Schlechte Einarbeitung, fühle mich unwohl...

Dieses Thema im Forum "Talk, Talk, Talk" wurde erstellt von Ingeborg, 21.05.2015.

  1. Ingeborg

    Ingeborg Newbie

    Registriert seit:
    08.04.2014
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    Onkologie
    Ich bin seit dem 1. Mai in einer neuen Klinik. Die Einarbeitung fand vom 1.-3. Mai (Feiertag und Wochenende) statt. Am 4. Tag hatte ich schon alleine einen Bereich, inklusive Visite ausarbeiten etc... Ich komme dort überhaupt nicht klar. Die PDL hat mir gesagt, daß ich im ersten halben Jahr 100% arbeiten muß, weil ich fundiert eingearbeitet werde, danach darf ich wie gewünscht reduzieren. Habe mit besagter Person bereits gesprochen und gesagt, daß ich von der Einarbeitung nichts merke. Jeder hetzt nur über Station, wir sind chronisch unterbesetzt. "Das war so nicht geplant!" war die Antwort.

    Die Stationsleitung kam gestern aus dem Urlaub, auch mit ihr habe ich versucht zu reden - Personalmangel war die kurze Antwort. Ich habe heute Spätdienst und wenn ich daran denke, drehts mir den Magen um. Ich merke, wie es mir auf die Psyche schlägt, habe nachts nur 4 Stunden geschlafen. Ich komme mir sooo ********* vor, unterschreibe einen 100%-Arbeitsvertrag wegen der fundierten Einarbeitung und was ist? Verheizt werd ich! Danke fürs Zuhören.
     
  2. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Und nun?

    Welche Möglichkeiten hast du?
    1. Hinnehmen und nix machen
    2. Hinnehmen und jammern
    3. Konsequenzen ziehen - Frist für die Einarbeitung setzen, ansonsten Kündigung durch dich in der Probezeit.

    Andere Kliniken haben auch hübsche "Klamotten", derzeit sollte es kein Problem sein einen neuen Job zu finden.

    lg
    Narde
     
    Ingeborg und Schwester Rabiata 2 gefällt das.
  3. Marty

    Marty Poweruser

    Registriert seit:
    10.01.2010
    Beiträge:
    1.009
    Zustimmungen:
    12
    Beruf:
    krankenschwester und diplompsychologin
    Akt. Einsatzbereich:
    unavailable...
    Moin,

    die Flucht ergreifen, abhaken, etwas Neues suchen. Denn das da bleibt so... Eine Probezeit ist auch zum Ausprobieren für dich da und "Fehlversuche" haben viele von uns. Lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende. Psychische und gesundheitliche eigene Stabilität in diesem Job ist ein wertvolles und sensibles Gut, das man nicht aufs Spiel setzen sollte...

    Aus Erfahrung und alles Gute
    Marty

    Aha... München, wenn du Lust hast, schreib mal ne PN, wo du grad bist, dann sag ich dir, ob der Wahnsinn da Methode hat!:anmachen:
     
    Schwester Rabiata 2 gefällt das.
  4. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Aber bitte wirklich PN - sonst bekommen wir Ärger wegen Leumundsabfragen!
     
  5. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    81
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    Andererseits kann es natürlich auch sein, dass es dort gerade mal 2 Wochen sehr extrem ist und sich danach alles regelt und du wie vereinbart eingearbeitet wirst...

    Also abwarten und weiter die Einarbeitung fordern - oder direkt den Strich ziehen.
     
  6. Tante Doll

    Tante Doll Stammgast

    Registriert seit:
    21.02.2015
    Beiträge:
    290
    Zustimmungen:
    95
    Beruf:
    Fachkrankenpfleger
    Ort:
    Norwegen
    Akt. Einsatzbereich:
    Psychiatrie
    Nun, bin ja schon seit bald 15 Jahren nicht mehr in Deutschland und kenne daher den Klinikalltag eigentlich nur noch aus seltenen Erzählungen, Fernsehreportagen und diesem Forum hier...

    Deshalb meine (vielleicht völlig dumme) Frage:

    Ist die beschriebene Situation (keiner hat richtig Zeit, Hektik, Stress, Vernachlässigung der neuen Mitarbeiter) nicht irgend wie normal für deutsche Kliniken?

