Rentner sollen "soziale Dienste" erbringen

Dieses Thema im Forum "Talk, Talk, Talk" wurde erstellt von Elisabeth Dinse, 28.10.2008.

  1. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Zwei Herzen schlagen ach in meiner Brust... Kann ich mir das vorstellen? Wie seht ihr das?
    Achtung: es geht hier um aktive Rentner und es geht nicht um die Versorgung körperlich schwer Erkrankter.

    Wie weit würde bei euch die Nachbarschaftshilfe gehen?

    Elisabeth
     
  2. pffanja

    pffanja Poweruser

    Registriert seit:
    19.03.2007
    Beiträge:
    662
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    Herzkatheterlabor
    Oh dann hat man wieder etwas gefunden, damit man nicht gleich in die wohlverdiente Rente kann. Unglaublich.
     
  3. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.445
    Zustimmungen:
    215
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Meine Eltern (inzwischen beide Rentner) helfen bei der Gottesdienst-Organisation in einem Altenpflegeheim im Ort. Meine Tante war jahrelang "Grüne Dame" im Krankenhaus, inzwischen lässt es ihr Gesundheitszustand nicht mehr zu. Alle drei machen bzw. machten das gern und ich hätte auch kein Problem damit, wenn mehr Einrichtung solche Betreuungsdienste organisieren könnten. In der ambulanten Hospizgruppe, mit der mein Krankenhaus zusammenarbeitet, sind auch etliche Rentner.

    In Großbritannien sind ehrenamtliche Tätigkeiten, Charity Shops, League of Friends etc. selbstverständlich. Ehrlich gesagt fände ich es nicht schlecht, wenn wir in Deutschland eine Mentalität entwickeln könnten, in der man sich weniger fragt, ob man irgendwo mithelfen sollte, sondern eher wo. Das muss ja nicht nur die Altenbetreuung sein: Es gibt Jugendzentren, Sportvereine, Obdachlosencafes, Kirchengemeinden....

    Ich habe aber ein Problem mit der geforderten "Verpflichtung". Alle oben genannten Personen engagieren sich ehrenamtlich. Ich weiß nicht, ob ihnen eine verpflichtende Tätigkeit, bei denen der Staat noch ein weiteres Mal in ihren Geldbeutel greift, gefallen würde.
     
  4. Lin

    Lin Poweruser

    Registriert seit:
    28.12.2007
    Beiträge:
    1.528
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Urologie
    Schlimm, da wird das Problem der Pensionssicherung wieder spürbar.
    Ich finde es OK, Langzeitarbeitslose für Arbeiten zu verpflichten, aber bitte nicht nur in der Altenpflege. Es ist einfach nicht jedermanns Sache. Was bringt es, wenn jemand diese Arbeit aus persönlichen Gründen einfach nicht machen kann und dann leiden Betreuender und die zu Betreuenden darunter? Es sollte mehr Möglichkeiten geben, aus denen man auswählen kann z.B. Reinigungsdienste, Seniorenbetreuung, Kurierdienste, ...

    Für Senioren ist ehrenamtliche Arbeit auch in Ordnung, aber niemals verpflichtend. Ich denke die meisten Senioren haben in ihrem Leben genug gearbeitet. Aber anscheinend heißt es immer mehr: "Leben um zu Arbeiten und nicht Arbeiten um zu Leben!".

    Gruß,
    Lin

    P.S.: Ich wäre neugierig, ob solche Verpflichtungen auch für die pensionierten Politiker gelten würde :gruebel:.
     
  5. Julien

    Julien Poweruser
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    23.02.2008
    Beiträge:
    745
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin RbP
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Akt. Einsatzbereich:
    Neonatologie
    Funktion:
    NIDCAP-Professional
    Die meisten Rentner haben ein Leben lang gearbeitet, um sich eben diese Rente zu verdienen. Was sie mit der neuen Freiheit anfangen, ob in der Geminde mitarbeiten oder den ganzen Tag vor dem Fernseher hocken, ist ihre Sache. Jedewede Verpflichtung zu Leistungen ist eine Frechheit. Oder wie wär's wenn irgendwann mal jemandem auffällt, daß ich in meinem Urlaub jede Menge freie Zeit habe? Da könnte ich ja dann auch mal verpflichtend jeden zweiten Tag zu irgerndwas herangezogen werden....
     
  6. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Die demographischen Veränderungen zeigen ihre erste Ausläufer.

    Elisabeth
     
  7. Lillebrit

    Lillebrit Bereichsmoderatorin
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    20.07.2004
    Beiträge:
    4.032
    Zustimmungen:
    15
    Beruf:
    M.Sc., Dipl.-Berufspädagogin (FH); KS; Kinaestheticstrainerin Stufe 2, QMB (TÜV)
    Ort:
    Witzenhausen
    Akt. Einsatzbereich:
    Schule
    Funktion:
    Lehrerin
    Hallo,

    ich denke, das Thema "Renten" ist ein "heisses Eisen", welches Gesamtgesellschaftlich angegangen werden sollte.
    Fakt ist mit Sicherheit, dass sich am System was ändern wird und auch muss.

