Schizophrenie

Dieses Thema im Forum "Pflegebereich Psychiatrie/Psychotherapie/Psychosomatik/Sucht/Forensik" wurde erstellt von Grittlie, 21.11.2011.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Grittlie

    Grittlie Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    28.08.2008
    Beiträge:
    93
    Zustimmungen:
    0
    Bräuchte mal Hilfe für meine Mutter.
    Sie hat eine Schwiegermutter von 91 Jahren.
    Bei der Frau wurde Schizophrenie mit Altersdemenz diagnostiziert.
    Sie bekommt Risperidon-CT 0,5mg

    Die Schwiegermutter spricht mit Leuten die gar nicht da sind.
    Sie erzählt davon und hört sogar auf diese Leute.
    Sie wären von der Stadt,extra für sie abgestellt um sich um sie zu kümmern.
    Sie würden dafür sogar von der Stadt bezahlt.
    Diese Leute sagen ihr was sie tun oder lassen soll.Das betrifft auch die Einnahme von Medikamenten!
    Es gibt deshalb auch oft Streitereien,weil die Leute ja Recht haben.

    Meine Mutter ist oft verzweifelt.Denn die Tabletten scheinen nicht anzuschlagen.Sie bekommt zwei am Tag davon.
    Die Gespräche nehmen nicht ab.Sie werden mehr.
    Die Schwiegermutter spricht laut und oft bis in die Nacht hinnein.

    Woher kommt das?Laut EEG funktioniert das Gehirn,altersentsprechend gut.

    Kann es noch schlimmer werden?Und mit was muss meine Mutter und ihr Mann noch rechnen?
     
  2. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.445
    Zustimmungen:
    215
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Unmöglich zu beurteilen, wenn man die Patientin nicht selbst kennt. Und selbst dann kann ich nicht in die Zukunft blicken.

    Was sagt der behandelnde Neurologe? Wie lange wird die bisherige Medikation schon erprobt?

    Was ist mit Selbsthilfegruppen für pflegende Angehörige? Gibt es sowas in Eurer Gegend? Könnte Deiner Mutter dies helfen?
     
  3. Grittlie

    Grittlie Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    28.08.2008
    Beiträge:
    93
    Zustimmungen:
    0
    Die Tabletten bekommt sie seid ca.4 Wochen.

    EEG wurde ja gemacht.Und in der Röhre war sie auch.
    Jetzt kommenden Montag müssen sie nochmals zum Arzt.

    Selbsthilfegruppe!?Dazu müsste ihr Mann schon mitziehen.
    Das tut er nicht.Ist nur genervt von seiner Mutter!

    Ohne meine Mutter wären sie nicht mal zum Neurologen gegangen.
    Ist ein ganz komischer Mensch.

    Am meisten leid tut mir meine Mutter,denn sie macht das meiste an der Pflege.
    Sie hatte gehofft,das die Tabletten helfen würden.
    Und sie versteht nicht woher die Leute im Kopf der Schwiegermutter kommen.

    (Es ist ihr 2.Mann.Also nicht meine Oma.)
     
  4. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.445
    Zustimmungen:
    215
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Vier Wochen sind meines Erachtens noch zu wenig, um wirklich Schlüsse ziehen zu können. Die Medikamente müssen einen Spiegel im Körper aufbauen, das braucht seine Zeit.

    Die Leute im Kopf sind Teil der Schizophrenie; für Deine Stiefgroßmutter existieren die wirklich.

    Warum kann Deine Mutter nicht allein eine Selbsthilfegruppe besuchen?
     
  5. stormrider

    stormrider Poweruser

    Registriert seit:
    10.02.2006
    Beiträge:
    1.222
    Zustimmungen:
    44
    Beruf:
    ex. Krankenschwester + MFA
    Ort:
    Köln
    Akt. Einsatzbereich:
    Psychiatrie-Praxis und. amb. Pflege
    Funktion:
    Praxisleitung
    Medikamente wie Risperidon wirken nicht von einem Tag zum anderen. Das richtige Medikament zu finden ist schwierig. Kann sein, dass sie beim nächsten Arztbesuch umgestellt wird auf ein anderes Medikament.

    Wenn sie die Medikamentengabe verweigert, kann man das auch über einen Pflegedienst regeln. Auf fremde Menschen reagieren die patienten ganz anders. Oft tun sie hier ohne Probleme das, was sie woanders verweigern.
     
