Werbung Psychische Belastung am Arbeitsplatz

Dieses Thema im Forum "Werbung und interessante Links" wurde erstellt von BO13, 16.12.2013.

  1. BO13

    BO13 Newbie

    Registriert seit:
    10.12.2013
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Hallo liebe Krankenschwestern und Krankenpfleger!

    mein Name ist Marina und ich muss Euch leider um etwas bitten:
    Ich schreibe gerade meine Bachelorarbeit über das Thema Burnout und psychische Belastung am Arbeitsplatz und suche dafür noch Probanden, die aus Eurer Branche stammen, da ich einen Vergleich über das Auftreten von Burnout in verschiedenen Wirtschaftsgruppen mache.
    Wenn Ihr also wissen wollt,wie stressig und belastend eure Arbeit für Euch selbst und im Vergleich mit anderen ist, oder Euch einfach nur für das Thema interessiert, könnt Ihr hier

    Studie

    einen ca. 20 minütigen, abwechslungsreichen Reaktionszeit-test machen und am Ende noch ca. 5 Minuten lang Fragebögen beantworten. Ihr erfahrt dabei mehr über Eure aktuelle psychische Belastung, auch im Vergleich mit anderen, helft der Wissenschaft und letztendlich auch mir.

    Ich freue mich über jeden, der mitmacht!

    Vielen Dank und eine schöne restliche Vorweihnachtszeit!

    Marina
     
    #1 BO13, 16.12.2013
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 27.03.2015
  2. Jillian

    Jillian Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    29.10.2013
    Beiträge:
    125
    Zustimmungen:
    9
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Nephrologie
    Hi Marina,

    Ihr schreibt, dass die Studie helfen soll, Burnout zu diagnostizieren. Dazu müsste Burnout aber erst einmal als eigenständige Krankheit anerkannt werden. Das ist bisher noch nirgends geschehen. Wie grenzt Ihr an eurer Forschungseinrichtung Burnout von Depression ab? Worin unterscheiden sich für Euch die beiden Störungsbilder?

    Ohne solche Hintergründe sehe ich keine fachliche Relevanz für so eine Studie. Diagnostikmöglichkeiten für Depressionen bzw. depressive Episoden gibt es bereits mehr als genug. Mich würde daher mal die fachliche Meinung interessieren - ich bin schon seit 2011 (meiner Exmatrikulation) nicht mehr up to date, was die aktuelle Forschung und Entwicklung von Burnout vs. Depression angeht. An meinem Institut gab es "Burnout" als zu beforschendes Thema schlicht gar nicht, da nicht abzugrenzen, siehe oben.
     
  3. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Es erstaunt mich sehr, dass es sich bis in das Institut für Psychologie in Würzburg noch nicht herumgesprochen hat, dass man seit 2 Jahren versucht, dem Bürger klar zu machen: Burnout ist keine eigenständige Erkrankung.

    Aber wir wollen uns net wundern. In Dresden versucht man sogar die neurobiologischen Ursachen für ein Burnout zu finden. Wenn das nix ist. Das Fahrrad kann man mehrmals neu erfinden und sogar Forschungsgelder dafür einfordern.

    Elisabeth
     
  4. opjutti

    opjutti Poweruser

    Registriert seit:
    24.04.2011
    Beiträge:
    1.337
    Zustimmungen:
    30
    Beruf:
    Fachkrankenschwester OP, PA, OP-Managerin (IHK)
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    OP-Management im Orthopädischen OP
    Funktion:
    OP-Managerin + -Leitung
    Vor allem sollte auch keine klare Abgrenzung zwischen psychischer Belastung am Arbeitsplatz und sog. "Burn-Out" stattfinden.

    Depressionen kann man in jeder Lebenssituation entwickeln, siehe Wochenbettdepression. Diese entsteht, wenn nach einem eigentlich schönen Ereignis.
    Eine unbehandelte oder nicht erkannte Wochenbettdepression kann sich über viele Jahre manifestieren und dann auch zu einer "Burn-Out" Symptomatik führen.

    "Burn-Out" ist keine eigenständige Krankheit, sondern setzt sich aus vielen verschiedenen Belastungszuständen (beruflich, aber auch privat) und persönlichen Umständen zusammen. Und für die Summe der verschiedenen Krankheitsbilder entstand der Begriff des "Ausgebrannt sein", auf Englisch: "Burn-Out".

    Anstatt immer nach "Ausgebrannten" zu suchen, würde es vielmehr helfen, die wirklich Betroffenen schneller ernst zu nehmen und nicht auf die Schiene der "Durchgeknallten" und "Weicheier" zu schieben.

    LG opjutti
     
  5. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Gerade ist ja der DSM V erschienen. Sie gilt bekanntlich als die Grundlage für die Beschreibung psychischer Erkrankungen. Hat da jemand Zugriff und kann mal schauen, wie da das Burnout beschrieben wird?

    Elisabeth
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Psychische Belastung Arbeitsplatz Forum Datum
Facharbeit "Psychische Belastung beim Pflegepersonal bei Arbeit mit extremen Frühchen" Kinderintensivpflege 05.05.2010
Bereitschaftsdienst = psychische Belastung Ambulante Pflege / Private Kranken-Altenpflege zu Hause 05.05.2008
Psychische Belastung + Pflege von Kindern nach Suizid Pflegebereich Psychiatrie/Psychotherapie/Psychosomatik/Sucht/Forensik 16.09.2007
Psychische Belastung von Mitarbeitern Fachweiterbildung für Leitungsaufgaben in der Pflege 28.12.2005
News Altenpfleger tragen das höchste Risiko für psychische Erkrankungen Pressebereich 24.11.2016

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.