Reduzierung der Arbeitszeit und Arbeitsverteilung

Dieses Thema im Forum "Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz" wurde erstellt von Mr.Tibatong, 04.08.2013.

  1. Mr.Tibatong

    Mr.Tibatong Newbie

    Registriert seit:
    08.03.2013
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    im muggeligen Norden
    Akt. Einsatzbereich:
    OP Neurochirurgie, Trauma, Hand-u Plastische, Orthopädie
    Hallo allemann,
    ich habe folgendes Problem oder Frage und vielleicht hat jemand von Euch so etwas schon einmal erlebt oder Erfahrung damit.
    Ich arbeite seit 2011 befristet bis Februar 2014 auf 75% als Gesundheits-und Krankenpfleger. Nun habe ich es geschafft mich für ein berufsbegleitenden Studiengang Medizinpädagogik zum WS 2013 zu qualifiezieren (Start Oktober).
    Ich habe daher einen Antrag ende Juni gestellt auf dauerhafte Reduzierung auf 75% und eine Arbeitsverteilung, so daß ich die Tage fürs Studium nicht zum Dienst eingeteilt werde. ( Es handelt sich um 5 Blockwochenenden pro Semester. Donnerstag bis einschließlich Montag.)
    Wir sind im OP 30 Mitarbeiter, alle Termine bekomme ich vor Studienbeginn, so daß diese rechtzeitig eingeplant werden können.
    Nun habe ich Ende Juli ein Gespräch mit der Personalabteilung gehabt, daß es eine dauerhafte Reduzierung nicht geben könne und man einen neuen Vertrag für 75% unterschreiben müsse. Dieses wollte ich so nicht und habe daher wieder den Antrag abgeändert mit einer Befristung auf 3 Jahre. Also habe ich den Antrag dahingehend noch einmal ende Juli erneut abgegeben. Nun habe ich ziemlich schnell eine schriftliche Antwort mit der bitte um Kenntnisnahme, das mir meine Teilzeitarbeit von Februar 14 bis 2017 verlängert wird.
    So weit is ja alles super.
    Nun hat sich der Arbeitgeber aber noch überhaupt nicht dazu geäußert was mit der Arbeitsteilung ist.
    Nun meine Frage, bedeuted es, das mein Arbeitgeber das nun auch im stillschweigen akzeptiert? Ich weiß ja das wenn er nicht spätestens einen Monat vorher schriftlich abgelehnt hat es als Akzeptiert gilt und rechtlich gültigkeit besitzt. (TzBfg §8 Abs.5 )
    Was würdet ihr machen, oder was kann man machen. Ich will ja auch keine schlafenden Hunde wecken.
    Vielen Dank schon einmal im Vorraus
     
  2. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    81
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    Was meinst du mit Arbeitsteilung?? Ich verstehe die Frage nicht...
     
  3. Mr.Tibatong

    Mr.Tibatong Newbie

    Registriert seit:
    08.03.2013
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    im muggeligen Norden
    Akt. Einsatzbereich:
    OP Neurochirurgie, Trauma, Hand-u Plastische, Orthopädie
    ich meine das Man laut Teizeitbefristungsgesetz § 8 Abs. 4 die Möglichkeit hat auch bei der Verteilung der Arbeitszeit eine Vorstellung abzugeben, welche Tage man Arbeiten muss ( Bsp. 5 Tage pro Monat auf 75% frei. Diese kannst Du dann angeben wann Du sie haben möchtest. Dies ist zum Beispiel dafür gedacht wenn man , wie in meinem Fall Blocktage hat die Vorlesungen beinhalten)
     
  4. Mr.Tibatong

    Mr.Tibatong Newbie

    Registriert seit:
    08.03.2013
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    im muggeligen Norden
    Akt. Einsatzbereich:
    OP Neurochirurgie, Trauma, Hand-u Plastische, Orthopädie
    der Arbeitgeber muss diesem Antrag auch nachkommen, wenn kein WESENTLICHER betrieblicher/organisatorsíscher Grund vorherscht
     
  5. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    81
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    Achso, jetzt verstanden.

    Dem gegenüber steht üblicherweise das betriebliche Erfordernis.

    Ergo: Am besten mal mit deinem direkten Vorgesetzten, der die Dienstpläne schreibt, sprechen...
     
