Respektloser Arzt - Hilfe

Dieses Thema im Forum "Talk, Talk, Talk" wurde erstellt von Fannitika, 10.11.2011.

  1. Fannitika

    Fannitika Newbie

    Registriert seit:
    27.01.2010
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Neurologie
    Hallo zusammen

    Ärzte die sich "für was besseres halten" kennt man ja, aber dieser macht uns alle fertig.

    Er ist anzüglich gegenüber jungen Kolleginnen und Schülerinnen.
    Starrt auf das Gesäß und macht "Witze wie: ich kann dir ja mein Wohnungsschlüssel geben" und deutet mit Gestik als würde er diesen in die Kitteltasche stecken wollen.
    Ist deswegen auch von unserer Teamleitung ermahnt worden, allerdings ohne Erfolg.

    Wir haben bei uns einen offenen Tresen als Stützpunkt.
    Er ändert Anordnungen und ist dann meist deutlich hörbar am Stützpunkt mit dem Kommentar "wir hätten seine Anordnung falsch ausgearbeitet".

    Wenn Unterlagen fehlen ist er ebenfalls am Stützpunkt und meint "wir hätten die Unterlagen verschlampt/ aus dem Arztzimmer entwendet/ verloren."

    Bei Patienten die sich nicht wehren können (dement/ somnolent) ist er in unseren Augen resepektlos.
    Beispiel: Lumbalpunktion bei einer adipösen Patientin.
    Er stach 3x mit der gleichen Nadel zu und meinte "Ich seh nix, die ist zu Fett".

    Da er sich in unseren Augen sehr dreist aus unseren Kühlschrank bedient und er dabei die "nähe" die jungen Kolleginnen und Schülerinnen sucht, haben wir versucht ihn aus dem Raum zu "verbannen".

    Er beschwerte sich anscheinend beim Oberarzt und bekam Recht.
    Es sei ein Personalraum und er gehöre auch zum Personal
    Weitere Beschwerden gegen uns seien:
    Wir würden uns an den Patienten "bereichern"(seitdem er nicht mehr bei uns mit essen soll)
    Mobbing ihm gegenüber.

    Beschwerden beim Oberarzt über Arbeitsweise dieses Arztes wurden abgeschmettert.
    Nun wurde sein Einsatz um 1 Jahr bei uns verlängert.....

    Wie geht man mit dieser Situation jetzt am besten um?
    Wie kann man sich und den Patienten schützen?
     
  2. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    81
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    ?
    Deine Leitung soll das in die Hand nehmen. Entweder SIE klärt das mit dem Chefarzt, oder sie lässt es über ihre PDL (oÄ) laufen. Auf jeden Fall auf Chef-Ebene.

    Das mit den Anordnungen geht ja nun nicht so, dass man es nicht sieht...
     
  3. renje

    renje Poweruser

    Registriert seit:
    16.08.2009
    Beiträge:
    2.732
    Zustimmungen:
    121
    Beruf:
    GuK, RA, KHbetrw.
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Angestellt
    Da kann ich Maniac nur zustimmen.

    Dafür gibts ne Stationsleitung, ne stellvertretende Stationsleitung und ne PDL evtl. Pflegedirektor, MAV, Betriebsrat, Personalrat.

    Ich hoffe ihr siezt den Herrn?

    Wenn er klaut anzeigen, wenn er sexuell anzügliche Bemerkungen macht, bei der Gleichstellung-/Frauenbeauftragten beschweren, evtl. anzeigen.

    Notieren, Tagebuch schreiben, Situationen genau notieren - wer, wann, wo, was, gegen wen evtl. als Druckmittel oder das später Beweisen zu können.
     
    #3 renje, 10.11.2011
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 12.11.2011
  4. Schwester Rabiata 2

    Registriert seit:
    17.08.2009
    Beiträge:
    1.342
    Zustimmungen:
    10
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    interdisziplinär
    Ich stimme den Jungs voll zu. Wenn der Doc etwas schriftlich anordnet und ihr es ausarbeitet, würde ich jede Lücke des Anordnungsbogens mit einem Strich ausfüllen, damit er nicht noch was dazwischenquetschen kann. Mündliche Zurufe würde ich null akzeptieren, sondern auf schriftliche Anordnungen bestehen. Ich gelte als unkomplizierte Kollegin. In so einer Situation kann ich aber ganz schön biestig sein und Dienst komplett nach Vorschrift machen. Wo gibts denn sowas??? Alles aufschreiben!!! :knockin:
     
  5. ycassyy

    ycassyy Poweruser

    Registriert seit:
    20.12.2008
    Beiträge:
    1.145
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    NRW
    Akt. Einsatzbereich:
    amb. Pflege
    Funktion:
    PDL
    Wenn sich das ganze Team zusammentut, muss doch selbst der dümmste und blindeste Oberarzt was machen müssen? Mit welcher Berechtigung bleibt der noch ein Jahr bei euch? Und haben die Ärzte nicht nen eigenen Personalaufenthaltsraum?
     
