Schizophrene Kommunikationsstörung

Ute

Poweruser
Mitglied seit
04.02.2002
Beiträge
1.736
Alter
47
Ort
Hannover
Beruf
Krankenschwester, Fachkraft für Leitungsaufgaben in der Pflege (FLP)
Akt. Einsatzbereich
Zur Zeit in der Elternzeit
Funktion
Study nurse
[09.11.2004]

Schizophrene Kommunikationsstörung

Bei Schizophrenie-Patienten klappt die Verständigung zwischen den Gehirnzellen nicht richtig

Die Kommunikation zwischen den Gehirnzellen ist bei Schizophrenen eingeschränkt. Amerikanische Forscher sind in einer Studie mit vierzig Teilnehmern erstmals auf bestimmte Unregelmäßigkeiten der Gehirnströme gestoßen, die auf diese Annahme hindeuten. Die Schizophreniekranken zeigten in einem bestimmten Frequenzbereich, dem sogenannten Gamma-Band, keine elektrische Aktivität der Nervenzellen im Gehirn. Genau dieser Frequenzbereich scheint aber eine Rolle zu spielen, um verschiedene Informationen zu einem einheitlichen Signal zu verarbeiten. Ihre Ergebnisse präsentieren die Forscher im Fachmagazin PNAS (Online-Vorabveröffentlichung, DOI: 10.1073/pnas.0406074101).
Die Forscher um Robert McCarley von der Harvard-Medical-School in Brockton hatten den Probanden mehrfach zwei Grafiken gezeigt. In einer bildeten vier Dreiviertelkreise ein imaginäres Quadrat. Innerhalb von zwei Sekunden mussten die Testpersonen durch Knopfdruck mitteilen, ob sie das Viereck sahen oder nicht. Sowohl die zwanzig Schizophrenen als auch die Vergleichsgruppe reagierten innerhalb von einer Sekunde. Die Schizophrenen machten jedoch mehr Fehler und benötigten etwa 200 Millisekunden länger, um die Bilder zu verarbeiten.

Die Messungen ihrer Gehirnströme mit einem Elektro-Enzephalogramm (EEG) zeigten keine Gehirnströme im Bereich zwischen 30 und 100 Hertz, dem Gamma-Band. Diese Gamma-Wellen helfen vermutlich, dass Zellen miteinander kommunizieren und so verschiedene Wahrnehmungen verknüpfen. Bei einigen der Schizophrenen maßen die Forscher Wellen mit niedrigerer Frequenz, was auf eine weniger effektive Kommunikation zwischen den Gehirnzellen hinweisen könne, sagt McCarley. "Wenn die effizienteste Verständigung zwischen Gruppen von Neuronen bei 40 Hertz liegt und Schizophrene mit geringeren Frequenzen arbeiten, ist es wahrscheinlich, dass bei ihnen die Kommunikation zwischen Zellverbänden und Hirnregionen gestört ist." Die geringste Aktivität im Gamma-Bereich fanden die Forscher bei den Patienten mit den heftigsten Symptomen der Krankheit.

Schizophrene Menschen haben häufig einen gestörten Realitätsbezug und können unter Halluzinationen und Wahnvorstellungen leiden. Die psychische Erkrankung betrifft 0,5 bis 1 Prozent der deutschen Bevölkerung. Sie wird meist mit einem mehrdimensionalen Therapieansatz behandelt, bei dem Mediziner psychopharmakologische, psycho- und sozialtherapeutische Maßnahmen kombinieren.


Quelle: www.wissenschaft.de
 
Zuletzt bearbeitet:

Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 15 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!