    Wie funktioniert es überhaupt heute?
    Das Rentensystem ist eine umlagefinanzierte Absicherung gegen das Lebensrisiko "Alter"; die jetzigen jungen und erwerbstätigen AN zahlen in eine Institution ein, aus welcher das Geld umverteilt wird an die heutigen Rentenempfänger. Hierfür erwerben diese Anwartschaften für die eigenen Bezüge nach dem Berufsleben.
    Es ist also keine kapitalgedeckte "Anlage" sondern beruht auf einem solidarischen Generationenvertrag.

    Als diese "Innovation" damals im 19. Jahrhundert (zu Beginn der Industaralisierung und der damit verbundenen Landflucht und dem Auflösen der alten Familien- und Versorgungsstrukturen) eingeführt wurde, gab es erhebliche Unterschiede zur heutigen Zeit:

    - Familien hatten in aller Regel 5-7 Kinder
    - Nur wenige Erwerbstätige erreichten aufgrund der schweren körperlichen
    Arbeitsbedingungen überhaupt das Rentenalter und nahmen Leistungen
    in Anspruch
    - Die Anzahl der gelebten Jahre im Ruhestand waren durch die geringere
    Lebenserwartung deutlich niedriger als heute.

    Nach dem 2. Weltkrieg wurde dieses System wieder eingeführt - die ersten Renten nach der Währungsreform von 1948 wurden "auf Pump" als Geschenk ausgezahlt.

    Das Prinzip der Umlage läuft auch heute noch so...allerdings mit einigen Unterschieden bezüglich der Bedingungen.

    - Familien haben im Schnitt 2 Kinder
    - Die Ausbildungszeiten sind lang, was die Beitragszahlungen minimiert
    - In den vergangenen Jahrzehnten sind viele Frühverrentet worden (tlw.
    auch, um die Arbeitslosenzahlen zu schönen!)
    - Viele gut ausgebildete Leute gehen ins Ausland und stehen dem System
    hier nicht zur Verfügung
    - Der "Rententopf" wird / wurde tlw. Zweckentfremdet
    - Lebenserwartung und somit Anzahl der Jahre des Leistungsempfanges
    sind stark angestiegen
    - Die Renten waren Steuerfrei

    Das alles sind Faktoren, warum dem System immer weniger Geld zur Verfügung steht bei steigenden Ausgaben.

    Um dem entgegenzuwirken muss man sich also Überlegen, wie man den "Geldflus" so lenkt, dass es möglichst noch gerecht bleibt.

    Im Klartext:
    "Immer weniger Geld muss immer länger an immer mehr Menschen verteilt werden"

    Hierfür wurden nun verschiedenen Mechanismen erdacht, um dieses zu steuern:

    - Anhebung des Rentenalters
    - Sukzessive Besteuerung der Bezüge
    - Änderungen der Berechnungsformeln ("Riesterfaktor")
    - Erhöhung der Beiträge der AN

    Jetzt kann sich sicherlich jeder ausmalen, wie es in 30 Jahren ausehen wird. Die demographische Entwicklung wird sich dahingehend verändern, dass immer weniger Beitragszahler auf einen Rentner kommen. Die Beitragsempfänger leben dank des Wohlstandes länger als damals und haben einen längeren Versorgungsanspruch.
    Ausserdem wird die Rentenerwartung aus dem Grund zurückgehen, dass wir sinkenden Bruttoeinkommen haben (daran ist die Rente nunmal gekoppelt).

    Warum soll man also nicht die Frage auffwerfen, ob ein (gesunder!) Rentner nicht so 1-2 Jahre einen sozialen Dienst ableisten sollte...Die Leistungsfähigkeit ist bei vielen auch mit 65 oder 70 Jahren noch gegeben.
    So hat z.B. mein Opa bis zu seinem 92. (in Worten Zwei und Neunzig) Lebensjahr aktiv als freiberuflicher Steuerberater gearbeitet, seinen Garten bewirtschaftet etc. Auch das goldene Sportabzeichen hat er bis zum 85. Lj. regelmäßig erworben.
    Ich denke, dass es zu einem Umdenken kommen muss...alt bedeutet nicht zwingend "nicht Leistungsfähig".

    Wir leben alle in einem sozialen System, in welchem eine Generation die andere stützt und in welchem es immer mehr auf das "miteinander" ankommen wird.

    Professionelle Pflege z.B. wird in 30 Jahren mehr oder weniger den Job haben, Laien und Angehörige zu schulen, beraten und anzuleiten.

