Prophylaktische Antibiotikagabe bei Neuaufnahme von Frühgeborenen (34.-37. SSW)

Dieses Thema im Forum "Fachliches zur Kinderkrankenpflege" wurde erstellt von Minnimaus40, 29.01.2012.

  1. Minnimaus40

    Minnimaus40 Newbie

    Registriert seit:
    06.11.2008
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Kinderkrankenschwester
    Ort:
    Brakel- Rheder
    Akt. Einsatzbereich:
    Frühgeborenen- u. Kinderintensivstation
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Fachkinderkrankenschwester
    hallo,

    möchte mal gerne von euch wissen, wie in euren kliniken der aufnahmestandard von frühgeborenen ab der 34.ssw gehandhabt wird. bekommen alle eure späten frühgeborenen antibiose, auch wenn sie völlig unaffällig sind bzw. nur leichte anpassungsstörungen im rahmen einer hypothermie oder stress haben. bei uns sind jetzt durch unseren neuen oberarzt diese fragen aufgetaucht und das personal (alt gegen neu) ist darin echt gespalten. würde mich echt freuen, schnelle antwort von euch zu bekommen.

    lg regina
     
  2. Julien

    Julien Poweruser
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    23.02.2008
    Beiträge:
    745
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin RbP
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Akt. Einsatzbereich:
    Neonatologie
    Funktion:
    NIDCAP-Professional
    Bei uns: da die Kinder oft eh BZ-Probleme haben, wird beim Zugang legen Blut mitabgenommen. Bei erhöhtem iL6 oder CRP wird natürlich behandelt, sonst wird Blut nach klinischen Auffälligkeiten abgenommen und auch dann nur bei erhöhten Werten behandelt, es sei denn die Klinik ist stark ausgeprägt und es gibt deutliche Risikofaktoren (wie stark erhöhtes CRP der Mutter oder positven vaginalen Abstrich auf ß-Strep)...

    Warum suchen die Oberärzte nicht nach Studien bezüglich der Sinnhaftigkeit von genereller Anbehandlung mit AB versus Resistenzbildung?
     
  3. Musik

    Musik Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    19.01.2007
    Beiträge:
    30
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Fachkinderkrankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Neonatologische Intensivstation
    Funktion:
    Pflege, Stillberaterin,Mentor
    Hallo,
    wir haben einen Oberarzt der sagt:"Bis zum Beweis des Gegenteils ist eine Infektion die Ursache der Frühgeburt." Sind die Kinder instabil nach der Geburt gibt es sofort, vor Auswertung der Blutergebnisse eine Antibiose. Bei stabilen Kindern wird das Ergebnis abgewartet. Standartmässig immer CRP und IL6. Hypothermie sollte nicht auftreten. Der OP-Saal wird aufgeheizt, der Kreissaal ist sowieso immer sehr warm. Wärmelampen sind an und warme Handtücher ausreichend da. Sie werden regelmäßig bei der Erstversorgung gewechselt auch bei instabilen Kindern. Türen sind geschlossen um Zugluft zu vermeiden. Die Kinder werden zugedeckt, evt. der Brustkorb freigelassen. Eine Mütze aus TGverband bekommt jedes Kind.
     
  4. Julien

    Julien Poweruser
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    23.02.2008
    Beiträge:
    745
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin RbP
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Akt. Einsatzbereich:
    Neonatologie
    Funktion:
    NIDCAP-Professional
    Wie lange behandelt ihr, wenn die Infektparameter dann doch negativ sind (so von wegen Resistenzbildung)? Hat der OA eine Studie in der Hinterhand für seine Aussage? Die würd ich gern mal lesen. Wir haben jede Menge FG in dem erfragten Gestationsalter - und nur ein kleiner Teil (vielleicht 10%?) hat eine Infektion. Viel häufiger sind da Anpassungsprobleme wie Hypoglykämien und, ja, Hypothermie - denn kaum einem Kind in der 34. - 36. Woche ist es nach ein paar Stunden so warm, daß es ohne Wärmebett oder bei SGA ohne Inkubator geht... (Obwohl man da manchmal auch nur den Kopf schütteln kann über den Kreißsaal, wenn solche Kinder dann noch ewig in nassen Handtüchern bonden "dürfen", am besten noch im nicht wirklich warmen Nachruheraum für Sectios. Bonding ist wichtig, aber wenn das Kind dann danach unnötig auf die Neo verlegt werden muß läuft doch da irgendwas falsch.)
    Wie gesagt, der Anteil an Frühgeborenen über der 34. Woche mit Infektion ist zumindest bei uns relativ niedrig - ob das Antibiotika für alle rechtfertigt?
     
  5. KleinerMichi

    KleinerMichi Newbie

    Registriert seit:
    11.06.2012
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    Neonatalogie Intensiv
    In der Regel werden die Kinder nicht mit Antibiose behandelt, sofern sie keine Anzeichen auf einen Anstieg der Entzuendungswerte haben (CRP, IL6 oder Leukozyten). Es kann aber auch sein, dass man bei Kindern, die leichte-mittlere Adaptionsstoerungen haben und auffaellig werden durch schrilles Schreien und zunehmnder Unruhe, dann prophylaktisch mit Antibiose behandelt wegen AIS oder Aehnliches.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Prophylaktische Antibiotikagabe Neuaufnahme Forum Datum
Lungenödem - prophylaktische Maßnahmen Ausbildungsinhalte 09.01.2011
Antibiotikagabe Pflegebereich Innere Medizin 24.07.2012

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.