Rechtliche Bestimmung Fixierung

Dieses Thema im Forum "Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz" wurde erstellt von Sonnenblume, 07.06.2008.

  1. Sonnenblume

    Sonnenblume Poweruser

    Registriert seit:
    20.11.2004
    Beiträge:
    518
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Ort:
    Nähe Dortmund
    Akt. Einsatzbereich:
    stationär - Unfallchirurgie
    Funktion:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Hallo Zusammen! :wavey:

    Ich bin gerade ein bischen für mein Examen am lernen und komme gerade nicht weiter. :knockin:

    Suche einige Dinge zu gesetzlichen Bestimmungen von Fixierungen, dass muss sich sicher wissen ... oder was meint ihr ? :gruebel:

    Hat da jemand irgendwelche gesetzlichen Inhalte oder Vorschriften inclusive § ?

    Wäre mir eine große Hilfe!

    Liebe Grüße Eure Sonnenblume :flowerpower:
     
  2. Mr. Hunter

    Mr. Hunter Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    07.09.2006
    Beiträge:
    56
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpfleger, Pflegetherapeut WUnde ICW, Vollzugsbeamter
    Ort:
    Lingen (Emsland)
    Akt. Einsatzbereich:
    PDL, Chirurgie
    Funktion:
    Wundexperte
    Hallo Sonnenblume,
    hab mal n bisschen gegoogelt.

    Eine Fixierung ist eine freiheitsentziehende Maßnahme, die im Gegensatz zu der im Grundgesetz Artikel 2 , Absatz 2, Satz 2 und Art. 104 Grundgesetz garantierten Freiheitsgarantie steht. "Die Freiheit der Person ist unverletzlich. In dieses Recht darf nur auf Grund eines Gesetzes eingegriffen werden." Jede widerrechtliche Fixierung ist demnach Freiheitsberaubung nach § 239 StGB. Rechtlich zulässsig ist eine Fixierung nur bei:
    • Beschluss durch einen Vormundschaftsrichter (aufgrund des Antrags eines Betreuers oder Bevollmächtigten (§ 1906 BGB)
    • Zur Abwendung akuter Gefahren (Notstand oder Notwehr §§ 32,34 StGB) mit schriftlicher, ärztliche Anordnung
    • Mit schriftlicher Einwilligung des mündigen Betroffenen, sofern dieser einwilligungsfähig ist.
    • Patienten die auf Grundlage des jeweiligen Landesgesetzes für psychisch Kranke (PsychKG) untergebracht sind.
    Hab ich gefunden unter: Fixierung - PflegeWiki

    Ich hoffe ich konnte dir Helfen. Über solche Dinge hat man ja meist nur rudimentärwissen, wenn es dann auch noch um Parargraphen geht, hilft nur das Internet.

    Viel erfolg in der Prüfung
     
  3. Sonnenblume

    Sonnenblume Poweruser

    Registriert seit:
    20.11.2004
    Beiträge:
    518
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Ort:
    Nähe Dortmund
    Akt. Einsatzbereich:
    stationär - Unfallchirurgie
    Funktion:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Hallo!:wavey:

    Super, Vielen Dank, hört sich gut an :klatschspring:

    LG Sonnenblume :flowerpower:
     
  4. A.Z.

    A.Z. Newbie

    Registriert seit:
    14.05.2008
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    Akut-Psychiatrie (beschützende Station)
    Hi Sonnenblume!

    Weiß nicht, ob du alles so genau wissen musst, aber ich arbeite auf einer geschlossenen :knockin:Station und wir haben ständig mit Fixierungen zu tun.
    Was brauchst du genau?

    gib mal in google: "Werner Schell" ein, da gibt es auch gleich Beispiele.
    (Hoffe er heißt so) :gruebel:
    Es gibt noch das PsychKG, bzw. das Unterbringungsgesetz, je nach Bundesland.
    Sehr wichtig ist auf jd. Fall, dass fixierte Pat. mind. alle 30 Min. "kontrolliert" werden müssen. Bei Vollfixierung ist eine Sitzwache abzustellen. (bei uns im Haus).

    A.Z.
     
  5. brezel146

    brezel146 Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    06.04.2007
    Beiträge:
    53
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Ort:
    Vechelde
    Hallo,

    ich habe ein konkrete Frage zu rechtlichen Grundlagen einer Fixierung. Ich hoffe das ich es hier richtig einschreibe.
    Mein Großvater wurde gestern mit V.a. Apoplex ins KH eingeliefert. (Bis jetzt gibt es aber immernoch keine Bestätigung oder eine andere Diagnoe). Er ist völlig desorientiert und agressiv. Er wehrt sich massiv, tritt um sich beisst und reißt sich alles Zugänge etc. raus. Allerdings muss er i.v. Flüssigkeit bekommen, da er nicht mehr trinkt. Ob er schon fixiert wurde, wissen wir nicht, er wurde jetzt aber schon zweimal sehr starkt mit Med. sediert.
    Meine Frage wäre jetzt, dürfen die Ärzte ihn fixieren? Reicht es dabei, wenn wir Angehörigen mit Vorsorgevollmacht einstimmten oder Bedarf es einer richterlichen Entscheidung?

    Hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann und freue mich über antworten.
    brezel146
     
  6. Susi_Sonnenschein

    Susi_Sonnenschein Bereichsmoderatorin
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    20.10.2004
    Beiträge:
    2.065
    Zustimmungen:
    9
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensiv
    Funktion:
    Praxisanleiterin
    Hallo brezel,

    bei uns ist es so geregelt, dass für die ersten 24 Stunden eine Arztanordnung ausreicht, allerdings muss, wenn abzusehen ist dass die Fixierung länger nötig ist, gleich ein richterlicher Beschluss eingeholt werden. Die Ärzte faxen dann einen Antrag ans Amtsgericht und die sind in der Regel mit der Genehmigung relativ flott.
    Soweit ich weiß, reicht eine Unterschrift der Angehörigen (auch mit Vollsorgevormacht) nicht aus, da muss trotzdem eine richterliche Genehmigung her.
    Das hier hab ich noch gefunden, vielleicht hilft Dir das weiter:
    **Hier stand ein Link... diese Verlinkung war defekt und wurde vorübergehend entfernt**
     
  7. brezel146

    brezel146 Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    06.04.2007
    Beiträge:
    53
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Ort:
    Vechelde
    Vielen Dank Susi_Sonnenschein, das hilft mir schon weiter.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Rechtliche Bestimmung Fixierung Forum Datum
Ausbildungsverlängerung - rechtliche Grundlagen? Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz 24.10.2016
Rechtliches - wem gehören die Pflegedokumente? Ambulante Pflege / Private Kranken-Altenpflege zu Hause 07.06.2016
Das "Haken halten" im OP - rechtliche Absicherung OP-Pflege 22.10.2015
Rechtliche Grundlagen zur Fixierung Fachliches zu Pflegetätigkeiten 14.06.2014
Weiterbildung für Pflege in der Onkologie (rechtliche Frage) Fachweiterbildung für Funktionsbereiche 01.06.2014

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.