Probleme mit Suprapubischem Katheter

Dieses Thema im Forum "Nephrologie / Urologie" wurde erstellt von Markus23KP, 26.08.2008.

  1. Markus23KP

    Markus23KP Stammgast

    Registriert seit:
    09.08.2006
    Beiträge:
    247
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpfleger, Praxisanleiter ;Rettungssanitäter
    Ort:
    Nähe Würzburg
    Akt. Einsatzbereich:
    Allgemeinchirurgie Normalstation
    Funktion:
    Praxisanleiter seit 03/13 , Aroma Experte Aromapflege
    Guten Morgen zusammen.

    Ich bräuchte mal wieder Eure hilfe.

    Es geht diesesmal um meinen Opa im speziellen um den Suprabubischen Katheter ("Puffi").

    Diagnosen: 78 jähriger Kachektischer Mann im reduzierten AZ. Niereninsuffizienz Grad 1 , BPH (Benigne Prostatahyperplasie) seit 2 Jahren, zusätzlich Herzinsuffizienz Nyha 2-3 (Wechselnd) seit 2 Jahren. Außerdem CML (Leukämie) seit 3 Jahren sehr langsam fortschreitend.

    OP (Tur - Prostata) wurde wegen schlechtem Allgemeinzustand mehrmals verschoben bzw. abgesagt (auch schon auf dem OP-Tisch). Seit 3 Monaten wären die Kardiologischen Hindernisse stabil und OP Fähigkeit gegeben. Aber nun will mein Opa nicht mehr. (Ehefrau seit 1,5 jahren tot, Lebenswillen reduziert, mit der Situation dass ich ihn versorge soweit ganz zufrieden. Patientenverfügung besteht, medizinische Betreuung - rechtlich - durch mich besteht.)

    Jetzt zur Problematik: Seit 2 Jahren mit Suprabubischem DK versorgt, wird 3 monatlich vom Urologen gewechselt. Ich verbinde den DK 2-3 mal wöchentlich. Rezidivierende Harnwegsinfekte (5 mal in 2 jahren) mit gut anschlagender Antibiotika Therapie Oral.
    Versorgt ist er mit mit einem Silikon DK größe 16 und tagsüber einem Uromed Katheterventil und zur Nacht mit einem 2000 ml DK Beutel.
    Seit 3 Wochen vermehrt Abgang des Urins über Physiologischem Weg (Harnröhre) und - das ist auch mein Problem - über die Einstichstelle des Suprabubischens. Deshalb momentan 2 mal täglich VW nötig. Er bekam trotz nur leichter Harnwegsinfektion Antibiose ohne Erfolg, ist seit 2,5 Wochen mit dem Produkt "Belly Bag" (Weiterentwicklung des "Beinbeutels" nur für den Bauch) versorgt da ich an verschlechterte Druckverhältnisse in der Blase dachte und mit dem "Dauerablauf" auf eine Verbesserung der "Auslaufproblematik" dachte.
    Aber nichts half, morgen ist jetzt der Termin mit dem Urologen zum Sono und Blut sowie Urin testen, aber ich ahne was der Doc sagen wird. "Lassen Sie sich operieren, die Prostata wächst, bevor sie entartet." und mein Opa wird sagen, ich will daheim irgendwann in ruhe sterben und nicht im krankenhaus. Dann wird der Urologe zu mir sagen, ich kann ihnen nicht helfen machen sie halt öfter verbandswechsel.

    Was will ich jetzt von Euch?! Gute Frage!
    Tipps und tricks von auf Urologie spezialisierten Kollegen, ob es Alternativen beim VW gibt ( momentan mit steriler Schlitzkompresse und Fixomull) zum Beispiel Wasserundurchlässige Verbände, Verschließung der Einstichstelle (Wie?) damit kein Urin rausläuft oder, oder, oder...!

