Probleme, den Hausarzt aufzusuchen

Dieses Thema im Forum "Ambulante Pflege / Private Kranken-Altenpflege zu Hause" wurde erstellt von hadschihalef, 11.03.2015.

  1. hadschihalef

    hadschihalef Newbie

    Registriert seit:
    09.03.2015
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Ostwestfalen/Lippe
    Akt. Einsatzbereich:
    häusliche Pflege
    Immer wieder passiert es, das die Gesundheit des Patienten nach meinem Ermessen einen Hausarztbesuch notwendig macht,
    aus verschiedenen Gründen dieses aber aufgeschoben wird oder unterbleibt.

    Viele Hausärzte berufen sich darauf, dass Hausbesuche nur noch im Notfall bezahlt werden (eine Freundin, die vor längeren Jahren Arzthelferin war, bestätigt das, korrigiert mich bitte, wenn ich falsch liege).
    Angehörige sind berufstätig und haben keine Zeit zu fahren.
    Taxi ist zu teuer oder man ist zu knauserig.
    Die Wartezeit ist so lang und man kann nicht so lange sitzen.

    So passiert es, dass dramatisch sich verschlechternde Wunden, deutlich ausgeprägte Ödeme oder eine nötige Medikamentenumstellung (sind jetzt nur ein paar Beispiele, die mir einfallen) aufgeschoben werden.....

    Inzwischen bin ich leichter geneigt, im Gespräch mit den Arztpraxen den Fall mit Nachdruck dringend zu machen und das Rufen eines Notarztes in Aussicht zu stellen, trotzdem bleibt das bittere Gefühl, dass jetzt schon besonders hier auf dem Lande, viele Patienten von der Hausärztlichen Versorgung abgehängt sind.

    Wie erlebt ihr das?
     
  2. yoyoyoyo

    yoyoyoyo Stammgast

    Registriert seit:
    20.03.2013
    Beiträge:
    269
    Zustimmungen:
    3
    Hausbesuche werden schon bezahlt, halt sehr schlecht.

    Der Hausbesuch ist für den Arzt nur dann Pflicht, wenn es für den Patienten nicht zumutbar ist in die Praxis zu kommen (z.B. bettlägerig, 40°C Fieber o.ä.). Die von dir genannten Punkte sind deswegen eben gerade keine Gründe für einen Hausbesuch.

    Naja, die kapitalistische Logik ist klar: Die Bevölkerung will hausärztliche Versorgung auf dem Land, für nur 15000 € / Monat sind immer weniger Ärzte bereit den Job zu machen, also muss die Vergütung erhöht werden. Die Regierung versucht dass ja schon (22% mehr für Hausärzte in 4 Jahren).
    Bei der nächsten Wahl wieder CDU würde ich sagen!
     
  3. Bachstelze

    Bachstelze Poweruser

    Registriert seit:
    10.03.2011
    Beiträge:
    1.305
    Zustimmungen:
    158
    CDU? Mag ja sein, das für Ärzte diese Partei eine gute Wahl ist. Für kleine Einkommen (Krankenpfleger z.B.) ja doch wohl eher keine Alternative. Obwohl - die dümmsten Kälber wählen ja bekanntlich ihren Schlächter selber.

    Vielleicht verteilen ja die Ärzte nicht die Kohle untereinander besser? Da gibt es doch ziemliche Einkommensunterschiede.
     
  4. hadschihalef

    hadschihalef Newbie

    Registriert seit:
    09.03.2015
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Ostwestfalen/Lippe
    Akt. Einsatzbereich:
    häusliche Pflege
    Was bedeutet das jetzt aber für uns im Alltag? Ich versuche, diese Lücke abzufangen, indem ich Maßnahmen telefonisch auf aller aushandele, was zum Teil aber auch heißt, dass es ich mir den Kopf des Arztes zerbreche.

    Und wo ist wirklich die Zumutbarkeitsgrenze? Habe ich einen kaum beweglichen Patienten im Rollstuhl mit massiver werdenden Unterschenkelödemen ist das nix für den Notarzt aber der Hausarzt kommt nicht.
     
  5. yoyoyoyo

    yoyoyoyo Stammgast

    Registriert seit:
    20.03.2013
    Beiträge:
    269
    Zustimmungen:
    3
    Theoretisch könntest du den Hausarzt verklagen.
    Praktisch: Viel Spaß mit einem Hausarzt mit dem ihr im Rechtsstreit seid.

    Theoretisch könntet ihr den Hausarzt wechseln.
    Praktisch: Abhängig von der Versorgungslage bei euch dürfte es so gut wie unmöglich sein, einen Arzt zu finden der viele Patienten annimmt.
     
