicks:
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Schmerztherapie Krankenhaus machbar Forum Datum
Schmerztherapie Akute Pankreatitis Intensiv- und Anästhesiepflege 07.09.2014
Schmerztherapie- Novalgin Dipidolor Tramal Pharmakologie 07.09.2014
Suche dringend Fachartikel über Schmerztherapien! Pflegebereich Chirurgie 18.02.2012
Pain Nurse - algesiologische Fachassistenz - Schmerztherapie Werbung und interessante Links 21.04.2010
Schmerztherapie am Knie? Pflegebereich Chirurgie 12.01.2010

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.