    Würde mich freuen etwas zu lesen, ansonsten danke für`s lesen, manchmal muss ich einfach niederschreiben was mir so missfällt...
    Vollzeit arbeiten in der Pflege plus Opa versorgen ist schon viel...!
    (Ach ja bevor gleich tipps kommen, Pflegedienst verweigert mein Opa, ich soll das machen mache es ja schließlich so toll, außerdem bekomme ich es ja bezahlt... :knockin:- bekomme halt meine Kosten für Verbandsmaterial, Medikamente, Beutel etc plus kleine "Aufrundund des Betrages"...)

    Danke und Gruß Markus
     
  2. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    81
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    Vielleicht nen größeren SPK?

    Für den VW Suagkompressen nutzen...
     
  3. Lin

    Lin Poweruser

    Registriert seit:
    28.12.2007
    Beiträge:
    1.528
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Urologie
    Sorry, wenn ich es überlesen habe, aber wann wurde er zuletzt gewechselt? Eventuell hilft es wenn er angespült wird.

    Warum wird die Einstichstelle eigentlich verbunden (ok, jetzt ist es klar, wenn es Harn nebenbei rinnt)? Wenn die Esst keine Zeichen einer Infektion aufweist, braucht man keinen Verband.

    Gruß,
    Lin
     
  4. Markus23KP

    Markus23KP Stammgast

    Registriert seit:
    09.08.2006
    Beiträge:
    247
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpfleger, Praxisanleiter ;Rettungssanitäter
    Ort:
    Nähe Würzburg
    Akt. Einsatzbereich:
    Allgemeinchirurgie Normalstation
    Funktion:
    Praxisanleiter seit 03/13 , Aroma Experte Aromapflege
    Nicht überlesen, vergessen meinerseits... Vor 3 Wochen letzter Wechsel. Angespült habe ich mehrmals, problemloser Durchfluss.
    Es kamen schon immer einige Tropfen am Tag aus der ESS gelaufen (laut Urologe wegen stark vergrößerter Prostata) deshalb immer Verband angelegt.
     
  5. Lin

    Lin Poweruser

    Registriert seit:
    28.12.2007
    Beiträge:
    1.528
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Urologie
    Ok...dann kenne ich nicht mehr viele Möglichkeiten :gruebel:
    Wenn eine TUR-P nicht möglich ist oder dein Opa nicht möchte, wie steht er zu einer Laserung der Prostata, oder möchte er gar keine OP mehr?

    Gruß,
    Lin
     
  6. Markus23KP

    Markus23KP Stammgast

    Registriert seit:
    09.08.2006
    Beiträge:
    247
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpfleger, Praxisanleiter ;Rettungssanitäter
    Ort:
    Nähe Würzburg
    Akt. Einsatzbereich:
    Allgemeinchirurgie Normalstation
    Funktion:
    Praxisanleiter seit 03/13 , Aroma Experte Aromapflege
    Mein Opa möchte gar kein "Geschnippsel" mehr an ihm.

    Na ja, wie auch immer, kommen jetzt vom Urologen, Sono war unverändert zum letzten Befund, deshalb auch keine Idee von Urologen woher der starke Urinausfluss kommen könnte...!
    Haben uns jetzt auf eine Urinkultur geeinigt, vermuten dass der letzte Harnwegsinfekt nicht richtig ausgeheilt war (Testung ergab damals dass der Keim auf viele Antibiosen nicht mehr sensibel war). Sobald der Befund des Urins da ist, bekomme ich bescheid, welches AB gegeben wird.

    Ansonsten bekam ich nur die allgemeinen Ratschläge, und den Hinweis halt den VW öfter zu machen.

    Danke trotzdem für Eure Ideen!

    Versuche es jetzt mit zusätzlicher Saugkompresse am Verband.
     
  7. pflegerpaul

    pflegerpaul Newbie

    Registriert seit:
    15.11.2005
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpfleger, Student Pflegemanagement
    Funktion:
    Pflegefachleitung
    Wie wäre es mit einer Stomaversorgung mittels zweiteiligem Urostomiesystem (Basisplatte und Beutel).
    So was findet normalerweise zur Versorgung eines Ileum conduits Anwendung.

    Oder halt irgendein anderer Beutel (Drainagebeutel) der den Urin auffängt. Den SPDK in den Beutel leiten und dann den Stomabeutel ableiten.
     
