Schlaftablette - welche am besten?

Dieses Thema im Forum "Fachliches zu Pflegetätigkeiten" wurde erstellt von susiq, 19.10.2010.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. susiq

    susiq Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    18.09.2009
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    0
    hallo

    ich wollte mal fragen welche schlaf meds ihr unbedenklich hergebt im nachtdienst?

    was ich so mitbekommen wird bei uns häufig halcion 0,25 mg hergegeben. aber anscheinend soll man das sehr alten, hochbetagten menschen nicht geben da es zu verwirrtheitszustände kommen kann.

    hab gehört dass zoldem noch einen der harmlosesten ist?

    was ist mit temesta?
     
  2. Paula Puschel

    Paula Puschel Poweruser

    Registriert seit:
    30.03.2007
    Beiträge:
    843
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Exam. Gesundheits- u. Krankenpflegerin, Medizinstudentin
    Ort:
    Bonn
    Akt. Einsatzbereich:
    Psychiatrie
    Arztanordnung?
     
  3. flexi

    flexi Administrator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.02.2002
    Beiträge:
    7.782
    Zustimmungen:
    46
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Großraum Hannover
    Medikamente bedürfen in D der ärztlichen Anordnung, ist das in Austria anders??

    Es handelt sich obendrein um rezeptpflichtige Substanzen, sind somit also auch nicht freiverkäuflich, der Laie kann also nicht einfach auswählen.
     
  4. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Wenn du deinem Doc einen Tipp geben willst: http://www.regierung.unterfranken.b...nad_quate_medikamente_f_r__ltere_menschen.pdf

    Elisabeth
     
  5. susiq

    susiq Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    18.09.2009
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    0
    danke für eure beiträge

    nein das stimmt schon dass es ärztöiche anordnung ist, aber mich würd es grundsätzloch intressiern
    dass ich einfach etwas hintergrundwissen hab

    was ist bei euch so üblich ungefähr?
     
  6. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Wenn du Hintergrundwissen haben willst, dann belies dich im Link. Wie willst du beurteilen, ob es so wie es anderswo gemacht wird auch auf deine Pat. übertragbar ist?

    Elisabeth
     
  7. flexi

    flexi Administrator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.02.2002
    Beiträge:
    7.782
    Zustimmungen:
    46
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Großraum Hannover
    Für Hintergrundwissen solltest du dich mit der Produktbeschreibung (Waschzettel) auseinandersetzen.

    Einfach so "hergeben" birgt bekanntermaßen sehr viele Gefahren in sich und sollte nicht stattfinden. Ausweg wäre ggf. noch die "Bedarfs"-Anordnung.
     
  8. Nurse_on_ice

    Nurse_on_ice Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    10.04.2009
    Beiträge:
    130
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fachkrankenschwester
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Onkologie
    Funktion:
    Stationsleitung
    Also ich geb meistens Oxacepam....
    Die lass ich mir aber auch anordnen...
    Und sonst Stilnox

    Wirken eigentlich ganz gut! Noch keine negativen Erfahrungen gemacht!
     
  9. mary_jane

    mary_jane Poweruser

    Registriert seit:
    14.06.2007
    Beiträge:
    1.441
    Zustimmungen:
    35
    Hallo,

    die Anordnung von "Schlaftabletten" fällt in den ärztlichen Bereich und sollte individuell erfolgen.
    Es können hier jetzt 83 Menschen posten mit Med xy, immer gut gefahren zu sein, was aber trotzdem nicht auf jeden x-beliebigen Patienten anwendbar ist.
    Die Frage ist doch auch, waum kann der Patient nicht schlafen. Eine pflegerische Aufgabe wäre es vllt. ohne (oder unterstützend zur) Medikation eine Lösung zu finden.

    Gruß Mary
     
  10. NiCkMuC_

    NiCkMuC_ Stammgast

    Registriert seit:
    15.07.2007
    Beiträge:
    356
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits u. Krankenpfleger
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    Chirurgie
    Klinik ist eben manchmal auch einfach ne Situation wo nicht jeder so gut schlafen kann.

    3 Bett Zimmer ect...

    von mir aus gebe ich Baldrian...möchten die Patienten was stärkeres können sie gerne bei Visite den Arzt fragen.
     
  11. Mellimaus

    Mellimaus Poweruser

    Registriert seit:
    13.07.2002
    Beiträge:
    708
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester, BA Anleitung und Mentoring
    Ort:
    NRW
    Akt. Einsatzbereich:
    Kardiologie
    Bei uns wird häufig Bromazanil verordnet .... seltener Zolpidem.
     
  12. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    keiner nimmt Bezug auf die Patientenklientel denen er auf ärztl Anordnung Schlafmittel gibt. Das lässt tief blicken. Pflegekräfte sidn eben keine Ärzte und führen nur Anweisungen des Docs aus.

    @susiq et al- wenn ihr euren Doc zu einer besseren Medikation überreden wollt, dann werdet ihr das kaum erreichen über: in ABC gibt man aber 123. In der Diskussion mit Ärzten braucht es Fachwissen. Hier bietet sich die PRISCUS-Liste an. Siehe Link.

    Fürs erste würde aber schon mal ne genaue Dokumentation der Wirkung tun. Wobei der Doc dann über die Wirkung auch informiert werden muss. Gut dürfte sich machen z.B. das Sturzrisiko u.ä. miteinzufügen. Der Arzt sollte auch darüber informiert werden, dass die Inhalte des Gesprächs schriftlich formuliert im Pflegebericht nachlesbar sind... für den Kadi.

