Rezirkulationstest

Dieses Thema im Forum "Dialyse" wurde erstellt von peku, 09.05.2007.

  1. peku

    peku Newbie

    Registriert seit:
    30.11.2006
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    Hallo, :weissnix:
    wer kennt einen allgemein gültigen Rezirkulationstest, um einen
    Shunt auf Funktionsfähigkeit zu überprüfen?

    Wer kann mir helfen? :weissnix:

    Tschüß Peku
     
  2. matziqlb

    matziqlb Stammgast

    Registriert seit:
    29.07.2006
    Beiträge:
    307
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Dialysepfleger
    Ort:
    Quedlinburg
    Akt. Einsatzbereich:
    PHV Dialyse seit 1998
    Funktion:
    stellv. Stationsleitung, Praxisanleiter, MPG-Beauftragter, Krisenintervention
    Hallo Peku,

    wenn ihr die 4008 bzw. 5008 von FMC habt, dürfte die Rezimessung doch kein Problem sein oder?:knockin::knockin:

    LG Matze
     
  3. marcsl

    marcsl Newbie

    Registriert seit:
    18.04.2005
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    0
    Es gibt den Crit-Line III TQA Monitor, der kann an jedes Gerät angeschlossen werden und kann mehr noch als nur eine Rezirkulationsmessung, wie z.B. eine Shuntflußmessung und die Hauptanwendung Veränderung des Blutvolumens während der Dialyse.
     
  4. peku

    peku Newbie

    Registriert seit:
    30.11.2006
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,:o
    danke für eure technischen Ratschläge. Ich arbeite in einer Akutdialyse-Abteilung einer chirurgischen Universitätsklinik.
    Da wir keine chronischen Patienten haben, haben wir auch keine technischen
    Hilfsmittel für die Rezirkulationsmessung (so die Ärzte).

    Wer kennt daher einen normalen, manuell durchzuführenden Rezirkulationstest?:weissnix:

    Danke und Tschüß
    peku
     
  5. lops15

    lops15 Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    25.02.2005
    Beiträge:
    116
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fachpfleger
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Nephrologie
    Hallo Peku,

    so wird der Rezirkulationstest nach KDOQI (Kidney/Dialysis Outcomes Quality Initiative) gemacht:

    1. Vorbereitung: 3 Röhrchen beschriftet mit: A-Probe, V-Probe, S-Probe
    2. Ca. 30 min nach Dialysestart
    3. UF ausschalten
    4. Blutprobe aus dem arteriellen (= A-Probe) und venösen Schenkel (= V-Probe)
    5. Blutfluß QB auf 120 ml/min reduzieren
    6. Nach 10 sec. Blutpumpe Stop
    7. Blutprobe aus dem arteriellen Schenkel (= S-Probe)
    8. Dialyse wieder einschalten, Blutfluß auf Sollwert setzen
    9. Aus den 3 Proben Harnstoff bestimmen (S - A) : (S - V) x 100 = % Rez.<5%

    MfG
    Lops15
     
  6. MissKitten

    MissKitten Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    16.04.2006
    Beiträge:
    30
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Basel
    In meiner alten Arbeit haben wir es so gemacht:
    Wir haben während der Dialyse 1 BGA aus der art. Punktionskanüle, 1 BGA aus der ven. Punktionskanüle und 1 BGA aus einer peripheren Vene des Patienten abgenommen, danach haben wir das Kalium bestimmt und dann
    (Kp-KA) : (KP-KV) x 100 = Rezirkulation sollte kleiner als 10 % sein
    funktioniert auch mit Harnstoff, nur für ne private Dialyse mit externen Labor für schnelle Ergebnis nicht so wirklich brauchbar.
    Wichtig ist natürlich das die beiden Punktionsnadeln min. 10 cm auseinander sind.
     
  7. lops15

    lops15 Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    25.02.2005
    Beiträge:
    116
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fachpfleger
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Nephrologie
    Hallo MissKitten,

    Kalium für diese Untersuchung zu verwenden ist denkbar ungeeignet. Du musst bedenken, dass das Kalium in der Spüllösung zu verfälschten Werten führt. (Clearence des Filters; Resorption bzw. Ausschüttung von Kalium der Zellen)
    Wenn die Hst-Kontrolle für den Betreiber zu teuer ist, kannst Du einen Verbesserungsvorschlagen einreichen und Dir eine goldene Nase holen :P. Für den Rezirkulationstest verwendet ihr einfach ein glucosefreies Konzentrat und bestimmt den BZ nach o.g. Formel. Das ist auf jeden Fall aussagekräftiger als Euer zweifelhaftes Vorgehen bei diesem Test.

    MfG
    Lops15
     
  8. MissKitten

    MissKitten Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    16.04.2006
    Beiträge:
    30
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Basel
    Danke, aber da arbeite ich leider nicht mehr. Das war in einer Privatdialyse in Deutschland, Glucosefreies Dialysat wird dort sicher nicht extra bestellt....die Extrakosten...da wird lieber gewartet bis weitere Komplikationen auftreten. Jetzt arbeite ich in einer Spitaldialyse in der Schweiz u dort haben wir ein Gerät um den Shuntfluss und die Rez. zu messen.
     

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.