  8. Sr. Ramona

    Sr. Ramona Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    01.09.2008
    Beiträge:
    53
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Potsdam
    Akt. Einsatzbereich:
    Viszeral - Chirurgie
    Hallo Markus.
    Es wurde schon einmal angesprochen, der Versuch mit einem größeren Katheter ist nicht schlecht. Vieleicht hat sich die Eintrittsstelle vergrößert und vernarbt. Frage den Urologen doch mal zwecks einem Größeren.
    Wegen dem Urinaustritt aus der Harnröhre, liegt dein Opa sehr viel auf dem Rücken? Wenn ja, versuche regelmäßig die Seitenlage, vielleicht wird es ja besser.
    Ah da fällt mir noch was ein.
    Versuche doch mal den Katheter anzuziehen, so das die Blockung an der Harnblasenwand anliegt. Diese kannst du dann mit einer Drainagefixierung festmachen.
    Viel Glück und Erfolg.:nurse:
     
  9. Maurits

    Maurits Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    03.12.2007
    Beiträge:
    69
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    NRW
    Akt. Einsatzbereich:
    Urologie
    Funktion:
    stell. SL und Student 7.Sem HFH Pflegemanagement
    Hallo,
    auch ich würde zu einem größerem Katheter raten.
    Zudem sollte die SPF immer abgeleitet bleiben. Lass das Katheterventil weg und schließe eine Beinbeutelversorgung an. Dann bekommt ihr evtl. auch das Problem mit den Harnwegsinfekten in den Griff.
    Wenn die Einstichstelle weiter nässt probiere eine Beutelversorgung a la Stoma aus oder versuche sie mit Stomapaste zu schließen.
    Darüber keine Saugkompresse, wegen der feuchten Kammer, sondern die Pflaster, die für eine Pouchabdeckung genutzt werden. Diese haben eine wasserdichte Oberfläche, etwas saugfähiges Material auf der Unterseite und können ohne große Hautirritation öfters gewechselt werden.
    So ist die Haut immer trocken.
     
  10. Markus23KP

    Markus23KP Stammgast

    Registriert seit:
    09.08.2006
    Beiträge:
    247
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpfleger, Praxisanleiter ;Rettungssanitäter
    Ort:
    Nähe Würzburg
    Akt. Einsatzbereich:
    Allgemeinchirurgie Normalstation
    Funktion:
    Praxisanleiter seit 03/13 , Aroma Experte Aromapflege
    Vielen Dank für eure Tipps.

    Werde sie nach und nach ausprobieren, und dann für die (für uns) optimalste entscheiden.

    Halte Euch auf dem Laufenden...!
     
  11. Henning

    Henning Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    27.01.2008
    Beiträge:
    32
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    Urologie und HNO
    Funktion:
    Praxisanleiter
    Hallo Markus,

    mir ist auch noch etwas eingefallen woran das bei deinem Opa liegen könnte. Es ist natürlich nur eine Vermutung, letzendlich sollte der Urologe die Diagnose stellen. Meine Vermutung lautet Schrumpfblase.
    Definition lt.Pschyrembel: Verkleinerung der Harnblase mit Abnahme des Fassungsvermögens bis unter 50 ml. Urs.: chronische Zystitis mit fibröser Umwandlung der Muskelschichten der Blasenwand; Anwendung von Blasenverweilkathetern; Strahlentherapie im kleinen Becken Sympt.: hochgradige Pollakisurie, Diag.: Zystoskopie, Zystograpie

    Meine Vorschläge um das Problem zulösen ohne eine OP durchzuführen wären auch jene die schon genannt wurden: SPK Tag und Nacht auf Dauerablauf und wenn das nicht klappt Versorgung mit einem Conduitbeutel und Ablauf in den Beinbeutel.

    Grüße Henning
     
  12. joker16225

    joker16225 Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    22.04.2003
    Beiträge:
    75
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    habt ihr schonmal über einen MRSA nachgedacht? oder einen Orsa?
     