    #5 ycassyy, 10.11.2011
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 12.11.2011
  6. Schwester Rabiata 2

    Registriert seit:
    17.08.2009
    Beiträge:
    1.342
    Zustimmungen:
    10
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    interdisziplinär
    Bei uns nicht.
     
  7. Bachstelze

    Bachstelze Poweruser

    Registriert seit:
    10.03.2011
    Beiträge:
    1.289
    Zustimmungen:
    154
    Wichtig ist, das die Beschwerden schriftlich formuliert werden. Die dann nachrichtlich an die PDL und den ärztlichen Direktor und an die Verwaltung. Das erhöht den Druck.

    Auch den Betriebsrat und die MAV informieren.
    Aus allen Kanonen und auf allen Fronten. Nur so geht es - leider.
     
  8. renje

    renje Poweruser

    Registriert seit:
    16.08.2009
    Beiträge:
    2.732
    Zustimmungen:
    121
    Beruf:
    GuK, RA, KHbetrw.
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Angestellt
    @ycassy:

    Der war gut :mrgreen:
     
  9. Anne77

    Anne77 Stammgast

    Registriert seit:
    21.08.2008
    Beiträge:
    257
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- & Krankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    IMC, Onkolotse
    Sowas soll es durchaus geben!
     
  10. hk-um

    hk-um Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    24.02.2010
    Beiträge:
    118
    Zustimmungen:
    0
    Sorry wenn sich die Ärzte für einen eigenen Personalraum einsetzen beschwert sich das Pflegepersonal auch über die Arroganz des ärztlichen Personals.
    Ansonsten ist klar das Mann weiblichen Personal gegenüber und auch weibliche Ärztin männlichen Pflegepersonal gegenüber keine solchen Äußerungen tätigt.
    Im ersteren Fall kann es sein das der Arzt entlassen wird, bei der Ärztin lacht man meist nur darüber und sagt du , du - soviel zur Gleichberechtigung :gruebel:
    Zusätzlich kann ich mich nur anschließen Dienstweg einhalten PDL , Pflegedirektion, ärztlicher Direktor, Chefarzt ... und alles protokollieren. Nur dann nicht wundern wenn der Arzt seine Artillerie in Stellung bringt und das kann dann sehr böse für die Station enden.
    Weil er dann auch alles protokolliert und ich sehe hier das Problem bei der Pflegedirektion / ärztlichen Leitung, da ja wohl nicht das gesamte Team ein Problem mit dem Arzt hat.
     
  11. aquarius2

    aquarius2 Poweruser

    Registriert seit:
    15.09.2006
    Beiträge:
    746
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Fachkrankenschwester für Anästhesie und Intensiv Studentin (Psychologie)
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    Interdisziplinäre Intensivstation
    Funktion:
    Gerätebeauftragte
    Komme was da wolle, Schülerinnen anmachen, Patienten in deren Gegenwart sagen sie sind zu fett, Anordnungen ändern, da muß er sich ja wie ein Radfahrer verhalten (nach oben buckeln, nach unten treten).
    Solche Leute auch mal an die Wand knallen lassen.
    Am besten mal vor allen Vorgesetzten beiläufig die Bemerkung fallen lassen "Auch demente Patienten werden hier bei uns respektvoll behandelt" oder "Die Frau weiß, dass sie dick ist, aber in so einem Fall ihr das vorzuwerfen, nur weil sie nicht in der Lage sind zu punktieren" Habe ich zwei mal so gemacht, die Vorgesetzten wurden hellhörig und unsere Oberärztin hat auf ihn gut aufgepasst, der war und blieb ein A..... aber bei uns hat er sich nicht mehr respektlos Patienten gegenüber benommen.
    Soll er doch bei euch in den Sozialräumen Pause machen, dann macht doch eure Pause außerhalb der Station, steht euch zu und dann wenn ihr das konsequent macht wird sich was ändern.
     
