Provision für Patientenvermittlung

Dieses Thema im Forum "Ambulante Pflege / Private Kranken-Altenpflege zu Hause" wurde erstellt von salivaria, 27.04.2010.

  1. salivaria

    salivaria Newbie

    Registriert seit:
    27.04.2010
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    KS
    Ort:
    Bonn
    Akt. Einsatzbereich:
    häusliche Intensivpflege
    Hallo zusammen!
    Mein neuer Arbeitgeber (häusliche Beatmungspflege) hat mir eine Provision für Patienten in Aussicht gestellt, die durch mich zu seinem Pflegedienst gewechselt haben.
    Wie hoch sind denn solche Provisionen in der Regel? Hat da jemand schon Erfahrung mit gemacht?
    Viele Grüße
     
  2. sonnnenblume

    sonnnenblume Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    19.03.2010
    Beiträge:
    48
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Das hört sich ja fast an wie Menschenhandel....:-?:beten:

    Von Provisionen habe ich noch nie etwas gehört.
     
  3. Daisy18190

    Daisy18190 Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    19.11.2009
    Beiträge:
    70
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Kinderkrankenschwester/ Krankenschwester
    Ort:
    M/V
    Akt. Einsatzbereich:
    ambulante Pflege
    Gibts bei uns auch nicht. Es ist aber mal jemand eingestellt worden, die mit Patienten aus der Selbständigkeit zu uns kam, obwohl eigentlich jemand anders in der engeren Wahl war.
    Ich fänds ein wenig bedenklich, Provisionen in Aussicht zu stellen. Da können wir uns ja gleich an die Straßenecke stellen und Flyer verteilen!:-?
     
  4. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Bist du dort als 400,- Euro Kraft angestellt und sollst Patienten aus der Klinik vermitteln?
     
  5. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Vorsicht- unlauterer Wettbewerb. Kann mächtig Ärger geben, wenns ruchbar wird.

    Elisabeth
     
  6. renje

    renje Poweruser

    Registriert seit:
    16.08.2009
    Beiträge:
    2.738
    Zustimmungen:
    128
    Beruf:
    GuK, RA, KHbetrw.
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Angestellt
    Hallo,

    ich bin immer wieder erstaunt über die Äusserungen eines nicht unbeträchtlichen Teils der GuK, wenn es ums Thema Geld geht.

    Warum soll man sich nicht für seine Connections und Wissen bezahlen lassen, das ich einem Anderen zur Verfügung stelle und der damit Geld verdient.

    Ärzte machen das im großen Stil, andere nach ihren Möglichkeiten. Da gibts sogar Verträge mit KH und Kollegen in diesen ist festgehalten, wieviel Geld es pro überwiesenen Pat. gibt. Ähnliches mit den Orthopädietechnikern und Sanitätshäusern, die "Abfindungen" durch Prothesenhersteller aller Art sowie Arzneimittelfirmen und Verbandmittelproduzenten, Stomapflegeutensilien usw.

    Und dann kommen die GuKs und sagen das kann man doch nicht machen.:knockin:

    Ich befürchte die GuKs sind eine aussterbende Spezies, sie haben es nur noch nicht kapiert.

    Aber wir haben uns ja alle lieb.:smlove2:

    Gruß renje
     
  7. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Was andere machen, sollte einen selbst nicht scheren. Wird die Angelegnheit ruchbar, ist es anderen Pflegediensetn durchaus freigestellt gegen diese Masche vorzugehen.
    Wenns ums Geld geht oder wie funzt Kapitalismus:
    Muss man sich als AN in einem sozialen Beruf auch daran orientieren?

    Ärzte empfehlen im Rahmen der Konsultation. Ich habe noch keinen Arzt gesehen, der Pat. seines Kollegen besucht um ihm einen anderen Pflegedienst zu empfehlen.
    Sanihäuser wandern auch nicht durch die Klinik ähnlich den Zeugen Jehovas.

    Ist der Pflegedienst so arm, dass er nicht den üblichen Weg der Werbung nutzen kann? Ich finde in meiner Hausarztpraxis diverse Flyer der verschiedenen Dienste. Es gibt sicher noch viele andere Orte für solche Flyer. In den Tageszeitungen wird geworben. Kostet auch Geld, dürfte aber wohl redlicher sein.

    Ist der Pflegedienst ganz neu am Markt? Oder warum kommt man auf solche Ideen?