    Soll heissen: Na klar kann die TE kündigen und sich was neues suchen (was sie mit Sicherheit auch finden wird)! Aber wie werden wohl die Chancen sein, dass es dort besser sein wird?
     
  7. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Ist sie nicht. Die Medien machen mehr Quote mit miesen Zuständen als mit guten. Das Internet wird als Möglichkeit der Psychohygiene gesehen. Und die Ideale, die deutschen Pflegekräften in der Ausbildung vermittelt werden, sind meilenweit von der Realität entfernt. Das macht eine Einarbeitung nach der Ausbildung doppelt schwer.

    Wenn es wirklich so dramatisch wäre wie die Medien berichten, dann wären ja die Leute alle auf der Straße um zu demonstrieren. Oder? Selbst bei niederschwelligen Angeboten wie "Pflege am Boden" (PaB) oder den Pflegeaktivisten beteiligen sich nur wenige 100 Leute- wenn überhaupt. Jammern gehört in der deutschen Pflege mittlerweile zum guten Ton. Wer nicht jammert wird als Nestbeschmutzer angesehen.


    Elisabeth
     
  8. Corv

    Corv Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    19.05.2009
    Beiträge:
    186
    Zustimmungen:
    6
    Beruf:
    Gesundheits - und Krankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    Pneumologie
    Ich kann sehr gut verstehen wie du dich fühlst und kann mir sehr gut vorstellen, dass die Einarbeitung so schlecht läuft. Ist bei uns leider auch eher die Normalität.

    Aber was kannst du tun?

    Vielleicht kannst du um ein Gespräch mit der Stationsleitung und PDL gemeinsam bitten. Die Stationsleitung selbst hat leider oft auch wenig Einfluss auf bestimmte Dinge.

    Sag ganz klar wie es dir geht. Und dass du eine Einarbeitung brauchst. Solltest du mit dem Gedanken spielen wieder zu kündigen würde ich das ruhig auch so sagen. Vielleicht gibt es ja die Möglichkeit, dass zumindest ein paar Tage in der Woche freigeschaufelt werden, um dich einarbeiten zu können.

    Eventuell durch eine Amtshilfe aus dem Pool, falls vorhanden, an einigen Tagen, an denen dir dann was in Ruhe gezeigt werden kann.

    Wo warst du denn vorher beschäftigt? Ist es für dich eine Option dir etwas anderes zu suchen?
     
    Ingeborg gefällt das.
  9. Ingeborg

    Ingeborg Newbie

    Registriert seit:
    08.04.2014
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    Onkologie
    Vielen Dank für die lieben Antworten. Ich war vorher in der Endoprothetik beschäftigt, bin also haus- und fachfremd. Habe mit anderen Neulingen (sind ca. 1/2 Jahr dort) gesprochen, die wurden ca. 4 Wochen eingearbeitet, hatten also in der Zeit nie alleine einen Bereich und es wurden Sachen wie die Rohrpostanlage erklärt. Ich habe nochmal mit der Stationsleitung geredet, nachdem sie mich möglichst schnell in den Nachtdienst stecken will, leider ohne Erfolg. Ich merke immer, dass ich auf dieser Station nicht alt werde.
     
    #9 Ingeborg, 25.05.2015
    Zuletzt bearbeitet: 25.05.2015
  10. Corv

    Corv Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    19.05.2009
    Beiträge:
    186
    Zustimmungen:
    6
    Beruf:
    Gesundheits - und Krankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    Pneumologie
    Dann ist es vielleicht tatsächlich nicht die richtige Station.
    Du bist examinierte Krankenschwester?

    Gibt es die Möglichkeit vielleicht auf eine andere Station zu wechseln?
    Dann dort eventuell vorab ein Gespräch mit der Leitung führen und eine Einarbeitung fordern.

    Es ist schade, dass man so um eine Einarbeitung kämpfen muss, es sollte selbstverständlich sein. Und gerade wenn du bisher nicht in diesem Bereich gearbeitet hast. Alles andere bringt nicht viel.
     
