Säure-/Basen-Haushalt

Dieses Thema im Forum "Intensiv- und Anästhesiepflege" wurde erstellt von Ute, 05.03.2002.

  1. Ute

    Ute Poweruser

    Registriert seit:
    04.02.2002
    Beiträge:
    1.736
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkraft für Leitungsaufgaben in der Pflege (FLP)
    Ort:
    Hannover
    Akt. Einsatzbereich:
    Zur Zeit in der Elternzeit
    Funktion:
    Study nurse
    :? hi :?

    Ein Thema was ich wohl nie raffe, :? kann jemand sich bitte mal einwenig Zeit nehmen und mir den Säure-/Basen-Haushalt wieder verständlich machen !!!! :?
    Vielleicht an ein paar Beispielen / Blutgaswerten, oder so !!!

    Ich wäre echt dankbar dafür :lol:
     
  2. flexi

    flexi Administrator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.02.2002
    Beiträge:
    7.782
    Zustimmungen:
    46
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Großraum Hannover
    Hallo Ute,
    da gibt es dicke Fachbücher drüber....
    oder du nimmt eine Suchmaschine wie GOOGLE und suchst und findest schon auf der ersten Seite www.pflegeintensiv.de/Ausarbeitungen/saurebase.html
    und vieles andere mehr.
    Hast du vielleicht noch dein Anatomie und Physiologie-Buch aus der Ausbildung??
    Dann lies mal wieder!!
     
  3. Ute

    Ute Poweruser

    Registriert seit:
    04.02.2002
    Beiträge:
    1.736
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkraft für Leitungsaufgaben in der Pflege (FLP)
    Ort:
    Hannover
    Akt. Einsatzbereich:
    Zur Zeit in der Elternzeit
    Funktion:
    Study nurse
    DANKE

    flexi
     
  4. Schöhler

    Schöhler Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    15.05.2002
    Beiträge:
    95
    Zustimmungen:
    0
    Hallo allerseits,

    (ichhab noch nie an einem Tag so viel Artikel geschrieben, bestimmt werd ich als Newbie gesteinigt)...

    Ich möchte nur darauf hinweisen, daß man mit solchen Skripten vorsichtig sein sollte. Ohne jemanden schlecht machen zu wollen, in obengenanntem Forum gibt es auch einen Artikel über versch. Formen der Beatmung - und den sollte man besser NICHT lesen, denn was da drin steht, ist teilweise mehr als nur Unsinn.
    Das bedeutet natürlcih nciht, daß sich das mit anderen artikeln ebenso verhalten muss...nur vorsicht ist, zumal im Web, allemal geboten.

    Hast Du sonst noch Fragen zm Säure/Basen Haushalt? Ging es Dir mehr um die Theorie oder um die praktische Anwendung (z.B. Auswertung von BGA´s, Gegensteuerung mit Respirator/Medikamenten)??

    Gruss

    Christian aka Schöhler
     
  5. Ute

    Ute Poweruser

    Registriert seit:
    04.02.2002
    Beiträge:
    1.736
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkraft für Leitungsaufgaben in der Pflege (FLP)
    Ort:
    Hannover
    Akt. Einsatzbereich:
    Zur Zeit in der Elternzeit
    Funktion:
    Study nurse
    Hi,

    es ging mir mehr um die Auswertung von BGA's , ich kann mir es nicht merken , ich weiß auch nicht warum !!! :o :? :(
     
  6. Dorothee

    Dorothee Stammgast

    Registriert seit:
    06.05.2002
    Beiträge:
    231
    Zustimmungen:
    1
    Hi Ute,

    theoretische Grundlagen sind eine Sache, die Umsetzung in die Praxis eine andere. Die Sache mit den BGA`s hat mir am Anfang auch etwas Schwierigkeiten bereitet. :wink:
    Die Auswertung der BGA in kurze Worte zufassen ist nicht so einfach, aber ich versuchs mal.

    Um anhand einer BGA erkennen zu können, ob und welche Störung des Säure-Basen-Haushaltes vorliegt, sind folgende Werte notwendig:
    1. pH
    2. PCO2
    3. BE
    4. (HCO3- = Standardbicarbonat)

    Das von uns verwendete BGA-Gerät gibt nur noch den BE und nicht mehr das Standardbicarbonat an, daher in Klammern gesetzt.

    Der pH-Wert sagt Dir welche Art der Störung vorliegt, eben eine Azidose oder eine Alkalose.
    Die Werte BE und pCO2 sagen Dir, ob die Störung metabolisch oder respiratorisch ist.

    Ein Beispiel zum Ausprobieren:
    Arterielle BGA und folgende Werte:
    pH 7,3
    PCO2 52
    BE - 3

    Welche Störung liegt vor?

    Wenn mein Erklärungsversuch weiterhilft und Du mehr hören möchtest, wäre es mir ein Vergnügen. :lol:

    Grüße

    Dorothee
     
  7. Schöhler

    Schöhler Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    15.05.2002
    Beiträge:
    95
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Ute,

    bezugnehmend auf obengenanntes Beispiel möchte ich anmerken, daß gerade das Standardbikarbonat eine wichtige Ergänzung zum Base Excess (BAsenüberschuss, BE) darstellt. es gibt im großen und ganzen (meines Erachtens) zwei, drei Dinge die man sich merken muss, dann kommt man schon klar...