    Auch Nachbarschaftshilfe, Wohnprojekte etc. werden Zukunft haben!

    Wir stehen vor einer immensen Gesamtgesellschaftlichen Herausforderung, bei welcher wir die Mithilfe eines jeden Einzelnen einfordern können und auch sollten.
     
  8. Babsi12

    Babsi12 Stammgast

    Registriert seit:
    15.10.2008
    Beiträge:
    289
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    OP
    Hi Julien.

    Bin ganz deiner Meinung. Man kann diese Generation bestimmt nicht mit der nächsten vergleichen. Meine Oma zB, wenn die arbeiten müsste. Gott bewahre.
    Die nächste Generation würde in diesem Bereich freiwillig tätig sein. Es sind ganz andere Leute mit anderen Einstellungen.
    Bei uns zB wird vormittags Walken angeboten. Da treffen sich Senioren zum walken. Der Kurs ist gesteckt voll. Ich geh da auch öfter mit....Oder sie bereiten ein Frühstück für Rentner von Rentner vor. Oder sie helfen dem Mesner bei der Grippendeco. Es gibt viel zu tun. Freiwillig. Ich denke das kommt von selbst, der Wille.
    Man könnte doch einen Verein gründen, der sich auf Arbeit im Alter spezialisiert und den werden Rentner Infomaterial zusendet für mögliche "freiwillige" Arbeitsstellen.

    ganz liebe Grüße
     
  9. Julien

    Julien Poweruser
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    23.02.2008
    Beiträge:
    745
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin RbP
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Akt. Einsatzbereich:
    Neonatologie
    Funktion:
    NIDCAP-Professional
    "Freiwillig" ist das Wort, was mir im ersten Text ganz oben gefehlt hat. Da steht was von
    . Und das kann's ja wohl nicht sein.
     
  10. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Der Mensch ist mittlerweile eher nicht geneigt, etwas freiwillig und ohne Bezahlung zu leisten. Vielleicht deswegen der Gedanke mit der "Verpflichtung" der Gesellschaft gegenüber.

    Elisabeth
     
  11. pffanja

    pffanja Poweruser

    Registriert seit:
    19.03.2007
    Beiträge:
    662
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    Herzkatheterlabor
    Ja warum auch?
    Von nem Dankeschön kann sich kaum ein Rentner ernähren...
    Es ist nicht mehr so, dass jeder sein eigenes Vieh und Acker hat und sich fast autonom versorgen kann.
     
  12. adalbert

    adalbert Stammgast

    Registriert seit:
    01.03.2006
    Beiträge:
    337
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenpfleger, Bachelor of Health Science in Nursing, Dipl.-Pflegewirt
    Ort:
    NRW
    Ach kommt!! So schlimm ist es nun auch nicht. Es gibt viele Leute die ehrenamtlich arbeiten.

    Wenn man nun die Möglichkeit schafft, Rentner eine Aufgabe in der Betreuung anderer Menschen zu geben dann werden sich auch Leute finden die das machen.

    Es gibt viele Rentner die nicht wissen was sie mit ihrer Zeit anfangen sollen, da sie plötzlich nicht mehr "gebraucht" werden. Nur kommen diese nicht darauf das man vielleicht ehrenamtlich helfen kann da es nun nicht publik ist. Wenn man nun diese Maßnahme publik macht dann könnten sich viele finden lassen die das vielleicht gerne machen. Es geht ja auch nicht um die Rentner die nebenher breufstätig sind, sondern um die, die gerne etwas machen würden. Verpflichten sollte man niemanden aber solche Möglichkeiten mehr in die Öffentlichkeit zu bringen halte ich für sinnvoll.

    Gruß
     
    #12 adalbert, 29.10.2008
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 30.10.2008
  13. pffanja

    pffanja Poweruser

    Registriert seit:
    19.03.2007
    Beiträge:
    662
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    Herzkatheterlabor
    Es geht mir ja auch nur darum, dass es kein Zwang werden soll. Sonst brauch man keine Rente, sondern kann dann gleich sterben, denn man ist ja nicht mehr nützlich für die Gesellschaft.
     
