Roper Modell und Schmerz?

Dieses Thema im Forum "Rund um die Abschlussprüfung (Examen)" wurde erstellt von sternli8484, 08.05.2008.

  1. sternli8484

    sternli8484 Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    02.01.2007
    Beiträge:
    73
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Pflegefachfrau HF
    Akt. Einsatzbereich:
    interdisziplinäre Chirurgie
    Ich muss das Thema Schmerz von einem Patienten mit dem Roper Modell oder einem sosntigen Modell verknüfpen!! wie sollte ich das am besten?? Ich meine, ja ich weiss dass man das Abhängigkeits und Unabhängigkeitskontiuum nehmen kann und dann die 5 Einflussfaktoren,a ber was sollte cih dort nehmen bei ökonomisch, oder bei gesitig oder bei umgebungsabhängige?? habt ihr Ieen oder wisst ihr andere Modelle wo man Schmerz verknüpfen kann??
     
  2. Schwester Schnecke

    Schwester Schnecke Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    30.03.2008
    Beiträge:
    142
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    in Fachweiterbildung Onkologie
    Funktion:
    Mentorin
    Hi Sternli!

    Hm, von welchem Roper-Modell redest Du da?
    Meinst Du das Bedürfnismodell der 12 Lebensaktivitäten?
    Bin was Pflegetheorien betrifft ja nicht so der absolute Krack...

    Schwester Schnecke:-)
     
  3. flexi

    flexi Administrator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.02.2002
    Beiträge:
    7.782
    Zustimmungen:
    46
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Großraum Hannover
    Hallo Schwester Schnecke,

    hier das Modell: Nancy Roper
     
  4. FuturNurse

    FuturNurse Newbie

    Registriert seit:
    23.01.2008
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits-und Kinderkrankenpflegerin Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    Herzchirurgische Intensivstation
    Hey...
    also ich würde mich auf die ATL´s berufen. Da Schmerzen einen Mensch in fast all seinen LA´s beeinflussen (Wach sein Schlafen, Essen, sich Beschäftigen.....). Und dann eben auf den grad der "Einschränkung" bzw Abhängigkeit eingehen, und wo die Pflege eingreifen kann um wieder die volle Unabhängigkeit zu erreichen.
    Bei den Beeinflussenden Faktoren denke ich wird es schwierig, da diese sich ja eher auf den Lebensstil etc. beziehen.
    Lieben Gruss
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Roper Modell Schmerz Forum Datum
Pflegetheorien: Unterschied zwischen Roper's Lebensmodell und Pflegemodell? Ausbildungsinhalte 28.11.2008
Was bedeutet die Pflegetheorie von Nancy Roper in der alltäglichen Praxis? Ausbildungsinhalte 06.07.2012
Lebenslauf von Nancy Roper Ausbildungsinhalte 20.06.2012
Vor und Nachteile Nancy Roper in der Pflege? Pflegeplanung, Pflegevisite und Dokumentation in der Pflege 23.04.2009
Nancy Roper - Biographie Talk, Talk, Talk 03.12.2008

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.