    Elisabeth
     
  8. Markus23KP

    Markus23KP Stammgast

    Registriert seit:
    09.08.2006
    Beiträge:
    247
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpfleger, Praxisanleiter ;Rettungssanitäter
    Ort:
    Nähe Würzburg
    Akt. Einsatzbereich:
    Allgemeinchirurgie Normalstation
    Funktion:
    Praxisanleiter seit 03/13 , Aroma Experte Aromapflege
    Bei uns gab es 250 € Provisison pro vermitteltem Beatmungspatient. Für Angestellte im übrigen auch Prämienmodell! Wenn man eine Vollzeitkraft vermittelt hat gab es 200 €, bei Halbtags 100 € und bei 400 € Kräften 25 € Provision (nach Beendigter Probezeit!).
     
  9. salivaria

    salivaria Newbie

    Registriert seit:
    27.04.2010
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    KS
    Ort:
    Bonn
    Akt. Einsatzbereich:
    häusliche Intensivpflege
    Der Pflegedienst ist seit eineinhalb Jahren auf dem Markt. Habe gewechselt und zwei Patienten, die ich vorher betreut habe, waren mit dem alten Pflegedienst nicht mehr zufrieden und sind "mitgekommen". Danke an Markus- jetzt hab ich wenigstens schon mal eine Vorstellung.
    @Elisabeth: Ich denke nicht, dass es falsch ist, für die Vermittlung Provision zu zahlen, bzw zu erhalten. Letztendlich liegt es ja an den Patienten, bzw Angehörigen, wen sie beschäftigen.
    @narde: Bin dort als Vollzeitkraft angestellt..

    Viele Grüße!
     
  10. renje

    renje Poweruser

    Registriert seit:
    16.08.2009
    Beiträge:
    2.738
    Zustimmungen:
    128
    Beruf:
    GuK, RA, KHbetrw.
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Angestellt
    Hallo Elisabeth,

    Nein! Dann muss man aber auch aufhören zu jammern, dass Wissen nicht honoriert wird in der Pflege.

    Nein! Die Empfehlen nicht die weisen ein und zwar in die Klinik, die am Besten zahlt.

    Überweisen zum Kollegen Facharzt und machen gleich den Termin aus, ist ja auch bequem für den Pat.

    Jetzt machs nicht zu billig!!! Wird das dein künftiges Niveau?
    Darum gehts doch gar nicht. Aber auch da lassen sich Ärzte bezahlen um einen Anbieter zu Empfehlen, natürlich mit der entsprechenden Visitenkarte, die zufällig gleich vorrätig ist. Und warum jetzt gerade die und nicht die von den drei Mitanbietern? Dreimal darfst du raten!

    Doch tun sie, denn die wollen Kliniken beliefern! Genauso wie niedergel. Ärzte und da wandern die durch die Praxen. Oder was glaubst du warum die so einen hohen Anteil Aussendienstmitarbeiter haben?

    Es wird dann ein Schrank in der Praxis aufgestellt mit ein paar Mustern, für die das San.haus dann ganz offiziell Miete/Aufstellgebühr entrichtet an den Arzt.

    Auch der Rettungsdienst erhält Prämien/Gutscheine/Geschenkpakete/Mittagessen frei usw. von Kliniken, natürlich nur da wo es mehrere gibt, wenn Pat. abgeliefert werden.
    Was glaubst du empfehlen die MA im RD, wenns in der einen Klinik was gibt und in der anderen nicht?

    ja, das ist er doch! Empfehlen lassen, Vermitteln lassen, für Wissen über pot. oder unzufriedene Kunden eine Gegenleistung erbringen, in dem Fall Geld.

    Ich denke die Pflege sollte aus der rosa Wolke der Sozialromantik endlich heruntersteigen, denn der Gesundheitsmarkt ist ein heiß umkämpfter und andere Berufsgruppen haben bereits Teile, die früher originär zur Pflege gehörten, für sich vereinnahmt. Wenn die Pflege nicht endlich aufwacht, werden weitere Teile von anderen besetzt.

    Und die Pflege - macht das was sie am Besten kann:
    1. Die Anderen sind böse
    2. Wir machen das Anderst
    3. Das haben wir noch nie gemacht
    4. Wir bejammern die Situation überhaupt
    5. Wir bejammern dass die Politik nichts für uns macht
    6. Wir bejammern keiner macht was
    7. Wir bejammern die Gewerkschaft macht nix
    8. Wir bejammern die Berufsverbände machen nix

    obwohl kaum jemand bei letzteren beiden Organisiert ist.

    Das ist Marktwirtschaft und Teil des vorgehens bei der Kundenaquise.