  6. Mr.Tibatong

    Mr.Tibatong Newbie

    Registriert seit:
    08.03.2013
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    im muggeligen Norden
    Akt. Einsatzbereich:
    OP Neurochirurgie, Trauma, Hand-u Plastische, Orthopädie
    Ah ok,
    Unsere Leitung ist was das betrift sehr eigen. Aber ich hatte mit Ihr schon im Vorfeld gesprochen und erzählt was ich vorhabe. Sie sagte es wäre eine Teamentscheidung, was völliger quatsch ist.
    Im nachhinein hatte sie sich dazu geäußert und es akzeptiert. Nun bin ich aber so verwirrt das der Arbeitgeber sich deswegen noch nicht geäußert hat und es von meiner seits klüger wäre die Frist abzuwarten.
     
  7. opjutti

    opjutti Poweruser

    Registriert seit:
    24.04.2011
    Beiträge:
    1.337
    Zustimmungen:
    30
    Beruf:
    Fachkrankenschwester OP, PA, OP-Managerin (IHK)
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    OP-Management im Orthopädischen OP
    Funktion:
    OP-Managerin + -Leitung
    Ich denke nicht, dass sich dein AG dahingehend explizit auf eine Aussage einlässt.

    Er hat dir die 75% gestattet und wie du die Zeit ableistest, wird ihm selber egal sein. Das must du mit deiner Leitung besprechen.

    Bei mir haben alle TZ-Kräfte feste Arbeitstage, die ich im DP so auch fest einplane. Mit ein bißchen "good will" ist das im deinem Fall sicherlich auch machbar.

    LG opjutti
     
  8. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Meinst du damit die "basisdemokratische" Abstimmung, ob das Team bereit ist deinen "Wunschdienstplan" zu akteptieren?

    Elisabeth
     
  9. BettyBoo

    BettyBoo Poweruser

    Registriert seit:
    20.11.2007
    Beiträge:
    491
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenschwester
    Sehe ich auch so. Mehr wird der AG im Regelfall nicht an Zugeständnis machen. Wenn die Leitung sich festlegen lässt, schön für dich, einen Anspruch gibt es aber nicht auf bestimmte freie Tage oder so.
     
  10. Mr.Tibatong

    Mr.Tibatong Newbie

    Registriert seit:
    08.03.2013
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    im muggeligen Norden
    Akt. Einsatzbereich:
    OP Neurochirurgie, Trauma, Hand-u Plastische, Orthopädie
    Hey opjutti,
    Danke, daß Du es mal aus der Sicht als Leitung schilderst. Is auch mal gut für mich zu hören wie eine Leitung es sieht. Ich habe vorsichtshalber auch noch mal bei meinem Betriebsrat einen Termin gemacht um ganz sicher zu gehen. Was mich aber wundert warum steht es denn aber so in dem Teilzeitbefristungsgestz drinne §8 Abs.4 ? Es muß ja möglich sein, denn so verstehe ich das.
     
  11. Mr.Tibatong

    Mr.Tibatong Newbie

    Registriert seit:
    08.03.2013
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    im muggeligen Norden
    Akt. Einsatzbereich:
    OP Neurochirurgie, Trauma, Hand-u Plastische, Orthopädie
    Ja ich denke so meinte Sie es wohl, allerdings geht es in diesem Fall das team nichts an. Ich weiß kollegialität is ja auch richtig. Aber mal ehrlich es handelt sich um 3 Tage pro Monat und als Teilzeitkraft habe ich eh 5 pro Monat, Teilzeitkräfte sollen nicht benachteiligt werden und wenn ich das Gesetz richtig interpretiere, dann habe ich sehr wohl das recht ein solchen Antrag zu stellen. Naja ich werde Berichten, was der Betriebsrat so sagt. Werde wohl auch mal bei verdi nachfragen.
    Auf jeden Fall vielen Dank für Eure Meinungen und Anregungen.
    Ich denke auch opjutti , das es in meinem Fall keine Probleme geben wird, denn meine Leitung meinte ja es sei in Ordnung. Trotzdem möchte ich es schriftlich haben und der Arbeitgeber muss antworten auf einen Antrag, tut er es nicht gilt Rechtsprechung für den Arbeitnehmer, da es als stillschweigende Zustimmung gilt. So schlau bin ich schon mal.
    Lieben Gruß
     
  12. opjutti

    opjutti Poweruser

    Registriert seit:
    24.04.2011
    Beiträge:
    1.337
    Zustimmungen:
    30
    Beruf:
    Fachkrankenschwester OP, PA, OP-Managerin (IHK)
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    OP-Management im Orthopädischen OP
    Funktion:
    OP-Managerin + -Leitung
    Ich habe das Teilbefristungsgesetz jetzt mal durchgelesen und lese dort von "Soll" -und "Kann" -Bestimmungen.

    Der AG soll sich an die vom AN bestimmte AZ-Verteilung halten, kann aber, wenn betriebliche Gründe im Vordergrund stehen, davon abweichen!

