Schlechte Abwehrkräfte?

Dieses Thema im Forum "Talk, Talk, Talk" wurde erstellt von margarethe, 11.05.2005.

  1. margarethe

    margarethe Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    30.05.2004
    Beiträge:
    69
    Zustimmungen:
    0
    hallo @ all!!!
    seit nun fast neun monaten mache ich ein fsj im alten-und pflegeheim.
    die arbeit ist anstrengend,klar,aber ich liebe diese arbeit wirklich.
    ich find es total klasse mit menschen zu arbeiten.
    mein problem ist jetzt total simpel: ich werde andauernd krank. bevor ich die arbeit gemacht habe ,bzw.,als ich noch zur schule gegangen bin ,hatte ich alle 3-4 jahre mal nen grippalen infekt. mittlerweile hab ich sowas alle 8-12 wochen. das nervt natürlich,weil ich dann ja auch nicht arbeiten kann,es wäre zu gefährlich für die alten leute mit den schlechten abwehrkräften.
    gut,das ist jetzt wie gesagt "nur" mein fsj.
    im oktober fange ich allerdings meine ausbildung zur gesundheits-und krankenpflegerin an ,und dann ist es extrem wichtig,dass ich nicht andauernd krank bin.
    natürlich sind nirgendwo mehr bakterien und keime als im krankenhaus,bzw., pflegeheim.
    das lässt sich selbst bei einhaltung der hygienevorschriften nicht ändern.
    was macht ihr ,damit eure abwehrkräfte besser sind?
    nahrungsergänzungsmittel wie vitamine und mineralstoffe sind ja ganz nett,helfen aber nicht...
    hat irgendwer gute tipps für mich?
    das ist echt wichtig...danke,
    lg,margarethe
     
  2. Klein Twity

    Klein Twity Newbie

    Registriert seit:
    10.05.2005
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Weiterbildung A+I bis Ende 2008
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensiv/ Anästhesie
    Ja habe ich.

    Das gleiche Problem hatte ich auch. Bin dann hingegangen und habe bei meinem Hausarzt eine Eigenblut Therapie gemacht.
    Blut wird entnommen , mit z.B. Echinacia angereichert und sofort wieder i.m gespritzt. Das ganze wird ca. 10x gemacht und dann abwarten, ob es was bringt. Die Injektionen folgen je nach schwere nach 2-5 Tagen.
    Mir hat es geholfen.
     
  3. Nutella Woman

    Nutella Woman Poweruser

    Registriert seit:
    25.06.2004
    Beiträge:
    546
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    GuKP; B.A. Pflege- & Gesundheitsmanagement, QMB, M.A. Sozialmanagement
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Akt. Einsatzbereich:
    QM, Chefin für FSJler
    Die probiotischen Milchprodukte haben bei mir ganz gut angeschlagen. Jeden Tag eine kleine Pulle (z.B. Actimel oder Yakult) - und das über mehrere Wochen. Und schon hatte ich weniger Infekte. Du solltest auch versuchen öfter mal spazierenzugehen - frische Luft bewirkt Wunder!
     
  4. Für alle Fälle

    Für alle Fälle Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    09.05.2005
    Beiträge:
    30
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    ich hatte das anfangs auch!!! war ständig erkältet. seit ca 1jahr mache ich beim fitness regelmäßig sauna-gänge. und wenn ich die ersten anzeichen fürn ne erkältung merke, gibts gleich für mehrere tage hochdosis vit. c ! das hilft ganz gut. auch soll auch nen kur über mehrere wochen mit echinacea helfen. probiers mal aus. dein immunsystem muß sich erstmal an die einströmmenden keime gewöhnen. das wird schon besser werden.
     
  5. Tobias

    Tobias Poweruser

    Registriert seit:
    03.05.2004
    Beiträge:
    783
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Fachkrankenpfleger
    Moin,

    Dein Köroer muß sich erstmal an die neuen Keime gewöhnen, dann nwird wieder alles gut.
    Das ist wie wenn man einen neuen Freund hat. Nach einem 1/4 Jahr haut es einen um (der Körper reagiert gegen die neuen Keime und Körperflüssigkeiten)!
    Das wird schon!:troesten:
    Versuche einfach etwas bewust gesünder zu leben!

    Frühe haben sich manche das Blut mit ultravioletten Licht bestahlen lassen, das hat auch geholfen, weiß nur nicht mehr ob das gemacht wird! Ich schieße mich Viatminen zu, wenn ich merke, das die Nase juckt und der Hals kratzt!!

