Reinigung von Pinzetten mit Prontosan

KK7

Newbie
Registriert
26.11.2004
Beiträge
4
Alter
46
Ort
Kreis Unna
Beruf
Krankenpfleger
Hallo zusammen,
benötige mal eure Meinung.
Einer meiner Patienten in der ambulanten Pflege,Ulcus Cruris beider US, wird einmal in der Woche von einer Wundmanagerin mitversorgt. Die Wundewird dann auch durch sie manuell mit Hilfe einer Metall-Pinzette gereinigt bzw der Beläge entledigt. Nun meine Frage:
Sie ist der Meinung das es völlig ausreichend, ist die Pinzette vor Gebrauch kurz in Prontosan einzutauchen und mit unsterilen Tupfern abzuwischen und danach weiterhin die Wunde zu säubern. WIe seht ihr das????
 

aries82

Senior-Mitglied
Registriert
21.01.2004
Beiträge
123
Meiner Meinung nach ersetzt das Eintauchen einer Pinzette in irgendein Desinfektionsmittel auf keinen Fall die Sterilisation, denn die Pinzette ist nur desinfiziert und auf keinen Fall steril.
Auch von der Reinigung der Wunde und der Entfernung von Belägen mit unsterilen Tupfern halte ich persönlich überhaupt nichts.

Auch wenn der Patient in der Wohnung "nur" bzw. hauptsächlich seinen eigenen Keimen ausgesetzt ist, denke ich, dass ein aseptischer Verbandswechsel das A und O einer professionellen Wundtherapie ist. Ansonsten muss man sich nicht wundern, dass immer mehr Menschen mit chronischen Wunden, die unzureichend heilen, leben müssen. :(
 

Karina

Junior-Mitglied
Registriert
29.07.2002
Beiträge
98
Alter
40
Ort
Arnsdorf
Beruf
Krankenschwester
Hallo,

ich arbeite auch im ambulanten Dienst. Bei uns arbeiten wir in solchen Fällen mit sterilen Einmalpinzetten. Die bekommen wir auch von unserer Wundmanagerin. Ebenso die Tupfer. Da haben wir eine Packung, wo jedesmal 3 Stück einzeln verpackt sind.
Ich selbst bin auch der Meinung, egal ob im häuslichen oder auf Station, Verbände sollten immer steril sein und auch gemacht werden.

Karina
 

Nordlicht

Poweruser
Registriert
04.07.2004
Beiträge
844
Ort
Kollmar
Beruf
Krankenschwester
Desinfektionsmittel Haut, Instrumente, Flächen

Moin Moin,
Prontosan ist prima - zur Reinigung der Haut!
Es gibt doch verschiedene Desinfektionsmittel: für Haut/Schleimhaut, Flächen, Instrumentenreinigung........... und da gehört Prontosan eindeutig auf den Patienten, nicht zur Reinigung von Instrumenten gedacht:dudu: .

Und wo kommt die Dame mit ihrer Pinzette her? :eek1: Hat sie damit schon vorher andere Patienten beglückt oder nimmt sie für jeden PAt. eine neue? Hat sie schon mal was vom Robert-Koch-Institut gehört? Empfehle ihr doch mal, sich bei einer Hygieneschwester des Gesundheitsamtes zu informieren oder biete ihr an, dass du es sonst für sie übernehmen könntest (ich glaube, dann wird sie schnell von ihrem Handeln abkommen).

Bei uns bekommt jede Wunde ihre eigenen Instrumente, die nach Tourende in die Desinfektion/Reingung/Sterilisation kommen und wer Wunden zu versorgen hat, nimmt sich aus der "sauberen" Kiste entsprechend die Instrumente mit.

Mich würde mal interessieren, Karina, wo ihr Einmalprodukte herbekommt. Finde ich spannend, da ich für eventuelle MRSA-Pat. auch lieber einen Vorrat hätte.
Also KK7, spring der Dame auf die Füße und benutzt das Prontosan so, wie der Hersteller es empfiehlt.
 

Karina

Junior-Mitglied
Registriert
29.07.2002
Beiträge
98
Alter
40
Ort
Arnsdorf
Beruf
Krankenschwester
Hallo Britta,

die Pinzetten bekommen wir aus der Apotheke bzw. unsere Wundschwester bringt sie mit. Ich frage sie, wenn sie das nächste mal kommt, wo die solche Dinge herbekommt.

