Portspülung: Heparin vs. Taurlock

xxpinacoladaxx

Junior-Mitglied
Registriert
10.01.2008
Beiträge
35
Beruf
Gesundheits- und Krankenpflegerin für die Pflege in der Onkologie (DKG)
Akt. Einsatzbereich
Hämatologie/Onkologie
Hallöchen!!

Wie wird es bei euch gehandhabt??? Werden ports noch mit heparin gespüllt??? Wendet bereits jemand taurolock an und wenn ja welche erfahrungen habt ihr damit???

Hat jemand unterlagen zu studien zur portspülung???

Danke
 

Zodac19

Junior-Mitglied
Registriert
24.06.2004
Beiträge
92
Alter
43
Beruf
Fachkrankenpfleger Onkologie und Palliative Care
Akt. Einsatzbereich
Onkologie
Funktion
Freigestellt
Hallo,

also bei uns im Haus gibt es einen Standard der besagt: mit 20ml NaCl 0,9% durchspülen und mit 200 I.E. Heparin (bei uns 2ml) blocken. Laut RKI-Richtlinien würde nur mit NaCl spülen und unter Spritzendruck abklemmen (Tropfen "blockiert" den Schlauch ins venöse System) ausreichen.

Mit Studien habe ich mich dazu noch nicht befasst.

Gruß,

T-Vogue:knockin:
 

mugaga

Newbie
Registriert
24.10.2008
Beiträge
7
Beruf
DGKS
Akt. Einsatzbereich
Interne/ Kardiologie
Bei uns wir der ZVK oder Port einmal in 24h mit Heparin gespült und dabei der 3 Wegehahn gewechselt. Das macht der ND bei der Abendrunde.
Sonst wird der Cava oder Port nach jedem abhängen der Insusion mit 10ml Nacl gespült.
 

cosmopolitan

Junior-Mitglied
Registriert
01.06.2008
Beiträge
44
Alter
38
Ort
Hannover
Beruf
Krankenschwester, B.A. Nursing
Akt. Einsatzbereich
Palliativstation
Funktion
GuKP
Was ist denn Taurolock? Habe ich noch nie gehört.

Wir spülen mit Heparin.
 

Ernie35

Junior-Mitglied
Registriert
30.10.2008
Beiträge
34
Beruf
Krankenpfleger
Akt. Einsatzbereich
Onkologie
Funktion
stellv. Stationsleitung
Hey...

bei uns werden Portsysteme mit NaCL gespült, welches bei uns für 48 Stunden erlaubt ist, sollte der Port nicht mehr benötigt werden, wird er mit Heparin geblockt. Dafür hat unser Chefarzt eine Anweisung herausgeben die folgender Maßen aus sieht: 0,1 ml Heparin (aus Ampullen mit 25000 IE/5 ml) mit 4,9 ml NaCl und dann blocken!

Ahoi...:flowerpower:
 
A

Agathe

Gast
Hallo
Bei uns werden Portsysteme oder ZVK's mit 10 ml NaCl 0,9 % nach jeder i.v. Gabe gespült. Wenn es eine einmalige oder die letzte Applikation für diesen Tag ist zusätzlich mit 5000 IE Heparin auf 10 ml NaCl.
Bei unseren stark blutungsgefährdeten Pat. spülen wir die Port's auch selten mit Vitamin C (600mg auf 10 ml NaCl).
schönen Gruß
 

la-loca-1978

Newbie
Registriert
27.06.2009
Beiträge
10
Ort
Freiburg
Beruf
Fachkrankenschwester für Onkologie und Palliativ Care
Akt. Einsatzbereich
Innere Medizin (Gastroenterologie Hepatologie Endokrinologie Infektiologie)
Nach unserem Standard wird ein Port bei kurzzeitiger Unterbrechung der Infusionstherapie mit 10ml NaCl 0,9% gespült und dann mit 150i.E. Heparin ad NaCl 0,9% (Endvolumen 3ml) geblockt.

Wird die Portnadel gezogen, fordert unser Standard, dass wir den Port mit 10ml NaCl 0,9% spülen und dann mit 2.500i.E. Heparin ad NaCl 0,9% (Endvolumen 3ml) blocken.

Während meiner Fachweiterbildung war ich für drei Monate in der Klinik für Tumorbiologie in Freiburg eingesetzt. Dort war es (zumindest bis 2007) Standard, dass jeder Port nur mit 20ml NaCl 0,9% gespült wurde - ohne Heparin.

Meine Meinung ist, dass es die Heparinblockung nicht bräuchte und NaCl 0,9% ausreichen würde.
 
