Raynaud-Syndrom

Dieses Thema im Forum "Kardiologie / Angiologie / Pneumonologie" wurde erstellt von Tigermaus, 28.09.2003.

  1. Tigermaus

    Tigermaus Stammgast

    Registriert seit:
    25.07.2002
    Beiträge:
    205
    Zustimmungen:
    1
    Raynaud-Syndrom

    Definition
    Das Raynaud-Syndrom ist eine Gefäßerkrankung, die durch Vasospasmen hervorgerufen wird. Die Gefäßkrämpfe treten anfallartig meist an den Fingern und Zehen auf. Dadurch wird die Blutzufuhr des betroffenen Gebietes vermindert. Auslöser sind Kälte und psychische Belastung. Frauen sind häufiger betroffen als Männer. Vor allem Frauen zwischen 15 und 40 Jahren sind von der Erkrankung betroffen.

    Es werden zwei Formen unterschieden: die erste Form mit unbekannter Ursache (primäres Raynaud Syndrom) und die zweite, die bei anderen Erkrankungen wie beispielsweise Sklerodermie, Lupus erythematodes, nach Traumen oder Überdosierung bestimmter Medikamente auftritt (sekundäres Raynaud Syndrom).

    Gefäßspasmen können infolge einer Störung der Blutgefäße in den Zehen und Fingern oder infolge gestörter Nervenaktivität auftreten. Auch Störungen im Hormonhaushalt gelten als gesichert bei der Entstehung des Raynaud-Syndroms. Wie diese Faktoren allerdings zusammenspielen, ist bisher nicht bekannt.

    Symptome

    Es treten anfallweise Blässe, Blaufärbung und Rötung der Finger oder Zehen auf. Es kommt zu Missempfindungen. Diese Attacken können Stunden andauern. Bei längerem Bestehen werden die Gefäße auf Dauer geschädigt. Spätfolge ist eine Nekrose.


    Diagnose

    Meistens reicht dem Arzt eine ausführliche Beschreibung der Beschwerden.

    Wichtig ist die Unterscheidung zwischen dem primären und dem sekundären Raynaud Syndrom mittels Blutuntersuchung.

    Therapie


    *Das Raynaud Syndrom an sich kann nicht behandelt werden.

    *Körper vor Kälte schützen

    *Nikotinabstinenz

    *regelmäßig Sport

    Bei sekundärem Raynaud Syndrom muß die Grunderkrankung behandelt werden.
    In einigen Fällen werden gefäßerweiternde Medikamente eingesetzt.

    Liegt eine sehr schwere Form des Raynaud Syndroms vor, kann der Nerv, der die Gefäßweite in der Hand reguliert, durchtrennt werden.

    Prognose

    Die meisten Betroffen haben eine gute Lebensqualität. Bei fortgeschrittenen Fällen kann die Erkrankung auch zur Invalidität führen.
     
    Ute gefällt das.
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Raynaud Syndrom Forum Datum
Morbus Raynaud: Was ist das? Fachliches zu Pflegetätigkeiten 19.06.2005
Ausbildung und Asperger-Syndrom Ausbildungsvoraussetzungen 17.02.2016
Shwachman-Diamond-Syndrom: Erfahrungen mit Krankheitsbild? Fachliches zur Kinderkrankenpflege 11.11.2015
Korsakow-Syndrom Pflegebereich Psychiatrie/Psychotherapie/Psychosomatik/Sucht/Forensik 23.09.2014
Prämenstruelles Syndrom (PMS): Was hilft wirklich? Gynäkologie / Geburtshilfe 09.07.2014

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.