Schichtarbeitszeit: wie lange darf man am Stück in der Krankenpflege arbeiten?

Dieses Thema im Forum "Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz" wurde erstellt von Steffi1984, 21.02.2006.

  1. Steffi1984

    Steffi1984 Poweruser

    Registriert seit:
    03.01.2006
    Beiträge:
    622
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits-und Krankenpflegerin
    Ort:
    Regensburg
    Akt. Einsatzbereich:
    FKS für Onkologie, Praxisanleiterin, aktuell Weiterbildung "Fachwirt im FSG"
    Hallo,

    kann mir jemand von euch erklären, wei lange man eigentlich am Stück in der Krankenpflege arbeiten darf? In der Krankenpflege und in der Gastronomie gibt es doch Ausnahmen, oder?
    Danke
    LG
    Steffi
     
  2. markus

    markus Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    19.09.2002
    Beiträge:
    77
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpfleger
    welches Stück ??

    Hallo Steffi,
    sind Stunden pro Tag oder die maximal möglichen Arbeitstage ohne freie Tage dazwischen gemeint ??
     
  3. Syl

    Syl Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    10.02.2006
    Beiträge:
    37
    Zustimmungen:
    0
    Weiß auch nicht genau...

    ...aber mir ist mal dieses passiert.
    Als ich mal Frühdienst hatte, meldete sich der Spätdienst krank und wir fanden kein Ersatz. Ich blieb also länger, da nur eine Schülerin auf der Station war und man dann ja auch nicht gehen darf.
    Um 18 Uhr schickte mich aber meine PDL nach Hause (bis dahin hatte sie Ersatz organisiert). Sie sagte länger als 12 Stunden darf man nicht am Stück arbeiten. Ob es wirklich so ist, weiß ich nicht. Hab auch nicht nachgefragt, weil ich ziemlich groggy war und froh war, heim zu kommen:wink1:!

    LG
    Sylvia
     
  4. Steffi1984

    Steffi1984 Poweruser

    Registriert seit:
    03.01.2006
    Beiträge:
    622
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits-und Krankenpflegerin
    Ort:
    Regensburg
    Akt. Einsatzbereich:
    FKS für Onkologie, Praxisanleiterin, aktuell Weiterbildung "Fachwirt im FSG"
    Hi @Markus,

    ich mein wieviele Stunden man am Stück arbeiten darf. 12 oder? Darf des dann die Regel werden oder nur eine Ausnahme?
     
  5. markus

    markus Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    19.09.2002
    Beiträge:
    77
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpfleger
    8 Stunden im Normalfall

    Hallo Steffi
    im Normalfall 8 Std. Höchstarbeitszeit. Ausnahmen auf 10 Std. pro Tag möglich, wenn der Durchschnitt eines halben Jahres bei 8 bleibt.
    Hier der entsprechende link.
    http://bundesrecht.juris.de/arbzg/index.html
    Über Tarifverträge sind noch andere Möglichkeiten eröffnet, dies dann aber nur in Zusammenhang mit Bereitschaftsdienst ( der ja unter Schutzaspekten als Arbeitszeit gewertet wird) möglich.
    Alles klar ? Sonst bitte nochmal melden.

    P.S. Dies gilt für die Bundesrepublik Deutschland.

    In Österreich sind z.B 12 Stunden- Schichten völlig normal ( dadurch viele freieTage !!)
     
  6. Naditschki

    Naditschki Newbie

    Registriert seit:
    19.10.2005
    Beiträge:
    29
    Zustimmungen:
    0
    :evil: :king: :hippy: Hallo!!! Ich weiß, daß man nicht länger als 12 Tage hintereinander arbeiten darf. Nach 12 Tagen Dienst muß man 1 Tag frei haben. Aber bei mir ist das nicht so. Muß z.B.heute an Altweiber (so nen ******) arbeiten. Da hätte ich eigentlich frei gehabt! Und dies ist dann mein 7. Tag von 15 Tagen die ich durcharbeiten muß!!! Da wundert man sich, wenn man nicht mehr kann!!! Aber es geht nicht anders, viele sind krank und die Kollegen sind auch schon allle eingesprungen, und die Stationsschwester will keinen Ärger.
     
