s.c. Infusion aus pflegerischer Sicht

Dieses Thema im Forum "Fachliches zu Pflegetätigkeiten" wurde erstellt von hartwig, 26.03.2009.

  1. hartwig

    hartwig Stammgast

    Registriert seit:
    02.04.2006
    Beiträge:
    338
    Zustimmungen:
    4
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    Dozent, Stationäre Pflege
    Moin, moin!

    Da in Deutschland Pflegekräfte in Altenheimen keine venösen Zugänge legen, sind s.c. Infusionen dort weit verbreitet und werden meines Wissens nach fast aussschliesslich zur Flüssigkeitssubstitution eingesetzt. Wie ist diese Praxis pflegerisch zu bewerten?



    • Haben s.c. Infusionen im Vergleich zu i.v. Infusionen einen pflegerischen Vorteil oder werden sie nur als Notlösung eingesetzt, weil es den Pflegekräften nicht möglich ist, einen venösen Zugang zu legen?
    • Haben s.c. Infusionen im Vergleich zu i.v. Infusionen einen ökonomischen Vorteil?
    • Wie erleben Patienten diese Art der Flüssigkeitszufuhr?
      • Ist die Akzeptanz eines subcutanen Zugang vergleichbar mit der eines venösen? Beobachtet man beispielsweise verstärkt nesteln oder das Herausziehen des Zugangs durch die Patienten?
      • Welche Art des Zugangs behindert weniger im Alltag?
      • Besteht ein Zusammenhang zwischen Demenz und der Akzeptanz des Zugangs?
      • Welches Verfahren wird von den Patienten als weniger schmerzhaft empfunden?
      • Welcher Zugang wäre bei inmobilen Patienten im Rahmen der Obstipationsprophylaxe zu empfehlen?
    Ich weiss, bei den meisten Fragen kann man nur mutmassen, da ein direkter Vergleich nicht möglich ist, bin aber trotzdem auf eure Meinungen gespannt!

    Gruss Hartwig
     
  2. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.437
    Zustimmungen:
    210
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Ich arbeite zwar nicht in der Geriatrie, sondern in der Palliativpflege, aber ich fühle mich dennoch befugt zu antworten:


    • Haben s.c. Infusionen im Vergleich zu i.v. Infusionen einen pflegerischen Vorteil oder werden sie nur als Notlösung eingesetzt, weil es den Pflegekräften nicht möglich ist, einen venösen Zugang zu legen?

    Wir legen die Infusionen gern, weil bei uns auch die Ärzte des öfteren keinen venösen Zugang zustande bekommen (wegen besch..eidenen Venen). Wir benutzen sie nicht ausschließlich zur Flüssigkeitsgabe, sondern auch z. B. auch zur Schmerzmittelgabe.


    • Haben s.c. Infusionen im Vergleich zu i.v. Infusionen einen ökonomischen Vorteil?

    Im Krankenhaus dürfte der gering sein (evtl. sparst Du ein paar Braunülen, falls die s.c.-Nadel länger funktioniert als der i.v.-Zugang). Im Pflegeheim ist es natürlich für den Hausarzt günstiger, das Pflegepersonal machen zu lassen, anstatt für jeden Zugang einen Hausbesuch zu machen.
    Wie erleben Patienten diese Art der Flüssigkeitszufuhr?
    • Ist die Akzeptanz eines subcutanen Zugang vergleichbar mit der eines venösen? Beobachtet man beispielsweise verstärkt nesteln oder das Herausziehen des Zugangs durch die Patienten?
    Nach meiner Beobachtung nesteln sie nicht häufiger als bei i.v.-Zugängen. Bei den Patienten, die sich ständig die Braunülen selbst rausreißen, halten die s.c.-Zugänge allerdings auch nicht länger. (Eine Alternative wäre der s.c.-Zugang unter dem Schulterblatt, aber da habe ich immer Angst vor Dekubiti.)
    • Welche Art des Zugangs behindert weniger im Alltag?

    Kann man wahrscheinlich nicht allgemein sagen. Eine Nadel am Handrücken würde mich beim Waschen, Essen usw. allerdings mehr stören als eine am Bauch.


    • Besteht ein Zusammenhang zwischen Demenz und der Akzeptanz des Zugangs?
    Kann ich nichts zu sagen. Verwirrte verstehen den Sinn eines Schlauches am Körper allerdings oft nicht, egal ob das ein venöser Zugang, eine s.c.-Nadel oder ein Blasenkatheter ist.

    • Welches Verfahren wird von den Patienten als weniger schmerzhaft empfunden?
    Egal, wo die Braunüle rein kommt: es piekst.

    • Welcher Zugang wäre bei inmobilen Patienten im Rahmen der Obstipationsprophylaxe zu empfehlen?
    Auch bei immobilen Patienten würde ich als Obstipationsprophylaxe nicht als erstes an parenterale Flüssigkeitszufuhr denken. Über s.c.-Nadeln kannst Du jedenfalls maximal 1000ml / Tag verabreichen.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Infusion pflegerischer Sicht Forum Datum
Infusionscocktail Talk, Talk, Talk Gestern um 16:39 Uhr
Infusionen vorbereiten für nächste Schicht Fachliches zu Pflegetätigkeiten 23.08.2016
Infusion läuft nicht.sonderbar Fachliches zu Pflegetätigkeiten 06.08.2016
Verabreichen Falscher Infusion Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz 05.07.2016
Standard zu Infusionen? Pflegestandards und Qualitätsmanagement 26.05.2016

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.