Registriert
30.06.2009
Beiträge
3
Ort
Brandenburg
Beruf
KS
Akt. Einsatzbereich
Innere Medizin - Onkologie / Gastroenterologie
Funktion
stellv. Stationsleitung
Hallo,

wir spülten bislang nur mit NaCl. Heparin schon seit geraumer Zeit nicht mehr. Früher hatten wir 200iE.

Seit der Schulung an der Uni MÜnster spülen wir mit 20mL NaCl und blocken den Port dann mit TauroLock. Es ist eine bakterizid wirkende Fertiglösung.
Haben in dem Jahr in dem wir es nun anwenden nur positive Erfahrungen gesammelt. keine verschlüsse, keine sonstigen Komplikationen oder gar Infektionen. Auf dem letzten Pflegesymposium wurde auch gutes von anderen Anwendern und in einem Vortrag berichtet.

Allerdings muss man es kaufen, da es nicht bzw. nur schwerlich abzurechnen ist. Die Kassen stellen sich da irgendwie quer.

Lieben Gruß Jeanette
 
Registriert
14.12.2008
Beiträge
9
Beruf
Krankeschwester
Akt. Einsatzbereich
Haematologische Onkologie
Funktion
notfallbeauftragte
hello,

also bei uns auf stat. (hämo-onko) gilt...

standart ist:

bei uns hängen die pat eh 24h stunden an der infusion, einmal am tag ist entweder ne be oder eine iv gabe darüber, deswegen werden sie 1mal tgl eh durchgespült. (sobald keine inf mehr nötig fangen wir uns an zu fragen warum der pat. noch hier ist & nich nach hause darf :-? )

standart blockung port & zvks:

weniger wie 6h - Blockung (z.b zu spazieren gehen)
10ml nacl spülung
200ie heparin auf 10ml nacl & ca 3ml applizieren.

(seltener)
Block mind. 24h:
10ml nacl spülung
1ml taurolock bei zvk
3ml taurolock bei port (bin ich mir grad unsicher ich schau auch noch mal nach)

beide blockungen müssen vor nutzungen wieder abgezogen werden.

& ab & an haben wir auch mal ne infektion...:angry:
das taurolock wurde erst neu eingeführt, es soll antimikrobielle wirkung haben, ich kann noch keinen vergleich anstellen ob es wirklich besser ist,

verstopfte katheter haben wir eher selten, & kriegen den dann mit vit c pur, spätestens mit urokinase wieder frei.
bei uns laufen die hauptschlüssse immer über infusomaten.

nu denn bis bald
krankeschwester
 

Fea

Senior-Mitglied
Registriert
30.03.2009
Beiträge
116
Ort
Bayern
Beruf
GuK, FKS Onkologie
Akt. Einsatzbereich
Hämato-/Onkologie
Funktion
stellv. Stationsleitung
Bei uns gibt es keinen Standard, wir haben aber mit dem Leitenden Arzt und Chef besprochen das wir den Port nur mit 10 ml Nacl spülen und die haben das abgesegnet.

Wenn die Nadel raus kann, wird auch nur mit nacl gespült und die Hubernadel gezogen
 

robbi

Newbie
Registriert
16.06.2009
Beiträge
7
Alter
38
Ort
Berlin
Beruf
KrankenPFLEGER !!!
Akt. Einsatzbereich
Onkologie
Funktion
Praxisanleiter
Nach unserem Standard wird ein Port bei kurzzeitiger Unterbrechung der Infusionstherapie mit 10ml NaCl 0,9% gespült und dann mit 150i.E. Heparin ad NaCl 0,9% (Endvolumen 3ml) geblockt.

Wird die Portnadel gezogen, fordert unser Standard, dass wir den Port mit 10ml NaCl 0,9% spülen und dann mit 2.500i.E. Heparin ad NaCl 0,9% (Endvolumen 3ml) blocken.

Während meiner Fachweiterbildung war ich für drei Monate in der Klinik für Tumorbiologie in Freiburg eingesetzt. Dort war es (zumindest bis 2007) Standard, dass jeder Port nur mit 20ml NaCl 0,9% gespült wurde - ohne Heparin.

Meine Meinung ist, dass es die Heparinblockung nicht bräuchte und NaCl 0,9% ausreichen würde.

So ist es bei Uns auch. Nach jeder i.v. Gabe mit 10 ml NaCl 0,9% spülen und beim Portnadelziehen mit 10ml NaCl 0,9% spülen und dann mit 2.500i.E. Heparin auf 5ml NaCl 0,9% blocken.