    An deiner Stelle und zu deiner Sicherheit würde ich mir die von dir festgelegten Arbeitstage auch schriftlich vom AG bestätigen lassen.
    Sobald es personelle Engpässe in deinem Bereich geben wird, kann nämlich die Leitung sonst anders entscheiden und das wird evtl. zu deinen Ungunsten sein. Muss aber nicht, ich kenn deine Leitung ja nicht und weiß nicht, wie sie tickt.

    LG opjutti
     
  13. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Gesunder Egoismus ist doch was feines. Wollen mal hoffen, dass deine Kollegen net ganz soviel davon haben.

    Elisabeth
     
  14. Beetlejucine

    Beetlejucine Stammgast

    Registriert seit:
    20.08.2012
    Beiträge:
    267
    Zustimmungen:
    6
    Beruf:
    GuK, PDL, QMB, Pflegeberaterin, Studentin Pflegemanagement
    Mein Arbeitgeber hat mir das auch ermöglicht, aber ohne schriftliche Zusage.

    Mein Team hat immer zu mir gehalten und mir den Rücken freigehalten. Bestehen kann man darauf allerdings nicht, ich mußte auch einmal arbeiten, als eigentlich Schule war. Es brannte einfach und es ging partout nicht anders zu regeln.

    Wenn du mit dem Kopf durch die Wand willst, dann wird über die Weiterbildungszeit niemand wirklich hinter die stehen. Besser ist es, wenn du die Empathie der Kollegen hast.
     
  15. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.431
    Zustimmungen:
    210
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Teilzeitbefristungsgesetz, §8 Abs.4:

    (4) Der Arbeitgeber hat der Verringerung der Arbeitszeit zuzustimmen und ihre Verteilung entsprechend den Wünschen des Arbeitnehmers festzulegen, soweit betriebliche Gründe nicht entgegenstehen. Ein betrieblicher Grund liegt insbesondere vor, wenn die Verringerung der Arbeitszeit die Organisation, den Arbeitsablauf oder die Sicherheit im Betrieb wesentlich beeinträchtigt oder unverhältnismäßige Kosten verursacht.

    Beachte den fett markierten Teil.

    Teilzeitbefristungsgesetz, Bundesurlaubsgesetz u. a. berücksichtigen auch die Interessen des Arbeitgebers. Stell Dir doch mal vor, all Deine Kollegen würde die Arbeitszeit reduzieren - das dürfen sie ja - und hätten alle Wünsche bzgl. der Arbeitstage. Dann wären am Montag zehn im Dienst, obwohl es nur Arbeit für fünf gibt, und am Freitag käme gar keiner. Das kann nicht hinhauen.
     
  16. opjutti

    opjutti Poweruser

    Registriert seit:
    24.04.2011
    Beiträge:
    1.337
    Zustimmungen:
    30
    Beruf:
    Fachkrankenschwester OP, PA, OP-Managerin (IHK)
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    OP-Management im Orthopädischen OP
    Funktion:
    OP-Managerin + -Leitung
    Das kann sehr wohl hinhauen!!

    Ich habe im meinem Team von 30 MA 11 TZK mit unterschiedlichem Stundenumfang, die alle an ihren festen Tagen arbeiten und das klappt super.

    Jede hat ihren Arbeitsrhythmus pro Woche. Eine arbeitet Di., Mi., Do. Die nächste nur Mi. und Fr. Wieder eine andere macht dafür Mo. und Mi. 9.5 Std., wobei die nächste 3 Tage bis 13:00 Uhr arbeitet und am 4. Tag 7,42 Std. damit sie ihr Soll erfüllt.

    Unsere TZK sind fast alle MA, die bereits als VZK bei uns tätig waren und nach Mutterschutz oder Elternzeit mit reduzierter Arbeitszeit zurückgekehrt sind. Den Wünschen dieser "Wiedereinsteiger" wird natürlich entgegengekommen oder eine, für alle passende Lösung gefunden. Die wiederkehrende TZK teilt uns ihre Vorstellung mit und wir besprechen mit ihr, ob es so geht, oder ob eine andere Lösung bei ihr auch funktionieren könnte. Selbst bei Neueinsteigern besprechen wir dieses Thema am Schnuppertag. Bis heute hat dieses System immer gut funktioniert. Zauberwort: GEBEN und NEHMEN!!

    Ich habe auch einen MA, der ein berufsbegleitendes Studium anstrebt. Das ist doch gar keine Frage, dass er seine Arbeitstage so gelegt bekommt, wie er sie benötigt.

    Es sollte die Kunst einer Leitung sein, einen funktionieren DP zu gestalten. Und nicht an einem Tag zuviel und dafür am anderen zuwenig MA zur Verfügung zu haben.

