Raucher im Krankenhaus/Rauchende Pflegekräfte

Dieses Thema im Forum "Fachliches zu Pflegetätigkeiten" wurde erstellt von Lyyby, 04.02.2009.

  1. Lyyby

    Lyyby Newbie

    Registriert seit:
    22.08.2008
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Azubi Gesundheits-/und Krankenpflege
    Ort:
    Ludwigsburg
    Hallo ihr,
    ich und meine Nebensitzerin müssen uns gerade mit 2 Fragen rumschlagen, über die wir auch noch eine Präsentation schreiben sollen, aber irgendwie findet man im I-Net echt nichts drüber:( Jetzt seid ihr meine letzte Rettung, wäre toll wenn ihr uns helfen könntet:-)
    Also die erste Frage:

    1.) Raucher im Krankenhaus:

    Im Krankenhaus haben sie oft mit Patienten zu tun, die unter Krankheiten leidern, die aufs Rauchen zurückzuführen sind und denen die Ärzte geraten haben das Rauchen aufzuhören.
    In wiefern könnten in so einer Situation Konflikte entstehen?
    Sehen sie Lösungsmöglichkeiten?

    2.) Rauchende Pflegekräfte:
    Versetzen sie sich in die Lage eines schwerkranken Patienten, der von ihrer Unterstützung abhängig ist.
    In welche Situationen kommt der Patient, wenn er von Pflegekräften versorgt wird, die eben von ihrer Zigarettenpause kommen?
    Wie lässt sich ihrer Meinung nach tun, die enstehende Probleme zu lösen?

    Schon mal danke für eure Hilfe!
    Lyyby
     
  2. Tante Doll

    Tante Doll Gast

    Die User des Forums sollen jetzt für Euch diese Aufgabe erledigen, oder was ?
    Bin mir ziemlich sicher, dass man dises Thema auch ohne fremde Hilfe bearbeiten kann !
     
  3. catweazle

    catweazle Poweruser

    Registriert seit:
    02.03.2004
    Beiträge:
    1.003
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Münster
    Schreiben müßt Ihr schon selbst.

    Vielleicht fällt Euch etwas ein, wenn Ihr mal Rauchen als Suchtkrankheit beleuchtet. Und Google könnte bei Euren Fragen helfen.

    Und was den geräucherten Patienten betrifft: Wie würdet Ihr Euch wohl in dieser Situation fühlen?
     
  4. Bluestar

    Bluestar Poweruser

    Registriert seit:
    11.02.2006
    Beiträge:
    1.976
    Zustimmungen:
    22
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Dialyse
    Funktion:
    Zuständig für Dialyse, Hygiene, Wundversorgung
    Und auch hier frage ich mich wieder wie wir "Älteren" damals unsere Hausaufgaben gelöst und das Examen geschafft haben....So ganz OHNE Internet...:gruebel: Allein durch Nachdenken ??? :gruebel: Heute scheinbar nicht mehr möglich.....
     
  5. jackdanielsx84x

    jackdanielsx84x Gesperrt

    Registriert seit:
    10.03.2005
    Beiträge:
    1.060
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Gesundheitspfleger, Rettungssanitäter
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Akt. Einsatzbereich:
    Intermediate Care/Innere Medizin
    zu Punkt 1)
    habt ihr schon mal einen praktischen Einsatz gehabt?

    zu Punkt 2)
    das Thema wird gleich verlaufen wie:
    http://www.krankenschwester.de/foru...iften-ueber-schminken-stylen-krankenhaus.html

    Der eine so, der andre so.

    Man könnte natürlich auch, wenn man, wie ich, 2x15 Minuten Pause macht und dann raucht geht es niemanden was an, weil ich da Freizeit habe. :-)
    Das ist natürlich wieder ein Thema, das bald aus 2 Sichtweisen beleuchtet wird....siehe oben....

