Schmerzmanagement in der Geriatrie

Dieses Thema im Forum "Der Alltag in der Altenpflege" wurde erstellt von Lauri, 06.10.2008.

  1. Lauri

    Lauri Newbie

    Registriert seit:
    26.09.2008
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Seniorenwohnheim
    Hallo!!

    Hat jemand Erfahrung mit Schmerzmanagement im Seniorenwohn/-pflegeheim? Praktische Umsetzung mit Schmerzprotokoll,Schmerzmessung ,.. und evt. positive Erlebnisse durch Schmerzmanagement? Ich mache nämlich gerade Fortbildungen über Schmerzmanagement und Ich würde gerne einiges an meinem Arbeitsplatz einführen.
    :nurse:
     
  2. Manu5959

    Manu5959 Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    01.10.2005
    Beiträge:
    198
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Krankenschwester
    Funktion:
    Praxisanleitung/ PN
    Hallo Lauri,


    direkt umgesetzt haben wir den Expertenstandard " Schmerzmanagement" noch nicht, aber der Anfang ist gemacht.
    Klagt ein Bewohner über Schmerzen, erhält er das ärztlich angeordnete Bedarfsschmerzmedikament. ( Jeder Bewohner hat Bedarfsmedikation für Schmerzen, Übelkeit/ Erbrechen, Fieber , Verstopfung )
    Sind die Schmerzen nicht nur einmalig, sondern halten länger an, legen wir ein Schmerztagebuch an, welches von jedem Dienst geführt wird.
    Schmerzerfassung erfolgt mittels unterschiedlicher Skalen, je nach Einschätzungsmöglichkeit des Bewohners. ( meist numerisch, visuell oder verbal).
    Das ECPA-Schmerzschema kam bisher nur einmal in Einsatz.
    Mit dem Führen des Schmerztagebuches konnten wir für den Bewohner eine adäquate Schmerzmittelversorgung sicherstellen, die er aus der Erfahrung heraus sonst sicher nicht so schnell erhalten hätte.
    Bei Bewohnern, die BTMs erhalten, und gut eingestellt sind, führen wir das Buch nur bei Bedarf weiter.

    Grüßle Manu
     
  3. petite

    petite Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    15.11.2006
    Beiträge:
    101
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Ort:
    Niedersachsen
    Akt. Einsatzbereich:
    Unfallchirurgie mit HNO
    Hallo,
    arbeite auf einer akutgeriatrischen Station, wo jeden Morgen anhand einer Schmerzskala die Schmerzen bei den Pat. erfasst werden, die Schmerzmedis erhalten. Die Schmerzskala geht von 0-10, 5 is Mittelmaß und ab 7 sollte man schon eingreifen und die Analgetika erhöhen o.ä.!
     
  4. Manu5959

    Manu5959 Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    01.10.2005
    Beiträge:
    198
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Krankenschwester
    Funktion:
    Praxisanleitung/ PN
    Hallo nochmal,

    erträgliche Schmerzen sind bei uns maximal bis 4, eher 3!
    Frage an petite: Warum erfasst ihr nur morgens die Schmerzintensität?


    Grüßle Manu
     
  5. Lin

    Lin Poweruser

    Registriert seit:
    28.12.2007
    Beiträge:
    1.528
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Urologie
    Bestimmt das ihr oder der Pat. ob 3 bzw. 4 noch erträglich ist?

    @petite;
    Was ist mit den Pat. die mittags oder abends Schmerzspitzen haben?

    Gruß,
    Lin
     
  6. Manu5959

    Manu5959 Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    01.10.2005
    Beiträge:
    198
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Krankenschwester
    Funktion:
    Praxisanleitung/ PN
    Hallo Lin,

    bei einer Numerischen Skala von 0-10, schätzen die meisten Bewohner eine 3 als erträglich ein. Sollte es anders sein, wird entsprechend gehandelt.
    Grüßle Manu
     
  7. Nutella Woman

    Nutella Woman Poweruser

    Registriert seit:
    25.06.2004
    Beiträge:
    546
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    GuKP; B.A. Pflege- & Gesundheitsmanagement, QMB, M.A. Sozialmanagement
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Akt. Einsatzbereich:
    QM, Chefin für FSJler
    Ich habe gerade Lehrbeauftragte an meiner Fachhochschule kennen gelernt die besonders die Schmerzerfassung bei Dementen oder sonstigen kognitiv eingeschränkten Menschen im Rahmen ihrer Diplomarbeit vor ein paar Jahren untersucht haben. In Buchform gibt es die Zusammenfassung dazu hier: Schmerzassessment . Sicherlich auch gut im Altenheim anzuwenden.
     
  8. Lauri

    Lauri Newbie

    Registriert seit:
    26.09.2008
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Seniorenwohnheim
    Hallo Manu5959!!

