Prämedikation

Dieses Thema im Forum "Fachliches zu Pflegetätigkeiten" wurde erstellt von AnnKathrin, 02.02.2006.

  1. AnnKathrin

    AnnKathrin Newbie

    Registriert seit:
    28.12.2005
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Ort:
    NRW
    Akt. Einsatzbereich:
    Gyn
    Hallo,
    habe vor kurzem einer Freundin bei ihrer OP beigestanden. :troesten:
    Sollte eine Tonsilektomie bekommen.
    Laut OP-Plan sollte sie, so hat man es ihr gesagt, zwischen 12 und 13 Uhr drankommen, war dann auch tatsächlich so, musste jedoch ihre Prämedikation bereits um 6.30 Uhr schlucken. :weissnix: Das bringt doch dann nichts mehr!!!!!
     
  2. Mobitz

    Mobitz Poweruser

    Registriert seit:
    02.08.2004
    Beiträge:
    713
    Zustimmungen:
    8
    Beruf:
    Altenpfleger, Krankenpfleger für die Intensivpflege und Anästhesie (DKG)
    Ort:
    Bavaria
    Akt. Einsatzbereich:
    Anästhesie
    Doch, doch. Macht schon trotzdem Sinn.
    Es geht ja nicht darum, dass die Patienten schon schlafend in den OP gehen, sondern vielmehr um die Anxiolyse in der präoperativen Phase.
    Damit sich die Leute nicht so viele Negativgedanken machen.
    So verläuft dann die eigentliche Narkose auch besser.
    In der Regel machen solche Anordnungen schon Sinn :wink1:
     
  3. Sr.Anne

    Sr.Anne Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    20.10.2005
    Beiträge:
    80
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Bei uns im Haus gibts die Prämedikation ca. eine halbe Stunde bis Stunde vorher. Der OP ruft dann an und bittet um Prämedikation. Unsere Patienten laufen dann halt vormittags noch "entspannt" rum oder lesen. Ich mag es nicht, wenn ein Patient um 15 Uhr dran kommt und schon seit 7 im OP-Hemd rumsitzt und döst und zur OP die Medikamente schon ausgeschwitzt hat. Bei manch Patient wirkt die Medikation auch nicht so super. Dann hat man, wenn man sie zu früh prämediziert, auch aufgeregte Leute da sitzen, aber schon seit Stunden im Flügelhemd. Da finde ich es anders besser.
     
  4. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Hallo,
    ich denke es kommt darauf an was für ein Medikament, in welcher Form als Prämedikation eingesetzt wird, ob es hilft oder nicht.

    Schönes Wochenende
    Narde
     
  5. konigra

    konigra Newbie

    Registriert seit:
    28.01.2006
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    noch eine Anmerkung : Midazolam hat eine HWZ von 1.5 - 2.5 Stunden. Hätte also Keinen Sinn es so früh zu geben.
    Diazepam dagegen hat eine HWZ von 24 - 48 Stunden. Kann man also durchaus schon einige Stunden vorher verabreichen
     
  6. Pantsu

    Pantsu Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    19.12.2005
    Beiträge:
    40
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Ort:
    Gelsenkirchen
    Akt. Einsatzbereich:
    Urologie
    Bei meinem Einsatz auf einer Station für ambulante OPs wurden auch die Leute um 7 Uhr hinbestellt, und haben auch öfters über 2-3 Stunden vor der Op die Prämedikation bekommen!
    Das was Mobiitz schon gesagt hat, hat mir auch der Anästhesist erklärt, weil am Anfang kam es mir auch etwas komisch vor!
    Trotzdem: Bevor der Op nicht anruft, dürfen die Patienten auch noch normal rumlaufen (rasiert waren sie natürlich), so ließ sich die Wartezeit etwas verkürzen!
    Manchmal mussten schon welche bis 3 Uhr Nachmittags warten wegen Notfällen oder nicht eingeplanten Sectios, im OP-Hemd wär dies ja fast unerträglich. :roll:

    Die Gyn OPs haben immer Dormicum bekommen (ist ja Midazolam wenn ich mich nicht irre), die kamen aber immer 'flott' dran!
     
  7. Sr.Anne

    Sr.Anne Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    20.10.2005
    Beiträge:
    80
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Bei uns gibt es eigentlich immer Midazolam und nur in besonderen Fällen mal eine Diazepam. Aber ganz selten. Den Abend vorher nehmen die Patienten aber oft mit einem Lächeln und Dankeschön eine Oxazepam.
     
  8. stefan1981

    stefan1981 Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    25.07.2005
    Beiträge:
    199
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenpfleger
    hi....

    Bei uns kriegen die Patienten immer am Vorabend eine Schlaftablette (Stilnox)
    und dann eine halbe Stunde vor der Op die Hauptprämedikation.(Dormikum,..).

    Das wird vom Narkosearzt individuell festgesetzt.

    mfg Stefan
     

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.