    Elisabeth
     
  13. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    82
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    Das ist natürlich beides richtig, ABER: Unsere lieben Ärzte amchen doch auch nichts aneres...

    Jeder hat sein "Lieblingsmedikament", dass er erstmal immer jedem gibt.

    Kennt man seine Ärzte, kann man das schon überall geben, weil eh nichts anderes bei rum kommt...

    (Wir brauchen das nicht näher ausführen, über die Haftung/Versicherung usw, das ist mir bekannt)
     
  14. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Muss man sich am Mediziner orientieren oder darf man den Mediziner mal auf der Grundlage von Hintergrundwissen kritisieren? Sind alle nur Menschen.

    Elisabeth
     
  15. catweazle

    catweazle Poweruser

    Registriert seit:
    02.03.2004
    Beiträge:
    1.003
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Münster
    Einfach so is nich. Ich habe schon Menschen jeden Alters nach verschiedenen Mitteln wunderlich werden sehen. Ich selbst habe mal Lorazepam bekommen- ein Alptraum, nur wach! Und anderen bekommts prima.

    Ich lasse mich da auf nichts ein. Ohne Verordnung kein Medikament.
     
  16. calypso

    calypso Stammgast

    Registriert seit:
    09.12.2008
    Beiträge:
    209
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Krankenschwester, Palliative Care
    Ort:
    Niedersachsen
    Ein großes Lob an die, die verantwortlich mit Medikamenten umgehen!

    Das scheint immer noch nicht ausgestorben zu sein, dass Nachtwachen mit einem Tablett voller verschiedener Schlaftabletten durch die Zimmer ziehen. Denn einige Patienten, die wir aus dem Krankenhaus übernehmen, berichten davon.

    Eine Stationsleitung habe ich zu meiner frühen KKH-Zeit erlebt, die diktierte der Nachtwache bei der Übergabe, wer welches Schlafmedikament erhalten sollte. Die Palette reichte von "was Leichtem" (O-Ton) wie Adumbran über Dalmadorm und Chloraldurat (rot oder blau) bis hin zu Rohypnol. Alles ohne ärztliche Anordnung, denn "die Ärzte belästigt man nicht mit solchen Kleinigkeiten". Daher tauchten diese Medikamente nicht in der Doku auf und bestimmt auch nicht im Arztbrief.

    Nach einem mehrwöchigen Aufenthalt auf dieser Station war bestimmt der ein oder andere abhängig von diesen bunten Pillen. Leider war ich damals noch nicht so weit, dass ich dieses Handeln und die Folgen einschätzen konnte, denn das war absolut nicht tragbar. Mich wundert im Nachhinein nur, dass die Krankenhausapotheke nicht mal nachgefragt hat, der Verbrauch an Hypnotika muss doch erheblich höher als auf anderen Stationen gewesen sein.
     
  17. kruemel85

    kruemel85 Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    18.07.2010
    Beiträge:
    88
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    GuKP, RS
    Ort:
    BaWü
    Akt. Einsatzbereich:
    Psychiatrie
    Wir bieten unseren Patienten Aromatherapie an, in Form von "Schlafpäckchen". Ich weiß net in wie weit bei euch in der Klinik mit Aromatherapie gearbeitet wird.
    Schlafpäckchen sind bei uns mit Lavendel- oder Melissenöl beträufelte Komressen, die in einen Waschlappen gelegt werden und dieser dann direkt neben das Kopfkissen, wird gerne angenommen. Lavendel und Melisse wirkt beruhigend und schlafffördernd.
    Müssen net immer nur Medikamente sein...:flowerpower:
     
  18. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Unter Beachtung von Allergien. *g* Bei mir könntest schon mal Predni und Theo aufziehen.

    Auch Naturheilmittel sind nicht frei von Nebenwirkungen und gehören deshalb in die Hände von Fachleuten und nicht von Laien.

    Elisabeth
     
  19. blue-iced-roses

    blue-iced-roses Stammgast

    Registriert seit:
    28.06.2007
    Beiträge:
    201
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits-und Krankenpflegerin
    Ort:
    Westerwald
    Akt. Einsatzbereich:
    Kardiologie/Gastroenterologie
    Funktion:
    Angestellte
    bei uns sind oxacepam zolpidem und bromazalin
    sehr beliebt.
     
  20. Blümchen1985

    Blümchen1985 Poweruser

    Registriert seit:
    05.05.2002
    Beiträge:
    411
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenschwester
    Bei uns Melperon, Atosil, Zopiclon und Tranxillium. Natürlich je nach eigentlicher Problemursache und nach Arztabsprache. :besserwisser:
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Schlaftablette welche besten Forum Datum
Schlaftabletten im Nachtdienst verteilen Pharmakologie 13.07.2007
Welchen Notendurchschnitt?!?! Ausbildungsvoraussetzungen 20.10.2016
Welche OP-Schuhe bei schmerzhaftem Fersensporn? Arbeitshilfsmittel 10.10.2016
Ich bin 2 mal durchs Examen gefallen. Welche Chancen habe ich noch? Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz 04.08.2016
Umfrage: Welche stationäre Fachabteilung ist die aufwendigste? Talk, Talk, Talk 27.04.2016
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.