Rezidivierende arterielle Embolien: welche Prophylaxe?

Dieses Thema im Forum "Ausbildungsinhalte" wurde erstellt von Rash, 10.11.2008.

  1. Rash

    Rash Newbie

    Registriert seit:
    27.10.2008
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    hallo ich habe eine Frage, ich habe eine Prüfungspatientin, die wie im titel beschrieben rezidivierende arterielle Embolien hat. sie liegt auf der inneren. ist einigermaßen mobil, ich habe ihr einen rollator besorgt.

    Welche maßnahmen der thromboseprohylaxe ausser 2 x 7500 Liqiumin,
    Mobilisation, beine herzwärts ausstreichen fallen euch ein ?? Beine wickeln wird in der inneren nicht gemacht, müsste ich mir anordnen lassen. pat. hat keine PAVK also ginge dies.

    Was für Maßnahmen gingen noch ??ich suche Anregungen für meine Pflegeplanung.Habe auf dem kurzen Dienstweg herausgefunden wer meine Prüfungspatienten sein werden ;) deshalb frage ich auch.

    lg
     
  2. Toolkit

    Toolkit Poweruser

    Registriert seit:
    11.07.2008
    Beiträge:
    792
    Zustimmungen:
    35
    Beruf:
    Atmungstherapeut (DGP), GuKp, Wundexperte (ICW)
    Ort:
    Essen
    Akt. Einsatzbereich:
    Herz-Thorax-Chirurgie
    Hauptgrund für art. Embolien ist meines Wissens nach das VHF.
    Ich frag mich wie deine Patientin diverse arterielle Embolien überlebt hat ^^

    Naja egal... Mobilisation ist das A und O. Was willst Du dir aus den Fingern saugen, wenn die Patientin sich doch mobilisiert? Was besseres gibts ja garnicht!
     
  3. Rash

    Rash Newbie

    Registriert seit:
    27.10.2008
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Ja das mit den Embolien Check ich auch noch nicht so ganz aba ich werde es noch rausfinden ^^

    Ja sie hat nen VHF.
    Kannst du mir sagen ob Beine Herzwärts ausstreichen bei VHF verboten ist oder bei Herinsuffizienz ??bzw. spielt das keine Rolle welche Art von Herzerkrankung die Pat. hat ??
    ich mach mir Wahrscheinlich zu viele Gedanken aba so bin ich nun mal :D
     
  4. Toolkit

    Toolkit Poweruser

    Registriert seit:
    11.07.2008
    Beiträge:
    792
    Zustimmungen:
    35
    Beruf:
    Atmungstherapeut (DGP), GuKp, Wundexperte (ICW)
    Ort:
    Essen
    Akt. Einsatzbereich:
    Herz-Thorax-Chirurgie
    Bei ner akuten oder dekompensierten Herzinsuffizienz ist das "herzwärts"-waschen kontraindiziert.

    Bei einer kompensierten Herzinsuffizienz nicht. Du hilfst dem Körper rein theoretisch ja nur das Blut zurück zum Herzen zu kriegen.

    Wobei sich da eh die Gelehrten streiten, ob und wenn in welchem Ausmaß der Druck bei der Grundkörperpflege ausreicht, um überhaupt wirksam zu werden.

    VHF ist eh was anderes, da interessiert es nicht. Die Leistungseinschränkung des Herzens ist da meines Wissens nach nicht allzu hoch.
     
  5. baumhausprinzessin

    baumhausprinzessin Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    03.08.2008
    Beiträge:
    117
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    GuKp
    Akt. Einsatzbereich:
    Innere
    Aloha,
    was ist mit VHF gemeint? Vorhofflimmern?

    Liebe Grüße
     
  6. Rash

    Rash Newbie

    Registriert seit:
    27.10.2008
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Ja genau Vorhofflimmer = Afli bei uns wirds Afli abgekürzt = Atriumflimmer...
     
  7. baumhausprinzessin

    baumhausprinzessin Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    03.08.2008
    Beiträge:
    117
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    GuKp
    Akt. Einsatzbereich:
    Innere
    Noch eine Frage..
    waren das dann Embolien aus dem Herzen, die sich gelöst und eine periphere Arterie verstopft haben?

    Könnte man vielleicht noch "Beobachtung des Patienten auf Thrombosezeichen" in die Pflegeplanung aufnehmen?
     
  8. Toolkit

    Toolkit Poweruser

    Registriert seit:
    11.07.2008
    Beiträge:
    792
    Zustimmungen:
    35
    Beruf:
    Atmungstherapeut (DGP), GuKp, Wundexperte (ICW)
    Ort:
    Essen
    Akt. Einsatzbereich:
    Herz-Thorax-Chirurgie
    Durch das VHF ist die Kontraktilität des Myokards im Bereich des Vorhofes beeinträchtigt. Das hat zu Folge, dass die Flußgeschwindigkeit herabgesetzt wird und das Blut sich zu Thromben binden kann. Bei schwerwiegendem VHF wird deswegen marcumarisiert.

    So wie du es beschrieben hast, ist es. Allerdings sind das dann immer arterielle Verschlüsse, die meist schwerwiegend sind und nicht als Thrombose, sondern als Embolie gelten, soweit ich weiß.

    Zwar sind es "Thromben", allerdings verursachen sie nicht da, wo sie entstehen die Probleme (wie z.B. bei der Tiefen-Venen-Thrombose) sondern an anderer Stelle.

    Die Thromboseprophylaxe ist m.E.n. eh Standard. Noch mehr drauf rumreiten würd ich ent.
     
  9. Rash

    Rash Newbie

    Registriert seit:
    27.10.2008
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Mitlerweile habe ich auch rausbekommen woshin sie die Infarke "geschossen" hat.
    Die A.Brachialis wurde schon dilatiert. Also keine Verschlüsse in den zum Gehirn gehenden Gefäßen.
     
  10. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Ich frage mich gerade, warum in diesem speziellen Falle die Pflege allein entscheidet in welcher Form die Thromboseprophylaxe erfolgen soll.

    Diagnostik des Thromboserisikos = Virchow-Trias

    Offensichtlich ist bei deinem Fall eine Hyperkoagulopathie auslösend für die Embolien. Darauf hast du als Pflegekraft keinen Einfluss. Ob es sinnbringend ist zusätzliche physikalische Maßnahmen zu ergreifen sollte der Arzt entscheiden und nicht die Pflege.

    Also kurzer Dienstweg: Stationsarzt fragen, ggf. Planung ergänzen um die Anordnung für physikalische Maßnahmen.


    Elisabeth
     
  11. Toolkit

    Toolkit Poweruser

    Registriert seit:
    11.07.2008
    Beiträge:
    792
    Zustimmungen:
    35
    Beruf:
    Atmungstherapeut (DGP), GuKp, Wundexperte (ICW)
    Ort:
    Essen
    Akt. Einsatzbereich:
    Herz-Thorax-Chirurgie
    Um mich mal eben selbst zu zitieren:

    ^^
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Rezidivierende arterielle Embolien Forum Datum
Rezidivierende spastische Bronchitiden Fachliches zur Kinderkrankenpflege 21.02.2009
Wechsel des arteriellen Systems Intensiv- und Anästhesiepflege 30.03.2008
Arterielle Hypertonie Ausbildungsinhalte 07.02.2008
Alarmgrenzen bei arteriellen und venösen Druck Dialyse 15.09.2007
Venenverweilkanülen als arterielle Kanülen benutzen? Intensiv- und Anästhesiepflege 10.09.2007

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.