Ich sehe das jedoch skeptisch...eigentlich reicht es mit 10ml Nacl zu spülen weil
1. fragt mal einen Chirurgen ob er euch ein Portsystem besorgt ( Ihr werdet staunen das 2ml reichen um das System komplett zu durchspülen)
2. was soll Heparin im Porstsystem bewirken? In den Lagerungshinweisen steht nicht über 30 Grad lagern...gehen wir von einen "gesunden Kranken" aus beträgt die Körpertemp +-37 Grad Celsius. Dann "schwimmt" diese "Brühe" wohl bebrütet im Portsystem...ich glaub das kann nicht so förderlich für´s System sein...
3. ist Heparin nicht erst aktiv nachdem es die Leber passiert hat!?

Glaub das ist genug Stoff zum diskutieren...:P Mich würde Eure Meinung dazu interessieren,
MfG robbi
 

Cassady

Newbie
Registriert
30.08.2005
Beiträge
1
Alter
37
Ort
Halle/Saale
Beruf
Krankenschwester
Akt. Einsatzbereich
Gastroenterologie/Diabetologie
Funktion
stellv. Stationsleitung
also bei uns werden sowohl ports asl auch ZVK lt. hauseigenem standard mit 10 ml NaCl 0,9% gespült und mehr nicht. bis jetzt habe ich damit auch noch keine negativen erfahrungen gemacht. früher haben wir auch mit heparin geblockt, aber da man dann nie genau sagen kann wieviel heparin der pat in welchem zeitraum erhalten hat wurde das abgeschafft.

das wird auch bei unseren ambulanten chemopatienten so gemacht, die zu teil schon mehrere jahre kommen und bis jetzt gab es noch keinen verstopften port.

von tauro-lock hab ich bis jetzt noch nichts gehört aber es klingt ja sehr vielversprechend
 

onko-sabine

Newbie
Registriert
28.08.2009
Beiträge
12
Ort
Hannover
Beruf
Kinderkrankenschwester, RSCN, BCN, PCN ,PA, Onkologische Fachpflegekraft
Akt. Einsatzbereich
Brustzentrum
hallo, super interessante beiträge :-)....ich arbeite in einem brustzentrum- onkologische tagesklinik...procedere hier: nach jeder chemo, kurzinfusionen, glucose > spülung von port mit 10ml/ bzw 20ml NaCL 0.9%

sind patienten durch mit therapie, spülung von port alle 12wo. mit NaCL

gibt es eine "offizielle Leitlinie" WIE onkologische tageskliniken struktuiert sein müssen?....wir sind nach KTQ, später nach ISO zertifiziert > personelle richtlinien ganz klar definiert, aber wie ist das in anderen tageskliniken, bzw schwerpunktpraxen?....hat jemand erfahrung mit "zertifizierten praxen?"

lg sabine
 
Registriert
24.03.2010
Beiträge
2
Ort
Berlin
Beruf
Krankenschwester
Akt. Einsatzbereich
Privatklinik interdiszipilner
Bei uns gibt es einen Standart und der sagt das wir mit 10 ml 0,9% NACL spüllen sollen. Vor 3 Jahren haben wir das auch noch mit Heparin gemacht...
 

moonlight42

Newbie
Registriert
04.07.2010
Beiträge
2
Alter
55
Ort
Bad Berleburg
Beruf
Krankenschwester
Akt. Einsatzbereich
Amb. Pflege mit Schwerpunkt Hospiz und Palliativpflege
Hallo,ich hab auch noch keine Erfahrung mit Taurolock und über die Spülung mit Heparinlösung gibt es unterschiedliche Aussagen ,manche sagen das Heparin nicht für diese Art der Anwendung zugelassen ist und daher rechtlich bedenklich ,aber bei uns bestehen die meisten Ärzte darauf und haben sich auch noch nicht bereit erklärt Taurolock auszuprobieren.:weissnix:
 

Nurse_on_ice

Senior-Mitglied
Registriert
10.04.2009
Beiträge
130
Ort
Bayern
Beruf
Fachkrankenschwester
Akt. Einsatzbereich
Onkologie
Funktion
Stationsleitung
Wir spülen bzw. blocken mit Medunasal
 

schokofee

Stammgast
Registriert
22.10.2007
Beiträge
255
Beruf
Kinderkrankenschwester
Wir blocken Port-Katheter (noch) mit Heparin (Medunasal).
Hickman-Katheter prinzipiell auch, nach bereits aufgetretenen Katheterinfektionen verwenden wir aber Taurolock. (War bei Port Kathetern in den letzten Jahren nicht notwendig...)
 

Ähnliche Threads

Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 15 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!