    Gruß renje
     
  11. adalbert

    adalbert Stammgast

    Registriert seit:
    01.03.2006
    Beiträge:
    337
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenpfleger, Bachelor of Health Science in Nursing, Dipl.-Pflegewirt
    Ort:
    NRW
    Auch wenn ich dir bei allem anderen zustimme muss ich hier widersprechen. Die Ärzte werden nicht bezahlt, ist verboten. Aber es gibt andere Mittel und Wege Ärzte zu hofieren und denen "behilflich" zu sein.
     
  12. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Wo sind wir hingekommen, wenn wir unsere Komnpetenz nur dann beweisen können, wenn wir den Kunden abwerben?

    Und wie jetzt, der Doc verlegt seine Praxis auf die Straße um die vorbeilaufenden Passanten über die Vorzüge der am besten zahlenden Klinik hinzuweisen?
    Denn darum gehts hier ja wohl. Der Kunde wird nicht im Rahmen einer Konsultation, Betreuung geworben- sondern außerhalb. Oder verstehe ich das falsch?

    Es gab hier übrigens doch tatsächlich schon Kollegen, die sich über diese unlautere Methode des Abwerbens beschwert haben. Ich verstehe: denen sollte man empfehlen, sich gleich zu überlegen, ob das Ausloben einer Abwerbeprovision fpür den MA nicht lohnenswert ist.

    Als Kunde bekomme ich da ein ganz eigenartiges Bild. Es zählt nicht die Qualität des Pflegedienstes. Ich kann mich nicht mehr daraduf verlassen, ob dies wirklich so ist, was der werber mir da erzählt. Er hat die Provision im Auge. *grübel* Kennt Bürger von so manchem Versicherungsvertreter.

    Wahrscheinlich habe ich ein falsches Berufsverständnis. Werben für meine Fähigkeiten musste ich bisher per Flyer etc.. War falsch.
    Ich sollte mich aufmachen und vor Ort nachfragen: wen haben sie bisher beschäftigt? Na den können sie vergessen. Ich biete ihnen viel mehr zum selben Preis. Ob das so stimmt ist ja egal. Hauptsache der Konkurent bekommt keinen Fuss mehr auf den Boden. Adé du Fachkompetenz. Geld zählt.
    "Mit entsprechendem Profit wird Kapital kühn... . "

    Btw. In unserer Klinik ist es strikt untersagt, irgendwelche Zuwendungen entgegen zu nehmen. Dies ist ein Kündigungsgrund. Das betrifft auch die Vermittlung bestimmter Dienstleistungen.

    Elisabeth
     
  13. Sr. S.

    Sr. S. Poweruser

    Registriert seit:
    16.07.2008
    Beiträge:
    717
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester, Lehrerin für Pflegeberufe
    Akt. Einsatzbereich:
    Schule
    Nun hat aber der Tread-Eröffner erklärt, wie es bei ihm war: er hat gewechselt, zwei seiner Klienten waren mit dem bisherigen Dienst nicht mehr zufrieden und sind mitgegangen. Es geht gar nicht darum überall hausieren zu gehen, den alten AG oder andere ambulanten Dienste schlecht zu machen, sondern nur darum offen zu sagen wo man hinwechselt.
    Wenn meine Friseurin bei ihrem jetzigen Arbeitgeber aufhören und in einen anderen Salon wechseln würde, wollte ich gerne wissen wo ich künftig ihre Dienstleistung in anspruch nehmen kann. Wenn sie dafür eine Provision bekäme, würde ich mich für sie freuen.
     
  14. renje

    renje Poweruser

    Registriert seit:
    16.08.2009
    Beiträge:
    2.738
    Zustimmungen:
    128
    Beruf:
    GuK, RA, KHbetrw.
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Angestellt
    Hallo Adalbert,

    Da bist du leider schlecht informiert.

    Guckst du

    Zahlungen an Ärzte: Lauterbach warnt vor Todesrisiko durch Prämien - Nachrichten Politik - Deutschland - WELT ONLINE

    Wenn du den Artikel durchliest, wirst du feststellen, dass das Strafgesetzbuch offensichtlich für Ärzte nur begrenzt gilt.

    @Elisabeth: da kannst du dich noch so echauffieren, was ich beschrieben habe ist Fakt. Es geht nicht darum ob ich das Gut oder Schlecht finde.

    Fazit: Wer bestimmte Marktmechanismen nicht beachtet und für sich nutzt, geht früher oder später unter - ob ich persönlich das nun Gut oder weniger Gut finde.

    Es fliesen in der BRD 6-7stellige Beträge auch das ist Fakt. Beim Googeln sind jede Menge Artikel darüber zu finden.