    Gruß
    Dennis
     
  6. Teilzeitschwester

    Teilzeitschwester Poweruser

    Registriert seit:
    21.02.2008
    Beiträge:
    456
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester, Examen 1991
    Ort:
    bei Köln
    Akt. Einsatzbereich:
    Hämato-Onkologie
    Funktion:
    Wundexpertin ICW/Hygieneberater
    zu1...ich habe einige Jahre auf einer Gefäßchirugischen Station gearbeitet und viele Patienten der älteren Generation mit den ensprechenden Erkrankungen die aus Jahrzehntelangem Nikotingenuss entstehen kennengelernt...
    was mir in Erinnerung geblieben ist: es waren hauptsächlich Pat die das "Pech"hatten im Krieg gewesen zu sein und gegen den Hunger zu rauchen...auch bis in die 70er galt rauchen ja nicht wirklich als schädlich.... .Auch gab es a.d.Station vehältnißmäßig viele ehemalige Schichtarbeiter-die früher knallharte Schichtdienste in der Industrei der Umgebung Kölns geleiset haben. Auch die haben ungesund gelebt und zum wachbleiben auch in der 7 Nachtschicht gequalmt.
    möchte ich nur mal in den Raum werfen, das es mit "Hören sie auf zu rauchen" nicht getan ist...man sollte Patienten wirkliche Hilfe anbieten können und wollen.
    Ich kann nicht beurteilen,ob es Kliniken gibt, die den Pat in einer solchen Situation Nikotinpflaster oder Kaugummi anbieten..
    zu2...allein die Peinlichkeit, zu einem Pat. zu gehen und tierisch nach Qualm zu stinken sollte die Pflegekraft abhalten im Dienst zu rauchen-man kann mal 8h ohne auskommen.
     
  7. jackdanielsx84x

    jackdanielsx84x Gesperrt

    Registriert seit:
    10.03.2005
    Beiträge:
    1.060
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Gesundheitspfleger, Rettungssanitäter
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Akt. Einsatzbereich:
    Intermediate Care/Innere Medizin
    Wieso sollte das peinlich sein?
     
  8. Lin

    Lin Poweruser

    Registriert seit:
    28.12.2007
    Beiträge:
    1.528
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Urologie
    Gibt es bei euch in der Apotheke echt keine Nikotinpflaster :eek1:? Was macht ihr mit Pat. auf einer chirugischen Station, die nach einer größeren OP mehrere Tag nicht rauchen gehen können und einen Entzug bekommen?

    Gruß,
    Lin
     
  9. Teilzeitschwester

    Teilzeitschwester Poweruser

    Registriert seit:
    21.02.2008
    Beiträge:
    456
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester, Examen 1991
    Ort:
    bei Köln
    Akt. Einsatzbereich:
    Hämato-Onkologie
    Funktion:
    Wundexpertin ICW/Hygieneberater
    die werden "im Regen stehen gelassen" kein Oberarzt würde eine Sonderanforderung wegen Nikotinpflasters ausfüllen...das müßte der Pat. schon bitte selbst zahlen...
     
  10. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    82
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    Dito!
     
  11. Joerg

    Joerg Poweruser

    Registriert seit:
    09.03.2006
    Beiträge:
    2.474
    Zustimmungen:
    47
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    Betriebsrat
    Funktion:
    stellv. Betriebsratsvorsitzender, Sprecher der ver.di-Vertrauensleute
    Wenn wir einen starken Raucher strikt isolieren müssen bekommt er selbstverständlich sein Nikotinpflaster.
    Alles andere wäre auch unmenschlich!
     
  12. Lin

    Lin Poweruser

    Registriert seit:
    28.12.2007
    Beiträge:
    1.528
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Urologie
    Und nehmen damit in Kauf, dass es den Pat. schlecht geht. Was machen sie wirklich bei einem Entzug? Bekommt er dann Beruhigungstabletten? Da bin ich ja froh, dass unsere Ärzte ganz selbstverständlich danach fragen.

    Wie ist das bei Drogensüchtigen, wenn sie in einem Ersatzprogramm sind? Bekommen die ihre Medikamente auch nicht?

    Gruß,
    Lin
     
  13. Paula Puschel

    Paula Puschel Poweruser

    Registriert seit:
    30.03.2007
    Beiträge:
    843
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Exam. Gesundheits- u. Krankenpflegerin, Medizinstudentin
    Ort:
    Bonn
    Akt. Einsatzbereich:
    Psychiatrie
    Ich arbeite in der selben Klinik wie Teilzeitschwester und kann nur bestätigen, dass ich es noch nicht erlebt hab dass ein Patient ein Nikotinpflaster bekommen würde.
    Ein Junkie erhält seine Substitution, wenn er im Programm ist, sonst hab ich da keine Ahnung.
    Habe es in einem anderen KH sogar mal erlebt dass ein Alkoholiker je zwei Flaschen Bier zu jeder Mahlzeit bekommen hat.
    Ich finde den "Entzug" von Zigaretten jetzt allerdings nicht so schlimm wie es hier dargestellt wird... Hab selber mal stark geraucht und es verursacht ganz sicher keine Schmerzen und ist nicht lebensbedrohlich.
     
