Positive vs negative Begegnungen mit dem Tod

Rabenzahn

Poweruser
Mitglied seit
15.02.2002
Beiträge
933
Punkte für Reaktionen
4
Punkte
18
Standort
Kassel
Beruf
AN-Pfleger
Akt. Einsatzbereich
in Rente
Hallo,

gibt es auch positive Erfahrungen im Umgang mit Sterbenden ?

Kann jemand davon berichten, daß er vielleicht auch eine Sterbebegleitung erlebt hat ? Freiwillig oder unfreiwillig.

MfG
Hyronimus Rabenzahn
 

Suse

Senior-Mitglied
Mitglied seit
26.03.2002
Beiträge
137
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
16
Als sehr positiv empfand ich das Verhalten eines Arztes, als ich noch in der Ausbildung war. Er setzte sich neben die sterbende Patientin, nahm ihre Hand und sprach ganz leise zu ihr, daß ihr Leid jetztr ein Ende habe, sie keine Angst haben müsse. So ganz ohne Panik, so ruhig und aufrichtig.
Die Patientin verstarb kurze Zeit darauf mit einem gelösten Gesichtsausdruck. Daraus habe ich nur gelernt.
Suse
 

Bruder Dan

Newbie
Mitglied seit
19.10.2008
Beiträge
10
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
Beruf
Krankenpfleger und Praxisanleiter
Akt. Einsatzbereich
Onkologie
Umgang mit Tod und Sterbenden Menschen ist für mich immer sehr unterschiedlich. Manchmal sehe ich das Sterben als Erlösung an, grade bei Patienten die eine lange Leidensgeschichte haben. Ich bilde mir dann ein das die Gesichter gelöst und entspannt sind. Abgemagerte Gesichter wirken voller, manchmal meine ich ein Lächeln auf den Gesichtern zu sehen. Aber manchmal wird es auch sehr " hässlich" wenn Patienten das sterben noch sehr bewusst mitbekommen oder Angehörige nicht loslassen können, das trifft mich dann sehr stark.
 

Stern32

Poweruser
Mitglied seit
06.08.2006
Beiträge
545
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
16
Beruf
Krankenschwester
Funktion
Krankenschwester
Hallo,

auch ich habe unterschiedliche Erfahrungen mit dem Tod und das Sterben gemacht.
Persönlich finde ich gut wenn man sich wirklich die Zeit für den Sterbenen und auch für die Angehörigen nehmen kann.
Haben z.B. schon mal ein Bett gesperrt das die Angehörigen die ganze Zeit ohne gestört zu werden bei Ihrem Angehörigen sein konnten, haben dann noch ein Bett dazu gestellt wo sie sich ausruhen konnten. Haben Getränke ins Zimmer gestellt und auch eine Kleinigkeit zu essen. Das Empfand ich als ein würdevolles sterben die Leibsten waren da , der Sterbende war nicht alleine.

Habe aber auch im alten Haus schon erlebt das man erst beim Durchgang bemerkt hat das der Pat. verstorben war. Dieser lag in einem Einzelzimmer und war somit ganz allein, Angehörige gab es keine. Das fand ich sehr schlimm.
 

Ähnliche Threads


Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 15 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!