  6. hannasu

    hannasu Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    20.12.2010
    Beiträge:
    103
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    GuK
    Akt. Einsatzbereich:
    Ambulante Pflege
    Funktion:
    Wundexpertin ICW
    Dass die Medikamente auch von einem ambulanten Pflegedienst verabreicht werden können wollte ich auch vorschlagen-oft haben es die Angehörigen sehr schwer jemanden zur Einnahme zu überreden und bei der Schwester nehmen sie die Tabletten ohne Probleme! Der Hausarzt kann euch einen Verordnungsschein rausschreiben, der wird vom Pflegedienst an die Krankenkasse geschickt und die bezahlen die Hausbesuche dann!

    Deine Mama kann doch auch alleine in so eine Selbsthilfegruppe... wenn sie die Leidtragende ist würde ich sie an deiner Stelle dahingehend unterstützen!!

    LG
     
  7. amezaliwa

    amezaliwa Poweruser

    Registriert seit:
    13.12.2007
    Beiträge:
    1.972
    Zustimmungen:
    90
    Beruf:
    Krankenschwester mit WB Stroke Unit, RbP
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Stroke Unit mit IMCI
    Iwie hab ich vermutlich den falschen Eindruck, hab mir aber echt mal die Mühe gemacht ALLE vom TE begonnenen Themen durchzulesen....
    ......immer wieder ist was anderes und hier wird geholfen, prima, auch mit sehr speziellen Hinweisen, die weit über das vertretbare Maß hinausgehen.
    Völlig klar ist dass es hier ganz viele Probleme gibt, sowohl im zwischenmenschlichen, als auch im krankhaften Bereich, aber iwie ist hier doch kein Forum für Lebenshilfe, oder bin ich da jetzt falsch?
    :weissnix::weissnix::weissnix::weissnix:

    Iwie find ich geht's zu weit. Ich hab grad eine Antwort nicht gegeben, eben weil derjenige sich an geeigneter Stelle informieren soll, das wird hier doch immer wieder betont.

    Vielleicht kommt noch jemand zu einem ähnlichen Ergebnis?
    Nur weil jemand schon viele Beiträge geschrieben hat, sollte man doch mal nachlesen...und begrenzend einwirken, meiner Meinung nach.
     
  8. stormrider

    stormrider Poweruser

    Registriert seit:
    10.02.2006
    Beiträge:
    1.222
    Zustimmungen:
    44
    Beruf:
    ex. Krankenschwester + MFA
    Ort:
    Köln
    Akt. Einsatzbereich:
    Psychiatrie-Praxis und. amb. Pflege
    Funktion:
    Praxisleitung
    Was willst du begrenzen? Das Forum ist zum fragen da.
     
  9. amezaliwa

    amezaliwa Poweruser

    Registriert seit:
    13.12.2007
    Beiträge:
    1.972
    Zustimmungen:
    90
    Beruf:
    Krankenschwester mit WB Stroke Unit, RbP
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Stroke Unit mit IMCI
    Pflegecommunity oder Fragesalon?

    Ein Admin kann durchaus einen Thread auch schließen, wenn er/sie es für angemessen/ sinnvoll erachtet -was ja immer wieder auch gemacht wird.
    Freilich, Fragen kann jeder, sicher, sicher...
    ...aber hier ist die....

    Online Community für Pflegeberufe

    steht hier auf dieser Seite, gaaaanz oben links unterhalb vom www. nur so zur Erinnerung ?
     
  10. stormrider

    stormrider Poweruser

    Registriert seit:
    10.02.2006
    Beiträge:
    1.222
    Zustimmungen:
    44
    Beruf:
    ex. Krankenschwester + MFA
    Ort:
    Köln
    Akt. Einsatzbereich:
    Psychiatrie-Praxis und. amb. Pflege
    Funktion:
    Praxisleitung
    Na super und deshalb grenzt man alle Laien gleich aus? Ist doch schon traurig genug, dass sich Laien ins Internet begeben müssen, um solche Fragen beantwortet zu bekommen, weil heutzutage niemand mehr Zeit hat. Da muß man es doch nicht noch schlimmer machen wie es eh schon ist.
     
  11. Marty

    Marty Poweruser

    Registriert seit:
    10.01.2010
    Beiträge:
    1.009
    Zustimmungen:
    12
    Beruf:
    krankenschwester und diplompsychologin
    Akt. Einsatzbereich:
    unavailable...
    Ja, ich finde auch, wir können ruhig offen sein. Die Begrenzung kommt dann ja durch die Art der Antworten zustande. Ich finde hier sehr viele verantwortungsvolle User und wenn die Anfragen mal über das von uns vertretbare Maß hinausgehen, ist der Thread zeitnah zu.
    Ich freue mich hier über Angehörige und fachfremde Ratsuchende, manchmal kann ich auch einen Rat geben und wenn ich mal was merkwürdig finde, les ich weiter und wenn´s dann ganz schlimm kommt, gibts den Igno- Button.
     