    Danke für die Antwort. Ich arbeite in enem Seniorenwohn-,Pflegeheim mit 50 Bewohnern (von Pflegestufe 0-7),wie ich gelesen habe arbeitet Ihr ziemlich ähnlich wie wir.Auch wir haben natürlich Bedarfsschmerzmedikation bei akuten einmaligen Schmerzen und wenn jemand länger an Schmerzen leidet führen wir ein Schmerzprotokoll um so wie Du sagst eine schnellere und effizientere Schmerztherapie zu ermöglichen.Wobei dies nicht immer sehr einfach ist , da unsere Ärzte (nicht alle)nicht immer damit einverstanden sind und die Bew. immer wieder ewig lange selbst therapieren anstatt Sie zu Spezialisten zu überweisen.
    Mich würde es interessieren wie Ihr das mit dem Schmerztagebuch handhabt ,habt Ihr etwas eigenes entwickelt , wie oft fragt Ihr eure Bew. nach Schmerzen,... ?? Ich hab` ein eigenes Schmerzprotokoll entworfen, wir fragen unsere Bew,. 3xtgl. nach ,,Ihren Schmerzen mittels Skala (visuell od. numerisch),wobei wir auch die Art der Schmerzen eintragen und evt. zusätzliche Medikation.
    Die ECPA-Skala bzw. bei uns in Österreich die Doloplusskala haben wir noch nicht verwendet.
     
  9. Manu5959

    Manu5959 Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    01.10.2005
    Beiträge:
    198
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Krankenschwester
    Funktion:
    Praxisanleitung/ PN
    Hallo Lauri,

    Ja, solche Erfahrungen machen wir leider auch!

    Bisher haben wir keine eigens entwickeltes Schmerztagebuch. Ich habe sie bisher bei z.B. mundipharma angefordert.
    Die Schmerzerfassung erfolgt meist 4xtgl, also früh, mittag, abends und nachts .
    Mundipharma: Schmerz messen


    Gibt es dafür Gründe?

    Grüßle Manu
     
  10. Lauri

    Lauri Newbie

    Registriert seit:
    26.09.2008
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Seniorenwohnheim
    Hallo!!

    Gibt es dafür Gründe?

    Wir hatten eigentlich seit April noch keinen geeigneten Bewohner dafür um die Doloplusskala zu testen.

    Wendet Ihr bei der Schmerztherapie auch alternative Massnahmen an wie z. B Aromatherapie,..??

    Grüße Lauri
     
  11. Manu5959

    Manu5959 Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    01.10.2005
    Beiträge:
    198
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Krankenschwester
    Funktion:
    Praxisanleitung/ PN
    Hallo Lauri,

    Teilweise und das erst in der Anfangsphase.
    Gut, physikalische Maßnahmen kommen selbstverständlich zum Einsatz, durch Physiotherapie manuelle Lymphdrainage, Entspannungstraining wie z.B. Akupunktur oder Progressive Muskelrelaxion bisher gar nicht, auch Elektrotherapie nicht.
    Dafür wenden wir ( einige wenige Fachkräfte:cry:) basalstimulierende Angebote an( beruhigende Waschung, Einreibung, ASE).

    Ich selbst beginne gerade erst im Bereich der Aromatherapie.
    In unserer Einrichtung hat bisher leider keiner eine entsprechende Fortbildung, von daher bin ich schon entsprechend vorsichtig.
    Vor einigen Tagen habe ich eine 2tägige Fortbildung " Rhythmische Einreibung, Wickel und Auflagen für Schwerkranke" besucht und war ganz begeistert.
    Entsprechend intensiver beschäftige ich mich derzeit mit dem Thema.
    Um auf deine Frage zwecks Aromatherapie zurück zu kommen:
    Bisher habe ich aktuell 1 Bewohnerin, bei der ich eine warme Schmerzölauflage anwende, und das mit sehr gutem Erfolg.
    Was genau der Bewohnerin dabei hilft, ob Öl, Wärme, Zuwendung, kann ich dir wirklich nicht sagen. Aber es hilft!:-) Und das ist für mich entscheidend.


    Liebe Grüße Manu
     
  12. Lauri

    Lauri Newbie

    Registriert seit:
    26.09.2008
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Seniorenwohnheim
    Hallo Manu!!

    War vor einer Woche gerade auf einer Fortbildung über Schmerzmanagement und da hatten wir auch einen sehr interessanten Vortrag über Wickel und Co. Ich erfuhr auch etwas über temperierte Ölkompressen mit verschiedenen Inhaltsstoffen, es klingt total interessant und es ist auch nicht ein sehr großer Arbeitsaufwand. Hast Du schon mehr Erfahrungen mit dem gemacht??

    Liebe Grüße Lauri
     
  13. Manu5959

    Manu5959 Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    01.10.2005
    Beiträge:
    198
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Krankenschwester
    Funktion:
    Praxisanleitung/ PN
    Hallo Lauri,

    bisher wende ich nur folgende Maßnahmen an:
    - warme Schmerzölauflage mit Aconit Schmerzöl
    - warme Lavendelölauflage ( Träger Mandelöl)
    - Bienenwachsauflage

    Alle drei Anwendungen werden bei den betreffenden Bewohnerinnen sehr gut akzeptiert.

    Grüßle Manu
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Schmerzmanagement Geriatrie Forum Datum
News Beim Schmerzmanagement liegt viel im Argen Pressebereich 24.03.2016
Schmerzmanagement vor ESWT? Nephrologie / Urologie 05.02.2015
Werbung Weiterbildung: Schmerzmanagement in der Pflege Werbung und interessante Links 30.05.2014
Expertenstandard Schmerzmanagement in der Pflege Werbung und interessante Links 21.05.2012
FORTBILDUNG "Schmerzmanagement" Pflegekongresse + Tagungen 20.09.2011

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.