    #11 aquarius2, 11.11.2011
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 12.11.2011
  12. opjutti

    opjutti Poweruser

    Registriert seit:
    24.04.2011
    Beiträge:
    1.337
    Zustimmungen:
    30
    Beruf:
    Fachkrankenschwester OP, PA, OP-Managerin (IHK)
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    OP-Management im Orthopädischen OP
    Funktion:
    OP-Managerin + -Leitung
    Als wir Probleme mit einem Arzt hatten, der sich in unsere Belange eingemischt hatte, unsere klar definierten Arbeitsabläufe ändern wollte und meine MA grundlos zur S** gemacht hatte:streit:, setzte ich ein Schreiben mit Zahlen, Daten und Fakten auf und sendete dieses Schreiben direkt an unsere Geschäftsführung. Es gab daraufhin natürlich einen Riesenwirbel:motzen:, der aber für unser Team :nurse:positiv ausfiel. Dieser Arzt (Oberarzt) musste sich rechtfertigen und hat eine Abmahnung bekommen.

    Das traf ihn sehr hart, aber inzwischen ist er okay und wir können wieder mit ihm gut zusammenarbeiten. Er reisst sich aber auch, zumindest im OP zusammen.:-)

    Mein Vorgehen machte im Haus die Runde und seitdem sind fast alle schwierigen Ärzte bei uns im OP vorsichtiger, wie sie bei uns auftreten.

    LG opjutti
     
  13. Fannitika

    Fannitika Newbie

    Registriert seit:
    27.01.2010
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Neurologie
    Vielen Dank für eure ganzen Antworten.

    Bei uns in der Klinik kenne ich das seit 12 Jahren ...oh Gott, ich werd alt...
    das sich Pflegepersonal und die Ärzte duzen.
    Ausnahme ist ein Arzt auf dessen Wunsch und 2 Professoren.
    Daher duzen wir diesen leider.... jetzt nach 1/2 - 1 Jahr auf siezen über zu gehen kann als Mobbing ausgelegt werden.

    Ich muss ehrlich sagen, ich habe zuvor noch nie ein Arzt erlebt mit dem man nicht im direkten Gespräch Schwierigkeiten und Fehlverhalten ändern konnte.
    Auch die "Erziehungsmaßnahme: Wir sind nur kleine blöde Krankenschwestern? Bitte kann er haben" wirkte immer sehr effektiv bei solchen "hochschwebenden Docs".

    Wir hatten "unseren" Chaos-Doc jetzt bereits 1 Jahr bei uns auf Station.
    Dieser Behauptet er hätte auch Jura studiert. Er scheint sich zumindest sehr schlau gemacht zu haben, was "grauzone" ist,wie er sich nicht angreifbar macht und eher uns die Schuld geben kann.

    Seine Anordnungen mit einem Strich weiter zu ziehen um weitere Einträge zu vermeiden haben wir bereits nach kurzer Zeit eingeführt.
    Mündliche Anordnungen wollten wir verweigern, aber es steht in unserem Dienstanweisungen das diese angenommen werden müssen und der Arzt dann zeitnah nachtragen muss.... nur wenn er dann seine Meinung ändert wird das schwierig für uns.

    Ich muss sagen, ich bin sehr Stolz auf unser Team, da wir wirklich zusammenhalten und zwar ausnahmslos alle.
    Die Ärzte bei uns haben leider keinen eigenen Pausen-/ Aufenthaltsraum.
    Die Station zu verlassen bei der Pause dürfte schwierig sein, da schlechte Besetzung sicher jeder kennt und wir auch nicht eine Kollegin alleine mit diesem Arzt lassen wollen.

    Ein schriftliches Protokoll zu erstellen ist eine gute Idee um nicht die Zeiten/ Daten von seinem Fehlverhalten zu vergessen.

    Bemerkungen direkt vor dem Oberarzt? In Anwesenheit vom Oberarzt ist er natürlich besonders höflich, uns sowie dem Patienten gegenüber... deswegen glaubt der Oberarzt unsere Beschwerde nicht. Das ging eher nach hinten los, als dieser unsere Teamleitung als Diva bezeichnete.
    Soviel zur Unterstützung....

    Unsere PDL meinte wir sollten zum Professor gehen.... wir möchten diesen ärztlichen Weg nicht weitergehen zumindest nicht ohne weitere Rückendeckung.
    Der Personalrat ist als nächstes geplant.

    Klar definierte Arbeitsabläufe gibt es bei uns in dem Sinne nicht und ist von daher leider kein Druckmittel.