    LG Tobias
     
  6. Peppermill

    Peppermill Newbie

    Registriert seit:
    19.11.2004
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Thüringen
    Akt. Einsatzbereich:
    Studienabteilung Sepsisforschung
    Funktion:
    Studienschwester
    Hallo Margarethe,

    dass sich erstmal Abwehrkräfte bilden müssen, dem stimme ich voll und ganz zu.
    Nun gibt es auch noch einen weiteren Punkt, der für mich persönlich auch wichtig war, als ich früher oft zu Infekten neigte. Bist du denn sehr gestresst mit deiner Arbeit, hast du zu viele Schichtwechsel, und kommst du auch zu deinen Pausen? Und ist es wirklich der Beruf, den du ausüben willst? Ich frage deshalb, weil Infekte auch aus psychosomatischen Gründen gehäuft auftreten können. Der Körper wehrt sich gegen den Stress und holt sich mit Infekten den nötigen Abstand und die Ruhe, die du vielleicht unbewusst suchst.
    Falls das nicht der Fall ist, lass dich nochmal von einem Arzt checken, nimm regelmäßig Vitamin C und im Winter Echinacin-Präparate.
    Hoffe, ich konnte dir noch etwas weiter helfen.

    Viele Grüße!
     
  7. MadMaleNurse

    MadMaleNurse Newbie

    Registriert seit:
    04.05.2005
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Raum Bamberg
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivstation
    Funktion:
    MPG
    Ein Ausgleich ist wichtig... Sport am besten um den Stress zu verarbeiten.
    Der Bonus ist, dass du mit Sport nie was falsch machen kannst, da dein Körper dadurch sowieso robuster und ausdauernder wird.
    Versuch es mal mit den ganz normales Vitaminbrausen (gibts im AL*I, LI*L, etc.), die haben mir ganz gut geholfen. Jeden Tag eine Vitamintablette und eine Calcium / Magnesium im Wechsel. Seit dem hab ich nur noch Grippe wenn ich zu "luftig" angezogen Motorrad fahre :mryellow:.
    Die Ernährung spielt eine wichtige Rolle im Mehrschichtsystem, vor allem wenn man es noch nicht lange arbeitet... der Körper kommt ja ständig in einen anderen Rhythmus und das führt zu Problemen. Viel frisches Obst und Gemüse UND das Trinken nicht vergessen... ich habe da auch öfters mal Probleme mit... manchmal schaffe ich es wegen zu viel Arbeit nicht mal einen Liter während der Arbeit zu trinken... viel zu wenig... zwinge mich dann im Feierabend regelrecht noch mind. 1 - 2 Liter reinzubekommen.

    Wenn alles nichts hilft, bleibt dir wohl nur der Gang zum Onkel Doc...


    viel Erfolg und Spass noch :daumen:
     
  8. margarethe

    margarethe Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    30.05.2004
    Beiträge:
    69
    Zustimmungen:
    0
    wie schön,dass ihr doch so zahlreich geantwortet habt :-) !

    @ peppermill : naja,dass schichtarbeit nicht von pappe ist,wusste ich ja bevor ich mein fsj angefangen habe.
    nur in einem punk hast du völlig recht ( hab da auch schon drüber nachgedacht,aber es dann doch wieder weggeschoben...)
    es ist wirklich so,dass wir sehr schlecht besetzt sind und daher nicht ausreichend pausen gemacht werden können. andere nehmen sich die pausen dann einfach,indem sie z.b., eine rauchen.
    aber leider bin ich auch die letzte ,die sich hinsetzt ,während andere arbeiten.
    meine praxisanleiterin sagt dann zwar,ich müsste mir meine pausen einfordern,aber praktisch find ich das schwierig...
    außerdem werden fsj `ler überall in aufgaben reingezwängt,die ihre kompetenz übersteigen.
    mag leute geben ,denen das egal ist,aber es ist den menschen,die gepflegt werden müssen gegenüber nicht fair.
    sorry,ich bin noch neu ,ich frage noch nach fairness.
    auf jeden fall ist das der job,den ich machen möchte...
    die arbeit ist wie schon gesagt sehr schön, wenn auch anstrengend.
    was meint ihr, als schüler wird man ja auf jeder station neu angeleitet : das bedeutet auch ,dass man nicht als "ganze kraft" zählt. oder?
    ich zähle im fsj als ganze kraft im dienstplan,wenn auch als ungelernte,aber das interessiert ja niemanden.
    daher überlege ich ,ob man auch als schülerin sachen machen muss,die man noch nciht gelernt hat...
    lange rede,kurzer sinn :
    ich möchte die arbeit nicht missen, obgleich ich mich erst an die "schlechte besetzung" meiner schicht gewöhnen muss...:weissnix:
    lg,margarethe
     
