Regeln bei der Arzneimittelgabe bei Kindern?

Dieses Thema im Forum "Fachliches zur Kinderkrankenpflege" wurde erstellt von Bruder_K, 06.05.2008.

  1. Bruder_K

    Bruder_K Newbie

    Registriert seit:
    29.01.2008
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Azubi Gesundheits- und Krankenpfleger
    Hallo,


    habe da ne kleine frage ...

    Welches sind die Regeln zur Arzneimittelgabe bei Kindern?

    Danke für eure mühe=)
     
  2. dancing queen

    dancing queen Newbie

    Registriert seit:
    20.10.2006
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Kinderkrankenschwester
    Ort:
    Düsseldorf
    Akt. Einsatzbereich:
    Onkologie (KMT), jetzt in der Weiterbildung PiO
    Sorry, versteh nicht, worauf du genau hinaus willst!? Bitte etwas konkreter, 5 R-Regel ist ja überall gültig. (Richtiger Pat. etc)
     
  3. Meggy

    Meggy Stammgast

    Registriert seit:
    26.06.2006
    Beiträge:
    387
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    freiberufliche Kinderkrankenschwester
    Ort:
    bei Trier
    Akt. Einsatzbereich:
    Familienberatung, Dozentin im Gesundheitswesen
    Hallo,

    ich glaube die Frage geht in die Richtung, was die Arzneimittelgabe bei Kindern von der bei Erwachsenen unterscheidet.

    Also:
    -5-R Regelung gil natürlich bei allen.
    - bei der Kinderdosierung muss man sowohl das Alter, als auch das Gewicht mitberücksichtigen, d.h. wenn ein Medikament zwar eigentlich ab 2 Jahren zugelassen ist, das Kind aber erst 10 kg hat, dann würde ich eher die Säuglingsvariante des Präparates empfehlen (z.B. Ben-u-ron-Zäpfchen 125 statt 250), grundsätzlich ist die Dosierung nach kg/Körpergewicht die genauere - je kleiner das Kind, umso kleinlicher muss man mit der Dosierung sein
    - Da Kinder Medikamente manchmal nicht freiwillig nehmen, muss man einer Darreichungform wählen, die vom Kind am ehesten akzeptiert wird (Beispielsweise Paracetamol-Saft statt Zäpfchen, oder doch eher die Zäpfchen, wenn das Kind den Saft ausspucken würde)
    -Sicheres Dosieren von Säften gelingt mit Einmalspritzen
    - Medikamente in die Flasche zu geben ist nicht empfehlenswert, da Reste in der Flasche verbleiben
    - Abstände zu Mahlzeiten, sofern im Beipackzettel empfohlen sollten eingehalten werden (z.B. bei Eisenpräparaten)
    - feste Tabletten vor dem dritten Geburtstag sind eher nicht empfehlenswert (Aspirationsgefahr)

    Wichtig, alle Kindermedikamente nach der Anwendung wieder kindersicher wegstellen. Es passieren sehr viele Vergiftungen in häuslicher Umgebung dadurch dass aktuell im Gebrauch befindliche Arzneimittel in der Küche stehen und die Kinder sich selbst bedienen.

    LG,
    Meggy
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Regeln Arzneimittelgabe Kindern Forum Datum
Wunschplan-Regeln? Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz 15.04.2012
Ideen zum Thema "Stationsregeln" Pflegebereich Psychiatrie/Psychotherapie/Psychosomatik/Sucht/Forensik 28.03.2010
2 Jobs gleichzeitig - wie ist das mit dem Arbeitgeber zu regeln? Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz 10.12.2008
Regeln fürs Bewerbungsgespräch im Altenheim Der Alltag in der Altenpflege 09.08.2006
Lange und künstliche Fingernägel - Regeln für die Hygiene? Hygiene im Krankenhaus / Infektionskrankheiten 17.10.2002

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.