Rhabdomyolyse - Was ist pflegerisch speziell zu beachten?

pflege richi

Junior-Mitglied
Mitglied seit
07.01.2007
Beiträge
35
Alter
38
Standort
Wiesbaden
Beruf
Intensivkrankenpfleger
Hallo zusammen,

ich habe hier ein Problem, ich hoffe Ihr könnt mir helfen. Wir haben heute einen Pat. mit ST-Hebungsinfarkt und TAA bekommen. Und natürlich noch eine Rhabdomyolyse, diese hat sie weil sie 24 Stunden in der badewanne lag -> diverses Dekubitie + CK 30.000

Nun meine Frage: Was muss man pflegerisch beachten, aufgrund der Rhabdomyolyse?

Bin für alle Ratschläge dankbar!

Danke, der pflege richi
 

ernie

Senior-Mitglied
Mitglied seit
26.06.2006
Beiträge
154
Hallo ,
vor allem mußt Du auf ausreichende Diurese achten , besser gesagt forcierte Diurese , ansonsten " verstopft" die Niere...
Also viele Infusionen und Lasix geben , natürlich in Absprache mit den Docs. Dabei engmaschigere Elektrolytkontrollen bezügl des Lasixs.Es wird vermehrt Kalium ausgeschieden , evtl Substitution...
Hat der Pat. Monitoring? Ansonsten natürlich Pflege bei Infarkt durchführen, die setze ich mal als bekannt voraus...
LG Ernie
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
28.10.2006
Beiträge
5
Standort
Bargfeld-Stegen
Beruf
Krankenpfleger
Akt. Einsatzbereich
Alles rund um Heimbearmung
Funktion
geschäftsleitung
ernie hats eigentlich aufm´ punkt gebracht kurz knapp knackig bis denn Gruß Andreas
 

Elisabeth Dinse

Poweruser
Mitglied seit
29.05.2002
Beiträge
19.811
Beruf
Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
Akt. Einsatzbereich
Intensivüberwachung
Wurde nicht nach pflegerischen Besonderheiten gefragt? Seit wann ist das ansetzen einer forcierten Diurese mittels Infusion und Lasix Aufgabengebiet der Pflege?
Das Anhängen von Infusionen und die Gabe von (i.v.) Medikamenten ist wohl generell eine Heilhilfsleistung die durch Pflegekräfte erbracht wird.

Pflege: Welche Einschränkungen gehen mit der Erkrankung einher. Bei diesen Gedanken sind wahrscheinlich die ATLs ganz nützlich zur Strukturierung. Oder man geht nach Orem vor: Hilfe zur Selbsthilfe.

Elisabeth
 

narde2003

Board-Moderation
Teammitglied
Mitglied seit
27.07.2005
Beiträge
13.389
Standort
München
Beruf
FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
Akt. Einsatzbereich
HOKO
Funktion
Leitung HOKO
Hallo Pfleger Richi,

welche Probleme hat der Patient durch seine Erkrankung und welche stehen im Vordergrund?
Welche Ressourcen hat der Patient?

Wurde ein Faszienspaltung auf Grund der Rhabdomyolyse durchgeführt?

Wodurch ist der Patient am meisten eingeschränkt? Wo braucht er am meisten Unterstützung?

Die forcierte Diurese, sehe ich ähnlich wie Elisabeth nicht als unsere Hauptaufgabe.

Liebe Grüsse
Narde
 

ernie

Senior-Mitglied
Mitglied seit
26.06.2006
Beiträge
154
Mag sein , das das nicht unsere " Hauptaufgabe" ist , aber in der Akutsituation , die wohl da ja gerade vorlag , kann das auch für die Pflege zu einem Problem werden. Ich finde , auch wenn nach pflegerischen Besonderheiten gefragt wurde , kann man das nicht immer explizit nach Zuständigkeitsgebieten trennen. Und Urinbeobachtung fällt nun mal auch in den Pflegebereich...
Ggf. durch die Rhabdomyolyse entstandene Schmerzen und damit verbundene Einschränkungen für den Patienten minimieren ( schonende Lagerung, Schmerzmittel etc). Ich weiß , letzteres auch im Grunde Doc - Sache ( nicht gleich wieder hauen ;) )
LG Ernie
 

Elisabeth Dinse

Poweruser
Mitglied seit
29.05.2002
Beiträge
19.811
Beruf
Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
Akt. Einsatzbereich
Intensivüberwachung
Wieso sollten wir...