  7. Steffi1984

    Steffi1984 Poweruser

    Registriert seit:
    03.01.2006
    Beiträge:
    622
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits-und Krankenpflegerin
    Ort:
    Regensburg
    Akt. Einsatzbereich:
    FKS für Onkologie, Praxisanleiterin, aktuell Weiterbildung "Fachwirt im FSG"
    Hi @Markus,

    vielen Dank für Deine Antworten. Aber wehren kann man sich wohl schlecht...
     
  8. markus

    markus Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    19.09.2002
    Beiträge:
    77
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpfleger
    wehren- natürlich

    Hallo Steffi,
    wehren sollte man sich immer...
    kommt auf die Umstände an. Kann ja auch geschickt angestellt werden, musst ja nicht gleich auf den Putz hauen.
    Worum geht es denn im Einzelnen ??
     
  9. Saiphy

    Saiphy Newbie

    Registriert seit:
    11.03.2003
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Kinderkrankenschwester
    Hallo Ihr!
    Ich schließe mich der Runde mal mit einer weiteren Frage an:
    Ich habe 9 Monate im ambulanten Pflegedienst im Nachtdienst gearbeitet unsere Arbeitszeit ging von 20.00 - 8.00. Also 12 Stunden ohne Pause (geht ja nicht anders, wenn man allein ist) Durfte das so sein?
    Würde mich über Antworten freuen.
    Grüße Saiphy
     
  10. neo57

    neo57 Stammgast

    Registriert seit:
    21.02.2006
    Beiträge:
    320
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Schichtarbeitszeit

    :freakjoint: Hallo, nach dem EuGh Urteil 2004 kann man/frau längstens 11 Stunden/Tag arbeiten, normale Ruhezeit sollten sein 11 Stunden, mit Ausnahme kann man diese auf 9 Stunden verkürzen. Möglich ist aber auch im kombinierten Arbeits- u. Bereitschaftsdienst um 11:00 mit der Arbeitszeit zubeginnen bis 19:30 = 8 Stunden Arbeitszeit + 1/2 Stunde Pause und dann einen Bereitschaftsdienst Stufe D bis zum nächsten Morgen (z.B. 8:00) dranzuhängen mit anschließender Arbeitszeit bis 11:00 :fidee: = Finanziell äußerst lukrativ.
    Wöchentliche Arbeitshöchstzeit sind 48 Stunden/Woche (mit Ausnahme des Gewerbeaufsichtsamts 54 Stunden oder 56) mit einem Ausgleichszeitraum von 6 /13 Wochen.
    :daumen: :deal: Weitere Auskünfte und Hilfe, über die Arbeitszeit und deinen Tarifvertrag u./o. Betriebsvereinbarungen, kann dir deine Mitarbeitervertretung (MAV), Betriebsrat, Personalrat oder die Gewerkschaft VERDI geben, da sie genau auf deine Situation eingehen können. Siehe AVR oder TvÖd im Internet nach.
    Gruß RandyAndy
     
  11. Sklaveinweiß

    Sklaveinweiß Newbie

    Registriert seit:
    24.02.2006
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Arbeitszeiten

    Hallo, ganz neu im Forum, seit 1,5 Jahren als Krankenpflegeschüler beschäftigt... und unendlich frustriert. So sehr mir der Beruf an sich Freude bereitet, so frustrierend sind die von meinem Arbeitgeber geschaffenen Voraussetzungen. Bei einer Wochenarbeitszeit von 40 Stunden werde ich grundsätzlich nur in 7 Stunden Schichten eingesetzt, was zur Folge hat, dass ich im Monat nur auf 6 freie Tage komme. Eine Praxisanleiterin gibt es im Hause nicht, der Urlaub wird ohne Berücksichtigung meiner Wünsche festgelegt. Wer bin ich eigentlich? Bedeutet der Pflegeberuf wirklich, frei verfügbarer "Arbeitssklave" zu sein? Was ist der nächste Schritt? 6 Stunden Schichten? Keine freien Tage mehr? Dann lieber Harz IV Empfänger! :motzen:
     
  12. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Hallo Sklaveinweiss,

    erstmal herzlich willkommen im Forum.