    1.) CO2 ist auch im Sprudel und heisst dort KohlenSÄURE. Das SÄURE sauer ist kann man sich merken, sagt ja schon der Name.
    Geht also daß CO2 HOCH wird der Pateint SAURER, der pH geht RUNTER
    Im Gegenzug wird, wenn zuvie CO2 abgeatmet wird (1. Reihe Backstreet Boys, Hyperventilation) das Blut weniger sauer (denn das ganze KohlenSAURE Zeug wird ja abgeatmet), der pH STEIGT
    (Dieses exemplarische Beispiel stelt sehr deutlich eine RESPIRATORISCHE Veränderung des Säure/Basen Haushaltes dar. Solche Veränderung werden nach herrschender Lehrmeinung NUR respiratorisch, d.h. über eine Steuerung der (Be)-Atmungsparameter ausgeglichen
    Respiratorische Veränderungen des Säure-Basden-Haushaltes treten sofort nach Veränderung der Parametr auf.

    2.) Wie unterscheide ich nun obengenannte Störung von einer METABOLISCHEN Störung (wenn also z.B. die Nieer nict genug H+ - Ionen ausscheidet)?
    Ganz einfach, der Lehrsatz heisst: Metabolisch Miteinander. Im Klartext: Ist die Störung respiratorisch kann es sein, daß der pH sauer ist, das Bikarbonat jedoch nornmal oder sogar erhöht, ebenso wie der BAse excess. Bei metabolischen Störungen sind immer alle Parameter in der gleichen Richtung verschoben, also: pH niedrig- BE negativ - Bikarbonat niedrig, oder eben alle 3 Parametr in die andeer Richtung verschoben.
    (METABOLISCHE Störungen werden auch vom Körper ausgeglcihen, der mechanismus barucht aber meherer Tage (3?) um zu greifen. Metabolische Störungen sollten auch metabolisch ausgeglichen werden, also Medikamentengabe)................

    War das verständlich, wenn auch viel text?

    Gruss,

    Chris
     
  8. Ute

    Ute Poweruser

    Registriert seit:
    04.02.2002
    Beiträge:
    1.736
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkraft für Leitungsaufgaben in der Pflege (FLP)
    Ort:
    Hannover
    Akt. Einsatzbereich:
    Zur Zeit in der Elternzeit
    Funktion:
    Study nurse
    Ein Beispiel zum Ausprobieren:
    Arterielle BGA und folgende Werte:
    pH 7,3
    PCO2 52
    BE - 3

    Lösung :

    Respiratorische Azidose

    Habe ich recht ??? :?
     
  9. Ute

    Ute Poweruser

    Registriert seit:
    04.02.2002
    Beiträge:
    1.736
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkraft für Leitungsaufgaben in der Pflege (FLP)
    Ort:
    Hannover
    Akt. Einsatzbereich:
    Zur Zeit in der Elternzeit
    Funktion:
    Study nurse
    Hey Doro, Hey Chris , ich danke Euch, ich versuche mir das mal in mein Hirn zu hämmern !!! SBH ist echt nicht mein Ding :?
     
  10. Dorothee

    Dorothee Stammgast

    Registriert seit:
    06.05.2002
    Beiträge:
    231
    Zustimmungen:
    1
    Hi Ute,

    richtige Lösung - SBH ist vielleicht nicht Dein Ding, aber Du schon worum es geht, oder :wink:

    Wenn Du magst, kann ich Dir ja per E-mail mein Skript aus der Fachweiterbildung zu dem Thema schicken - möglicherweise hilft Dir das weiter.
     
  11. Simon

    Simon Newbie

    Registriert seit:
    20.08.2004
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ösi
    Hello,

    Hier zwei vielleicht nützliche Links zum bessere Verständnis:

    Kurze Einführung unter:

    **Hier stand ein Link... diese Verlinkung war defekt und wurde vorübergehend entfernt**

    Fallbeispiele zum Üben unter:

    http://www.intensivcareunit.de unter Blutgasbeispiele (die Lösung ist immer dabei)

    ...so long so good

    liebe Grüße
    Amiodarone
     
  12. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
  13. mary_jane

    mary_jane Poweruser

    Registriert seit:
    14.06.2007
    Beiträge:
    1.436
    Zustimmungen:
    35
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin/M.Ed.
    Akt. Einsatzbereich:
    BFS
    Funktion:
    Lehrerin
    Klasse Link Elisabeth,
    so kapiers sogar ich:daumen:
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Säure Basen Haushalt Forum Datum
Säure-Basen-/Wasser-Elektrolyt-Haushalt Fachliches zu Pflegetätigkeiten 30.03.2010
Lehrbuch Säure-Basen-Haushalt Intensiv- und Anästhesiepflege 17.12.2008
Spüllösung mit Peressigsäure? Hygiene im Krankenhaus / Infektionskrankheiten 03.11.2011
Phosphatbinder - Citrussäure Dialyse 12.11.2008
Kohlensäure - Wirkung im Körper Pharmakologie 17.03.2008

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.