    LG opjutti
     
  17. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.431
    Zustimmungen:
    210
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Das widerspricht doch nicht meiner Aussage.

    1. Du hast 11 Teilzeitkräfte und 19 Vollzeitkräfte.
    2. Die Arbeitstage und -zeiten Deiner Teilzeitkräfte ergänzen sich.
    3. Die Teilzeitkräfte können nicht einfach befehlen: Ich komme nur dann und dann, sondern Ihr besprecht Euch. Und letzten Endes hast Du das letzte Wort.

    Ich würde sogar darauf wetten, dass Du als Leitung die Kunst hingekriegt hast, diese festen Arbeitstage so zu vereinbaren, dass es hinhaut. Was eben dann nicht klappen würde, wenn das Gesetz so wäre, wie er TE es gern hätte, und sämtliche Mitarbeiter dem AG diktieren könnten, wie sie arbeiten möchten, und der keinerlei Möglichkeit hat, darauf Einfluss zu nehmen.

    Natürlich, es geht bei ihm lediglich um ein verlängertes Wochenende pro Monat, das ist nicht übertrieben viel verlangt und sollte in den meisten Fällen machbar sein. Trotzdem halte ich es für sinnvoll, dass die Leitung das Team mit ins Boot holen will. Ist besser für den Betriebsfrieden. Ein "geht das Team nichts an" des TE halte ich nicht für konstruktiv - er will die Unterstützung der Kollegen, nicht andersherum.
     
  18. opjutti

    opjutti Poweruser

    Registriert seit:
    24.04.2011
    Beiträge:
    1.337
    Zustimmungen:
    30
    Beruf:
    Fachkrankenschwester OP, PA, OP-Managerin (IHK)
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    OP-Management im Orthopädischen OP
    Funktion:
    OP-Managerin + -Leitung
    Drum schreib ich ja auch vom GEBEN und NEHMEN!!

    LG opjutti
     
  19. Mr.Tibatong

    Mr.Tibatong Newbie

    Registriert seit:
    08.03.2013
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    im muggeligen Norden
    Akt. Einsatzbereich:
    OP Neurochirurgie, Trauma, Hand-u Plastische, Orthopädie
    Ich glaube Du verstehst mich falsch ;)
    Diese Termine stehen von Anfang des Studiums bis Ende fest. Ob ich nun nicht genau an diesen Tagen Arbeiten möchte dafür aber an allen anderen Tagen, ist das wohl kaum unkollegial. Und ich springe genauso wie jeder andere bei uns regelmäßig ein und tausche auch gerne mit meinen Kollegen, wenn jemand frei braucht. Es geht um 3 Tage! die rechtzeitig eingeplant werden können. Immerhin gibt es das TzbfG deswegen, sich fortzubilden und Beruf und Familie zu vereinbaren. Gut das es so etwas gibt ;). Ja gut das ich und meine Kollegen nicht so sind.
     
  20. Mr.Tibatong

    Mr.Tibatong Newbie

    Registriert seit:
    08.03.2013
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    im muggeligen Norden
    Akt. Einsatzbereich:
    OP Neurochirurgie, Trauma, Hand-u Plastische, Orthopädie
    ach so
    ich habe geschrieben "es geht das Team nichts an ", damit meine ich aus rechtlicher Sicht. Also rein aufs Gesetz bezogen. Ich bin selber ein Freund davon ehrlich mit der Problematik umzugehen. Also nicht, daß ich hier als Alleingänger verstanden werde. Meine Kollegen wissen was ich vorhabe , noch bevor ich mich für das Studium qualifiziert habe und Sie stehen hinter mir.
    Bei uns im Team gibt es z.B den einen, der gerne Dienstags einen Sprachkurs macht oder ein paar alleinerziehende Mütter die aus den Spätdiensten genommen werden, da wir alle es kompensieren. Ich meine mit der Äußerung nur die rechtliche Variante. Schwieriges Thema was :-)
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Reduzierung Arbeitszeit Arbeitsverteilung Forum Datum
News Reduzierung der Arbeitszeit bzw. Freistellung Pressebereich 19.06.2015
Reduzierung der Arbeitszeit klappt nicht! Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz 12.01.2014
Arbeitsstunden und Urlaub nach Arbeitszeitreduzierung Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz 03.02.2009
Urlaubsanspruch nach Arbeitszeitreduzierung Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz 30.11.2006
Welche Vor- & Nachteile bringt eine Reduzierung der ambulanten Patienten im Krankenhaus? Ambulante Pflege / Private Kranken-Altenpflege zu Hause 21.05.2015

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.