  14. Lin

    Lin Poweruser

    Registriert seit:
    28.12.2007
    Beiträge:
    1.528
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Urologie
    Lebensgefährlich ist auch kein anderer Entzug, außer der von Barbituraten. Schlimm ... naja, dass sollte der jeder selber entscheiden, ob es für ihn schlimm ist. Ich habe schon einige "schlimme" Entzugserscheinungen beobachten können: Schlafstörungen, Panikattacken, Schweißausbrüche,...
    Vor allem musst du beachten, dass ein Pat. im KH dann gezwungenermaßen einen Entzug durchmacht, wahrscheinlich nicht die Möglichkeiten zur Unterstützung hat (Bücher zur Rauchentwöhnung, psychotherapeuthische Unterstützung, Ablenkung, etc.), sich nicht vorbereiten kann und durch den Krankenhausaufenthalt, evtl. Operationen, Diagnosenstellung sowieso schon unter Stress steht.

    Obwohl ich selbst rauche, muss ich natürlich im Rahmen der Gesundheitsförderung den Pat. (gerade wenn es im Zusammenhang mit ihrer Diagnose und Erkrankung steht) dazu raten, aufzuhören. Ich gebe ihnen aber den Rat, nicht sofort nachdem sie die Diagnose erfahren haben und nicht im KH aufzuhören. Sie befinden sich in einer Ausnahmesituation und meist greifen sie zurück im Alltag wieder zur Zigarette. Sie sollten erst mal die Diagnose verarbeiten und dann erst den nächsten Schritt Richtung Entwöhnung planen.

    Gruß,
    Lin
     
  15. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    82
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    Der körperliche Nikotinentzug ist doch unbestritten schneller und unspektakulärer vorbei, als der von Heroin, Alkohol oder Benzos...!?

    Therapiert wird ggf symptomatisch.
     
  16. Sanne3

    Sanne3 Stammgast

    Registriert seit:
    03.09.2008
    Beiträge:
    233
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Das sehe ich ebenso!
    Ich habe noch nie erlebt, dass Nikotinpflaster verordnet wurden.
    Wenn es den Patienten auf Grund ihrer Erkrankung schlecht geht,haben sie sowieso kein Problem damit, nicht zu rauchen.
    So wurde es mir mehrmals zugetragen.
    Andere Patienten sehen es als Möglichkeit ,endlich mit dem Rauchen aufzuhören.
    Ansonsten sind die starken Raucher häufig schneller wieder auf den Beinen als die Nichtraucher, eben um eine rauchen zu können.
    Das wir sie dann häufig vor der Tür wieder "aufsammeln" dürfen,da kollabiert, ist eine andere Geschichte.
    Viele Grüße
    Sanne
     
  17. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Hallo,

    Nikotinpflaster werden bei uns schon verordnet, warum auch nicht?

    Schönen Abend
    Narde
     
  18. Lyyby

    Lyyby Newbie

    Registriert seit:
    22.08.2008
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Azubi Gesundheits-/und Krankenpflege
    Ort:
    Ludwigsburg
    Also ich wollte euch hier nicht auf den Schlipps treten. Aber es ist nunmal so, das wir erst im Oktober unsere Ausbildung angefangen haben und deswegen kaum Erfahrung haben.
    Klar sind wir selber schon auf die ein oder andere Antwort gekommen und haben wir uns schon einiges selber erarbeitet.
    Sicherlich wollte ich nicht das ihr hier unsere Hausaufgaben erledigt, das können wir schon selber.
    Wollten einfach mal wissen was vielleicht der ein oder andere "ältere Hase" darüber denkt!
    Tut mir leid wenn ich mich falsch ausgedrückt habe:(
    Aber danke an all die, wie z.B. die Teilzeitschwester, die doch den ein oder anderen für uns hilfreichen Betrag gebracht haben:-) DANKE
    liebe Grüße
    Lyyby
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Raucher Krankenhaus Rauchende Forum Datum
News DBfK: Arbeitsbedingungen sind schuld an hoher Raucherquote Pressebereich 08.07.2015
Sollten Raucherpausen am Arbeitsplatz verboten werden? OP-Pflege 18.07.2013
Pflegenoten sind Verbrauchertäuschung Diskussionen zur Berufspolitik 23.09.2010
Nichtraucherschutz im geschlossenen Bereich? Pflegebereich Psychiatrie/Psychotherapie/Psychosomatik/Sucht/Forensik 03.02.2010
Einstellungsuntersuchung: Asthma & Raucher - Chance? Fachliches zu Pflegetätigkeiten 16.01.2009

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.