Rehaklinik für Querschnitt?

Dieses Thema im Forum "Pflegebereich Neurologie / Neurochirurgie" wurde erstellt von iggi, 24.06.2011.

  1. iggi

    iggi Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    09.04.2006
    Beiträge:
    45
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits-und Krankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    Häma/Onko
    Hallo Leute,

    ich bin eigentlich schon länger in diesem forum. Hab auch schon viele gute Beiträge gelesen und auf Fragen Antworten bekommen.
    Momentan such ich eine gute Rehaklinik für meinen Onkel der seit nem schweren Motorradunfall ab TH10 gelähmt ist.
    Aber erstmal von Anfang an. Vor ca. 4 Wochen hatte mein Onkel den Unfall, konnte schon am Unfallort seine Beine nicht spüren, hat deswegen auch in der Akutphase keine Cortison-Therapie gekriegt. Dazu kam noch ein schweres Thoraxtrauma mit Hämto- und Pneumothorax rechts und Rippenserienfraktur beidseits. Weil das ganze in der Nähe von Würzburg passiert ist kam er dort erstmal in die Uniklinik und die Wirbelsäule wurde erstmal von dorsal stabilisiert. Von BWK 3-8 war so einiges kaputt. Da die sich dort mit dem Querschnitt nicht so auskannten wollten sie ihn sofort in ne Spezialklinik verlegen, nach zwei tagen hieß es Murnau. Da ich aber in der BG Klinik in Frankfurt arbeite und gute Kontakte zu Ärzten und Oberärzten hatte konnte ich ihn (damals noch intubiert) nach frankfurt holen. Nachdem er irgendwann noch tracheotomiert wurde kam er auch schnell von der Beatmung weg und inzwischen ist er seit c. einer Woche auf ner Normalstation für Querschnittsgelähmten. Mit Physiotherapie haben die zwar schon auf der Intensiv angefangen, aber jetzt passiert seiner Meinung nach nicht wirklich viel. Ich kenn mich auch nicht so damit aus wieviel Physiotherapie bei so einer erkrankung gut ist. er kriegt jetzt vielleicht so drei Stunden am Tag. Da er noch eine Parese im rechten Arm hat (was aber auch schon deutlich besser geworden is) kann er auch nicht soviel machen.
    Ich such schon die ganze Zeit im Internet nach einer guten Rehaklinik vielleicht eher in der Nähe von Würzburg das er dann dort hin kann. Ich will natürlich auch nur das allerbeste, schließlich bin ich in dem fall auch nur Angehörige. Für mich war das am Anfang auch ein riesen Schock ihn so zu sehn. Und jetzt kann ich wenigstens fast jeden Tag bei ihm sein, trotzdem muss ich mich noch auf meine Arbeit konzentrieren.
    Vielleicht arbeitet hier ja jemand in einem andren Querschnittzentrum oder hat Erfahrung damit wie eine gute Therapie aussehn muss. Oder was es alles noch für Möglichkeiten der Therapie gibt. Schließlich is bei ihm nur das rückenmark gequetscht und er spürt auch wenn er lange physiotherapie hat und auf dem Stehbrett steht ein kribbeln in den Füßen.
    Wäre sehr dankbar für alle Tips!
    Gruß,
    iggi
     
  2. -yvo-

    -yvo- Stammgast

    Registriert seit:
    10.06.2004
    Beiträge:
    245
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Krankenschwester, B.Sc., Studentin M.Sc.
    Funktion:
    stellvertretende Pflegedirektorin, QM-Beauftragte
    Hallo iggi,

    in einer BG mit Querschnittzentrum ist dein Onkel super aufgehoben. Neben der Akutversorgung wird da in der Regel auch die Rehabilitation stattfinden und nahtlos übergehen. Es ist auch sinnvoll dass dazwischen keine neue Schnittstelle in der Behandlung entsteht.
    Leider kenne ich die Abteilung und Kollegen aus Frankfurt nicht, denke aber dass die ebenso gute Arbeit leisten wie Murnau und Ludwigshafen. Ihr seid schon an einer der besten Adressen, da bin ich mir sicher.
    Es ist vermutlich schwer deinen Onkel so zu sehen aber vertrau auf die Spezialisten und lass vor allem deinem Onkel Zeit!
    Es sind erst 4 Wochen seit dem Ereigniss und er ist erst 1 Woche auf Normalstation. Es wird noch einiges an Kraft und Zeit kosten.
    Ohne dich entmutigen zu wollen, meistens ist das Rückenmark nur gequetscht und nicht durchtrennt. Davon würde ich keine Prognose ableiten. Auch gibt es unterschiede zwischen einer sensiblen und einer motorischen Lähmung.
    Ferndiagnosen sind hier nicht möglich. Lasst euch von den zuständigen Ärzten gut aufklären. Auch wenn ich denke, dass sie in dieser frühen Phase noch keine sichere Prognose abgeben möchten. Es ist momentan nicht absehbar, was an Schäden zurück bleibt.
    Ich wünsche euch viel, viel Kraft.

    LG Yvo
     
  3. iggi

    iggi Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    09.04.2006
    Beiträge:
    45
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits-und Krankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    Häma/Onko
    Vielen Dank für deine Antwort!

    Ja, es ist eben viel schwerer für einen wenn´s um einen Familienangehörigen geht. Ich weiß das es viel Zeit brauch und wir auch Beratung in Anspruch nehmen müssen. Auch was dann das wohnen zu Hause betrifft, den Hausumbau usw.. Aber ich denke dafür ises einfach noch zu früh. Mein Onkel ist leider auch nur so ungeduldig. Aber zum glück auch hoch motiviert was zu tun.
    Danke nochmal!
     
  4. schlitzkompresse

    schlitzkompresse Poweruser

    Registriert seit:
    27.01.2008
    Beiträge:
    588
    Zustimmungen:
    51
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpfleger; MKDA
    Akt. Einsatzbereich:
    MCO
    Funktion:
    Sicherheitsbeauftragter, BR
    Auch ich schließe mich meinen vorredner an und kann dir nur sagen das du mit der BG in Murnau oder LU am besten fährst, und das sage ich nicht nur weil ich auch ein BG'ler bin, sondern auch aus vollster Überzeugung.
    Wenn ich dass hier sehe was die mit den Leuten alles machen und wie sie versuchen die wieder Fit zu bekommen, kann ich nur sagen :daumen::daumen::daumen::daumen:
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Rehaklinik für Querschnitt Forum Datum
Umgang mit Patienten in einer Rehaklinik für Suchtkranke Pflegebereich Psychiatrie/Psychotherapie/Psychosomatik/Sucht/Forensik 19.06.2010
Forenbereich für Arbeit in einer Rehaklinik? Hilfe, Lob, Kritik und Anregungen zur Website 08.01.2006
Job-Tipp Rehaklinik (Kardiologie + Psychosomatik) im Südharz sucht Pflegekräfte Job-Tipps (von User zu User) 26.01.2016
Ausbildung in einer Rehaklinik? Ausbildungsvoraussetzungen 26.01.2016
Arbeitsalltag in einer Rehaklinik? Tätigkeitsberichte 06.06.2012

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.