Qualitätsmanagment beim Dekubitus?

Dieses Thema im Forum "Fachliches zu Pflegetätigkeiten" wurde erstellt von pflegeschüler1988, 15.12.2006.

  1. pflegeschüler1988

    pflegeschüler1988 Poweruser

    Registriert seit:
    02.02.2006
    Beiträge:
    543
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Gesundheits- Krankenpfleger, Rettungssanitäter, Student Pflegemanagement
    Ort:
    Nieder-Olm
    Akt. Einsatzbereich:
    Anästhesieintensiv
    Hallo,

    wir bearbeiten gerade das Thema Prophylaxen, wir haben heute unsere
    "Basics" zum Thema Dekubitusprophylaxe vorgestellt (31 Din A4 Seiten),
    ich denke wir können uns mit dem Expertenstandard von unser Uniklinik messen, doch ich soll noch auf das Thema Qualitätsmanagment eingehen.
    Könnt ihr mir dabei helfen?
    Bitte geht auf folgende Punkte ein.
    Aus/Fortbildung(Was, Wann, Wie oft)
    Expertenstandard(ja,nein, aktualisierung)
    Spezieller Verantwortlicher auf Station?
    Und was euch sonst noch dazu einfällt.

    Danke!

    Mfg pflegeschüler 1988​
     
  2. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Ich versteh das Ansinnen nicht ganz. Sollt ihr einen Plan entwerfen für die Schulung? Warum schreibt ihr einen eigenen Expertenstandard wenns doch einen Nationalen gibt? usw.

    Elisabeth
     
  3. pflegeschüler1988

    pflegeschüler1988 Poweruser

    Registriert seit:
    02.02.2006
    Beiträge:
    543
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Gesundheits- Krankenpfleger, Rettungssanitäter, Student Pflegemanagement
    Ort:
    Nieder-Olm
    Akt. Einsatzbereich:
    Anästhesieintensiv
    Das wäre ja zu einfach den Standard zu übernehmen.
    Ja wir machen im Kurs ne Schulung. Wir haben auch schon alles was es auf Papier und im Netz gibt gelesen.
    Und zwar stelle ich mir das so (Word) vor:<


    Dekubitus Qualitätsmanagment

    Die erfolgreiche Verhinderung kann nur gelingen, wenn eine Qualitätssicherung
    betrieben wird.
    Diese setzt gutes ausgebildetes Fachpersonal voraus(Welche Ausbildung/Fortbildung)
    Es reicht nicht einmal in der Ausbildung was von Dekubitus gehört zu haben und sich zu denken, das reicht. Vielmehr muss eine kontinuierliche Aus/Fortbildung stattfinden
    Es muss einen speziellen Vertantwortlíchen auf Station geben
    usw.
     
  4. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Sorry, ist zwar off topic:

    Hallo Pflegeschüler,
    ich finde auch, dass das Rad unbedingt neu erfunden werden müsste:fidee:

    Liebe Grüsse
    Narde
     
  5. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Das Fahrrad neu erfinden... dafür wäre mir meine Zeit zu schade,

    Bei uns finden alle 2-4 Monate Tagesseminare statt. Es wird theoretisch Anatomie Haut, Pathophysiologie Dekubitus, Risikofaktoren (von der Methabene in die Microebene) und aktuelle Lagerungstrends vermittelt. Der praktische Teil beschäftigt sich mit Lagerungsmöglichkeiten und scherkräftearmen bewegen.
    Es wird Wert darauf gelegt, dass nicht kritiklos Checklisten ausgefüllt werden sollen, sondern das es auf Fachwissen ankommt. Checklisten gibt es bei uns im Haus nicht.

    Elisabeth

    PS Was ist das für ein Kurs, den du besuchst?
     
  6. Nordlicht

    Nordlicht Poweruser

    Registriert seit:
    04.07.2004
    Beiträge:
    844
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Kollmar
    Hallo Narde, Du schreibst, was ich beim Lesen dachte:king: .

    Was mir dazu noch einfällt:
    1) ist der NATIONALE EXPERTENSTANDARD DEKUBITUSPROPHYLAXE nicht bindend? Womit sich die Frage vom ersten Posting NES ja/nein erübrigt hätte, interessant wäre dann: wird der NES umgesetzt/implementiert.

