Postoperative Schmerzbehandlung in der Unfallchirurgie

Dieses Thema im Forum "Pflegebereich Chirurgie" wurde erstellt von Skunky, 01.03.2007.

  1. Skunky

    Skunky Newbie

    Registriert seit:
    26.05.2004
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Konstanz
    Hallo zusammen,
    bin grad auf der Suche nach diversen "Schmerzmittel-Schemata" aus verschiedenen Kliniken, unsere Dok´swollen in Zukunft als Anordnung postoperativ z.B nur noch "Schema 1" schreiben und wir in der Pflege wissen/können nachlesen, dass wir z.B. Voltaren 1-0-1 + Pantozol 40 0-0-1 und z.B. Novalgin i.v und /oder Tropfen geben können.(Natürlich mit gängigen Ausweichmedis falls allergisch.)Das Schema 2 beinhaltet dann z.B. zusätzlich noch Tramal und MSI 5mg i.v oder s.c.
    Wer kann mir solche "Schemata" schreiben und ich glaube von der WHO gibt es auch irgendetwas in der Richtung, habe es beim "googlen" nicht gefunden...
    Vieles Merci schon im Vorraus,
    grüßle Skunky
    :o
     
  2. Graf von Rotz

    Graf von Rotz Newbie

    Registriert seit:
    25.02.2007
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Rettungsassistent (HEMS), Medizinstudent
    Ort:
    Nähe Gelnhausen
    So ein Schema ist doch schnell erstellt, zumal ihr dort ja Eure "Hausmedis" verwendet...

    Allerdings halte ich davon nichts; jede Abweichung vom "Schema" erfordert Handnotizen, was wiederum Fehler bei der Dosierung mit sich ziehen kann. Was ist denn dagegen einzuwenden, schnell den Medikamentenplan auf die Krankenakte zu notieren?

    Merke: nicht alles was die WHO macht, ist nachahmenswert. Anders ausgedrückt, wir müssen nicht jeden S.. von den Amis adaptieren.

    Kann mich noch an die letzte Weiterbildungseinheit erinnern, Reanimationstraining...da hatte irgendwer eine ERC-Studie beigeschafft, von wegen Hypothermie bei Reanimation.....aargh, das war was für ganz hartgesottene Reanimierer :besserwisser:
     
  3. Cada

    Cada Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    12.02.2006
    Beiträge:
    93
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern
    Bei uns ist der Standard jetzt auch nicht sooo ausgereift, es wird viel nach Bedarf gegeben z.B. Dipidolor (wenn es natürlich auch so angeordnet wurde) ansonsten 2x tgl. Tramal und Voltaren disp.
     
  4. Michl

    Michl Gast

    Hi!

    Gegen Schemata ist ja nichts zu sagen und wir werden im Rahmen des Zertifikats „Qualifizierte Schmerztherapie“ auch welche einführen.
    Allerdings werden wir auch die Individualtiät des Patienten berücksichtigen.
    D.h. dass zwar auf einen Vordruck für Schema I z.B. Novalgin, Paracetamol und Voltaren stehen, aber der Arzt die jeweile Einzeldosis, Bedarfsdosis und Tagesmaximaldosis handschriftlich einträgt.

    Über praktische Erfahrungen verfüge ich "noch" keine, allerdings erhoffe ich mir dadurch, nie wieder einen Patienten vom OP zu bekommen ohne Schmerzmittelangaben, da diese Schemata schon bei Aufnahme angegeben werden sollen.