    Wieviele verschiedene Schichtzeiten gibt es bei Euch?

    Bei uns sind es 7,7 Stunden bei einer 5 Tage Woche.
    7,2 Stunden bei einer 5,5 Tage Woche.
    Beide beziehen sich auf 38,5 Wochenstunden.

    Nachlesen kannst du dies in deinem Arbeitsvertrag, jedes Haus hat andere Regelungen.
    Der Urlaub für die Schüler wird bei uns von der Schule festgelegt, da haben die Azubi's kein Mitspracherecht, hängt mit Schultagen und Blockunterricht zusammen.

    Schönes Wochenende
    Narde
     
  13. flexi

    flexi Administrator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.02.2002
    Beiträge:
    7.782
    Zustimmungen:
    46
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Großraum Hannover
    Die werden auch bald austerben..... weil keiner mehr was einzahlt....(tun diejenigen, die jetzt arbeiten!)
     
  14. sun1812

    sun1812 Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    02.09.2005
    Beiträge:
    120
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ausbildung Gesundheits- und Krankenpflege
    Ort:
    Lünen bei Dortmund
    Das mit den Arbeitszeiten müsstest du doch auch schon vorher gewusst haben, steht doch eigentlich im Vertrag ob man eine 5 Tage, 5,5 Tage oder 6 Tage Woche hat...
    Und das mit dem Urlaub steht (bei mir zumindest) auch im Vertrag, also das er vorgegeben wird...
     
  15. Sklaveinweiß

    Sklaveinweiß Newbie

    Registriert seit:
    24.02.2006
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Danke für die Reaktionen auf meinen, zugegeben sehr emotionalen, Frustrationsauswurf. Zu den Anmerkungen muss ich bemerken, dass in meinem Arbeits- bzw. Ausbildungsvertrag lediglich eine Wochenarbeitszeit von 38,5 Stunden fixiert ist. Diese wurde inzwischen auf 40 Stunden erhöht, wohlgemerkt ohne meinen Vertrag zu ändern, noch mich offiziell zu informieren. Über Urlaubszeiten, von der Anzahl 30 abgesehen, ist nichts vermerkt. Auch hier habe ich bisher ohne weiteres akzeptiert, wenn in meinem (Beleg-) Krankenhaus einzelne Stationen geschlossen wurden und ich in den Zwangsurlaub geschickt wurde. Dass ich jedoch, nach einem 3 monatigen außerhäusigem Praktikum keinerlei Mitspracherecht über meinen Urlaub mehr habe und außerdem akzeptieren muss, dass ich plötzlich meine (wie gesagt erhöhte) Arbeitszeit nicht mehr in 5 Tagen ableisten kann, ist sehr frustrierend. Es ist in diesem Beruf, so oder so, nicht einfach, soziale Kontakte zu entwickeln oder aufrechtzuhalten. Wenn jetzt aber, einfach so, die 5,5 Tage Woche Realität für mich ist, dann habe ich den falschen Beruf gewählt. Die allgemeine Kälte und Frustration, die in meinem Haus durch den neuen "Stil" hier vorherrscht, kann nicht im Sinne unseres Berufes sein, bei dem es wichtig ist, eben nicht die eigenen Probleme bei jedem Betreten des Hauses vor Augen geführt zu bekommen. Ich war kurz davor, alles hinzuschmeissen, weil ich nicht bereit bin, mein Leben der Arbeit zu widmen. Sie ist ein wichtiger Bestandteil, aber nicht der Inhalt. Ich mag meinen gewählten Beruf, noch einmal, aber diese Art des Umganges ist für mich nur schwer akzeptabel. P.S.: Die neuen 6, 7, 7,5 Stunden Schichten wurden erst vor ein paar Monaten eingeführt...
     