    2) welche Einrichtung kann sich es leisten, "das Rad neu zu erfinden" und wieviele Menschen haben dafür wie lange Zeit gehabt?

    3) Ausbildung ist dem NES zu entnehmen: Pflegefachkraft, und die ist verpflichtet, wie alle ihres Standes, sich regelmäßig upzudaten (schönes Wort, gefällt mir)

    4) Verantwortlich für das Ganze: letzlich die PDL (auch schon vom NES-Team erfunden)

    Man kann sich das Leben auch schwer machen..................
     
  7. Nein. Es gibt nicht viel, was der Expertenstandard wirklich empfiehlt. Es gibt ein paar Dinge, die nicht empfohlen werden. Insgesamt (aufgrund mangelnder Studienlage) eine sehr dürftige Ausbeute.
    Ich habe gerade nochmal in ähnlichem Zusammenhang die "Kritische Betrachtung zum Expertenstandard" aus der Pflegezeitschrift 01/06 gelsen...

    Der NES ist ja nur ein Gerüst und eigentlich kein Standard, der sich 1:1 übernehmen lässt. Oder willst Du jedem Mitarbeiter vorschreiben alle Standards mit jeweils ca. 100 Seiten zu lesen?
    Deshalb
    Nicht neu erfinden, aber für die Situation der eigenen Einrichtung anpassen.

    ...bzw. die PFK hat das nötige Wissen um...
    Nur woher soll sie es nehmen, wenn sich die Studien und die Experten uneins sind?

    Ulrich
    der sich selbst noch nicht ganz schlüssig ist, was er von dem Standard halten soll.
     
  8. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Wie schaffen es Mediziner den Menschen ohne Checkliste und Standard zu therapieren? Ist doch immer wieder ein Mystherium... oder vielleicht doch nicht. Die Zauberworte: Ätiologie und Pathogenese. Ist vielleicht ein wenig unbequem, dass selber denken und selbst Verantwortung übernehmen für das eigene Denken- aber es würde einer PFK sehr gut zu Gesicht stehen.

    Manche lernen indem sie sich intensiv mit dem Thema auseinandersetzen. Da entsteht wahrscheinlich die Idee, dass man seine Ergebnisse schriftlich zusammentragen sollte. Und vielleicht ist dies der Grundstein für eine Weiterbildung der Kollegen. Warum nicht.

    Ich ahtte beim ersten Lesen den Fokus zu sehr auf den NES gelegt. Der bedarf eigentlich keiner Aufarbeitung. Ich oute mich mal, ich habe die 100 Seiten nicht gelesen. Mir reicht der Standard und die Aussagen dort:

    Da steht doch alles drin. Problem: der Standard ist kein hauseigenes "Koch"-rezept mit der genauen Zutatenliste und der exakten Vorgabe wie zu verfahren ist. Aber braucht eine fachkompetente Pflegekraft dies überhaupt. Sie hat schließlich eine Grundausbildung und muss in der Lage sein anhand von Kenntnissen aus Anatomie/ Physiologie sowie Kenntnissen aus der Pathophysiologie zu entscheiden was sie anwenden kann und was nicht. Dies kann kein "Drehbuch"Standard leisten.

    Elisabeth
     
  9. Gego

    Gego Poweruser

    Registriert seit:
    22.09.2006
    Beiträge:
    691
    Zustimmungen:
    4
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Nürnberg
    Akt. Einsatzbereich:
    Pneumologie
    Funktion:
    Praxisanleiter
    Ein klares "jein"! Wenn es zu einem Rechtsstreit wegen eines Dekubitus kommt und Du hast nicht nach dem Expertenstrandard gehandelt, dann hast Du ein größeres Problem (auch wenn die wissenschaftlich fundierte Grundlage des Expertenstandards dürftig ist!). Solange nichts passiert, kann dir keiner was!

    Der "Kern" des Standards paßt auf eine Seite und die Kommentierung zu den einzelnen Punkten befindet sich auf 10 Seiten. Der "Rest" ist Vorwort, Literaturanalyse, Glossar, Literaturverzeichnis, Mitglieder der Expertengruppe usw.
     
