Prophylaxe posthum?

Dieses Thema im Forum "Arbeitshilfsmittel" wurde erstellt von Elfriede, 20.04.2014.

  1. Elfriede

    Elfriede Poweruser

    Registriert seit:
    13.02.2014
    Beiträge:
    814
    Zustimmungen:
    40
    Beruf:
    KrSr
    Ort:
    Niedersachsen
    Akt. Einsatzbereich:
    ambulante
    Hallo Freunde !

    Ich bekomme es einfach nicht geregelt.

    Selbst bei krassester Dekubitusgefahr genehmigt die Kasse ein Wechseldruck-
    oder Weichlagerungssystem erst, wenn ein Dekubitus 2. Grades vorliegt.
    Auch Widersprüche mit ärztlicher Stellungnahme helfen nicht.

    In meinen Augen ist so etwas eine "Aussetzung" im Sinne des StGB.





    "Frohe":freakjoint: Ostern, Frieda
     
  2. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Wie wird denn argumentiert? Wie sieht der ärztl. Widerspruch konkret aus?

    Elisabeth
     
  3. Nordlicht

    Nordlicht Poweruser

    Registriert seit:
    04.07.2004
    Beiträge:
    844
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Kollmar
  4. dumdum12

    dumdum12 Newbie

    Registriert seit:
    01.08.2013
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Das posthum keine Hilfsmittel genehmigt werden halte ich für nachvollziehbar...
     
  5. calypso

    calypso Stammgast

    Registriert seit:
    09.12.2008
    Beiträge:
    209
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Krankenschwester, Palliative Care
    Ort:
    Niedersachsen
    @dumdum12, die Fragestellung der Überschrift ist sicher ironisch gemeint...

    Im ambulanten Bereich wird es immer schwieriger, rechtzeitig notwendige Hilfsmittel zu bekommen. Während die bürokratischen Mühlen noch mahlen, ist es um den Patienten manchmal schon längst geschehen.
    Obwohl es imer so schön heißt "Ambulant vor stationär", wendet wohl manche Kasse aus Kostengründen gern eine Verzögerungstaktik an.

    @Elisabeth, an sich müsste eine ärztliche Verordnung reichen, ohne weitere aufwendige Begründung. In manchen Ländern sind dazu sogar Pflegefachleute dazu befugt. Hierzulande aber wird die ärztliche wie auch die pflegerische Kompetenz ständig in Frage gestellt, und zwar überwiegend von Nicht-Fachleuten.

    So wie in Elfriedes Beispiel hat die Pflegefachkraft zwar eine Forderung des Expertenstandard Dekubitusprophylaxe umgesetzt. Der nützt dem Patienten jedoch gar nichts, wenn andere Instanzen nicht mitziehen und so eine Matratze erst zur Dekubitusbehandlung genehmigen. Rechtlich ist das, wie Elfriede richtig anmerkt, nicht in Ordnung. Es ist ein Unding, dass die "Gesundheits"kassen darauf immer wieder in Form von Widersprüchen hingewiesen werden müssen, wo sie sich doch selbst als fachkompetent darstellen. Das scheint Absicht zu sein, denn nicht jeder Patient (oder dessen Angehörige) fühlt sich in der Lage, den bürokratischen Kampf aufzunehmen, und so hat die Kasse wieder etwas gespart.
     
  6. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Wie sieht die ärztl Begründung aus? Ich halte diese nicht unbedingt für kompetent.

    Elisabeth
     
  7. calypso

    calypso Stammgast

    Registriert seit:
    09.12.2008
    Beiträge:
    209
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Krankenschwester, Palliative Care
    Ort:
    Niedersachsen
    Wie schon erwähnt müsste ein korrekt ausgefülltes Hilfsmittel-Rezept genügen. Ganz ohne zusätzliche, lange und breite Begründung.
     
  8. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Ich denke mal, dass die Kasse- der dortige Gutachter- schaut: passen die sonstigen Diagnosen zu den Kreuzchen. Die 15 Punkte sind schnell erreicht. Nicht komatös... Minimalbewegungen möglich... Sondenernährung ... DK/BFK ... . Schon ein Kreuzchen falsch und es kann anderes im Fordergrund stehen. z.B. Inkomanagement verbessern, Ernährung optimieren. Eine WDM führt auch nicht zu einer besseren Mobi- im Gegenteil.

    Und überhaupt- ab wie vielen Punkten gibt es eine Antidekubitusmatratze?

    Elisabeth
     
  9. Nordlicht

    Nordlicht Poweruser

    Registriert seit:
    04.07.2004
    Beiträge:
    844
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Kollmar
    man beachte: abschließende Risikobeurteilung der Fachkraft und Grundlage für die Versorgung. (s.o. bvmed)

    @Elisabeth: was meinst Du mit wieviel Punkten - Braden? Ist unerheblich, da es durchaus noch andere Faktoten gibt.
     
  10. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Das die Braden alles und nix sagt, ist mir schon klar. Nur- welche Vorgaben hat die Dame bei der Kasse? Muss sie sich an die Punkte halten? Was macht sie, wenn sich da eine Diskrepanz auftut zwischen Braden, der Risikobeurteilung und den klinischen Diagnosen.

    "abschließende Risikobeurteilung der Fachkraft" ...was schreibt sie da? "Braucht eine WDM" sicher nicht. Wie passt man die Gründe an die Diagnosen an?

    Elisabeth
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Prophylaxe posthum Forum Datum
Nach Bandscheiben-OP: Welche Prophylaxe? Pflegebereich Chirurgie 05.11.2015
Spitzfußprophylaxe Fachliches zu Pflegetätigkeiten 26.10.2015
Pneumonieprophylaxe: Bauchlagerung? Pflegebereich Innere Medizin 19.03.2015
Bei Schwangeren Thromboseprophylaxe pro und contra? Pflegebereich Innere Medizin 27.08.2014
Thromboseprophylaxe bei Heparinisierung Fachliches zu Pflegetätigkeiten 05.03.2014

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.