    Ingeborg gefällt das.
  11. netti811

    netti811 Newbie

    Registriert seit:
    24.08.2014
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivabteilung
    Funktion:
    interdisziplinäre ITS
    Hallo :-)

    Erst einmal kenne ich dieses Gefühl. Meistens ist es so...man weiss das eine neue Mitarbeiterin/arbeiter auf die Abteilung kommt und man hat sich schon ein Konzept ausgemalt wie man die den neuen Kollegen/in einarbeiten möchte. Frischen Mutes komme ich dann als Mentorin auf die Abteilung und bis zur Übergabe läuft auch alles ganz glatt...dann kommt eines nach dem Anderen und man kommt mit dem Plan ins trudeln....fragt Kollegen ob die was übernehmen könnten und bekommt ein klares "nein" weil das und das noch ansteht....also ist es meist so, das der neue Kollege/in miteingespannt wird und schon am ersten Tag "verheizt" wird....ich habe dann ein megaschlechtes Gewissen und komme mir dann schlecht vor...genau wie der neue Kollege/in die dann absolut verwirrt da rumstehen und sich denken ."....um Himmels Willen und so solle es morgen weitergehen ?!...."
    Später dann wenn die Einarbeitungszeit vorbei ist und keinen "Welpenschutz" mehr hat dann merkt man die Defizite und der Mitarbeiter bekommt Stress warum er das nicht kann und warum er das nicht wisse.....WARUM WOHL ????
    Ideal ist es die ersten 2 bis 3 Tage ein Vorstellungs und Einarbeitungskonzept zu machen...nur Theorie und Trockenübungen...dann werden die neuen Mitarbeiter ihren Mentoren vorgestellt und es geht an die Praxis....aber Leute....da wir Menschen sind und alle etwas anders ticken als die Anderen um uns herum und jeder einen anderen Charakter hat muss man da auch etwas Menschenkenntnis und Einfühlungsvermögen haben....der Eine ist schneller in der Auffassungsgabe die Andere etwas langsamer....das Ergebnis zählt....und....jüngere Kollegen/innen die so gut wie keine Berufserfahrungen haben....brauchen etwas länger....mit Kollegen/innen die Berufserfahrung mitbringen da kann man schon mal Abstriche machen aber auch nur so viel, bis der Kollege/in....STOP....sagt....leider ist so ein Konzept heute nicht mehr durchführbar....denn....egal ob man schon soweit ist oder nicht....der Kopf zählt....Hauptsache die Station ist besetzt.....
    In deinem Fall würde ich mich erneut umsehen....auch während des Vorstellungsgespräches nochmals erläutern das Du eine vernünftige Einarbeitung haben möchtest ....es bringt dir nichts jetzt mit Angst arbeiten zu gehen...Angst ist ein schlechter Begleiter....es gibt noch so viele Kliniken in Deiner Umgebung....ich drücke Dir die Daumen....und lass Dir nicht die Butter vom Brot nehmen....ich lass sie mir auch nicht wegnehmen....ich kämpfe ;)

    Ganz liebe Grüße.....und toi toi toi....Annette :-)
     
    Ingeborg gefällt das.
  12. Ingeborg

    Ingeborg Newbie

    Registriert seit:
    08.04.2014
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    Onkologie
    Vielen Dank für Eure aufbauenden Worte,
    Externe Bewerbungen laufen bereits, leider habe ich von meinem Ex-Arbeitgeber noch kein Arbeitszeugnis, obwohl ich seit 4 Monaten nicht mehr da bin und alle potentiellen Arbeitgeber wollen dieses Zeugnis sehen! Auf meiner jetzigen Station laufe ich immer noch wie Falschgeld rum, wenn ich Hilfe in meinem Bereich brauche ( z.B. PKMS-Pat. waschen) muß ich 3 mal fragen, bis jemand hilft. Ich hab schon überlegt zu kündigen, obwohl ich noch nichts Neues habe, weil meine Psyche schon drunter leidet.
    ,
     