  10. rudi09

    rudi09 Stammgast

    Registriert seit:
    18.08.2006
    Beiträge:
    309
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Rossau b. Mittweida
    Funktion:
    Pflegedienstleiter
    Klar steht in den Standards alles drin, so allgemein wie die gehalten sind.
    Einer der Mitverfasser (S. Huhn) eißt bei WB- Veranstaltungen aber darauf hin, dass für das Krankenhaus Konkretisierungen notwendig sind.
    Verbindlich (im rechtlichen Sinne) sind die NES nicht, wohl aber Maßstab für Gerichte (vorweggenommene Gutachten). Deshalb sollte man trotz aller Kritik an den NES schon das Beste für sein Haus machen.
    Was die QM- Sache angeht: Kann es sein, dass ihr für das Quali- Mangement die Einführung im Haus, Umgang damit, Auswertung und Konsequenzen aufzeigen sollt?
    Was anderes kann ich mir jedenfalls nicht drunter vorstellen.
    MfG
    rudi09
     
  11. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Warum brauchts eigentlich ein hauseigenes Rezeptbuch? Ich erlebe die hauseigenen Standards imer als erneute Literaturrecherche- sprich eine neue Zusammenführung von Beiträgen aus verschiedenen aktuellen und weniger aktuellen Fachbüchern. Gerade letzteres ist ein Problem. Auch längst überholte Maßnahmen halten sich nach wie vor in den verschiedensten hauseigenen Standards (bezieht sich hier nicht nur auf Dekubitus) da hier in der Regel keine Qualitätskontrole erfolgt. Die Qualitätsinstanz ist der hauseigene Qualizirkel selbst.

    Wenn man es ganz bösartig auf den Punkt bringt: um pflegen zu können reicht es lesen und ev. schreiben zu können. Die Rezeptanleitung findet man in den hauseigenen "Drehbuchstandards".

    Elisabeth
     
  12. Das kann ich leider bestätigen.

    Nachdem der Expertenstandard gleichzeitig sagt, dass das aufgrund der Studienlage nur sehr eingeschränkt möglich ist, verlangt dieser Standard, dass die einzelne Pflegefachkraft ad hoc mehr Wissen aufbringt, als mehrere 100 "Experten" im Laufe von 2 Jahren. Sehr realistisch!

    Ulrich
     
  13. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Ich sehe da keinen großen Widerspruch, wenn man sich mit der Pathogenese des Dekubitus auskennt. Man kann die Hilfsmittel beurteilen nach Effektivität. Und wenn man dann noch daran denkt, dass der Pat./ Bew. nicht nur aus dem Dekuproblem besteht dürfte es wenig Probs geben.

    Welche Hilfsmittel läßt der NES denn zu? Vielleicht ist es nicht die Anzahl die es ausmacht. Ich kann von Beispielen auf weitere Möglichkeiten schließen. Das macht übrigens genau unsere Fachkompetenz aus... der Laie braucht eine genaue Vorgabe.

    Elisabeth
     
  14. Ich sehe den Widerspruch darin, dass ich etwas können soll, was lt. der Aussage derer, die es fordern, nicht möglich ist...


    Nur, wenn Du welche hast. Lagerung/Mobilisation wird als effektiv betrachtet. Wechseldruckmatratzen werden gar nicht beurteilt, weil die Studienlage das nicht zulässt. Mein "auf weitere Möglichkeiten schließen" würde sagen, zeitweise druckentlastung; also warum nicht. Es gibt aber durchaus Studien, die behaupten das Wechseldruck keine Wirkung hat. usw.

    Das es nicht die Anzahl ausmacht, ist mir klar und ich habe das wohl auch nie behauptet.

    Kannst Du von Dir behaupten, dass Du für jeden Patienten die richtige Methode parat hast? Und das nur durch Logik?
    Anders gesagt:
    Ich habe das Gefühl, dass Du Pflegeforschung für prinzipiellen Blödsinn hällst, weil man sich ja alles aus der Anatomie/Physiologie herleiten kann.

    Ulrich
     
  15. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Pflegeforschung blendet Anatomie/ Physiologie aus? Das meintest du sicher nicht, oder?

    Elisabeth
     
  16. Trisha

    Trisha Poweruser

    Registriert seit:
    04.03.2004
    Beiträge:
    1.431
    Zustimmungen:
    4
    Beruf:
    Krankenschwester, Pflegerische Fachexpertin für chronische Wunden
    Ort:
    Göttingen
    Akt. Einsatzbereich:
    Bildungsmanagement Bereich chronische Wunden
    Hallo,

    ich kann allen Beiträgen von Elisabeth nur beipflichten.
    Der NES ist kein fertiges Kochrezept, man muß eines daraus machen.
    Man kann sich zwar mit dem NES in eine gemütliche Ecke setzen und ihn lesen, aber letztendlich weiß man danach mehr oder weniger genau so viel wie vorher.

