Psychiatrische Notfälle und Rettungsdienst

Dieses Thema im Forum "Pflegebereich Psychiatrie/Psychotherapie/Psychosomatik/Sucht/Forensik" wurde erstellt von Eiskristal, 19.07.2008.

  1. Eiskristal

    Eiskristal Newbie

    Registriert seit:
    19.07.2008
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Ich arbeite als RA im Rettungsdienst und ich muß sagen,die psychiatrischen Fälle häufen sich massiv,von einem Suizid,bis hin zur Psychose ist so ziemlich alles vertreten.Muß sagen,interessiere mich sehr für die Psychiartie,da lernt man immer neues dazu und es bleibt interessant.

    lg,Eiskristal
     
  2. Dennis Grovejahn

    Registriert seit:
    22.07.2008
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Rettungsassistent, Gesundheits- und Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    Psychiatrie
    Da haste recht. Ich selbst bin Lehrrettungsassistent, wollte aber noch mal was richtiges lernen und bin in der Psychiatrie gelandet ;) Ich bereue es bisher keine Sekunde :mrgreen: Nebenberuflich arbeite ich immer noch im RD und siehe da, durch meine Erfahrung in der Psychiatrie (denke ich mal) mussten wir erst 1 Patienten präklinisch fixieren. Aber das lernen einige RD`ler wohl nie. "Wie man in den Wald hineinruft....."


    So als Statement, oder hab ich eine Frage überlesen ? :gruebel:
     
  3. ColoradoRN

    ColoradoRN Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    23.07.2008
    Beiträge:
    49
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    RN, BSN und Krankenschwester
    Ort:
    Colorado
    Akt. Einsatzbereich:
    Mental Health Nursing
    Funktion:
    RN, BSN
    Hallo;

    ich hab in Deutschland und in der USA in der Psychiatrie gearbeitet. Ich war in Deutschland auch kurzfristig im Rettungsdienst taetig. Wir hatten einen Haufen Training, aber kein spezielles fuer die psychiatrischen Notfaelle. De-eskalierung training gabs da nicht.

    Die psychiatrische Krankenpflege ist immer noch meine "heimliche Liebe" in der Krankenpflege. Hier in den USA hab ich dann auch in der Forensic - mit den Straftaetern gearbeitet. Das war dann schon nochmal was anderes.

    In Deutschland hatte ich mehr Zeit fuer den Patienten und die Patienten waren im Durchschnitt laenger als 2-3 Tage im Krankenhaus. Wir machen hier nur "Crisis Stabilization" und schicken die Patienten nach Hause mit ambulanter Nachbetreuung natuerlich. Da gibt es dann aber oft die "Revolving Door".

    Wir hatten viele Soldaten mit PTSD. Das war schon schwierig. Die geben es naemlich nur ungern zu und die Gewaltbereitschaft und Faehigkeit koerperlichen Schaden anzurichten ist ganz anders als mit den zivilen Patienten.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Psychiatrische Notfälle Rettungsdienst Forum Datum
Psychiatrische Übergabe Pflegebereich Psychiatrie/Psychotherapie/Psychosomatik/Sucht/Forensik 21.08.2016
Job-Angebot Gerontologe/ Gerontologin - Gerontopsychiatrische Fachkräfte (m/w) München Stellenangebote 11.08.2016
Psychiatrisches Wohnheim: Pflegekonzept? Pflegebereich Psychiatrie/Psychotherapie/Psychosomatik/Sucht/Forensik 09.04.2016
Job-Angebot Gerontopsychiatrische Fachkraft (m/w) Stellenangebote 14.03.2016
Job-Angebot Examinierte Pflegefachkraft (m/w) -Gerontopsychiatrische Fachkraft (w/m) Wiesbaden Stellenangebote 09.02.2016

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.