  12. amezaliwa

    amezaliwa Poweruser

    Registriert seit:
    13.12.2007
    Beiträge:
    1.972
    Zustimmungen:
    90
    Beruf:
    Krankenschwester mit WB Stroke Unit, RbP
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Stroke Unit mit IMCI
    Superlative - Alle, niemand - passt hier nicht

    Da Du ja schon mal da bist, hast bestimmt den Thread
    - Penatencreme auf Wunden
    - Absetzen von Psychopharmaka - ist geschlossen
    gelesen, es WIRD kontrovers diskutiert

    und hast viele andere im Hinterkopf

    hier geht es aber viel weiter

    das www ist inzwischen überall verfügbar, man findet sehr schnell Plattformen, Suchbegriff eingeben und los


    Schüler, die erwarten, dass man ihre Hausaufgaben macht - nahezu täglich
    wenn es nicht sinnvoll erscheint wird deutlich gesprochen, bzw. nicht geantwortet oder der Thread geschlossen

    Dein Argument, dass niemand Zeit hat, passt doch nicht, man kann sich Hilfe suchen, wurde der TE auch schon in den vorigen Themen empfohlen und findet auch statt.
    Es gibt die Sozialstation, es gab stationäre Aufenthalte, es gibt Ärzte die über den jeweils Betroffenen eine Krankenakte haben und damit den Gesamtüberblick,
    die die Situation, die Versorgung vor Ort kennen - auch das wird immer wieder angesprochen:
    Man kann nicht aus der Ferne beurteilen und damit verbieten sich Therapieratschläge
    bei allem Verständnis für die Misere, die durch die vielen Einträge deutlich erkennbar ist.

    "Alle" "niemand" - ach komm - o.k., dann bemüh ich mich halt auch noch darum....

    :down:
    :down:
    30.09.2011, keine Antwort

    Es geht auch anders, Lebenshilfe ohne medizinischen Ansatz, löblich, hier wurde sehr, sehr ausführlich auf die TE eingegangen, nicht nur 1, 2 mal
    die Motivation liegt im persönlichen Bereich
    31.07.2011

    :down:05.06.2011
    04.06.2011

    26.04.2009
    01.04.2011

    11.10.2008
    Thread wurde gesperrt
    01.09.2008

    01.09.2008
     
  13. flexi

    flexi Administrator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.02.2002
    Beiträge:
    7.782
    Zustimmungen:
    46
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Großraum Hannover
    Hallo Grittlie,
    Den einzigen Tipp, den wir dir hier aus der Ferne ohne Detailkenntnisse und ohne Inaugenscheinnahme der betroffenen Person geben können, ist der Besuch eines Fachmannes vor Ort und dein Einwirken daraufhin.
    Detailiertere Tipps sind wie ein Stochern im Heuhaufenund grenzt an uns ganz sicher nicht erlaubte Ferndiagnose und Ferntherapie. Die Abgrenzung hier vorzunehmen, ist sicher nicht ganz einfach, insbesondere nicht im Bereich psychiatrischer Erkrankungen.
    Hilfreich ist auch immer das Studium des Krankheitsbildes, hier das einer Schizophrenie.

    Was wir können, ist, dir Wege aufzuzeigen, wo du dir vor Ort weitere Hilfe holen kannst. Grundsätzlich kann sich auch jedes Krankheitsbild sowohl zum Besseren als auch zum Schlechteren hin wenden. Ob das in deinem Fall zutrifft kann man nur individuell vor Ort bewerten. Auch ist in deinem Fällen das jeweils fortgeschrittene Lebensalter miteinzubeziehen, welches inhaltlich auch nicht aus der Ferne gewertet werden kann.

    Sieh uns also bitte nach, wenn wir deinen Thread an dieser Stelle schliessen, zumal die Diskussion nur noch um Nebenschauplätze geht.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Schizophrenie Forum Datum
Schizophrenie und Trachealkanüle Pflegebereich Psychiatrie/Psychotherapie/Psychosomatik/Sucht/Forensik 17.09.2011
Wir suchen Betreuer/Pfleger von Patienten die unter Schizophrenie leiden Pflegebereich Psychiatrie/Psychotherapie/Psychosomatik/Sucht/Forensik 16.02.2010
Meine Schizophrenie und die Altenpflege Werbung und interessante Links 10.09.2007
Schizophrenie Homöopathie Pflegebereich Psychiatrie/Psychotherapie/Psychosomatik/Sucht/Forensik 18.03.2005
Interessantes Buch zum Thema Schizophrenie Literatur und Lehrbücher 23.02.2005
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.