REA-Protokoll

Ute

Poweruser
Registriert
04.02.2002
Beiträge
1.736
Alter
51
Ort
Hannover
Beruf
Krankenschwester, Fachkraft für Leitungsaufgaben in der Pflege (FLP)
Akt. Einsatzbereich
Zur Zeit in der Elternzeit
Funktion
Study nurse
Hi,

in einem anderem Forum habe ich interessante Beiträge über das Einsetzen von Rea-Protokollen gelesen!

Habt Ihr Erfahrungen damit, werden bei Euch solche Protokolle benutzt? Wie findet Ihr die Idee?

LG
ute
 
Wir arbeiten mit einem solchen Protokoll, da hier sowieso alles erdenkliche protokolliert ist. Das gibt Sicherheit, nichts zu vergessen, Rechtssicherheit, da es IMMER landesweit gültige Protokolle sind und ein gutes Gefühl, wenn man mal etwas eine Weile lang nicht mehr getan hat.
Es ist dann auch so, daß wir das Protokoll zur Handlung mitnehmen, und zwar IMMER. Ein Reanimationsprotokoll MUß dann auch jede Pflegekraft und jeder Arzt IMMER bei sich tragen (ein laminiertes Kärtchen).
Dies ist NICHT so überall in NL, aber bei uns und den Partnerhäusern wird es sicher so gehandhabt.
 
Jens,

kannst Du mir so ein Kärtchen mal zeigen??? Ich weiß nicht genau wie aber vielleicht hast Du eine Idee, mit Foto hier rein stellen??? Geht das ???? :?

Was tragt Ihr auf diesem Kärtchen ein und alle oder wird jemand in der Situation bestimmt?

:-)
 
Hallo,

habe so ein Notfallprotokoll als .doc "konstruiert". Könnte Dir eins schicken, wenn Bedarf besteht. Bei den Kärtchen von Jens handelt es sich wohl eher um Algorithmen o.ä..

MfG guebue
 
Hallo guebue,

bin sehr interessiert und begeistert :P

Wie geht Ihr damit um? Mich würde auch interessiern wie Euch organisiert habt bei einem Notfall. Gibt es bei Euch eine Nachbesprechung nach einem Rea-Einsatz?

Vielen Dank
ute
 
guebue schrieb:
Hallo,

habe so ein Notfallprotokoll als .doc "konstruiert". Könnte Dir eins schicken, wenn Bedarf besteht. Bei den Kärtchen von Jens handelt es sich wohl eher um Algorithmen o.ä..

MfG guebue
Woher nimmst Du diese Erkenntnis ohne danach zu fragen?
Es handelt sich um das komplette Protokoll.
Und zugelassen von der landesweiten Protokoll-Kommission, also landesweit verpflichtet anzuwenden und nicht "konstruiert".
 
huhu Jens,

net gleich so forsch......

guebue, hat sich bestimmt auf den Ausdruck "Kärtchen" bezogen und ich stelle mir unter Deinem Kärtchen auch ein ca. DIN A5 großes Blatt vor, das man in der Kitteltasche tragen kann.

Und ob das nun selbst erstellt worden oder von einer landesweiten Kommission zugelassen ist, ist doch im Notfall egal!!! Hauptsache es erfüllt den Zweck und es ist eine Unterstützung in so einer Situation!!!!

Was denkt Ihr?

LG
ute
 
Hallo Jens, wollte Dich in keinster Weise verärgern. "Konstruiert" habe ich das Protokoll und nicht Du! Was steht denn nun alles auf Euren Protokollen? MfG frank
 
Hallo, hier bin ich nochmal. Also in unsrer Klinik läuft es im Notfall so ab:

Der Notfall wird erkannt > Das Notfalltelefon auf der Intensivstation wird angerufen > Eine Pflegekraft und ein Arzt (kein Anästhesist!!!) laufen zum Notfall > Die Intensiv alarmiert gleichzeitig noch einen Anästhesist > Alle treffen sich beim Notfall und dann geht´s los.

Nachbesprechung gibt´s meistens auf dem Weg zurück auf die Intensiv.

MfG guebue
 
Hallo KolleInnen!
Es ist zwar nicht mehr so ganz im Thema, aber weder fühle ich mich verärgert, noch wollte ich verärgern!
Tut mir leid, wenn meine Reaktion schroff rüberkam, insbesondere für Frank, auf dessen Beitrag hin ich reagierte.
Ich muß allerdings in Sachen Kärtchen um Geduld bitten, denn zum einen nahm ich heute und nehme ich morgen Teil an einem Symposium (zu einem gaaaaanz anderen Thema) und zweitens muß ich den Inhalt am Donnerstag (weil Mittwoch habe ich Poli-Sprechstunde), wenn ich die Karte wieder in Händen habe, erstmal übersetzen.
Dann aber werde ich mir alle Mühe geben, so schnell wie möglich den Inhalt unseres Protokolls hier ein zu stellen.
 