  13. ludmilla

    ludmilla Poweruser

    Registriert seit:
    09.09.2011
    Beiträge:
    862
    Zustimmungen:
    233
    Hallo, bevor du kündigst ohne neue Stelle, geh zum Arzt und schildere deine psychische Belastung. Kein Arbeitsplatz der Welt ist es wert darüber krank zu werden. Und dann schnell was anderes suchen. Deinem alten AG würd ich mal freundlich erinnern, dass man am letztenArbeitstag ein Recht auf ein Zeugnis hat. Liebe Grüße
    Ludmilla
     
  14. Ingeborg

    Ingeborg Newbie

    Registriert seit:
    08.04.2014
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    Onkologie
    So, morgen Vorstellungsgespräch trotz fehlenden Zeugnisses, Verdi wurde auf das fehlende Arbeitszeugnis angesetzt. Läuft.
     
    nattblod gefällt das.
  15. nattblod

    nattblod Newbie

    Registriert seit:
    05.11.2013
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Altenpfpleger ; Dipl Sozialbetreuer für Altenarbeit
    Akt. Einsatzbereich:
    Stationäre Einrichtung
    Funktion:
    Dipl. Sozialbetreuer in Altenarbeit (Altenpfleger), Fachkraft für validierende Pflege
    Sorry, dass ich das jetzt sage aber: "Guuut, dass ich nicht mehr in Deutschland arbeite."
     
  16. Nessy8871

    Nessy8871 Newbie

    Registriert seit:
    02.02.2015
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Ort:
    Hessen
    Akt. Einsatzbereich:
    Gefäßchirurgie/Nephrologie
    Hallo Ingeborg, du bist mit deinen Sorgen nicht alleine... Bin seit 1.4.2015 nach meinem Examen im selben Haus geblieben und auf die verrufenste Station im Haus gekommen, eine richtige Einarbeitung gab es bis heute nicht (angemerkt: alleine Nachtdienst hatte ich schon). Man fühlt sich nicht richtig angekommen, hat Angst Fehler zu machen und möchte langsam nicht mehr ständig nachfragen, da denkt auch jeder ich hätte nichts gelernt. Aber ich denke das ist leider überall so, alt werde ich auf dieser Station zu 101% nicht.

    Grüße
     
  17. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Mein erster Nachtdienst auf einer neuen Station nach nur 14 Tagen: Zettel auf dem stand, was ich alles wann machen sollte. Irgendwie bin ich durcheinander gekommen und hatte für die 5 Uhr-Runde keine Fläschchen mehr. Die hatte ich bereits bei einer anderen Runde mitverfüttert. *fg*

    Niemand ist perfekt. Und Learning by Doing muss nicht die schlechteste Variante sein. Wenn ich mir überlege, dass man dich bereits alleine Nachtdienst machen lässt... deine Kollegen scheinen dich besser einzuschätzen als du dich selbst.

    Nachfragen ist übrigens keine Schande. Das hab ich auch nach mehreren Jahren noch machen müssen. Manches kommt einfach zu selten vor als das man darauf vorbereitet sein könnte.

    Nimm den Druck raus und freu dich über jeden gelungenen Tag. Man wächst an seinen Aufgaben. Genieße dieses Wachsen einfach.

    Elisabeth
     
    Floste gefällt das.
  18. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    81
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    Allein anhand dieser Aussagen, sieht das doch sehr vernünftig aus.

    Du hast dort gelernt. Bist jetzt also 3 Jahre und 4 Monate im Haus.
    Klar erwartet man, dass du inzwischen fit bist.

    Wenn nicht, musst du eben fragen, evaluieren und LERNEN...

    Wenns dir aber insgesamt nicht passt, dann steht eben ein Wechsel an.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Schlechte Einarbeitung fühle Forum Datum
Keine bzw. schlechte Einarbeitung nach Examen Tätigkeitsberichte 27.03.2009
Chancen auf Ausbildungsplatz trotz schlechtem Abitur? Ausbildungsvoraussetzungen 30.05.2016
Dekubitus wird mit Hydrocolloid-Verband schlechter Wundmanagement 17.02.2016
Schlechte Note Ausbildungsvoraussetzungen 23.01.2016
News Brüderle: "Schluss mit dem Gerede von der schlechten Bezahlung!" Pressebereich 20.01.2016

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.