Problem doppelte Berufsanerkennung/Krankenpflegegesetz in NRW/Hessen

Dieses Thema im Forum "Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz" wurde erstellt von nn256, 23.11.2008.

  1. nn256

    nn256 Newbie

    Registriert seit:
    23.11.2008
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    ich bin in Japan ausgebildete Krankenschwester und Hebamme und lebe seit 8 Jahren in Deutschland. 2001 ließ ich in Hessen prüfen, ob meine Ausbildungen in Deutschland anerkannt würden. Ich hätte jedoch noch eine um 18 bzw. 12 Monate verkürzte Ausbildung machen müssen. Die Krankenpflegehelferin-Urkunde wurde mir jedoch angeboten. Da ich die Chance, einen Ausbildungsplatz zu bekommen aufgrund meines Alters (damals 35) als gering einschätzte, ließ ich die Krankenpflegehelferin-Urkunde ausstellen. Ich wollte damit schon einmal erste Berufserfahrungen in Deutschland sammeln, was aber leider erfolglos blieb, denn Krankenpflegehelferinnen werden ja kaum noch gesucht. 2004 wurde dann das Krankenpflegegesetz geändert und ich bekam von Hessen die schriftliche Genehmigung, eine Prüfung (zum Nachweis eines gleichwertigen Kenntnisstandes) ablegen zu können, um damit die Berufsanerkennung (Krankenschwester-Urkunde) zu bekommen. Man empfahl mir jedoch, die Prüfung nicht sofort anzugehen, sondern vorher noch meine Deutsch-Kenntnisse zu verbessern. Zwischenzeitlich bin ich nach NRW umgezogen und besuche seit 8 Monaten einen Anpassungskurs als Vorbereitung zu dieser Prüfung. Leider hat mir jetzt NRW mitgeteilt, dass mein Antrag auf Zulassung zur Prüfung abgelehnt werden müsse, weil in NRW eine Ausbildung nur einmal anerkannt werden kann. Ich habe jetzt noch etwas Bedenkzeit, in der ich meinen Antrag zurückziehen kann. Es war demnach ein Fehler, die Krankenpflegehelferin-Urkunde zu beantragen. Hessen bestätigte mir jedoch noch einmal telefonisch, dass ich in Hessen die Prüfung jederzeit ablegen könne. Jetzt stehe ich vor folgenden Fragen:

    1) Muss ich deswegen wirklich den Aufwand treiben und nach Hessen umziehen?
    Würde mich der 1jährige Anpassungslehrgang ausreichend auf die Prüfung in Hessen vorbereiten oder unterscheiden sich die Prufungsinhalte in Hessen und NRW, so dass ich noch einen weiteren Anpassungskurs in Hessen besuchen müsste?
    2) Wie sehen meine Rechte aus? Leider hat man mir noch nicht mitgeteilt, auf welche (Landes-)gesetze sich NRW beruft. Wie finde ich einen Fachanwalt für Arbeitsrecht, der sich mit diesem Spezialbereich auskennt? Mit einer solch speziellen Fragestellung kann sicher nicht jeder Fachanwalt für Arbeitsrecht etwas anfangen. Kann es wirklich sein, dass man so benachteiligt wird, wenn man von Hessen nach NRW umzieht?
     
  2. flexi

    flexi Administrator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.02.2002
    Beiträge:
    7.782
    Zustimmungen:
    46
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Großraum Hannover
    Hallo nn256,

    du hast recht, wenn du diesen verworrenen Wege zur Berufsanerkennung mit anwaltlicher Hilfe begehen willst, zumindest solltest du vorsorglich entsprechende Fristverlängerungen zur juristischen Klärung beantragen.

    Dafür brauchst du allerdings einen Fachanwalt für Verwaltungsrecht, denn Anerkennung von Urkunden und deren inhaltliche Leistungen ist eindeutig Verwaltungsrecht, ebenso das Prüfungsrecht beim Ausbildungsabschluss. Schwierig ist nämlich jetzt dabei, dass die Krankenpflegehilfe jetzt landesrechtlich geregelt ist, während es früher bundesrechtlich geregelt war.
    Diese Veränderung dürfte dir allerdings jetzt nicht zum Nachteil geraten.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Problem doppelte Berufsanerkennung Forum Datum
News Linkspartei: "Pflegekammer löst kein einziges Problem" Pressebereich 01.11.2016
Pflegeassistentin-Ausbildung: Fehltage als Problem für Bewerbung zur Krankenschwester? Ausbildungsvoraussetzungen 18.10.2016
Problematischer Inkomaterial-Wechsel in der Tagespflege Gesetze und Rechtsfragen in der Altenpflege 13.09.2016
Blasenprobleme auf Tour !!! Ambulante Pflege / Private Kranken-Altenpflege zu Hause 15.06.2016
News Mehr Pflegefachpersonen finanzieren statt bekannte Probleme aufwärmen! Pressebereich 26.05.2016

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.