Prostatakarzinom

carmen

Poweruser
Mitglied seit
22.07.2002
Beiträge
857
Prostatakarzinom





Häufigster maligner Tumor des Urogenitaltrakts, der bei Männern v.a. zwischen dem 50. Und 70. Lebensjahr als dritthäufigster maligner Tumor auftritt.


Makroskopisch stellt sich das Prostatakarzinom als derb, unscharf begrenzt, grauweißlich oder gelbe Herde dar.

Dieses Karzinom geht in ca 75% von den hinteren oder seitlichen Anteilen der Prostata, in ca 10% von den Drüsen im Bereich der vorderen Anteile aus.

Die Ausbreitung erfolgt durch infiltrierendes Wachstum zunächst innerhalb der Prostata selber, später Infiltration in die Samenblase und Beckenbindegewebe.
Seltener in Rektum und Harnblase sowie Urethra.

Die Metastasierung erfolgt lymphogen, hämatogen v.a. in das Skelett und die Lungen.

Symptome treten erst in fortgeschrittenen Stadien auf.

- Blasenentleerungsstörungen
- Evtl. Hämaturie
- Dysurie
- Kreuz- und Rückenschmerzen, ähnlich einem Ischissyndrom

Diagnoseverfahren

- rektale Untersuchung
- Prostatabiopsie
- Ultraschall
- Urographie

Zum Ausschluß von Metastasen

- Röntgen-Thorax
- Knochenszinti
- CT

Therapien

- Prostatektomie
- Strahlentherapie
- Therapie mit Antiandrogenen
- Hormontherapie mit östrogenen
- Chemotherapie

Prognosen

Abhängig vom Stadium des prostatakarzinoms bis 60% langfristige Remission im Frühstadium nach radikaler Prostatektomie

Nur durch regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen ab dem 40. Lebensjahr ist eine Früherkennung des Prostatakarzinoms möglich.


Carmen
 

Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 15 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!