  9. Tobias

    Tobias Poweruser

    Registriert seit:
    03.05.2004
    Beiträge:
    783
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Fachkrankenpfleger
    Moin,
    es gibt amerikan. Studien, die besagen das personlelle Unterbesetzung und Dauerstreß die Krankheitstage des Pflegpersonals nach oben schnellen lassen.
    Nur hier in D will das keiner Wahr haben, da wir ja sparen müssen und wo wird zuerst gespart, da wo das meiste ausgegeben wird. Wir Pflegkräfte haben die höchsten Lohnkosten, da wir Zaheln mäsig überlegen sind .... noch!!!:motzen:
    Du bist ein Opfer dieser Politik, jetzt mal ganz drastisch ausgedrückt!
    Schüler dürfen sich immer zu letzt hinsetzen und stehen zu erst auf.:knockin:
    Wenn Deine Praxisanleiterin Dich auffordert mal ne Pause zumachen, ist absolut spitze und sie schätz die Lage super richtig ein, kannst stolz auf sie sein, so viele von der Sorte gibt es nicht!
    Nun mach aber auch al ´ne Pause!!!
    Dir und den Kollegen ist nicht geholfen wenn Du ständig krank bist!!!

    Diese Worte sollen keine Kritik sein, nur zum Nachdenken anregen!!!:weiberheld::motzen:

    LG Tobias
     
  10. SchwesterS1980

    Registriert seit:
    31.03.2005
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Hi,


    kenne das Problem mit dem ständigen krank sein zu beginn der Ausbildung. Bei mir ist es schon 6 Jahre her. Unsere Klassenlehrerin sagte ganz zu beginn der Ausbildung das sie damit rechnet das wir alle mehr krank seien als vorher als wir noch in der Schule waren, dass sei aber normal der Körper müsse sich erst dran gewöhnen an das neue Keimmilieu und sie hatte recht behalten. Das erste Jahr lagen fast alle mehrfach flach im Bett wegen Krankheit, aber das hat sich im Verlauf wirklich gebessert. Bin jetzt so ca ein mal im Jahr krank, aber ich denke das ist normal.

    Wichtig ist natürlich auch die Selbstpflege, wie alle vorher schon geschrieben haben: gesunde Ernährung, Bewegung, Entspannung...

    Wünsche Dir nen guten Start

    Liebe Grüße

    Sabine
     
  11. AnkeMG

    AnkeMG Newbie

    Registriert seit:
    22.05.2005
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Hallo!

    Ich arbeite noch nichtmal in solch einem Beruf und bin trotzdem ständig krank. Eine Eigenbluttherapie ist mir zu teuer, die kann ich mir nicht leisten. Daher nehme ich ich jetzt jeden Morgen eine Lebertrankapsel und eine Tablette Bion 3 (da gibt es sicher noch andere). Schon alleine das Lebertran hat mir sehr geholfen und sobald ich es länger als eine Woche weg lasse, geht es mir schelchter (keine Einbildung:schraube: ). Bion 3 nehme ich, weil ich durch meine allergien nicht alles essen kann und mir daher viele Vitamine etc. fehlen. Auch das hilft gut.

    LG Anke
     
  12. margarethe

    margarethe Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    30.05.2004
    Beiträge:
    69
    Zustimmungen:
    0
    :-) also mit den vitaminen das mache ich auch schon seit einiger zeit...aber lebertran? ich glaube der macht ziemlich heftig dick,oder?
     
  13. AnkeMG

    AnkeMG Newbie

    Registriert seit:
    22.05.2005
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Also ich kann davon wirklich nichts merken. Ich bin 1,70m groß und wiege seit einem Jahr 65kg. Lebertran nehme ich jetzt seid 3 Monaten wieder und da tut sich nichts.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Schlechte Abwehrkräfte Forum Datum
Chancen auf Ausbildungsplatz trotz schlechtem Abitur? Ausbildungsvoraussetzungen 30.05.2016
Dekubitus wird mit Hydrocolloid-Verband schlechter Wundmanagement 17.02.2016
Schlechte Note Ausbildungsvoraussetzungen 23.01.2016
News Brüderle: "Schluss mit dem Gerede von der schlechten Bezahlung!" Pressebereich 20.01.2016
Nach erstem Einsatz schlechten Ruf im Haus Talk, Talk, Talk 09.09.2015

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.