Proteinurie --> Ödeme

Dieses Thema im Forum "Nephrologie / Urologie" wurde erstellt von Sponge Bob, 25.09.2008.

  1. Sponge Bob

    Sponge Bob Gesperrt

    Registriert seit:
    25.09.2008
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Hi,

    eine Frage hätte ich noch!

    Das Lehrbuch sagt:
    " Bei der "großen" Proteinurie (Eiweissverlust > 3g/Tag) im Rahmen des Nephrotischen Syndroms kommt es zur Ausbildung von Ödemen"

    Meine Frage dazu an einem Beispiel verdeutlicht.

    Eine Person ca. 70 kg benötigt ernährungsphysiologisch täglich ca. 70gr. Eiweiss.
    Diese Person nimmt aber ernährungsbedingt tatsächlich etwa 100 gr. Eiweiss mit der Nahrung zu sich.
    Nun bekommt diese Person ein nephrotisches Syndrom und verliert pro Tag ca. 10 gr. Eiweiss = "Eiweissverlustniere"

    Rechnung:

    (100 gr. mit der Nahrung zugeführtes Eiweiss) - (10 gr. Eiweissverlust durch Nephr. Syndrom) = 90 gr. dem Organismus zur Verfügung stehendem Eiweiss = Überschuss von ca. 20gr. mit anschließender renaler Ausscheidung, da es nicht benötigt wird. --> der Körper erhält immer noch die täglich benötigten 70 gr. Eiweiss

    Frage: Warum Ödembildung ?????
    oder kommt es erst nach einem langjährigen Verlauf zur Ödembildung, da der Eiweissverlust durch die Nieren immer mehr ansteigt?



    LG Micha
     
  2. Bipsch

    Bipsch Newbie

    Registriert seit:
    27.02.2006
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Dialyse
    Hallo Sponge Bob!

    Also, folgendes, jeder Verluast von Proteinen über 150mg täglich ist als pathologisch zu bewerten, d.h. das aufgenommene Eweiß muss im Körper bleiben.

    Für die gesteigerte renale Natriumretention als Grundlage der Ödembildung werden 2 Ursachen angeführt:
    a) primäre renale Natriumretention als Folge der zugrunde liegenden renalen Erkrankung
    b) Abnahme des onkotischen Druckes im Plasma infolge der renalen Eiweißverluste und der sich entwickelden Hypalbuminämie, darauf ergibt sich, dass das Blutvolumen sinkt und es kommt zu sekundären Natriumretention

    Ich hoffe ich konnte helfen.

    LG Bipsch
     
  3. cosmopolitan

    cosmopolitan Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    01.06.2008
    Beiträge:
    44
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester, B.A. Nursing
    Ort:
    Hannover
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation
    Funktion:
    GuKP

    Was ist denn ein onkotischer Druck??? Nie gehört... Ich kenne nur den osmotischen Druck.
     
  4. Bipsch

    Bipsch Newbie

    Registriert seit:
    27.02.2006
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Dialyse
    Hallo Cosmopolitan!

    Onkotischer Druck ist der kolloidosmotische Druck, also auch osmotische Druck. Wird alles alles Synomym verwendet :-)

    LG Bipsch
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Proteinurie Ödeme Forum Datum
Frage zu Proteinurie und ACE-Hemmer Nephrologie / Urologie 14.03.2007
Ödeme Pflegeplanung, Pflegevisite und Dokumentation in der Pflege 16.10.2014
Entstehung von Ödemen Pflegebereich Innere Medizin 26.02.2010
Plasmaverlust bei Ödeme Wundmanagement 09.01.2010
Zu welchem ATL gehören Ödeme? Pflegeplanung, Pflegevisite und Dokumentation in der Pflege 17.01.2008

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.