Reanimation nach Herz-Op

bakersfield

Junior-Mitglied
Mitglied seit
08.05.2002
Beiträge
40
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
6
Hallo,

wie geht man am besten bei einer Reanimation nach einer Herz-Op vor. Oder anders gesagt, wenn das Brustbein durch aufsägen als Druckpunkt wegfällt.

Da ich zur Zeit in der Herz-Thorax-Gefäßchirurgie bin und die Patienten dort z.B. nach Bypass-Op´s eine ca. 20cm lange Naht über dem Sternum haben, wüßte ich gerne eure Erfahrungen bzw. Euer Vorgehen in solchen Situationen.


Stefan :wink:
 

Schöhler

Junior-Mitglied
Mitglied seit
15.05.2002
Beiträge
95
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
6
Hallo allerseits,

bin ebenfalls in der Cardiochirurgie (bzw. der cardiochir. Intensiv) tätig. Bei uns wird genau so gedrückt, wie bei "nichtoperierten" Patienten auch. Sind wir mal ehrlich, eine andere Wahl hat man ja nicht unbedingt. Meistens halten die Cerclagen auch. ob jetzt das Auftreten von WHS am Sternum häufiger nach Reanimationen auftritt oder nicht, kann ich Dir allerdings nicht sagen, "dem Gefühl nach" aber eher nein.

Gruss

Christian
 

carmen

Poweruser
Mitglied seit
22.07.2002
Beiträge
857
Punkte für Reaktionen
2
Punkte
18
:wink: Hallo bakersfild,
auch nach Bypass-Op z. B. wird der Druckpunkt wie bei einem nicht am Sternum Operierten aufgesucht und genutzt. Frag im Reanimationsteam Deiner ITV_Station nach, sie werden es Dir bestätigen.

Moin Moin Carmen
 

Gaby

Gesperrt
Mitglied seit
07.04.2002
Beiträge
699
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
18
Hallo,

auch nach Herzoperationen wird reanimiert, wie gewohnt! Wie sollte es denn anders funktionieren?

Ich habe noch nicht erlebt, dass es zu einem Problem mit den Cerclagen gekommen ist , selbst wenn, du hast ja keine andere Möglichkeit.

Liebe Grüße aus Wien

Gaby
 

Rabenzahn

Poweruser
Mitglied seit
15.02.2002
Beiträge
933
Punkte für Reaktionen
4
Punkte
18
Standort
Kassel
Beruf
AN-Pfleger
Akt. Einsatzbereich
in Rente
Hallo,

ich denke Stefan zielt mit seiner Frage so ein wenig auf die interne Herzmassage hin. Da wir im gleichen Haus arbeiten, weiss ich, dass die Herzchirurgen auch den Thorax im Bett auf Station öffnen, wenn der Patient bereits operiert wurde.

Die interne Herzmassage bietet gegenüber der externen Herzdruckmassage keine Vorteile. Die Auswurfleistung des Herzens ist durch eine interne Herzmassage nicht gesteigert. Nur das Infektionsrisisko ist deutlich größer.

Hier in der Klinik wird es zwar durchgeführt ( wie gesagt bei operierten Patienten ) sicher im Hinblick auf eventuelle Blutungen im Thorax und immer nur als Ultima ratio.
 

Gaby

Gesperrt
Mitglied seit
07.04.2002
Beiträge
699
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
18
Hallo,

als ich die Frage von Stefan gelesen haben, habe ich auch an eine interne Herzmassage gedacht - doch dann habe ich keine Nähte mehr über dem Sternum. :wink:

Liebe Grüße aus Wien

Gaby
 

Ähnliche Threads


Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 15 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!