  13. Markus23KP

    Markus23KP Stammgast

    Registriert seit:
    09.08.2006
    Beiträge:
    247
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpfleger, Praxisanleiter ;Rettungssanitäter
    Ort:
    Nähe Würzburg
    Akt. Einsatzbereich:
    Allgemeinchirurgie Normalstation
    Funktion:
    Praxisanleiter seit 03/13 , Aroma Experte Aromapflege
    Letzte Woche erst beim Urologen gewesen, keine Multiresistenten Keime nachweisbar (nur E.Coli und Klebsiellen).

    Sind jetzt mittlerweile bei 2 tägigem Wechsel, mit "normalem Verband" (Sterile Schlitzkompressen, Fixomull) zusätzlich kommt ein Folienverband (als Nässeschutz) und damit fahren wir einigermaßen ausreichend - also Unterwäsche nur noch am zweiten Tag leicht feucht...
    Lösung hab ich von keinem Urologen bekommen, nach seiner Aussage ist anscheinend der Kanal durch die Bauchdecke "Ausgeleiert", neuen will sich mein Opa nicht stechen lassen, also muss ich wohl weiter so damit leben...
     
  14. Markus29

    Markus29 Newbie

    Registriert seit:
    08.10.2009
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    zentrum für Kontinenz und Neurourologie
    Funktion:
    Stationsleitung
    Grüss dich,
    arbeite in der Neurourologie und wir behandeln solche Problemchen.Also erstmal was genau hat dein Opi für einen Katheter? Welche Firma. Ich würde zu einem Supraflex Ch 16 raten . Die haben vorne am Eingang (in der Blase) wie ein kleines Schweineschwänzchen mit ca 8-10 Augen.Dadurch ist schonmal der Abfluss gegeben. Dann muss ein solcher Katheter mindesten alle 4-6 Wochen gewechselt werden. So ein Katheter ist das gefundene Fressen für jeden Keim und wenn der dann mal locker 3 Monate liegen bleibt musse dich nicht wundern das dein Opa einen Infekt nach dem nächsten hat. Das Antibiotikum behaandelt zwar die Keime. Jedoch nicht die die im bzw am Katheter kleben.Also wenn ich mir so manche Katheter angucke die nach 6 Wochen gewchselt werden. Die sind schon ziemlich Belagert an der Spitze.So jetzt zur Blase.Dadurch das die Prostata deines Opas vergrössert ist, kann (betont auf kann) es möglich sein das daurch eine Überaktivität der Blase entsteht.Und das würde auch den urinverlust erklären.Wenn der Katheter abgeklemmt ist! D.h. die Blasenkapazität von 400- 500 ml ist nicht mehr gegeben und die Blase zieht sich bei einem viel geringerem Volumen schon Krampfartig zusammen .Diese Überaktivitäten der Blase rufen wiederum Infekte hervor. Also ich könnt jetzt noch Stundenlang darüber erzählen :o) Also mein Tip wäre . Such dir in deiner Umgebung eine Neurourologie auf oder ein Zentrum Für Kontinenz.Wenn du da Adressen brauchst schreib mir mal. Es muss mal eine Blasenfunktionsprüfung gemacht werden und dann kann man sagen was das beste ist . Wenn dein Opi solch eine Überaktivität hat könnte man z.B Anticholinergika (Blasenberuhigende Medis) oder oder oder. Wie gesagt wenn du Adressen brauchst meld dich
    Hoffe hab dir weitergeholfen
    Gruss MArkus
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Probleme Suprapubischem Katheter Forum Datum
Blasenprobleme auf Tour !!! Ambulante Pflege / Private Kranken-Altenpflege zu Hause 15.06.2016
News Mehr Pflegefachpersonen finanzieren statt bekannte Probleme aufwärmen! Pressebereich 26.05.2016
Probleme mit dem schriftlichen Examen Rund um die Abschlussprüfung (Examen) 15.01.2016
Beatmungsprobleme aPCV Außerklinische Intensivpflege 07.10.2015
Seelische Probleme nehmen zu Werbung und interessante Links 19.08.2015

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.