    In der Tat beinhaltet der NES nur einen kleinen Teil darüber, was effektiv ist zur Dekuprophylaxe ist und was nicht.

    Die Kunst ist es, aufgrund des Wissens über Pathophysiologie etc. diesen kleinen Teil umzusetzen.

    Ich kenne genügend Häuser, da klappt das wunderbar.

    Umgekehrt gibt es aber auch genügend, die sagen, dass der NES wenig aussagekräftig ist und nichts mit diesem anzufangen wissen.

    In entsprechenden Schulungen/Seminaren kann man dies lernen. Genau aus diesem Grunde werden ausgewählte Mitarbeiter regelmässig zu entsprechenden Veransatltungen geschickt - mit anschließendem großen "AHA!"-Effekt.
    Jene Teilnehmer gehen mit einer stark erhöhten Motivation aus der Veranstaltung raus - und zwar deswegen, weil sie endlich verstehen, warum der NES kein Kochrezept ist, aber wissen, wie sie ein Rezept erstellen müssen.

    LG
    Trisha
     
  17. Nein. Umgekehrt.
    Ich habe Dich so verstanden, dass Forschung unnötig ist, einschießlich deren Erkenntnisse, weil man sich alles herleiten kann.

    Ulrich

    @Trisha: Ich habe nichts anderes behauptet...
     
  18. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Dann haben wir uns wohl mißverstanden. *g* Ich meine, dass ich als Fachkraft in der Lage sein muss Forschungsergebnisse zu beurteilen: sind sie wirklich realistisch und nachvollziehbar.

    Wenn mir ein Vertreter ein Produkt anpreist als das Mittel der Wahl, dann muss ich nachvollziehen können: ist das möglich oder nicht.

    Beispiel: PC30V wird angepriesen zur Dekubitusprophylaxe. Es wirbt mit einer verbesserten Durchblutung der Region. Problem: längerfristige Druckeinwirkung und verbesserte Durchblutung vertragen sich nicht. Verringere ich die Druckeinwirkung, stellt sich die Frage welche Wirkung soll da noch die verbesserte Durchblutung bringen? Das Dekubitusrisiko ist bereits maximal gesenkt durch die Entlastung. Ist PC30V unter diesen Gesichtspunkten dann eventuell Geldschneiderei?
    Die Firma wirbt übrigens mit Studien. Der Effekt läßt sich für mich leicht erklären. Eine vergrößerte Aufmerksamkeit auf das Problem Dekubitus bringt meist eine höhere Lagerunsgfrequenz, hier noch unterstützt durch die Ergebniskontrolle. Eine Doppelblindstudie ist mir bei PC30V nicht bekannt. Dürfte auch schwierig sein, denn allein schon das einmassieren von Substanzen in die Haut bringt eine lokale Hyperämie.

    Was will ich also sagen? PflegeFACHkraft muss ausreichend Fachwissen haben um Studien interpretieren zu können. Wer diese Kräfte sind, hat Trisha schon beschrieben.

    Elisabeth
     
  19. Wie sieht das dann Deiner Meinung nach mit Wechseldruckmatratzen aus? Wirklich handfeste Studien sind mir dazu nicht untergekommen.

    Wo?

    Ulrich
     
  20. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Ebend- aber diese Matratzen sind nicht wegzubekommen. Vertreter haben da wirklich ganze Überzeugungsarbeit geleistet.


    Elisabeth
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Qualitätsmanagment beim Dekubitus Forum Datum
Benötige Informationen --- Studium Qualitätsmanagment Sonstige Studiengänge in der Pflege 23.11.2011
News Pflegegesellschaft: Verband wirkt beim Pflegepakt im Saarland mit Pressebereich 16.09.2016
Was erwartet mich beim Vorstellungsgespräch Talk, Talk, Talk 09.08.2016
Venenverweilkanüle/invasive Maßnahmen beim systemischen Lupus erythematodes kontraindiziert? Fachliches zu Pflegetätigkeiten 14.06.2016
News Keine Einigkeit beim Pflegeberufereformgesetz Pressebereich 31.05.2016

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.