  16. sigjun

    sigjun Gast

    Wie kommt Ihr bei bei einer 38,5 Stundenwoche verteilt auf 5,5 Tage auf 7,2 Std. am Tag?
    Meines Wissens müssten es 7 Stunden/die sein???
    @ Sklaveinweiß: Es ist längst nicht üblich, dass in den Krankenhäusern eine 5 Tage-Woche vorherrscht. Insofern ist es auch nicht unüblich, dass Du in 4 Wochen 6 freie Tage hast. Ich kenne sogar 6 Tagewoche, da bleiben Dir in 4 Wochen nur 4 freie Tage und glaube mal nicht, dass Du dann nicht auch mal einspringen musst und mehr als 12 Tage am Stück arbeitest. Frag mal die ambulant Pflegenden, dort ist es noch verbreiteter.
    Dass während der Ausbildung der größte Teil des Urlaubs von der Schule bestimmt wird ist ebenso kein ungewöhnliches Verfahren. Wie narde schon beschreibt hat das mit den Theorieblöcken zu tun.
    Du bist gerade in der Mitte Deiner 3-jährigen Ausbildung und ich kann mich gut erinnern, dass über die Hälfte meines Kurses in der Ausbildung da auch gefrustet war und an Aufhören gedacht hat. Ich wünsche Dir, dass es auch bei Dir nur eine Phase ist, die sich in unserem Kurs auch wieder beruhigt hatte nach einiger Zeit und wir letzten Endes alle das Examen gemacht haben.
    Du wirst noch lange nicht zum Sklaven, nur weil die Wochenstundenzahl sich erhöht und Du als Auszubildender Deinen Urlaub nicht selbst bestimmen kannst. Ist übrigens in wenigen Ausbildungen wirklich dem Azubi völlig frei gestellt. Selbst in einem Ausbildungsberuf mit Berufsschule wirst Du kaum Urlaub nehmen können, wenn Theorieblöcke sind. Im Übrigen hat selbst als Arbeitnehmer der Arbeitgeber ein gewisses recht Deinen Urlaub zu bestimmen. Also ein bisschen könntest Du wieder auf den Boden der Tatsachen zurückkommen und die Dinge realistischer sehen, dann wird auch der Frust weniger.
    Ich gehe mal davon aus, dass Du nicht wirklich ernthaft meintest, dass Harzt IV eine Alternative zu Deiner Ausbildung ist, sondern nur Deiner momentanen Frustlaune entsprach.
     
  17. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Sorry, Rechenfehler.
    Liegt daran, dass einige Stationen bei uns 7,2 Stunden arbeiten und die KollegInnen dort sagen, sie haben eine 5,5 Tage Woche.
    Beim Nachrechnen sind es dann 5,4 Tage Woche.

    Schönes Wochenende
    Narde
     
  18. SisterAndy

    SisterAndy Newbie

    Registriert seit:
    25.02.2006
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenschwester
    Funktion:
    Teamleitung
    Hallo !!

    Das ist ja immer wieder ein schönes Thema!
    Ich liebe es.

    Vielleicht kann mir ja einer hier eine Info geben, bislang wußte keiner Rat.

    Was mache ich, wenn ich Spätdienst habe (7,7 Stunden), dann meldet sich kurz vor Beginn der Nachtdienst krank und ich muß noch den Nachtdienst machen, also nochmal 9 Stunden ranhängen. (Ist ja schon mehrfach geschehen...:evil: )

    Was nun wenn auch noch der Frühdienst krank wird???
    Am besten beide Examinierten, und die andere Station hat auch nur 1 Examinierte.
    (wir haben nur 2 Stationen...)
    Muß ich dann auch noch den Frühdienst machen? Ich darf ja die Station nicht verlassen wenn keine Ablösung da ist (Unterlassung/ Schutzbedürftige in Stich lassen usw.)

    Und unser Personalrat sagt ja auch, das ich nicht bei den Leuten, die im Frei sind, anrufen darf und sie aus dem Frei holen darf.

    Und selbst wenn ich telefoniere, ich erreiche ja auch oft keinen, oder sie können nicht...

    Unsere PDL hat da auch keine Idee, und die ist ja auch keine examinierte Krankenschwester, sondern kommt aus dem MTA-Bereich, könnte mich also auch nicht auf Station ablösen...

    Vielleicht hat irgendjemand eine Idee oder eine Lösung für diese unschöne Utopie?