    Im Expertenstandard "Schmerzmanagement" ist die Rede von
    Grüße
    Michl
     
  5. susa1704

    susa1704 Newbie

    Registriert seit:
    01.03.2007
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Stationsleitung
    Ich wollte ähnliche "Bedarfsmittelanordnungen" lt. Schema in unserer Abteilung einführen lassen, da es eine deutliche Arbeitserleichterung darstellt und die Grauzone etwas erhellt. Unser PDL verlangt eine schriftliche AAO- ist natürlich der Idealfall. In meiner Belegabteilung bin ich jedoch froh, wenn mir mal eine mündliche Anornung erteilt wird. Oft genug bekommen wir zur Antwort:"Gib ihr mal was gegen Schmerzen..."
    Natürlich dokumentieren wir auch (fern)mündliche AAO mit Datum + Uhrzeit- trotzdem ist das ein Eiertanz.
    Auf Anfrage bei Prof. Böhme (die Schwester der Pfleger) erfuhren wir leider, das trotz existierender Verfahrensanweisungen, die sogar die Reihenfolge der "gängigen" Analgetika enthält, der Arzt mit der Unterschrift unter "Vorgehen lt. Standart XY" keine rechtsverbindliche Anordnung haben. Wichtig sei stets der Einzelfall.
    Ich würde mich freuen, wenn jemand eine andere praktikable Lösung hat.
    Lieber Gruß, Susa
     
  6. Bei uns wird das so gehandhabt: Es existiert ein Vordruck mit den gängisten Schmerzmitteln und natürlich einer Freizeile. Darauf kann der Arzt dann ankreuzen welche(s) Medikament(e) er haben will und trägt dann zusätzlich ein in welchem Zeitabstand das nächste gegeben werden darf und um wieviel Uhr die allererste Gabe erfolgen soll. Das ganze wird von ihm dann unterschrieben!
    Dadurch, dass die Medikamente-Namen nicht geschrieben werden müssen, sondern nur ein paar Zahlen geht es nicht nur schneller, sondern ist auch sehr gut lesbar!

    Ich finde das eine sehr gute und praktikable Lösung
    Ulrich
     
  7. susa1704

    susa1704 Newbie

    Registriert seit:
    01.03.2007
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Stationsleitung
    Das klingt schon mal gut- Danke, schönen Tag noch, Susa
     
  8. soniflower

    soniflower Gast


    Hallo leute,

    bei uns in der H-TC ist es so, dass die Patienten nach dem 1 und 2 POP auf alle Fälle noch Dipidolor bekommen dürfen, ohne Anordnung, alles was darauf folgt wird im einzelfall angeordnet. So ist aber schon mal sicher gestellt, dass die Patienten die aus dem OP oder dierekt am 2 POP von der ITS kommen, keine Schmerzen aushalten müssen, auch wenn noch keine Anordnung vorhanden ist! Ansonstens ordnen die Doc`s und zwar auch am Telefon und so, mündlich Medikamente an, aber ich (so wie fast alle Kollegen) lasse sie mir im nachhinein immer noch mal schriftl. anordnen. Vorher schreibe ich allerdings schon in die Pflegekurve und den Anordnungsbogen rein, was ich den Patieten laut mündl. Anordnung des Arztes XY gegeben habe.

    So ist das Pflegepersonal auf der sicheren seite!
     
  9. sr.suse

    sr.suse Newbie

    Registriert seit:
    08.03.2007
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Hallo.
    ich arbeite jetzt seit fast 3jahren auf einer unfallchirurgie und da ist es schon immer so das pat.die aus den op kommen grundsätzlich einen schmerzkatheter haben und da läuft meistens ein würzburger-tropf(tramal,dipidolor,mcp). Ansonsten läuft viel über bedarfsmedi. und das ist für uns einfacher.
     
  10. ~~Steffi~~

    ~~Steffi~~ Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    24.05.2007
    Beiträge:
    77
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    NRW
    Bei uns wird als Basis immer Paracetamol 4x1g angeordnet. Bei Bedarf am Op Tag Dipidolor nach Schema, sprich nach Körpergewicht und abhängig davon, wann er das letzte Dipi und Basisanalgetika erhalten hat!
    Ab dem ersten post Op-Tag erhalten die Patienten dann, wenn nötig Ibuprofen oder Voltaren dabei. Das allerdings nach Anordnung der Arztes und natürlich verbunden mit dem richtigen Magenschutz.
    Mit dem Basis Schema (Paracetamol und Dipi), was von unsren Anästhesisten erstellt wurde, kommen die Patienten in den meissten Fällen gut aus.
     
