Quiz - postoperative Patientenbetreuung

Dieses Thema im Forum "Interdisziplinäre Notfälle" wurde erstellt von Rabenzahn, 16.07.2002.

  1. Rabenzahn

    Rabenzahn Poweruser

    Registriert seit:
    15.02.2002
    Beiträge:
    933
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    AN-Pfleger
    Ort:
    Kassel
    Akt. Einsatzbereich:
    in Rente
    Fallbeispiel No 1

    Ein Patient, 49 Jahre, wird am späten Abend notfallmäßig operiert.

    Das Narkoseprotokoll weist folgende Daten auf.

    23: 09 Uhr RR 140 / 65 mmHg - HF 110 / Min - SpO² 97 %

    23:10 Uhr Narkoseeinleitung mit
    · 30 mg Etomidat Lipuro
    · 0,5 mg Fentanyl
    · 0,5 mg Atropin
    · 1,25 mg Dehydrobenzperidol
    · 10 mg Paspertin
    · 2 mg Pancuronium
    · 150 mg Lysthenon 5 %
    · 6 mg Pancuronium

    Crush-Intubation ZVK – Anlage Magensonde 2 periphere Zugänge zusätzlich

    --------------RR mmHg ----- HF/ Min ------ SpO² %

    23:15 Uhr --- 125/ 70 -- 106 --- 97 %
    23:20 Uhr --- 115/ 70 -- 110 --- 98 %
    23:25 Uhr --- 115/ 65 -- 100 --- 98 %
    23:30 Uhr --- 121/ 70 --- 98 --- 98 %
    23:35 Uhr --- 100/ 55 -- 110 --- 98 %
    23:40 Uhr --- 95 / 40 -- 121 --- 97 %
    23:45 Uhr --- 80 / 35 --- 130 --- 97 % -------Hb 6,4 g / dl Infusionen :

    1000 ml Gelafundin, 500 ml Haes steril 10 % , 4 Einheiten Erythrozytenkonzentrat A Rh pos.
    2 Einheiten Fresh frozen plasma A.

    00:30 Uhr --- 100 / 65 --- 105 --- 98 % ---Hb 9,7 g / dl
    00:50 Uhr --- 105 / 70 --- 99 ---- 98 %
    01:20 Uhr --- 110/ 75 --- 95 ---- 98 %
    02:20 Uhr --- 115/ 80 --- 89 ---- 99 % ---Hb 9,4 g / dl
    03:25 Uhr --- 125/ 80 --- 90 --- 99 %

    03:30 Uhr --- problemlose Narkoseausleitung, stabile Kreislaufvehältnisse, Aufwachraum

    Wegen weiterer Notfalleingriffe erfolgte die Verlegung des Patienten um 4:00 Uhr auf die Wachstation zur weiteren postoperativen Betreuung . Patient ist wach – munter – ansprechbar, Kreislauf –und Frequenzstabil .


    Diagnose : Milzruptur nach stumpfen Bauchtrauma


    Fallbeispiel No 2


    Patient, männlich 58 Jahre, wird aus der Ambulanz direkt zum Op gebracht. Laparotomie .

    Das Narkoseprotokoll weist diese Daten auf.

    04:15 Uhr --- RR 135/ 90 mmHg HF 85 / min. SpO² 99 %

    Narkoseeinleitung mit
    · 30 mg Etomidat Lipuro
    · 0,5 mg Fentanyl
    · 0,5 mg Atropin
    · 1,25 mg Dehydrobenzperidol
    · 10 mg Paspertin
    · 2 mg Pancuronium
    · 150 mg Lysthenon 5 %
    · 6 mg Pancuronium

    Crush-Intubation ZVK – Anlage Magensonde 2 periphere Zugänge zusätzlich

    RR mmHg -- HF/ Min -- SpO² %
    04:20 Uhr --- 135/90 -- 78 -- 99
    04:25 Uhr --- 140/90 -- 80 -- 99
    04:30 Uhr --- 130/95 -- 76 -- 99
    04:35 Uhr --- 125/80 -- 82 -- 99
    04:40 Uhr --- 125/70 -- 76 -- 99

    Infusionen: 1000 ml Ringer-Lactat

    05:00 Uhr --- 125/65 -- 77 -- 99
    05:20 Uhr --- 130/70 -- 75 -- 99
    05:40 Uhr --- 125/65 -- 78 -- 99

    Wegen inoperablen Befund beendet der Operateur den Eingriff !!

    05:55 Uhr --- 125/ 70 -- 85 -- 99

    05:58 Uhr --- Antagonisierung mit 0,5 mg Atropin + 1 mg Prostigmin i.v.

    06:05 Uhr --- Extubation des Patienten. / Aufwachraum /

    06:20 Uhr --- wegen dringlicher Sectio Verlegung des Patienten auf die Wachstation.
    Patient ist wach – munter- ansprechbar. Kreislauf-und Frequenzstabil .


    Welcher Patient ist in der postoperativen Phase gefährdeter ?

    Warum ?

