Psyche kontra Medizin

Dieses Thema im Forum "Leben und Tod im Krankenhaus, Umgang mit Sterbenden" wurde erstellt von Rabenzahn, 30.03.2002.

  1. Rabenzahn

    Rabenzahn Poweruser

    Registriert seit:
    15.02.2002
    Beiträge:
    933
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    AN-Pfleger
    Ort:
    Kassel
    Akt. Einsatzbereich:
    in Rente
    Hallo,

    wer kann über Fälle berichten, wo sich Patienten aufgegeben haben und verstorben sind, obwohl sie medizinisch beste Chancen hatten zu überleben?

    Schreibt eure Berichte.
     
  2. Babsi

    Babsi Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    04.02.2002
    Beiträge:
    156
    Zustimmungen:
    0
    Hi Rabenzahn,
    das hatte ich vor zwei Wochen erlebt. Eine ältere Dame, sie war drei Monate bei uns und wir freuten uns alle, dass es ihr immer besser geht. Dann kam der Tag, an dem der Arzt ihr sagte, dass sie zum Wochenende hin heim könnte. Ihre Kinder entschieden aber, dass sie in ein Altenheim soll! Für mich war das nicht verständlich. Ich redete mit unsere netten alten Dame und sie war total unglücklich, sie meinte, lieber sterben als ihr Haus aufgeben.
    Zwei Tage später lag sie tod im Bett. Das war echt unheimlich :!:
    Aber für sie war das besser so, denke ich.

    Sudja
     
  3. Rabenzahn

    Rabenzahn Poweruser

    Registriert seit:
    15.02.2002
    Beiträge:
    933
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    AN-Pfleger
    Ort:
    Kassel
    Akt. Einsatzbereich:
    in Rente
    Ich kann mich noch ganz genau an einen Fall erinnern, der mich lange Zeit beschäftigt hat. Es war noch auf der Station Innere Medizin – Männer . Wir hatten damals einen Mann aufgenommen, der einen Schlaganfall erlitten hatte. Mit einer Hemiparese auf der linken Seite und Sprachstörungen.
    Der Mann war von Beruf Landwirt mit einem relativ großen Hof, den er zu seinem 65. Geburtstag dem Schwiegersohn und der 1. Tochter übertragen hatte, wie es eben so bei Bauern üblich ist.
    Die Tochter und der Schwiegersohn bewirtschafteten den Hof der Alt – Bauer half wo er konnte. Mit der Übertragung des Hofes hatte er sich für seine Frau und sich ein lebenslanges Wohnrecht auf dem Hof und im Krankheitsfalle Pflege durch die Tochter gesichert.

    Jetzt war der Fall der Krankheit eingetreten. Der Mann war ein sehr angenehmer Patient. Freundlich, höflich, anspruchslos und immer dankbar für Handreichungen.
    Seine Fortschritte waren gut und auch die Hemiparese war rückläufig.

    Leider erlitt seine Frau ebenfalls eine Hirnblutung und wurde auf die Frauenstation eingeliefert. Obwohl ich damals darum gebeten habe, beide Eheleute in einem Zimmer unterzubringen, wurde der Wunsch abgelehnt. ( katholisches Ordenshaus ) Aber ich durfte in der Zeit von 15:00 bis 16:00 Uhr die beiden Betten zusammen in den Aufenthaltsraum stellen. Nebeneinander !!

    Die Frau war in den ersten Tagen somnolent nicht ansprechbar und nur wenn ich die Betten nebeneinander stellte, öffnete sie kurz die Augen. Dann hielten sich diese beiden alten Menschen an der Hand.

    Nun ergab es sich das die 2. Tochter, welche sich sehr um die Eltern bemüht hat, erfahren musste, dass ihre Schwester für die Eltern ein Platz im Altenheim besorgt hatte. Sie wollte entgegen der Absprache die Pflege nicht leisten.

    Als der alte Herr dies erfuhr, verschlechterte sich sein Zustand rapide. Aller Lebenswille war erloschen und man merkte, wie er sich selber aufgeben hatte. Intensiv Gespräche mit ihm verliefen im Sande. Er wollte nicht mehr ,
    Seine Frau zeigte auch keine Anzeichen einer Besserung. Nur wenn die Betten nebeneinander standen waren Regungen erkennbar.

    Die jüngste Tochter kämpfte um das Recht der Eltern auf ihren Hof zurück zu können, scheiterte aber ebenfalls an der Schwester und deren Mann.
    Und dann kam was kommen musste, die Frau starb gegen 12:00 Uhr ohne das Bewusstsein wieder zu erlangen. Und obwohl es keiner dem alten Mann gesagt hatte, muss er es gefühlt haben.

    Um 15:00 Uhr verdrehte er im Bett die Augen, hörte auf zu atmen und verstarb zu dem Zeitpunkt, wo er eigentlich zu seiner Frau gefahren wurde.

    Innerhalb von 3 Stunden sind beide Eltern verstorben. Und es war zumindestens bei dem Mann nicht die Erkrankung sondern die seelische Pein und der Verlust des Lebenswillen.

    Hier konnte die Medizin nicht gegen die Psyche ankämpfen sondern hat verloren.
    Die beiden alten Leute haben sich so geliebt, dass sie nicht alleine weiterleben konnten.

    Das muss eine große Liebe gewesen sein .
     
  4. Kps2001

    Kps2001 Stammgast

    Registriert seit:
    04.02.2002
    Beiträge:
    203
    Zustimmungen:
    0
    Bewegende Geschichte.... Schade, daß die beiden Ihre "letzten Tage" nicht zusammen verbringen konnten... :cry:
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Psyche kontra Medizin Forum Datum
News Psyche und Körper: Was Frauen in die Depression treibt Pressebereich 21.03.2011
Praxisauftrag: Psyche von Kind und Mutter über 3 Tage Ausbildungsinhalte 27.05.2006
Die Psyche Ausbildungsvoraussetzungen 17.02.2004
Ätherische Öle und ihre Wirkungsweise auf die Psyche Naturheilkunde / Homöopathie 28.08.2002
Venenverweilkanüle/invasive Maßnahmen beim systemischen Lupus erythematodes kontraindiziert? Fachliches zu Pflegetätigkeiten 14.06.2016

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.