  11. ~~Steffi~~

    ~~Steffi~~ Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    24.05.2007
    Beiträge:
    77
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    NRW

    Was heißt denn Schmerzkatheter? Viggo, 3 in 1 Katheter, Plexuskatheter oder PDK?
     
  12. In dem Fall wohl Viggo oder ZVK. Im Würzburger Tropf sind nämlich i. d. R. 300 mg Tramal, 2,5 g Novaminsulvon und dann ursprünglich noch 1 Amp. DHCP. Letzteres wird aber meist nicht (mehr) mit hineingemischt.
    Zumindest ist so die Schmerzinfusion zusammengesetzt, die ich als Würzburger Tropf kennengelernt habe.

    Ulrich
     
  13. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Hallo Ulrich,

    was ist DHCP? Ich kenne noch MCP im Würzburger Cocktail, ansonsten ist er identisch.

    Sonnige Grüsse
    Narde
     
  14. Eine falsche Umleitung im Hirn, weil ich nebenher was zu Computern lese.

    Gemeint war DHBP® Wirkstoff "Dihydrobenzperidol" ein Neuroleptikum, das soweit ich mich erinnere irgendwelche möglichen Nebenwirkungen bekämpfen sollte (Übelkeit?). Habs mir leider nicht gemerkt, weil wir es ja eh nicht verwendeten.

    Ulrich
     
  15. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Hallo Ulrich,

    danke - DHBP kenne ich wiederum.

    Schönen Abend
    Narde
     
  16. Schlumpfenhexe

    Registriert seit:
    24.05.2007
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Eckernförde
    Ich arbeite auf unserer Station auch mit nem sogenannten Anordnungsbogen, wo die gängigen Sachen aufgelistet sind.

    - Allegien?
    - Antikoagulantia von Haus aus? Dann absetzen
    - Antibiose? Ja, nein, was, wie lange?
    - Cortisonstoß?

    Bei Fuß- / Schulterops: Wann postop Rö? Welchen Schuh? Gilchrist oder Ähnliches?

    Dann die verschiedenen OPs, die bei uns auf Station versorgt werden, Hüft Tep, Knie Tep, Schulter, Fußchirurgie, ASKs mit dem jeweiligen erstellten Analgesie - Schema..

    Da muß zum einen der aufnehmende Doc unterschreiben, zum anderen der Operateur und ggf korrigieren, wenn er es anders haben möchte..
    Es ist schon eine Erleichterung, wenn so ein Schema vorhanden ist (so lange es auch ausgefüllt wurde:P) - es komtm oft genug vor, das ich Patienten gegen 19h abholen muß, wenn meine Docs nimmer da sind, oder das sie stundenlang im OP stehen udn ich unten vor der Akte hock und sie nicht ausarbeiten kann, wenn nischt ausgefüllt wurde und der Operateur grandioserweise "Nach Plan" aufs Protokoll schreibt..

    Ich find unseren AO-Bogen gut - so lange er halt ausgefüllt ist :P
     
  17. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    81
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    So unterschiedlich kanns doch sein :-/

    Hier sinds auch 2,5g Novalgin, 200mg Tramal + 1A MCP ODER 1A Haloperidol...
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Postoperative Schmerzbehandlung Unfallchirurgie Forum Datum
Psychologie Arbeit und über Postoperative Pflege Ausbildungsvoraussetzungen 03.02.2013
Postoperativepflege bei Wöchnerinen (sectio) Gynäkologie / Geburtshilfe 08.06.2012
Examen auf Chirurgie - postoperative Mobilisation Pflegebereich Chirurgie 06.06.2012
Wodurch wird postoperatives Shivering ausgelöst? Intensiv- und Anästhesiepflege 18.01.2012
Prä- und postoperative Informationen für den Patienten Pflegebereich Chirurgie 18.02.2011

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.