Sachverständigenrat stellt Bundesgesundheitsministerin sein aktuelles Gutachten vor

Dieses Thema im Forum "Diskussionen zur Berufspolitik" wurde erstellt von Online-Team, 05.07.2007.

  1. Online-Team

    Online-Team Poweruser
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.02.2002
    Beiträge:
    600
    Zustimmungen:
    1
    3. Juli 2007

    Pressemitteilung, Gesundheit
    Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen stellt Gutachten 2007 vor

    Der Sachverständigenrat hat heute der Bundesgesundheitsministerin sein aktuelles Gutachten mit dem Titel „Kooperation und Verantwortung. Voraussetzungen einer zielorientierten Gesundheitsversorgung“ übergeben.

    Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt: „Das Gutachten bietet einen guten Überblick über aktuelle Entwicklungen im Gesundheitsbereich. Es schlägt konkrete Maßnahmen zur Verbesserung der Qualität und der Patientensicherheit in der Gesundheitsversorgung vor, die ich sehr begrüße. Auch die Anregungen, die Kompetenzen der nicht-ärztlichen Berufsgruppen zum Wohle der Patientinnen und Patienten stärker zu nutzen, und zu einer besseren Arbeitsteilung zu kommen, findet meine volle Unterstützung. Das Gutachten zeigt zudem, dass unser Ziel, Gesundheitsförderung und Prävention zu stärken und gesundheitliche Ungleichheit abzubauen, richtig ist. Gerade bei Menschen in besonders prekären Lebenslagen gibt es ein großes Potential für präventive Maßnahmen. Daher werden wir noch in dieser Legislaturperiode ein Präventionsgesetz auf den Weg bringen. Das Gutachten bietet hierzu und auch zu vielen weiteren Punkten eine gute Diskussionsgrundlage.“

    Das heute vorgestellte Gutachten des Sachverständigenrates umfasst knapp 1.000 Seiten. Darin wird unter anderem die Weiterentwicklung von Qualität und Patientensicherheit im deutschen Gesundheitswesen gefordert. Nach Auffassung des Rates soll die Entwicklung von spezifischen Patientensicherheits-Indikatoren, die verpflichtende Veröffentlichung von Qualitätsdaten sowie der Ausbau von finanziellen Anreizsystemen zur qualitätsbezogenen Vergütung vorangetrieben werden, um Verbesserungen bei Qualität und Patientensicherheit zu erreichen.

    In seinem Gutachten bekräftigt der Sachverständigenrat ferner die Notwendigkeit einer besseren Zusammenarbeit der unterschiedlichen Berufsgruppen im deutschen Gesundheitssystem. Hierzu sei eine stärkere Einbeziehung sowie eine stärkere eigenständige Leistungserbringung von nicht-ärztlichen Gesundheitsberufen in der Versorgung anzustreben und in Modellprojekten zu erproben, heißt es in dem Bericht.

    Weiterhin beschäftigt sich der Rat in der Expertise mit der integrierten Versorgung. Die Analyse zeigt, dass sie in den letzten zwei Jahren eine außerordentlich dynamische Entwicklung genommen hat. Um das Potenzial dieser selektiven Vertragsformen weiter auszuschöpfen, empfiehlt der Rat bei der Weiterentwicklung der integrierten Versorgung auch internationale Erfahrungen zu berücksichtigen.

    Der Sachverständigenrat greift zudem die Frage der Primärprävention bei benachteiligten Personengruppen - wie zum Beispiel Arbeitslosen, sozial benachteiligten alten Menschen, Obdachlosen und Menschen mit HIV/Aids - auf. In seinen Empfehlungen unterstützt der Rat ausdrücklich das Bestreben des Bundesgesundheitsministeriums, mit einem Präventionsgesetz die Grundlagen der Prävention in Deutschland zu verbessern.

    Weitere Informationen sowie die Kurz- und Langfassung des Gutachtens finden Sie im Internet unter:
    Sachverständigenrat Gesundheit

    Quelle: www.bmg.bund.de
     
  2. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Hat schon jemand dieses, doch sehr umfangreiches, Werk gelesen?

    Elisabeth
     
  3. Pinguin

    Pinguin Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    26.02.2007
    Beiträge:
    70
    Zustimmungen:
    1
    Hi Leute,
    für alle denen es zu lang ist das Gutachten zu lesen, empfehle ich die Kurzfassung - immerhin noch 106 Seiten - ächz.

    Die Qualität kann ich noch nicht beurteilen.
    Mir fällt aber auf das keine Pflegewissenschaftler im Rat vertreten sind.
    Tja - und so kommt es zB auf S.23 des Kurzgutachtens zu der tollen Feststellung das das Pflegepersonal in Zukunft autorisiert werden soll, den Pflegebedarf selbständig zu erfassen, Maßnahmen zu setzen und zu evaluieren. Ist ja bisher auch nicht unsere Aufgabe gewesen, oder?
    Das kommt davon das kein Pflegewissenschaftler oder auch normaler Krankenpfleger im Rat sitzt. Traurig, traurig, traurig!!!!
    Nach dem Durchlesen der Einleitung scheint mir aber das der Rat an sich vernünftige Denkstrukturen hat. Was nachher unsere Kompetenzbolzen in Berlin daraus machen sei dahingestellt.
    Nun denn - weitere Meinungen gebe ich zum Besten wenn ich alles durchgelesen habe.
    LG
    Piinguin
     
  4. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Ein schönes Beispiel für die Ängste anderer Berufsgruppen:

    Obwohl... zwei Herzen wohnen ach in meiner Brust, wenn ich so bedenke, wie die Grundausbildung aussieht und wie die Kompetenzen sind- egal ob Altenpflege oder Krankenpflege. In beiden Berufen legt man viel Wert auf Dressur in der Ausbildung und arbeiten nach Drehbuchstandards.

    Elisabeth
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Sachverständigenrat stellt Bundesgesundheitsministerin Forum Datum
Job-Angebot Medizinische Fachangestellte (m/w) in Nürnberg Stellenangebote 10.08.2016
Job-Angebot MED. FACHANGESTELLTE(N) (o. verwandter qualifizierter Gesundheitsberuf, z.B. Krankenschwester/-pfleg Stellenangebote 27.05.2016
Job-Angebot Medizinische Fachangestellte in Hannover Stellenangebote 19.04.2016
News DGKH stellt Maßnahmen gegen multiresistente Keime vor Pressebereich 24.03.2016
News European Medical Corps vorgestellt Pressebereich 15.02.2016

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.