    Gruß renje

    Gruß renje
     
  15. bineok

    bineok Newbie

    Registriert seit:
    30.03.2010
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester/Pflegewirtin
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenkasse
    Funktion:
    Casemanagement für häusliche Intensivpflege
    Hallo @all,
    ich spreche mit vielen unterschiedlichen Pflegediensten und kriege immer wieder mit, dass Pflegediensten sowohl Mitarbeiter als auch Klienten oder beides gleichzeitig abgeworben werden. Besonders, da es wirklich qualifiziertes Personal immer weniger auf dem ambulanten Markt gibt, umso ärgerlicher ist das Abwerben. Aber das ist tatsächlich der Markt. Es ist auch völlig unerheblich was andere wie auf dem Gesundheitsmarkt tun, fakt ist, dass nur die Vernetzung untereinander, gemeinsame Qualitätszirkel und ein Schulterschluss unter den Anbietern die schwarzen Schafe auf dem Markt identifizieren und möglicherweise deren unlauteren Machenschaften beendet werden können. Wir stehen vor der Diskussion, ob Pflegekräfte aus anderen Ländern ohne Deutschkenntnisse die Pflege übernehmen können und zwar angestoßen durch einen Arbeitgebervertreter. Das ist Wettbewerb. Billige Arbeiter und billige Löhne, also ist nicht die Provision unser Problem.
     
  16. renje

    renje Poweruser

    Registriert seit:
    16.08.2009
    Beiträge:
    2.738
    Zustimmungen:
    128
    Beruf:
    GuK, RA, KHbetrw.
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Angestellt
    Hallo,

    das kann schon sein.

    Es ist aber Thema dieses threads!

    Gruß renje
     
  17. adalbert

    adalbert Stammgast

    Registriert seit:
    01.03.2006
    Beiträge:
    337
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenpfleger, Bachelor of Health Science in Nursing, Dipl.-Pflegewirt
    Ort:
    NRW
    Ich zitiere:
    "Hintergrund sind Fälle, in denen Kliniken Ärzten Prämien bezahlen, wenn sie von ihnen Patienten überwiesen bekommen. Nach dem Strafgesetzbuch ist nicht nur die Bestechung von Amtspersonen, sondern auch von „Angestellten oder Beauftragten eines geschäftlichen Betriebes“ strafbar. Ob dazu aber auch die niedergelassenen Kassenärzte zählen, ist juristisch umstritten"

    Also rechtens ist für mich was anderes. Dies ist Grauzone. Kann aber jeder auslegen wie er will solange kein Richterspruch zur Hand ist.

    Die Ärzte und KH selber sehen das aber wohl eher als bestecheung, denn:
    "Fangprämien": Ärzte wollen härter gegen Bestechung kämpfen - Nachrichten Wirtschaft - WELT ONLINE


    Gruß
     
  18. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Ist wohl ein guter Tipp für betroffen Pflegedienste sich gegen diese Art der Abwerbung zur Wehr zu setzen.

    Elisabeth
     
  19. renje

    renje Poweruser

    Registriert seit:
    16.08.2009
    Beiträge:
    2.738
    Zustimmungen:
    128
    Beruf:
    GuK, RA, KHbetrw.
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Angestellt
    Hallo adalbert,

    Da sind wir uns einig.

    Ich habe nur deiner Aussage widersprochen:

    Gruß renje
     
  20. sonnnenblume

    sonnnenblume Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    19.03.2010
    Beiträge:
    48
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Mein Motto ist : "Ehrlich währt am Längsten"

    Wenn ich Patient wäre, und mich würde jemand (ab)werben wollen, dem würde ich schon gar nicht mehr trauen, weil ich weiß, in erster Linie geht es hier ums Geld. Und NUR ums Geld.

    Ich habe diesen Beruf aus Idealismus gewählt und finde die heutige Entwicklung grauenvoll.

    UNd nur weil der , die oder jener SO oder SO handeln, muß ich es nicht genauso tun.

    Bin doch kein Lemming.....:dudu:
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Provision für Patientenvermittlung Forum Datum
Job-Angebot Gesundheits- und Krankenpfleger für die chirurgische Privatstation (m/w) Stellenangebote Gestern um 13:10 Uhr
News Johanniter-Förderpreis für innovative Pflege-Projekte Pressebereich Gestern um 11:02 Uhr
Job-Angebot Stationsleiter in der Intensivpflege (m/w) für eine pneumologische Intensiv- und Intermediate Care S Stellenangebote Montag um 13:19 Uhr
Impfschutz für die Ausbildung Hepatitis A+B Adressen, Vergütung, Sonstiges Montag um 08:44 Uhr
News Niels H.: Nach Mordserie geht‘s für Kollegen um die Resilienz Pressebereich Montag um 07:52 Uhr

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.