  6. hadschihalef

    hadschihalef Newbie

    Registriert seit:
    09.03.2015
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Ostwestfalen/Lippe
    Akt. Einsatzbereich:
    häusliche Pflege
    Vielleicht gibt es hier ja noch jemanden, den das Problem im Dienst beschäftigt?
    Die Lage der Hausärzte im ländlichen Raum ist ja hinreichend bekannt. Wir schaffen in der Regel trotzdem ein gutes Miteinander und sind weit entfernt davon, jemandem zu verklagen.
     
  7. Nordlicht

    Nordlicht Poweruser

    Registriert seit:
    04.07.2004
    Beiträge:
    844
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Kollmar
    Auf dem Land (und Ihr habt vom ländlichen Raum geschrieben) ist es so, dass wenn die PFK dem Arzt am Telefon mitteilt, es brennt, dann kommt er.
    Das beruht darauf, dass man sich kennt und einschätzen kann. Der Arzt weiß, wenn die PFK ruft, ist alles ausgeschöpft.
    Gerade hier sehe ich nicht das Problem.
     
  8. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
  9. hadschihalef

    hadschihalef Newbie

    Registriert seit:
    09.03.2015
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Ostwestfalen/Lippe
    Akt. Einsatzbereich:
    häusliche Pflege
    Zu knausrig oder zu knapp bei Kasse lassen wir jetzt mal dahingestellt. Der ärztliche Bereitschaftsdienst über eine zentrale Rufnummer existiert hier, ist aber'ne Lachnummer, außerdem ja für Zeiten außerhalb der Praxissprechzeiten vorgesehen. Hat hier echt außer mir keiner dieses Problem?
     
  10. Resigniert

    Resigniert Stammgast

    Registriert seit:
    27.12.2012
    Beiträge:
    377
    Zustimmungen:
    30
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Innere Medizin
    Ich weiß, ich bin böse.
    Aber ich glaube nicht, dass es "dein" Problem ist, diese Leute zum Hausarzt zu bekommen.
    Solange Patienten und Angehörige keine wirkliche Notwendigkeit für einen Arztbesuch sehen und nur beklagen, dass der Arzt für lau nicht kommen will?
    Oder hast du die Betreuung? Der Pat. ist selbstbestimmt und du Gast in ihrem Umfeld.
    Deine Sichtweise ist verständlich, aber der Pat und Angehörige sind halt der Boss über ihr Leben und Geldbörse.
    Bei deinem Rollstuhlfahrerbeispiel: hat dieser keinen Anspruch auf Krankentransportfahrt? Wie sieht es es mit der "Befreiungskarte" der Krankenkasse aus? Die meisten Pflegepatienten müssten doch zuzahlungsbefreit sein?
    Ihr könnt nur beraten - die Entscheidung fallen andere
     
  11. Bachstelze

    Bachstelze Poweruser

    Registriert seit:
    10.03.2011
    Beiträge:
    1.305
    Zustimmungen:
    158

    Zu knauserig für ein Taxi? Wenn Du Grundsicherung bekommst, kannst Du Dir kein Taxi leisten.
     
  12. ivorino

    ivorino Newbie

    Registriert seit:
    13.10.2015
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Klar den arzt informieren müssen wir, aber es ist die Edischeidung des Arztes ob er kommt oder nicht.

    Ich mein, der arzt kann ja auch telefonisch mal eine Anordnung machen und die schriftliche vo holt man in der praxis ab.

    Die Angehörigen und die pfk können auch selbst mehrmals in einer praxis anrufen, wenn sie eine verschlechterung des Gesundheitszustandes sehen und einen Hausbesuch möchten.

    Wenn die Angehörigen mehrmals anrufen, wird der arzt schon kommen.

    Wenn dann eben wirklich eine gefährdung des Patienten vorliegt, kann eine pfk auch einschätzen wann ein Patient ins krankenhaus gehen sollte..

    Und dann kann man schon dir Angehörigen überzeugen, dass jetzt entweder ein notarzt kommt oder es sehr gefährlich wird für den Patienten.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Probleme Hausarzt aufzusuchen Forum Datum
Blasenprobleme auf Tour !!! Ambulante Pflege / Private Kranken-Altenpflege zu Hause 15.06.2016
News Mehr Pflegefachpersonen finanzieren statt bekannte Probleme aufwärmen! Pressebereich 26.05.2016
Probleme mit dem schriftlichen Examen Rund um die Abschlussprüfung (Examen) 15.01.2016
Beatmungsprobleme aPCV Außerklinische Intensivpflege 07.10.2015
Seelische Probleme nehmen zu Werbung und interessante Links 19.08.2015

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.