    Ich danke euch nochmal für eure ganzen Antworten und Tipps und ich hoffe das solche Ärzte/ Vorgesetzte/ Kollegen keiner erleben muss.
     
  14. aquarius2

    aquarius2 Poweruser

    Registriert seit:
    15.09.2006
    Beiträge:
    746
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Fachkrankenschwester für Anästhesie und Intensiv Studentin (Psychologie)
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    Interdisziplinäre Intensivstation
    Funktion:
    Gerätebeauftragte
    Dieser Arzt will jemanden demütigen und schikanieren, warum?
    Die Kollegen stellen sich taub und tun so als ob es sowas nicht gibt, hm.
    Was haben sie davon? Haben sie möglicherweise Angst, sich mit ihm anzulegen?
    Die Folge, das Verhältnis ich sage hier mal betroffener Arzt zum Pflegepersonal ist schlecht, das Verhältnis zu den anderen Ärzten wird auch nicht besser dadurch.
    Der gute Mann hat angeblich auch Jura studiert, und dann ist er einfacher Assistenzarzt und schon ein Jahr auf eurer Abteilung, meine Güte, der arme Kerl hängt durch, weil er noch nicht die Chefstelle hat.
    Seid doch einfach suuuupernett und lasst durchblicken, dass ihr alle Verständnis für seine schwere Krise habt, wenn er sich mal aussprechen will, ihr habt immer ein offenes Ohr, eine Megakingsize Packung Tempos und kennt einen netten Psychologen, der sowohl coachen als auch therapieren kann und ihr fragt ihn um Rat bei gaaanz schweren Entscheidungen.
    Und weil ihr alles besonders gut machen wollt fragt ihr bei mündlichen Anordnungen immer zweimal nach, damit ihr ja nichts falsch versteht.
    Legt doch die Seite mit den Kontaktanzeigen immer so, dass er sie sehen kann, diese Menschen suchen einen Partner, aber eben nicht eure Schüler, sind die eigentlich alle volljährig?
    Weiß die Schule von dem Problem? Hat sich mal eine beschwert?
    Warum wollt ihr denn nicht eine Kollegin alleine mit diesem Arzt lassen? Er ist doch nicht zudringlich oder handgreiflich geworden, oder?
     
  15. Fannitika

    Fannitika Newbie

    Registriert seit:
    27.01.2010
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Neurologie
    Wir hatten auch schon Vermutungen, daß dieser Mensch privat sehr einsam ist, aber bei so einem Verhalten wäre das allerdings auch nicht verwunderlich, oder?

    Ein anderer Arzt meinte zu uns wir sollten vorsichtig bei diesem sein, mehr wollte er nicht dazu sagen.

    Er behauptet von sich auch Psychiater zu sein... das zu glauben fällt wirklich sehr schwer. Oft genug stand er bei uns am Stützpunkt und meinte ein Patient/- in sei "bekloppt".

    Schüler/ innen sind über 18. in Ausnahmen sind mal welche noch mit 17.

    Handgreiflich ist er meines Wissens noch nicht geworden, aber das ist unsere Sorge....
    Er hat eine Kollegin mal am Ellenbogen berührt und meinte dann mit einem Grinsen er hoffe sie deute das nicht als sexuelle Belästigung und wolle nicht klagen.

    Was in diesem Menschen vor geht ist uns allen ein Rätsel...
    Unsere Vermutung ist das er sich an diesem Machtspiel erfreut.... und die Klinik scheint ihn dabei auch noch zu unterstützen...

    Wir haben leider kein männliches Personal im Pflegeteam, aber wenn mal Schüler im Einsatz waren, hatte er auch Abstand gehalten. Kam kaum zum Aufenthaltsraum und blieb nur kurz beim Stützpunkt.
    Nur wo zaubert man jetzt schnell Kollegen ins Team?
     
  16. aquarius2

    aquarius2 Poweruser

    Registriert seit:
    15.09.2006
    Beiträge:
    746
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Fachkrankenschwester für Anästhesie und Intensiv Studentin (Psychologie)
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    Interdisziplinäre Intensivstation
    Funktion:
    Gerätebeauftragte
    Der Mann scheint ein Problem mit Frauen zu haben...

    Erkennst du den in dieser Beschreibung wieder?

    Personen mit einer ... sind erregbar, gefühlsbetont und grell...
    Das Verhalten ist... dramatisch, grell, extrovertiert, wichtig ist auch die Emotionalität und das Suchen nach Aufmerksamkeit...
    Die Person zeigt ein unangemessenes verführerisches sexuell provokantes und theatralisches-dramatisches Verhalten (dem anderen Geschlecht) gegenüber.
     