    Was könnte auftreten ?

    Viel Spass
     
  2. Gaby

    Gaby Gesperrt

    Registriert seit:
    07.04.2002
    Beiträge:
    699
    Zustimmungen:
    1
    Frage zu Patient 2

    Warum Laparotomie? Inoperabel warum? Was wurde gemacht? Wurde überhaupt etwas gemacht?

    Frage zu Patient 1

    Wurde die Milz entfernt?

    Liebe Grüße

    Gaby
     
  3. Rabenzahn

    Rabenzahn Poweruser

    Registriert seit:
    15.02.2002
    Beiträge:
    933
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    AN-Pfleger
    Ort:
    Kassel
    Akt. Einsatzbereich:
    in Rente
    Antwort zu Patient 2.

    Die Blutzufuhr zum Darm ist unterbrochen, der Darm schwarz und somit inoperabel. Gemacht wurde praktisch eine auf / zu Laparotomie

    Antwort zu Pat. 1

    Er hat ein stumpfes Bauchtrauma erlitten, im Ultraschall freie Flüssigkeit im Abdomen, deshalb Laparotomie.
    Die Milz ist rupturiert, relativ starker Blutverlust war die Folge und die Milz wurde komplett entfernt.
     
  4. Gaby

    Gaby Gesperrt

    Registriert seit:
    07.04.2002
    Beiträge:
    699
    Zustimmungen:
    1
    Zu Patient 1 Milzruptur

    Postoperative Überwachung von RR, Puls, wieviel fördert die Drainage - in welcher Zeit, achten auf Blutverlust (Drainage, Verbände, Puls, RR). Wie geht es dem Patienten, ansprechbar, kreislaufstabil ... - Postoperative Betreuung eines chirurgischen Patienten. Blutbild, Hk und Hb nachkontrollieren. Laufend Thrombo kontrollieren - nach Milzentfernungen können Thrombozytopenien auftreten.

    Erhöhte Infektrate nach Milzentfernungen. OPSI-Syndrom (wenn auch bei Kindern wesentl. häufiger) = Postsplenektomiesepsis.


    Zu deiner Frage - welcher Patient ist postoperativ gefährdeter - in Bezug worauf?

    Zur psychischen Situation? - Patient 2 Laparotomie - inoperativer Befund.

    Pflegerisch würde ich Patient 2 als den aufwendigeren Patienten betrachen. Vorausgesetzt man lässt sich darauf ein. Ein inoperabler Befund verlangt viel Fingerspitzengefühl in Bezug auf Pflege, Betreuung, Gespräche.

    Liebe Grüße aus Wien

    Gaby
     
  5. Skraal

    Skraal Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    17.05.2002
    Beiträge:
    113
    Zustimmungen:
    0
    Ich glaube Patient 1 (Milzruptur) ist weit mehr gefährdet:
    Er hat Blutkonserven bekommen, es kann also zu Unverträglichkeitsreaktionen kommen.
    Kurz nach OP ist er durch die Thrombopenie stärker blutungsgefährdet, im postoperativen Verlauf (Spitze nach ca. 2 Wochen), kommt es aber zu einem erhöhten THromboserisiko, da der Körper die Milz als Thrombozytenspeicher ausgleicht.
    Es besteht außerdem die Gefahr einer Peritonitis --> Flüssigkeit im Bauchraum.

    Pat. 2 (Inoperabler Ileus):
    Der muß doch eigentlich auch operiert werden, oder wird das Darmstück so belassen??
    Es besteht ebenso die Gefahr einer Peritonitis, sonst "normale" postoperative Gefährdung.

    Was die psychische Betreuung angeht, stimme ich Gaby zu, denn Pat.1 ist ja "gesund", wenn alles gut geht.
     
  6. Gaby

    Gaby Gesperrt

    Registriert seit:
    07.04.2002
    Beiträge:
    699
    Zustimmungen:
    1
    Hallo Skraal,

    auf/zu Laparotomie:

    auf - nachsehen was los ist ---- zu - nichts geht mehr!

    Liebe Grüße aus Wien

    Gaby
     
  7. Skraal

    Skraal Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    17.05.2002
    Beiträge:
    113
    Zustimmungen:
    0
    Aber nichts geht mehr, ist doch heftig, ist da alles kaputt von Ösöphagus bis zum Rektum, da muß man doch nen AP legen oder sowas, oder nicht??
    Sonst ist der doch nicht mehr lange pflegeintensiv ...
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Quiz postoperative Patientenbetreuung Forum Datum
Quiz : Postoperative Patientenbetreuung / Auflösung Interdisziplinäre Notfälle 24.07.2002
Quiz : Postoperative Analgesie / Auflösung Interdisziplinäre Notfälle 10.07.2002
Quiz: Postoperative Analgesie Interdisziplinäre Notfälle 02.07.2002
Werbung Wundquiz Werbung und interessante Links 22.11.2012
Wir suchen Krankenschwestern als Kandidatinnen für eine neue Quizshow des SWR! Werbung und interessante Links 24.06.2010

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.