    Lieben Gruß und Danke, Andy
     
  19. eiseule

    eiseule Stammgast

    Registriert seit:
    21.07.2005
    Beiträge:
    293
    Zustimmungen:
    4
    Hallo Andy, hier kann man wohl nur sagen, wo kein Richter da kein Kläger. Denk bitte daran, dass du in die Pflicht genommen wirst, wenn dir während so einem Mammutdienst ein Fehler unterläuft, z.B. Medikamente falsch verabreichst. Du darfst definitiv nicht länger als 11 Stunden am Stück arbeiten und letztendlich ist das ein Problem deiner PDL was sie schnellstens lösen sollte, bevor irgendetwas passiert.

    Was ich nicht verstehe, warum du bei den Leuten nicht anrufen darfst, die im Frei sind?

    Wieso kümmert sich der Personalrat nicht um dieses Problem? Wäre schliesslich seine Aufgabe. Ausserdem dürfen die Kollegen das Einspringen nicht verweigern, da es sonst Arbeitsverweigerung wäre und arbeitsrechtliche Konsequenzen nach sich ziehen würde.
     
  20. SisterAndy

    SisterAndy Newbie

    Registriert seit:
    25.02.2006
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenschwester
    Funktion:
    Teamleitung
    Moin Moin Eiseule!

    Ich weiß das ich in die Pflicht genommen werde, wenn mir nach 15 Stunden Fehler passieren.
    Aber da wird es nur eine Teilschuld geben, eben aufgrund dieser Situation das man so lange arbeitet.

    Rechtlich darf man seine Mitarbeiter nicht anrufen die sich im Frei befinden, die haben nämlich ihr "rechtliches" Frei und dürfen/sollen/brauchen nicht gestört werden.
    Das ist die Meinung des Personalrates, und so soll es auch rechtens sein.

    Oh doch, jemand der in seinem Frei ist, darf sich weigern aus seinem Frei zur Arbeit zu kommen!!!! Es besteht keine Arbeitsverpflichtung. Sonst würde man sein Frei ja im Rufbereitschaftsdienst verbringen.

    Es ist ja keine Arbeitsverweigerung da er im Frei ist und schon seine Sollarbeitszeit erfüllt hat.
    Außer man ist in der Rufbereitschaft, da muß man natürlich kommen.

    Man braucht auch nicht an Telefon gehen wenn die Station/PDL anruft, und, das Beste: wenn die PDL anruft und einen zum Dienst zitieren will, hat man das Recht einfach aufzulegen und braucht keine arbeitsrechtlichen Maßnahmen befürchten.
    Diese Worte werde ich nie vergessen, denn die standen oft genug auf den Rundschreiben des Personalrats!

    Nichtsdestotrotz rufe ich trotzdem bei meinen Leutchen an und frage höflich nach, ob sie einspringen können.
    Häufig ist ja auch der eine oder der andere dabei der Zeit hat und einspringt.
    Nur ich habe Pech, wenn wirklich keiner kann, dann muß ich länger bleiben....

    Eine richtige PDL haben wir ja auch nicht mehr, da unsere "Pflege-Berufsgruppe" in unserem Haus zu klein ist, wurden wir dem MTA-Bereich unterstellt.
    Aber unsere medizin-technische-Leitung gibt sich die größte Mühe, uns zu helfen und uns zu unterstützen, aber alles kann sie leider nicht...:(

    So, nun ende ich mal wieder, bei diesem Thema könnte ich mich "heißreden"
    Einen schönen Sonntag und Gruß
    Andy
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Schichtarbeitszeit lange darf Forum Datum
Erster Job nach Examen, Bezahlung erfolgt außertariflich pro Stunde - Wieviel darf ich verlangen? Rund um Tarif- und Arbeitsverträge 26.10.2016
Job-Angebot Anwendungsberater (m/w) in der Region Treuchtlingen–Rothenburg ob der Tauber–Höchstadt – Erlangen Stellenangebote 26.10.2016
Ausbildungsverlängerung - rechtliche Grundlagen? Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz 24.10.2016
News Pflege: Auf lange Sicht hat Frankfurt Bettenbedarf Pressebereich 06.10.2016
News "Altenpflegepreis 2016": Einsendeschluss bis 15. September verlängert Pressebereich 05.08.2016

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.