  14. Mietze-Katze

    Mietze-Katze Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    22.06.2007
    Beiträge:
    164
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Berlin
    Akt. Einsatzbereich:
    Med. Klinik
    Hallo, bei uns im Ort hat das Seniorenzentrum ein freiwilliges soziales Jahr ab 60 eingeführt. Die Rentner erhalten lediglich eine Aufwandsentschädigung.
    Grund für diese Entscheidung waren die rückläufigen Zivi Einsätze.
    Den Bewohnern hat dies gut gefallen da der Altersunterschied nicht ganz so gross war wie zu den Zivis und FSJlern. Die Gespräche konnten auf einer ganz anderen Basis geführt werden.
    Den Rentnern macht dies Spass, ihre Zeit nützlich zu verbringen.
    In der Pflege werden sie natürlich nicht eingesetzt.:-)
     
  15. stormrider

    stormrider Poweruser

    Registriert seit:
    10.02.2006
    Beiträge:
    1.222
    Zustimmungen:
    44
    Beruf:
    ex. Krankenschwester + MFA
    Ort:
    Köln
    Akt. Einsatzbereich:
    Psychiatrie-Praxis und. amb. Pflege
    Funktion:
    Praxisleitung
    Dann hätte ich gerne die 3fache Rente denn Altenhilfe betreibe ich schon mein ganzes Berufsleben lang. Grundsätzlich bin ich gegen ein Pflichtprogramm. Diejenigen, die fit sind, finden in der Regel auch einen Weg sich ehrenamtlich zu betätigen. Ich freue mich auf eine Lebensphase, in der ich auch mal wirklich an mich selbst denken kann, ohne ständig andere Schicksale im Kopf zu haben und immer wieder helfend einzuspringen.
     
  16. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Welche Hilfe wäre denn denkbar? Vielleicht weiß der Ruheständler gar nicht, was er anbieten könnte/ sollte?

    Elisabeth
     
  17. adalbert

    adalbert Stammgast

    Registriert seit:
    01.03.2006
    Beiträge:
    337
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenpfleger, Bachelor of Health Science in Nursing, Dipl.-Pflegewirt
    Ort:
    NRW
    Es reicht meist schon wenn jemand da ist und sich mit den Bewohnern unterhält, beschäftigt oder mit den Bewohnern was unternimmt. Auch gibt es viele die über eine Menge Wissen verfügen und diese in Vorträgen oder sonstigem weitergeben können. Hier können u.U. die beliebten Urlaubsvideos und Bilder auch zum Einsatz kommen.

    Von Pflege in irgendeiner Weise kann ja gar nicht die Rede sein.

    Gruß
     
  18. Babsi12

    Babsi12 Stammgast

    Registriert seit:
    15.10.2008
    Beiträge:
    289
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    OP
    Ich finde sie hat Recht. Viele Patienten reden doch so. Aber wenn man sie beobachtet erkennt man, dass sie körperlich schon noch viel machen können. Ich hab zB meiner Oma vorgeschlagen, in den Seniorennachmittag zu gehen, weil die da basteln backen usw. evtl mal einen Verkaufsstand am Christkindlmarkt o.Ä.
    Ich ging doch auch mal zum Töpfern oder?
    Sie meinte dann nur: "Was soll ich bei den alten Leuten"
    Ja dann braucht die nicht jammern sie ist nicht mehr nützlich wenn sie eh nichts nützliches tun will.

    Liebe Grüße
     
  19. Babsi12

    Babsi12 Stammgast

    Registriert seit:
    15.10.2008
    Beiträge:
    289
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    OP
    Hi adalbert.

    Nun die Angebote bestehen, aber sei doch ehrlich. Wenn die Dame von der Gestaltung im Seniorenheim die Runde dreht wollen doch immer die Gleichen mitmachen. Und die anderen haben keine Lust.

    Einmal wollte eine von Herzen gern mitmachen. Dann musste ich sie wieder mitnehmen, weil sie noch nicht bezahlt hatte:gruebel:

    Liebe Grüße
     
  20. adalbert

    adalbert Stammgast

    Registriert seit:
    01.03.2006
    Beiträge:
    337
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenpfleger, Bachelor of Health Science in Nursing, Dipl.-Pflegewirt
    Ort:
    NRW
    @babsi12
    Da hast du wohl nicht verstanden worum es geht.
    Es geht nicht um die Bewohner, sondern um die Rentner die nicht im Altenheim wohnen, andererseits sind die Bewohner, die an solchen Aktivitäten teilnehmen wahrscheinlich glücklich.

    Wenn das eine staatlich geförderte Initiative ist werden die Kosten für die Bewohner wahrscheinlcih wegfallen oder wenigstens geringer. Heute musst du dir diese Therapeuten ins Haus holen und die Leute müssen dafür zahlen.
     
    #20 adalbert, 30.10.2008
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 30.10.2008
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Rentner sollen soziale Forum Datum
News Rentner müssen bei Pflege mehr berappen Pressebereich 23.06.2003
News Mutmaßlicher Pflegebetrug: Vorwürfe sollen nur Spitze des Eisbergs sein Pressebereich 02.05.2016
News Laumann: Pflegekräfte sollen bestimmte Hilfsmittel verordnen dürfen Pressebereich 26.01.2016
News Gesetze: Das sollen die Pflege-Reformen bringen Pressebereich 28.12.2015
Sollen wir es wagen... Ausbildungsvoraussetzungen 16.08.2015

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.