Krankenbeobachtung ist unser Feld. Dazu gehört auch die Beobachtung von Urin und Schmerzen. *g*

Ich denke aber trotzdem, dass hier noch mehr pflegerelvante Aspekte sind als nur Krankenbeobachtung. Stichwort: Pflegerisiken.

Elisabeth
 

ernie

Senior-Mitglied
Mitglied seit
26.06.2006
Beiträge
154
Liebe Elisabeth ,
da hast Du sicherlich recht . Aber ich habe es erstmal auf die Akutsituation bezogen , danach ergeben sich andere pflegerische Aspekte.
LG Ernie
 

pflege richi

Junior-Mitglied
Mitglied seit
07.01.2007
Beiträge
35
Alter
38
Standort
Wiesbaden
Beruf
Intensivkrankenpfleger
hallo narde,

versprochen ist versprochen:-)

also, die frau war in ihrer bewegung fast komplett eingeschränkt, man konnte sie nur mit viel geduld und ,leider auch viel schmerzmittel, bewegen.besser gesagt, eine leichte lageveränderung vornehmen. sie hatte so eine art spastig in den extremitäten.

eigentlich kann ich dir sonst nicht viel dazu sagen, denn die frau hatte dann ihren herzkatheter und durfte bis zum ende meiner schicht ja nur rückenlage einhalten, wegen schleuse. und am im nächsten dienst war sie leider wieder in die andere klinik verlegt wurden.

wegen der faszienspaltung kann ich leider auch nix sagen, ich weiss nur das die weiter diagnostik und so in der anderen klinik vorgenommen wurde, war ja nur zur coro bei uns.

aber könnt mir trozdem, vielleicht die häufigsten problem mit maßnahmen(allgemein, wenn das geht) schreiben, falls ich wieder mal nen patienten mit rhabdomyolyse habe.

danke euch, der pflege richi
 

Elisabeth Dinse

Poweruser
Mitglied seit
29.05.2002
Beiträge
19.811
Beruf
Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
Akt. Einsatzbereich
Intensivüberwachung
Aber ich habe es erstmal auf die Akutsituation bezogen , danach ergeben sich andere pflegerische Aspekte.
LG Ernie
Das verstehe ich jetzt nicht. Ein Patient in einer Akutsituation hat keine Pflegerisiken wie z.B. Dekubitus, Pneumonie, Thrombose, Obstipation, Zystitis, usw.,usw.,usw.. Pflege begrenzt sich ja nicht nur auf waschen, füttern usw..

Elisabeth
 

ernie

Senior-Mitglied
Mitglied seit
26.06.2006
Beiträge
154
Wir sprachen doch davon , daß forcierte Diurese kein primäres pflegerisches Problem sei...bzw die Gabe von Infusionen etc.
Das sehe ich halt etwas anders...
Aber mit dem anderen , was danach folgt , gebe ich Dir recht.
LG Ernie
 

Elisabeth Dinse

Poweruser
Mitglied seit
29.05.2002
Beiträge
19.811
Beruf
Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
Akt. Einsatzbereich
Intensivüberwachung
Ich verstehe dich richtig? Die Pflegerisiken werden erst beachtet, wenn alle ärztlichen Aufträge abgearbeitet sind? Erst das Wichtige (medizinische) und wenn dann noch Zeit ist - der Rest.
Wunderbar forcierte Diurese durchgeführt ... und ggf. KKH Aufenthalt verlängert durch z.B. ne Nosokomiale Infektion wie ne Pneumonie. Ist auch ein Ergebnis.

Elisabeth
 

ernie

Senior-Mitglied
Mitglied seit
26.06.2006
Beiträge
154
Nein, mag sein , daß ich mich falsch ausgedrückt habe...
Oder wir reden aneinander vorbei...

Ich möchte mich nicht so darstellen lassen , als sei mir die Pflege egal. Ganz im Gegenteil. Für mich hat es sich in der Fragestellung lediglich so dargestellt , als sei im Moment das Hauptproblem die erhöhte CK , der Muskelabbau etc und was damit zusammenhängt...

In allen anderen Punkten , die danach aufgeworfen wurden wie zB Pflegerisiken , habe ich Dir doch zugestimmt, oder ist mir da was entfallen...