Hallo Ute,

habe dir nun unser Protokoll zugesendet.

bis denne
Frank (WOFR)
 
Hi Frank,

ja ich habe es bekommen und ich danke Dir ganz herzlich dafür :P

Werde mich noch bei Dir melden!

Liebe Grüße
ute
 
Habe auch mal ein Notfall-Protokoll/Rea-Protokoll erstellt, weil es bei uns Im Hause sowas nicht gibt und die Statiosnleitung eines wollte.

Hab es mitgenommen, Ihr gezeigt und seitdem ist es verschütt..

:x
 
Hallo zusammen,

nachdem ich einige Umstruckturierungen (neue Notfalltaschen, bessere und effizientere Alarmierungswege) unseres Notfallalgorhythmus vorgenommen habe, würde ich in puncto Dokumentation gerne noch neue Erfahrungen und Ideen sammeln. Ein Protokoll zu erstellen kam mir bisher nicht in den Sinn... Vielleicht kann mir der eine oder andere mal sein Protokoll zukommen lassen? Hierfür wäre ich sehr dankbar.

Noch eine Frage: Werden bei euch die Protokolle immer eingesetzt, oder gibt es Unterscheidungen zwischen den peripheren und den Intensivstatonen?

Lieben Gruß und vielen Dank
 
Hallo Hobbykardiologe.

habe ja auch schon einmal geschrieben, dass ich eines erstellt habe.

Kann es dir gern zusenden, wenn du magst.

Meld dich halt einfach, wenn noch Bedarf besteht.:wink1:

LG,Nicole:fidee:
 
Hallo...,

Könntest du mir vielleicht auch das Rea-Protokoll als DOC zusenden?

danke
 
Um mal eine ältere Diskussion wieder etwas aufzuwärmen:

YouAndMind schrieb:
Könntest du mir vielleicht auch das Rea-Protokoll als DOC zusenden?

www.reanimationsregister.de
Edit: Ich hätte direkt den direkten Link mitgeben sollen:
http://www.reanimationsregister.de/REANIM_ohne.pdf
http://www.reanimationsregister.de/Anleitung_Dortmunder_Protokoll_2.pdf

Dort wird ein mehrteiliger Protokollsatz verwendet.
Es gibt Verschiedene Teile
- Erstversorgung
- Weiterbehandlung
- Langzeitverlauf

Das wird z.B. im Rettungsdienst Dortmund eingesetzt.
Die Reanimationsprotokolle lassen sich jedoch auch durchaus im innerklinischen Bereich anwenden.

Intention dieser Protokolle zusammen mit der Einrichtung des bundesweiten Reanimationsregisters ist es, eine breite Datenbasis zur Auswertung für den Langzeitverlauf aufzubauen.


Grüße

MaSch
 
@ MaSch:

Vielen Dank für deinen Beitrag. Die .pdf-Dokumente sind schon recht umfangreich, ich denke aber, man kann hier die eine oder andere Anregung finden und umsetzen.

Hast du Erfahrung mit der Dokumentation über das Reanimationsregister? Wenn ja, präklinisch oder innerklinisch?


Gruß

Hobbykardiologe
 
Hobbykardiologe schrieb:
@ MaSch:
Vielen Dank für deinen Beitrag. Die .pdf-Dokumente sind schon recht umfangreich, ich denke aber, man kann hier die eine oder andere Anregung finden und umsetzen.
Die Dokumentaitonsbögen sind halt möglichst umfassend und möglichst einfach damit sie maschinenlesbar und statistisch auswertbar sind.

Hast du Erfahrung mit der Dokumentation über das Reanimationsregister? Wenn ja, präklinisch oder innerklinisch?
"Erfahrung" wäre zu viel gesagt. präklinisch.

In dem Bereich wo ich tätig bin wird das Rea-Protokoll zusätzlich zum normalen Notfallprotokoll (und wenn man defibrilliert hat kommt noch das AED-Protokoll dazu) ausgefüllt und weitergeleitet.
Inwiefern die Krankenhäuser für interne Reas das "Erstversorgung"-Protokoll ausfüllen weiß ich nicht.
 
MaSch schrieb:
Die Dokumentaitonsbögen sind halt möglichst umfassend und möglichst einfach damit sie maschinenlesbar und statistisch auswertbar sind.

Ich wollte keine Kritik an den Bögen ausüben! Bei uns im Klinikum wird halt nur in der normalen Pflegedokumentation dokumentiert. Mein Gedanke ging dahin, für Reanimationen eine erweiterte Dokumentationsmöglichkeit zu haben.

Gruß
 

Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 19 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!