Gruß Karina
 

flexi

Administrator
Teammitglied
Registriert
11.02.2002
Beiträge
7.900
Ort
Großraum Hannover
Beruf
Krankenpfleger
Hallo zusammen,

Bezugsquellen mit Preisen findet ihr, wenn ihr mal mit "einmalpinzetten" googelt....

Da gibt es genug Angebote übrigens auch für andere Einmalartikel.
 

Manegger

Stammgast
Registriert
23.08.2002
Beiträge
379
Beruf
Dipl. Pflegewirt
Und der rechtliche Aspekt...

Hallo,
Das Prontosan wird ja wohl in diesem Falle missbraucht! Somit kann natürlich keine Haftung für die Wirkung auf der Pinzette übernommen werden.
Die Dame trägt alle Konsequenzen für ihr falsches Handeln und man solte sie dringend davon unterrichten!
Eine Wunde kann nicht heilen, wenn sie nicht aseptisch bzw. antiseptisch behandelt wird.
Das abgeschabe von totem Gewebe oder was auch imnmer ist ebensowenig mit heutigem Wundbehandlungsrichtlinien zu vereinbahren. Sollte ein Debridement nötig sein, so ist der Chirurg gefragt oder zumindest ein enzymatisches Debridement anzustreben.
Gruß
Klaus
 

Elisabeth Dinse

Poweruser
Registriert
29.05.2002
Beiträge
19.810
Beruf
Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
Akt. Einsatzbereich
Intensivüberwachung
Hallo Klaus

duetzmann schrieb:
Sollte ein Debridement nötig sein, so ist der Chirurg gefragt oder zumindest ein enzymatisches Debridement anzustreben.
Da es sich hier um ein Ulcus cruris handelt, wird es sicher nicht um tiefe Nekrosen gehen.

WundreinigungDie Tiefenausdehnung des abgestorbenen Gewebes und der Wundflüssigkeit ist neben Beschaffenheit, Menge und Lokalisation sowie dem Allgemeinzustand des Patienten ausschlaggebend für das Vorgehen beim Debridement. Es muß zwischen der Entfernung von oberflächlichem, also epidermalem oder dermalem, und tiefer liegendem, subkutanem abgestorbenem Zellgewebe differenziert werden. Dies ist einerseits für die Wahl des Verfahrens und die Beurteilung der Delegierungsfähigkeit von Bedeutung. Die Abtragung epidermaler und dermaler Nekrosen kann an Krankenpflegekräfte delegiert werden, das subkutane Debridement muß in ärztlicher Hand liegen.

http://www.cnhfi.de/Ulcus_cruris.htm
Elisabeth
 

Trisha

Poweruser
Registriert
04.03.2004
Beiträge
1.431
Alter
45
Ort
Göttingen
Beruf
Krankenschwester, Pflegerische Fachexpertin für chronische Wunden
Akt. Einsatzbereich
Bildungsmanagement Bereich chronische Wunden
Hi!


Was ist das denn für eine "Wundmanagerin", die eine Pinzette vor Wiederverwendung mit Prontosan "reinigt" oder "desinfiziert"? Entsetzen macht sich bei mir breit 8O !
Frag doch mal, ob sie ihr eigener Patient sein möchte.

LG
Trisha
 

Katana

Stammgast
Registriert
13.07.2004
Beiträge
272
Ort
Köln
Beruf
Krankenschwester,
aries82 schrieb:
Meiner Meinung nach ersetzt das Eintauchen einer Pinzette in irgendein Desinfektionsmittel auf keinen Fall die Sterilisation, denn die Pinzette ist nur desinfiziert und auf keinen Fall steril.
Auch von der Reinigung der Wunde und der Entfernung von Belägen mit unsterilen Tupfern halte ich persönlich überhaupt nichts.

Auch wenn der Patient in der Wohnung "nur" bzw. hauptsächlich seinen eigenen Keimen ausgesetzt ist, denke ich, dass ein aseptischer Verbandswechsel das A und O einer professionellen Wundtherapie ist. Ansonsten muss man sich nicht wundern, dass immer mehr Menschen mit chronischen Wunden, die unzureichend heilen, leben müssen. :(

dem kann ich nur zu stimmen!!!
 

Ähnliche Threads

Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 15 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!