  17. stormrider

    stormrider Poweruser

    Registriert seit:
    10.02.2006
    Beiträge:
    1.221
    Zustimmungen:
    44
    Beruf:
    ex. Krankenschwester + MFA
    Ort:
    Köln
    Akt. Einsatzbereich:
    Psychiatrie-Praxis und. amb. Pflege
    Funktion:
    Praxisleitung
  18. Fannitika

    Fannitika Newbie

    Registriert seit:
    27.01.2010
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Neurologie
    @aquarius2

    In dieser Beschreibung würde ich denjenigen auf alle Fälle wieder erkennen. Das beschreibt sein Verhalten/Wesen oder wie man es nennen soll recht genau.
     
  19. BamBamsche

    BamBamsche Poweruser

    Registriert seit:
    19.04.2011
    Beiträge:
    641
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Krankenschwester
    Funktion:
    Praxisanleiter
    Du musst ihm den Wind aus den Segeln nehmen. Er macht gegenüber euch deutliche anzügliche Bemerkungen. Sag doch mal ebenso deutlich, so das es jeder umstehende schön hören kann: Herr Dr. XY, ich finde es nicht sonderlich angenehm, dass sie mich so anzüglich ansprechen/so eindeutige Sachen sagen. Wir sind hier beim arbeiten, ich möchte weder beruflich wie auch privat von ihnen sexuell belästigt werden! Damit blamiert er sich nämlich ordentlich!
    Grundsätzlich jede Situation aufschreiben, wie es genau ablief, was genau gesagt wurde, wer anwesend war, wann das war usw. Und damit JEDESMAL!! sofort zur PDL gehen.
    Gibts bei euch im Geschäft eine Frauenbeauftragte? Bei uns gibts sowas, an die kann man sich eben wenden, wenn man sexuell belästigt wird. Und die findet sowas überhaupt nicht komisch :angry:Frag doch mal beim Betriebsrat nach und leg da auch noch gleich deine Beschwerde vor :-)
    Also sowas geht wirklich gar nicht, dagegen müsst ihr euch als Team geschlossen wehren!
    Wenns geht könnt ihr ja euren Kühlschrank mal mit nem Schloß sichern. Dann vielleicht noch dran schreiben: Ausschliesslich für Pflegepersonal! Vielleicht kommts ja dann an!
    Wenn er respektlos gegenüber den Patienten ist, würde ich ihn auch direkt in der Situation auflaufen lassen. Am besten noch wenn Angehörige dabei sind.Denn die beschweren sich doch schneller mal als das Pflegepersonal. Wenn er sagt: Die Patientin ist aber fett, dann könntet ihr ja in dem Moment vielleicht sagen: Die Dame ist Adipös und sie als Arzt sollten die Fachbegriffe eigentlich kennen und die Menschenwürde achten. Oder: Mag sein das die Dame etwas adipös ist, sie kann aber auch nichts dafür, dass sie als Arzt es nicht schaffen, ihre Arbeit richtig zu machen.
    Klingt hart, wird auch sicher Zoff geben, aber nur so könnt ihr euch wehren!
     
  20. aquarius2

    aquarius2 Poweruser

    Registriert seit:
    15.09.2006
    Beiträge:
    746
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Fachkrankenschwester für Anästhesie und Intensiv Studentin (Psychologie)
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    Interdisziplinäre Intensivstation
    Funktion:
    Gerätebeauftragte
    Wenn meine Beschreibung auf ihn zutrifft, könnte es sein, dass er an einer Persönlichkeitsstörung leidet, wir hatten mal eine Patientin, die das gleiche hatte und die hat jeden Arzt und Pfleger so angemacht, da wir sie ja nicht einfach verlegen konnten sind halt nur Frauen, sofern möglich hin zu ihr.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Respektloser Arzt Hilfe Forum Datum
News Augenärzte: Studie zeigt Defizite in Pflegeheimen Pressebereich 21.11.2016
Ärztliche Visite Pflegebereich Psychiatrie/Psychotherapie/Psychosomatik/Sucht/Forensik 08.11.2016
News Wie verlässlich oder reliabel sind allgemeinärztliche ICD-10-Diagnosen - und zwar auch ohne... Pressebereich 22.10.2016
News Medikationsplan unterstützt Patienten, Ärzte und Apotheker Pressebereich 30.09.2016
In England in einer Arztpraxis arbeiten Fachliches zu Pflegetätigkeiten 21.09.2016

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.