LG Ernie
 

Elisabeth Dinse

Poweruser
Mitglied seit
29.05.2002
Beiträge
19.811
Beruf
Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
Akt. Einsatzbereich
Intensivüberwachung
Dann wäre mein Mißverständnis ja geklärt.

Stellt sich für nun die Frage: Welche Auswirkung hat die Rabdomyolyse auf die genannten und weitere Pflegerisiken?


Rhabdo|myo|lyse
engl. rhabdomyolysis
Auflösung quer gestreifter Muskelfasern; z.B. bei Crush-Syndrom (s.a. Myoglobinurie); ferner als Komplikation bei Heroin-Süchtigen (im Koma).
gesundheit.de - Roche Lexikon Medizin und Gesundheit
Die Skelettmuskeln gehören wie die Herzmuskulatur zur Quergestreiften Muskulatur. Abweichend findet man Muskeln dieses Typs ebenfalls in der Zunge, in den Muskeln des Kehlkopfes und in der Muskulatur des Zwerchfells, obwohl ihre Aufgabe nicht die Bewegung des Skeletts ist. Der Herzmuskel unterliegt, im Gegensatz zu den sonstigen quergestreiften Muskeln, nicht der willkürlichen Steuerung.
Skelettmuskel − Wikipedia
Symptome waren bereits genannt: Crush Niere und Schmerzen.
Für die Pflege relevante Symptome: massive Bewegungseinschränkung und starke Muskelschmerzen.

*grübel* Hab ich was vergessen?

Fällt mir ein: Beeinflusssung
- Virchow Trias --> Erhöhung Thrombosegefahr
- primäre Risikofaktoren Dekubitus (Bewegungsminimierung, Schmerzmedis)
--> Erhöhung Dekurisiko
- sekundäre Risikofaktoren Dekubitus (anaboler Stoffwechsel in der Akutphase, Sauerstoffprobleme (?), Hautprobleme)
--> weitere Erhöhung des Dekurisikos
- Eigenversorgungsfähigkeiten- Mundpflege --> Erhöhung Pneumonierisiko
- Belüftung der Lunge (Lagerung) --> Athelektasenrisiko
- der Peristaltik (mangelnde Bewegung, Schmerztherapie mit Opiaten)
--> Obstipationsrisiko
Desweiteren: Blasenkatheter --> Risko Zystitis
Zentraler Venenzugang --> Risiko Infektion
Und nicht zu vergessen: psychische Belastung durch die Erkrankung hat Einfluss auf das körperliche Geschehen.

Das wären allgemeine Tatsachen. Spezielle, durch den Pat. und seine Persönlichkeit bedingte bzw. Auswirkung von Nebenerkrankungen (siehe hier auch Ursache der Rhabdomyolyse) fehlen bei der Aufzählung noch.

Elisabeth
 

narde2003

Board-Moderation
Teammitglied
Mitglied seit
27.07.2005
Beiträge
13.389
Standort
München
Beruf
FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
Akt. Einsatzbereich
HOKO
Funktion
Leitung HOKO
Hallo,
welches Pflegeproblem würdet ihr jetzt im Vordergrund der Pflegeplanung sehen?
Ich würde die liegende Schleuse des HK und die Schmerzen in den Vordergrund stellen.
Zu dem Zeitpunkt als die Patientin in der Klinik von Richi lag zumindest.

Liebe Grüsse
Narde
 

Elisabeth Dinse

Poweruser
Mitglied seit
29.05.2002
Beiträge
19.811
Beruf
Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
Akt. Einsatzbereich
Intensivüberwachung
Wie immer ist es schwierig eine Entscheidungskaskade zu bestimmen: was hat die größte Bedeutung? *g*
Aber ist es nicht so, dass der Mensch nicht aus Einzelpropblemen besteht, sondern diese sich ineinander verzahnen- Stichwort: ganzheitl. Betrachtung.

Schmerzen haben diverse Auswirkungen: Wohlbefinden, Bewegung. Schmerzmedis wirken auf Bewegung, Peristaltik. Mangelnde Bewegung hat Auswirkungen auf Lungenbelüftung, Dekubitusentsehung.

Pflege scheint tatsächlich eine Kunst zu sein, die man nicht mit Standards beschreiben kann. *fg* Ergo kann man keine Pflegeplanung für eine Krankheit schreiben, sondern nur für den Menschen der diese Erkrankung hat.

Elisabeth
 

Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 15 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!